Enns-Radweg (bei Hieflau) | © Steiermark Tourismus | Thorsten Brönner

Ennsradweg

... auf einen Blick

Der Ennsradweg auf einen Blick

Es sind eindrucksvolle Berg- und Landschaftspersönlichkeiten, die Sie bei Ihrer Tour entlang der Enns erleben. Es wird Sie beeindrucken, wie sich die gemütliche, ruhige Enns im Gesäuse zum tosenden, reißenden Fluss aufbaut. Als ob sie zornig wäre, dass das Tal nicht breiter ist. Danach wird sie immer sanfter bevor sie schlussendlich in die Donau mündet. Um Ihre Reise am Ennsradweg bestmöglich gestalten zu können finden Sie hier kurz und bündig einen Überblick über die wichtigsten Fakten zum Ennsradweg.


  • Wegstrecke: Von Flachau führt die Strecke über Schladming und die Nationalparke Gesäuse und Kalkalpen bis Enns an der Donau. Es sind viele Wege, die nach Rom, beziehungsweise in unserem Fall Enns führen. Besorgen Sie sich jedenfalls gutes Kartenmaterial (wie zum Beispiel den bikeline-Führer „Enns-Radweg“, erschienen im Verlag Esterbauer), denn es gibt so schöne, so vielfältige Abstecher, Ausweichrouten. Die einzelnen Etappen lassen sich daher nach Lust und Laune gestalten und kombinieren. Wer will, reist individuell oder vertraut auf die bewährte Organisation der Radreiseveranstalter. Die Unterbringungsmöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie die Anknüpfungspunkte an weitere Radtouren wie z.B. an den Donauradweg, den bekanntesten Radweg Europas, oder an den Murradweg R2 der über Graz, die Genuss Hauptstadt Österreichs, und durch die Südsteiermark bis ins Steirische Thermenland führt und die landschaftlichen Schönheiten Österreichs in beeindruckender Weise widerspiegelt.