Winter im Naturpark Almenland | © TV Oststeiermark | Christine Pollhammer Winter im Naturpark Almenland | © TV Oststeiermark | Christine Pollhammer

Naturpark Almenland

Natur ist überall. Kann sie weit weg sein? Kann sie ganz nahe sein? Das hängt von unserer Stimmung, von unserem Verhalten ab.
Wenn Sie diese Zeilen lesen, zeigen Sie Interesse an der Natur und möchten etwas über den Naturpark Almenland im Garten Österreichs erfahren. Bei uns können Sie der Natur wirklich ganz leicht ganz nahekommen und dort Ihren Urlaub genießen.

Natur ganz nah

Viele unter uns verwechseln Nationalpark und Naturpark. Hier kurze Erklärung: Naturparke sind von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaften. Während das Kerngebiet des Nationalparks nicht mehr land- oder forstwirtschaftlich genutzt wird und sich zur Wildnis entwickeln soll, braucht es für die Erhaltung des Naturparks unbedingt die menschliche Arbeit. 

Dem Almenland wurde 2006 für seine Niedrig-Almen das Prädikat Naturpark überreicht. 125 Almen ergeben zusammen das größte Niedrigalmweidegebiet Mittel Europas. Ziel jedes Naturparks ist es, diese Kulturlandschaften durch naturnahe Nutzung in seiner Vielfalt zu bewahren. Gäste sind in den Naturparken herzlich willkommen. Wertvoller Lebensraum und die große Vielfalt von Arten und Lebensräumen würde fehlen, wenn es da nicht unsere Bauern gebe, die Tag für Tag die Almen und Wiesen pflegen und so die Almflächen vor einer Verwaldung bewahren. Unterstützung bekommen unsere Bauern von den rund 3.500 Stück Rindern, Pferden und Schafen, die zur Sommerfrische auf die Almen dürfen. Die unermüdlichen Tiermäuler halten die Flächen offen und sorgen so dafür, dass Grünland Grünland bleibt.

Über 125 Almen

Der Naturpark Almenland, 40 km nördlich von Graz gelegen, ist das größte zusammenhängende Niedrigalm-Weidegebiet Europas und erstreckt sich vom Rabenwald im Osten über die Teich- und Sommeralm bis zur Bärenschützklamm im Westen. Die Region umfasst 125 Almen, sechs Gemeinden und zwei Ortsteile, sowie knapp 13.000 Einwohner auf einer Fläche von 428 km². Es ist eine kleinstrukturierte Bergbauernregion, die vor allem von Land- und Forstwirtschaft und dem Tourismus geprägt ist - perfekt für eine Urlaubsauszeit in der Oststeiermark. Entdecken Sie gleich die verschiedenen Urlaubsangebote!

Unsere Schätze

…sind unsere Naturjuwele, Naturschönheiten und Kraftorte, die sich durch das jahrhundertelange Zusammenwirken von Natur und Mensch entwickelt haben! 

Diese Juwelen zeigen die Schönheit und Einzigartigkeit des Naturparks, die sich aber auch bei einer einfachen Wanderung erleben lässt. Je nach Jahreszeit führen die Pfade entlang üppiger Erika, Krokus- oder Löwenzahn-Wiesen, im Frühsommer blühen die Orchideen hier in großer Vielfalt, den Sommer prägt der Schwalbenwurz-Enzian und der Herbst ist die Zeit der rotleuchtenden Vogelbeeren. Aber auch der Petergstamm, die Kuhschelle, der Seidelbast oder der Sonnentau lassen sich hier bewundern. 

Beeindruckend ist auch die große Anzahl von Höhlensystemen in und um das Almenland. Tauchen Sie ein in eine unterirdische Welt aus einer Fülle von Stalagmiten, Stalaktiten und unterirdischer Seen, die auch der Lebensraum von seltenen Fledermäusen oder dem Grottenolm sind.

Mal so & Mal so

Jeder weiß inzwischen: 125 zusammenhängende Einzelalmen ergeben eines der größten europäischen Almgebiete. Erkunden Sie gemeinsam mit unseren Naturvermittlerinnen den Naturpark Almenland.

Blumenmeer Moorlehrpfad Teichalm | © Oststeiermark Tourismus, Bernhard Bergmann
Zum Erlebnis

Dagegen ist ein Kraut gewachsen

Mit Dipl.-Kräuterpädagoge Sven tauchen Sie ein in die Welt der Kräuterkraft, entdecken eine Artenvielfalt von derzeit ca. 50 verschiedenen Wild- und Zuchtkräutern und lernen, wie uns die „kleinen grünen Freunde“ helfen unser
Wohlbefinden zu steigern.

zum erlebnis

Waldgenuss

Eintauchen. Aufatmen. Waldbaden.
Waldbaden? Richtig gelesen. Es wartet ein Eintauchen in die heilsame Waldatmosphäre. Dazu braucht es nur ein bisschen Neugierde und Lust, endlich einmal so richtig zu entspannen. 

zum erlebnis

Erlebnisse im Naturpark

Die Natur ist für sich schon eine wahre Schatzkiste für Erlebnisse, man setzt sich einfach mal hin und lauscht den Klängen der Natur. Manches mal ist es aber gut jemanden zu haben, der uns darauf aufmerksam macht.
Von diesen „Aufmerksam Machern“ finden Sie jede Menge bei uns im Naturpark, angefangen beim Imker Karl Kreiner oder bei Michaela Pfennich der Heilkäuterpädagogin im Waldpark auf der Teichalm, bei der Familie Oswald/Schaffer mit ihren Essigspezialitäten oder Michael Graf von der Edelbrennerei der sich ganz der Vogelbeere verschrieben hat. Jeder ein Profi der für sein Thema „brennt“.

Den Naturpark entdecken

Im Naturpark finden Sie zahlreiche Betriebe, die sich dem sorgsamen Umgang mit der Natur verschrieben haben. Seien es Naturpark Gastgeber, Ausflugsziele oder Naturpark-Spezialitätenpartner!