Auf den Spuren der Vulkane | © Thermen- & Vulkanland  | Werner Krug Auf den Spuren der Vulkane | © Thermen- & Vulkanland  | Werner Krug
    Ein Wanderwegenetz im Thermen- und Vulkanland

    Auf den Spuren der Vulkane

    Das Wanderwegenetz entlang der Spuren der Vulkane zeigt das Abbild eines Menschen in der Natur. Die Wege fließen durch die Landschaft, wie die Meridiane durch unseren Körper.

    Unter dem Motto: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ sind alle Tagestouren miteinander verbunden und treten unter dem gemeinsamen Titel „Auf den Spuren der Vulkane“ nach außen auf.

    Das Beschauliche der weiblichen, sanften Vulkan-Landschaft wird durch das Wandern ins Bewusstsein geholt und erdet uns. Diese Erdverbundenheit und die Vitalenergie der Landschaft nähren die Gesundheit auf allen Ebenen. Wir lassen uns von der Landschaftsseele berühren und ein Gefühl von Leichtigkeit begleitet unsere Schritte.

    Ein Ziel von Reisenden ist es, den Lebensraum und die Lebenskultur einer Region ganzheitlich zu erfahren. Die Hauptwege leiten mit der Beschilderung spirituelles Dach, Kopfspur, Rückgrat, Handspur, Fußspuren und einem sinnbildlichen Wanderstab mit einigen Touren durch die Region. Von den jeweiligen Ortszentren ausgehend sind Rundwege angebunden. Dieses ganzheitlich vernetzte Angebot von Landschaftsimpulsen präsentiert sich als Lebenskraft im Thermen- und Vulkanland mit 600 km vernetzten Wegen.

    Ein feuerwesen erwandern

    Das Wanderwegenetz erstreckt sich von Sinabelkirchen im Norden und führt bis nach Mureck und Bad Radkersburg im Süden. Gelbe Tafeln des europäischen Wanderwegeleitsystems weisen den Weg. Das Vulkanlandlogo mit den drei Hügeln, darunter die Aufschrift „Auf den Spuren der Vulkane“ und der Bezeichnung des jeweiligen Weges. An Abzweigungen stehen größere Schilder, auf denen die Gehzeit zum nächsten Knotenpunkt sichtbar ist. An Kreuzungspunkten zeigen Informationstafeln mit Kartenausschnitten, dass Sie auf dem richtigen Weg sind!

    Bei der sanften Landschaftsbereisung mit ca. 4 km/h zeigen sich entlang der Routen gestaltete Ein- und Aussichtspunkte und laden zur Rast. Diese Landschaftsimpulse spiegeln die Lebenskraft im Thermen- & Vulkanland. Das Ziel, das gesamte Mantschgerl, den abgebildeten Menschen und ein Stück sich selbst zu erwandern startet mit der 1. Tour.

    zu den hauptwegen

    Rathaus und Kirche Feldbach | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland schwer Geöffnet
    Strecke 27,4 km
    Dauer 7:30 h

    Kopfspur - gesamte Länge

    Start beim Thermenresort Loipersdorf | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 69,9 km
    Dauer 18:30 h

    Handspur - gesamte Länge

    Blick zum Steinbruch Klöch | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 45,5 km
    Dauer 12:30 h

    Rückgrat gesamte Länge / Feldbach-Klöch

    Rast am Weg | Bernhard Bergmann | © TV Thermen- & Vulkanland
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 64,3 km
    Dauer 17:15 h

    Spirituelles Dach - gesamte Länge

    Sazianiplattform | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 21,4 km
    Dauer 6:00 h

    Um die Mitte - gesamte Länge

    Schiffsmühle Mureck | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 29,4 km
    Dauer 7:20 h

    Wanderstab / St. Stefan-Mureck

    Blick vom Murturm | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland mittel Geöffnet
    Strecke 23,8 km
    Dauer 6:00 h

    Rechte Fußspur

    Burgruine Klöch | Gabi Grandl | © Gabi Grandl
    Thermen- & Vulkanland leicht Geöffnet
    Strecke 16,9 km
    Dauer 4:30 h

    Linke Fußspur

    „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“
    Franz Kafka

    Feuer und wasser

    Feuer und Wasser sind prägende Elemente in der Erlebnisregion Thermen- & Vulkanland Steiermark. Beim Wanderstart im Norden prägen Wege mit vulkanischem Untergrund den Weg, in den ganz im Süden gelegenen Mur-Auen hingegen wirkt der Wasserfokus. Dazwischen liegen erloschene Vulkankegel, heiße Quellen und vielfach verborgene Naturschätze

    Elementare sanfte Feuerkraft drückt sich auch durch die gepflegte Kulturlandschaft aus. Viele fleißige Hände veredeln Früchte, sorgen für Rastmöglichkeiten und kultivieren einen kleinstrukturierten Lebensraum. Das Element Wasser in den regionalen Mineralwasserquellen und das Trinkwasser aus dem Wasserhahn verbindet uns innerlich, beim Gehen am Wasser erspüren wir das Ätherfeld entlang der Flussläufe.

    Glückssteg beim Heurigen Rosenbergl am Weg um die Mitte | © Steirisches Vulkanland | Bernhard Bergmann

    LEBENSKRAFT UND LEBENSFREUDE

    Von den kleinen, überschaubaren Ortskernen ausgehend führen thematische Rundwege zu überraschenden Ausblicken in der Landschaft. Die Landschaftsbegegnung, das Gehen steht im Mittelpunkt. Wer sich mit Neugierde und Gusto auf den Weg macht, findet bestimmt Köstlichkeiten in Greisslereien und herzliche Begegnungen am Weg.

    Alle themenwege

    Wer es ein bisschen gemütlicher mag, wird bei den kürzeren Etappen fündig.