Graz, Dächerlandschaft mit Franziskanerkirche | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer Graz, Dächerlandschaft mit Franziskanerkirche | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Das UNESCO-Welterbe in der Steiermark

Was haben die historische Semmeringbahn und die traditionsreiche Grazer Altstadt gemeinsam? Und wie passen das Korbmachen im Winter oder das Ratschen in der Osterwoche dazu? So viel sei bereits verraten: Wer nach schützenswerten Kulturgütern sucht, wird in der Steiermark vielfach fündig.

Steirisches UNESCO-Weltkulturerbe

Kulturerbe Steiermark hautnah: Wussten Sie, dass Sie an zwei Orten in der Steiermark auf kulturell besonders wertvollen Spuren wandeln? Zum einen entlang der Semmeringbahn und in der umliegenden Landschaft der Hochsteiermark. Und zum anderen bei einem Besuch der Grazer Altstadt mit dem Schloss Eggenberg in der steirischen Kultur- und Genusshauptstadt.

Semmeringbahn

1854 wurde die Semmeringbahn als erste Gebirgsbahn der Welt eingeweiht. Auf 41 Kilometern verbindet die Bahnstrecke die Städte Gloggnitz und Mürzzuschlag miteinander, wobei insgesamt 457 Höhenmeter zurückgelegt werden. UNESCO-Welterbe ist die historische Semmeringbahn bereits seit 1998. Damals eine technische Innovation, die physikalische Probleme löste, gilt sie heute als überaus beliebtes Ausflugsziel von Naturfreunden und Geschichtsinteressierten.  

Gut zu wissen: Erbaut wurde dieses UNESCO-Welterbe vom österreichischen Ingenieur Carl Ritter von Ghega. Sein Denkmal kann bis heute am Bahnhof Semmering bewundert werden. Dort startet außerdem der bekannte Bahnwanderweg, der zu einer spannenden Entdeckungsreise einlädt. 

Grazer Altstadt

Malerische Gassen, Parkanlagen wie der Planetengarten, die inspirieren und faszinieren sowie geschichtsträchtige Bauwerke, die zum Flanieren und Entdecken einladen: Das UNESCO-Weltkulturerbe Grazer Altstadt mit dem Schloss Eggenberg sucht österreichweit seinesgleichen. Kaum ein anderer Ort schafft es, die künstlerischen und architektonischen Bewegungen vergangener Jahrzehnte so harmonisch zu vereinen. 

Bestes Beispiel ist das barocke Schloss Eggenberg selbst: Die prunkvollen Räumlichkeiten präsentieren bemerkenswerte Architektur. Eine gut erhaltene Originalausstattung, wertvolle Sammlungen des Universalmuseums Joanneum und die wunderschönen weitläufigen Gärten – all das und noch mehr macht das Schloss Eggenberg zu einem schützenswerten Kulturgut der Steiermark.

Tipp: Erleben lässt sich die außergewöhnliche Atmosphäre am besten bei einer der Kulturveranstaltungen oder im Rahmen einer Schlossführung. Jetzt alle Infos und Wissenswertes zu Schloss Eggenberg erfahren!

Wo Historisches auf Modernes trifft: Wussten Sie, dass die Genuss- und Kulturhauptstadt Graz auch den Titel „UNESCO City of Design“ trägt? Im Jahr 2011 wurde sie ins internationale Netzwerk der Creative Cities aufgenommen. 

Von Generation zu Generation 

Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

Überlieferte Traditionen, einzigartige Darstellungen, außergewöhnliches Wissen: Der Wert mancher Dinge lässt sich nur schwer in Zahlen ausdrücken. Das macht die immateriellen UNESCO-Welterben allerdings nicht weniger bedeutsam. Wussten Sie, dass im Brauchtum der Steiermark so manches kulturelle Erbe verborgen liegt? 

Beispiele für steirisches Kulturerbe sind:

  • Murauer Faschingsrennen
  • Festbrauch der Bürger- und Schützengarde des Bezirkes Murau
  • Öblarner Krampusspiel
  • Samsontragen
  • Flechtkunst Korbmachen mit Weiden, Stroh und gespaltenem Holz
  • Wissen um die Lipizzaner-Zucht im Schloss Piber
  • Ratschen in der Karwoche
  • Ausseer Fasching mit den Trommelweibern, Flinserln und Plessen
  • Mariazeller Apotheke „Zur Gnadenmutter“ mit „Apothekeneigenen Hausspezialitäten“

Die immateriellen UNESCO-Kulturerben schaffen es auf wunderschöne Weise, Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges zu verbinden. Denn eines ist sicher: Brauchtum und Tradition werden in der Steiermark auch weiterhin ihren festen Platz haben.