Verschneite Kirchen im Pöllauer Tal | © TV Oststeiermark | Michael Fischer Verschneite Kirchen im Pöllauer Tal | © TV Oststeiermark | Michael Fischer
Willkommen im sonnigen Tal

Naturpark Pöllauer Tal

Natur, Kunst und Kultur entfalten in Naturpark Pöllauer Tal ein einmaliges Erscheinungsbild. Selten wo lässt sich eine Natur- und alte Kulturlandschaft so eindringlich erleben wie in diesem weiten, sonnigen Tal zwischen Rabenwald und Masenberg.

Gerne wird in der Tourismuswerbung von Menschen gesprochen, die im Einklang mit der Natur leben, wo Tradition und Brauchtum im Jahreskreis wie selbstverständlich ihren Ausdruck finden. Wenn es solche Regionen noch gibt, dann ist das Tal um den Markt Pöllau mit dem „steirischen Petersdom“, dem imposanten barocken Stift, den gepflegten historischen Häuserfassaden und den malerischen Gassen bestimmt eine davon. Entspannen Sie im Urlaub im Naturpark, genießen Sie die Hirschbirn-Köstlichkeiten und lassen Sie die Seele im Garten Österreichs baumeln.

Unzählige bewaldete Hügel prägen hier die Landschaft, Streuobstwiesen leuchten golden im Herbstlicht. An erhöhten Stellen, oft sind es Wetterscheiden, ragen noch alte knorrige Linden und Buchen in den Himmel. Im Naturpark Pöllauer Tal darf die Natur noch Natur sein. Einfach weil sie Platz hat. Wahrscheinlich ist auch das der Grund dafür, warum hier noch der Hirschbirnbaum nicht ausgestorben ist und seine Frucht, die „Pöllauer Hirschbirne“ eine europaweit geschützte Ursprungsbezeichnung ist. 

Korb mit Hirschbirnen aus dem Pöllauer Tal in der Oststeiermark | © TV Oststeiermark | Helmut Schweighofer

Pöllauer Hirschbirne

Diese Birne ist eine alte steirische Sorte, deren Name auf das Wort Herbst ("Hiascht") zurückzuführen ist, da sie Mitte Oktober geerntet werden kann. Pöllauer Hirschbirnbäume wurden und werden in Streuobstwiesen und Baumreihen gepflanzt und müssen nicht in Plantagen stehen. Die Bäume wachsen bis zu 16m hoch in den Himmel. Die Blüte entfaltet sich Anfang Mai schneeweiß mit karminroten Staubblättern. Die Blätter des Baumes sind unterseits stark und weich behaart. Mitte Oktober bis Anfang November sind die Früchte reif und können vom Baum geschüttelt und einfach aufgeklaubt werden.

Hirschbirn Hirsch'n

Entdecken Sie die schönsten Ausflugsziele

Wenn Sie schon im Naturpark Pöllauer Tal unterwegs sind, darf ein Besuch im Steirischen Petersdom sowie in der Wallfahrtskirche Pöllauberg samt traumhaften Ausblick über das Tal nicht fehlen. Neben der Aussicht gibt es am Pöllauberg auch noch zehn Themengärten zu besichtigen. Kulinarische Verkostungen gibt es in der Ölmühle Fandler und in der Konditorei und Lebzelterei Ebner.

Bewegt durch den Naturpark Pöllauer Tal

Radurlauber entdecken den Obstgarten Naturpark Pöllauer Tal beim Genussradeln. Auf dem Rücken des Drahtesels genießt man die malerische Landschaft und bewegt sich entlang unverwechselbarer sanfter Hügel in der Region. Durch die herrliche Natur wandern und dabei die unbeschreiblich schöne Landschaft genießen. So kann man im Naturpark Pöllauer Tal auf einem der vielen Wander- und Themenwege oder in einem der blühenden Gärten und Parks dem stressigen Alltag entfliehen, die Seele baumeln lassen, zur Ruhe kommen und wieder Kraft tanken.

Ein Besuch im Naturpark Pöllauer Tal

Blühende Streuobstwiesen und der zarte Blütenduft der Hirschbirnbäume begrüßen Besucher des Naturparks Pöllauer Tal in der Oststeiermark im Frühling. Im Sommer entdecken Sie entlang der weitläufigen Obstanlagen die bereits heranwachsenden Früchte der Pöllauer Hirschbirne. Entspannt genießt man unter den prächtigen Hirschbirnbäumen seinen prall gefüllten Picknickkorb. Im Herbst wir die Hirschbirne traditionell mit viel Handarbeit und Kraftaufwand geerntet. Nach der Ernte, wird das Leitprodukt der Region auf vielfältigste Weise verarbeitet. Eine umfangreiche Produktpalette, von Edelbränden, Säften, Most, Dörrobst bis hin zu feinsten Fruchtaufstrichen entsteht hier jedes Jahr aufs Neue.