Typisch steirisch - Brettljause und Käferbohnen | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Harald Eisenberger Typisch steirisch - Brettljause und Käferbohnen | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Harald Eisenberger
Von Kürbissuppe bis Brettljause

Kulinarische schätze

Das leibliche Wohl wird im Thermen- & Vulkanland Steiermark großgeschrieben. Zahlreiche Buschenschänken, Gasthäuser und Restaurants lassen das Herz eines jeden Feinschmeckers höherschlagen. Buschenschank um Buschenschank schmiegt sich in die sanften (Wein)Hügel, dazwischen exquisite Haubenlokale und Produzenten traditionell steirischer Spezialitäten.

Die Buschenschänken in der Steiermark, deren Spezialität die so genannte "Brettljaus'n" ist (die gesamte Palette steirischer Spezialitäten auf einem Holzbrett serviert und von Natur aus immer zu groß für einen allein), haben ein eigenes Flair, das sich von den Heurigen in nördlicheren Breiten wesentlich unterscheidet. 

Wenn Sie es lieber etwas exklusiver haben, sind Sie in den zahlreichen Haubenlokalen an der richtigen Adresse. Die Dichte im Thermen- & Vulkanland an Haubenköche ist phänomenal. So kocht zum Beispiel der "Koch des Jahres 2015" im Thermen- & Vulkanland Steiermark. Und zwar beim "Steira Wirt" in Trautmannsdorf bei Bad Gleichenberg. Gemeinsam mit seiner Schwester Sonja führt Richard Rauch das Vier-Hauben-Wirtshaus mit angeschlossenem Boutiquehotel.  

Und natürlich der Wein! Das Weinbaugebiet „Vulkanland Steiermark DAC“ ist ein Paradies für Weißweinspezialisten. Viele kleine Weininseln, vor allem an den Hängen erloschener Vulkane, verleihen dem Landschaftsbild seine Anmut; feinfruchtige Weißweine, deren besondere geologische Bedingungen sich als Dichte und feinmineralische Würze ausdrücken, dominieren das Angebot. 

Zum Wein (Hauptsorten sind Welschriesling, Weißburgunder, Chardonnay, Zweigelt und Müller Thurgau, die regional-typische Spezialität schlechthin ist der Klöcher Traminer) gesellt sich ein Reigen weiterer Spezialitäten: steirisches Kürbiskernöl, herausragender Schinken, Speck, Käse sowie eingelegte Delikatessen aus den Früchten der Region. Nicht zu vergessen die weltbekannte Zotter Schokolade.

Feines für Daheim

Haben Sie eigentlich gewusst, dass Sie sich mitten im größten Delikatessenladen Österreichs befinden? 

Das war nicht immer so. Natürlich gab und gibt es in jeder Gegend regionaltypische Speisen - und so auch hier. Aber das Thermen- & Vulkanland ist einen Schritt weiter gegangen und hat angefangen, hochwertige, moderne Produkte aus den vorhandenen Rohstoffen herzustellen. Heute sind sie so weit, dass die kulinarischen Genüsse unverkennbar sind und ganz wesentlich zum Profil und zur Identität des gesamten Thermen- & Vulkanland Steiermark beitragen. Delikatessen wie geräucherter Schinken oder Trüffelfilets, hochwertige Kürbiskern- und andere gepresste Öle, Essige, Schnäpse von besonderer Feinheit, die aus Paradeisern oder Äpfeln, Hirschbirnen oder Herzkirschen und anderen Herrlichkeiten gewonnen werden, lassen die Herzen vor Freude hüpfen. Pur und gut sind sie und warten auf die Entdeckung! 

Regionale Lebensmittel im Murkostladen | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Pixelmaker
Das schwarze Gold - Kürbiskernöl | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Harald Eisenberger
BlattWerk Bad Radkersburg | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Pixelmaker

Neben den Flagship-Products der Region (Heil- und Mineralwasser, Apfel, Milch, Honig, Brot, Steirischer Kren, Holunder & Aronia, Steirische Käferbohne, Ölkürbis) prägen beispielsweise der Bärlauch die Region im Thermen- & Vulkanland. Der sprießende Bärlauch in den Auwäldern nahe der Mur in Bad Radkersburg ist der erste kulinarische "Gruß" im Jahr, der die Herzen in Aufruhr versetzt.  

Während von März bis Mai in den Bärlauchgründen in den Bad Radkersburger aus dem Unterholz sprießt und die Gaumen der Genießer erfreut, ist schon die nächste Saison angebrochen: Der Spargel ist da! Steirischer Spargel zusammen mit herrlichem steirischen Weißwein genossen ist ein Fest für jeden Genießer und der nächste Höhepunkt im kulinarischen Jahreskalender.  

Apropos kulinarischer Jahreskalender: Von Frühling bis Herbst brechen die frischen Genusszeiten im Thermen- & Vulkanland an:

Bärlauch Frühling Murauen
Bärlauch aus den Laubwäldern der Murauen im Thermen- & Vulkanland | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Pixelmaker
Spargel Sonne Spargelfeld Steiermark
Spargel wächst der Sonne entgegen | © Steirerspargel | Hofladen Brugner Bad Blumau
Reifer Kürbis | © Thermen- & Vulkanland Steiermark | Robert Sommerauer I Pixelmaker

März/April 

Schon probiert? Ein herzhaftes Ostergeselchtes mit Kren und Osterbrot? Es grünt in den Gärten und auf den Märkten: Bärlauch, Grazer Krauthäuptel, Röhrlsalat, Brennesseln und vieles mehr bringen müde Organismen wieder in Schwung. 

Mai 

Der Maibock ruft! Serviert wird zartes Jungwild mit Morcheln. Im Mai darf Spargel natürlich nicht fehlen, in Begleitung heuriger Erdäpfel - und natürlich steirischer Weißwein. 

Juni 

Süße Zeiten brechen an. Im Juni stehen die ersten Früchte zur Ernte, Erdbeeren, Kirschen, Ribiseln, Holunder und Waldbeeren. Wir genießen sie frisch oder als Marmelade, Strudel beziehungsweise Saft. 

Juli 

Die Sommerhitze treibt den Kürbis zur Blüte und den Menschen zum Eis. Abends schmecken Paradeiser, Paprika und Häuptel zum knusprigen Backhendl. 

August 

Sommergewitter treiben Schwammerl und Pilze aus feuchten, duftenden Waldböden und lassen Heidelbeeren reifen. Auch der Saibling wächst jetzt auf eine appetitliche Größe heran. 

Herbst 

Im Herbst geht der Sturm: begleitet von Sterz und Schwammerln, Kürbisgerichten und Käferbohnensalat. Frischer Apfel- und Birnensaft sowie -most stehen ebenso bereit. 

Oktober 

Der Wald ruft und bringt Spezialitäten vom Wild, Pasteten, Hirschrohschinken auf unsere Teller. Dazu genießen wir Erdäpfel, Wurzelgemüse, Kraut und Rüben und nussige Nachspeisen. Ab jetzt unser Begleiter für die nächste Zeit: der steirische Junker! 

Die Kulinarik im Thermen- & Vulkanland entdecken