Sernau/Gamlitz, Dreisiebner Kapelle, Südsteir. Weinstraße | © Steiermark Tourismus | Der Plankenauer

Naturparke Steiermark

Sieben Naturparke zählt die Steiermark: Almenland, Mürzer Oberland, Pöllauer Tal, Steirische Eisenwurzen, Sölktäler, Südsteiermark und Zirbitzkogel-Grebenzen. Sie repräsentieren charakteristische und ökologisch wertvolle Kulturlandschaften zwischen der Eisenwurzen und den Sölktälern im Norden und der Südsteiermark im Süden.


Der landschaftliche Reigen der Naturparke in der Steiermark reicht von Weinbergen und Almen über waldreiche Teich- und Fluss-Gebiete oder Streuobst-Hügellandschaften. Diese Regionen haben sich dem bewussten Miteinander von Mensch und Natur verpflichtet. „Schützen durch Nützen“ lautet deren Motto, denn Naturparke sorgen für gesunde Lebensräume – für Pflanzen, Tiere, und Menschen. Nicht das „Aussperren“ des Menschen, sondern das bestmögliche Integrieren des Menschen in den Naturkreislauf ist das Ziel der Naturparke in der Steiermark.

Ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Naturpark-Spezialitäten, die längst Eingang in die Spitzengastronomie gefunden haben, oder mehr als 70 zertifizierten Naturpark-Partner, die in die Gastgeberrolle schlüpfen machen das Angebot der Naturparke erlebbar.

Doppelbett im Michlbauernhof | © nixxipixx

Naturpark-Partner 

Ennstaler Steirerkrapfen mit Steirerkas | © Naturpark Sölktäler | Herbert Raffalt

Kulinarisches im Naturpark mit Sloow Food Betrieben

Saft und Most, Schnaps und Wein, Edelwild und Lammbraten, Schafmilchkäse und Bauernbutter, Kräutertee und Zirbenschnaps, Marmelade und Hirschbirnkletze, Honig und Kräuteressig – die Gaben der Natur sind vielfältig und schmecken herrlich!

Mehr Informationen zu den Slow Food Betrieben