Murradweg, Weißkirchen | © Steiermark Tourismus | ikarus.cc

Murradweg

... auf einen Blick

Der Murradweg auf einen Blick

Der landschaftliche Bogen am Murradweg beeindruckt vom Frühjahr bis in den Herbst ursprünglich, abwechslungsreich und genussvoll. Sanfte Berge, Almen, Seen und Flusslandschaften sind am Murursprung im Salzburger Lungau und im Nordwesten der Steiermark die Wegbegleiter für unverfälschten Naturgenuss. Die kulinarische Erlebnisvielfalt bewegt sich zwischen typischer Hausmannskost und dem Feinsten aus Wald, Wiese und Fluss. Um Ihre Reise am Murradweg bestmöglich gestalten zu können finden Sie hier kurz und bündig einen Überblick über die wichtigsten Fakten zum Murradweg.


  • Wegstrecke: Von Muhr in der Ferienregion Lungau nach Bad Radkersburg im Thermenland Steiermark und weiter nach Slowenien und Kroatien – die einzelnen Etappen lassen sich nach Lust und Laune selbst gestalten und kombinieren. Besorgen Sie sich jedenfalls gutes Kartenmaterial (wie zum Beispiel den bikeline-Führer „Mur-Radweg“, erschienen im Verlag Esterbauer), denn es gibt so schöne, so vielfältige Abstecher und Ausweichrouten um auch das Hinterland des Murradweges zu entdecken. Wer will, reist individuell oder vertraut auf die bewährte Organisation der Radreiseveranstalter. Die Unterbringungsmöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie die Anknüpfungspunkte an weitere Radtouren wie z. B. über den Zirbenlandradweg R26 bei Weißkirchen zum Drauradweg, über den Rastlandradweg R15 bei St. Michael zum Ennsradweg R7 oder über den Mürztalradweg R5 bei Bruck an der Mur Richtung Wien.
  • Empfehlenswerter Zeitplan und Routenplanung: Sie sollten sich rund eine Woche inklusive Reservezeit für Besichtigungen Zeit nehmen. Die Radgastgeber entlang des Murradweges unterstützen Sie gerne bei der Routenplanung. Sie informieren Sie natürlich auch über Radverleih- wie Servicestellen und halten jede Menge guter Tipps für weitere Attraktionen entlang der Tour für Sie bereit.

Murradweg - Vom Steirerkas zu Wein und Kernöl
Der Murradweg gilt unter Kennern als der landschaftlich abwechslungsreichste Flussradweg im Alpenraum, der aufgrund seines Verlaufs - leicht bergab und zu vielen kulinarischen Zielen - ein wahrer Genussradweg ist.