Schlosspark Pöllau im Frühling | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal Schlosspark Pöllau im Frühling | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal

Etappe 26 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Anger - Pöllau

Geöffnet

Führen die ersten 25 Etappen der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" durch Gebirgsregionen mit Gipfeln und Almen, so ist diese Etappe gewissermaßen der Start ins fruchtbare Hügelland der Oststeiermark und des Thermen- und Vulkanlandes. Die Oststeiermark wird oftmals aufgrund der kulianrischen Produktvielfalt auch liebevoll der Garten Österreichs genannt. Diesen Eindruck vermittelt auch schon diese Etappe, die vom historischen Ort Anger am nördlichen Rand des Apfellandes, des größten Apfelanbaugebietes Österreichs, in den Naturpark Pöllauer Tal führt. Die Tour erfordert aber trotzdem eine gewisse Grundkondition, denn zwischen dem Feistritztal und dem Pöllauer Tal sind einige hundert Höhenmeter zu überwinden, für die man spätestens in Pöllau mit all seinen kulinarischen Produzenten belohnt wird.

Von einer kulinarischen Spezialität zur nächsten führt diese Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein". Im Apfelland sind es rund fünf Millionen Apfelbäume, die entlang der Apfelstraße die Hügel überziehen. Warum der Apfel gerade hier zwischen Anger und St. Ruprecht an der Raab allgegenwärtig ist, hat einen recht einfachen Grund: das Klima. Im Norden ist man durch die Fischbacher Alpen, die wir auf den vorhergehenden Etappen durchwandert haben, abgeschirmt, und im Süden bringt sich schon das pannonische Klima ein und lässt die Früchte bestens gedeihen. Am Ziel unserer Etappe, im Naturpark Pöllauer Tal, dreht sich die Welt um die Birne, genauer gesagt die Hirschbirne. Sie ist eigentlich eine Herbstbirne und hat rein gar nichts mit dem wiederkäuenden Geweihträger zu tun. Zuckersüß und hocharomatisch im Geschmack ist die Hirschbirne, und im Naturpark Pöllauer Tal in nahezu jedem Garten daheim. Ob frisch genossen, zu Saft gepresst, zu Most vergoren, zu Gelee eingekocht, zu Edelbrand destilliert oder als Kletze: Die Hirschbirne ist im wahrsten Sinne ein echtes Original, die jeder Besucher des Naturparks Pöllauer Tal gekostet haben muss - in welcher Form auch immer.

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
März
November
Dezember

Tour in Zahlen

mittel
Schwierigkeit
15,7 km
Strecke
5:00 h
Dauer
500 hm
Aufstieg
550 hm
Abstieg
922 m
Höchster Punkt
425 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Vom Zentrum der Marktgemeinde Anger wandern wir zunächst gegen Osten um am Freibad vorbei zu den Geleisen der Feistritztalbahn zu gelangen, die wir überqueren. Das Siedlungsgebiet von Anger nun verlassend führt die weitere Route nun immer leicht bergauf durch den sogenannten Märchenwald mit seiner romantischen und bei familien beliebten Mühle zum Forellengasthof Holzerbauer (Tel. +43 3177 2293), der neben seinen - nomen est omen - Fischspezialitäten auch für seine weiteren Spezialitätentage bekannt ist. Wenige Meter nach dem Forellgasthof gelangen wir wieder in ein kurzes Waldstück, wo der Weg zunächst nach rechts abbiegt. Nach Verlassen dieses Waldes gelangen wir zu einer Wegkreuzung an einer kleinen Gemeindestraße, wo wir uns links halten und nun etwas mehr als 2 km der selten befahrenen Straße folgen. Zwischen zwei Bauernhöfen zweigen wir links ab um über eine gemütlichen Feldweg den höchsten Punkt der Etappe auf 929 m Seehöhe zu erreichen.

Abwechselnd vorbei an idyllisch gelegenen Wohnhäusern und Höfen sowie Feldern, durch Schatten spendende Wälder und über Wiesen wandern wir nun bergab Richtung Pöllau, das Zentrum des Naturparks Pöllauer Tal. Auf der gegenüberliegenden Talseite begrüßt und begleitet uns von nun an die Wallfahrtskirche Pöllauberg, die auf der nächsten Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" am Programm steht. Auf diesem Abschnitt der Etappe begegnet uns auch die Beschilderung des Hirschbirnweges, einem wunderschön angelegten Wanderweg, der sich ganz dem kulinarischen Leitprodukt des Naturparks Pöllauer Tal, der Hirschbirne, widmet. Auf den letzten Metern bis zum wunderschönen Marktplatz mit dem beeindruckenden Schloss Pöllau, das aufgrund seiner Form auch der "Steirische Petersdom" genannt wird, kommen wir noch in den Schlosspark, der früher Erholungsraum der Augustiner Chorherren war und heute für alle geöffnet nicht nur zum Verweilen einlädt, sondern auch ein "Freiluft-Klassenzimmer" beheimatet. Dieser im westlichen, leicht erhöhten Teil des Parks gelegene Platz bietet einen herrlichen Ausblick auf das Schloss Pöllau mit der Pfarrkirche Pöllau und die Wallfahrtskirche Pöllauberg. Ein Wurzelschaugarten gleich anschließend bietet einen tiefen Einblick in Wurzelwerk und Bodenleben. Bei der Hirschbirn hirsch´n Infostation erfahren wir mehr über die Pöllauer Hirschbirne und den Naturpark – einen Besuch wert sind auch die weiteren Hirschbirn hirsch´n Stationen bei Betrieben der Region.

Nun heißt es aber: Kennenlernen der kulinarischen Köstlichkeiten - erhältlich in den zahlreichen Gaststätten, Buschenschänken und Cafés. Genießen wir zum Beispiel in der süßen Ecke, im stilvollen Innenhof der Konditorei Ebner, verführerische Mehlspeisen und Torten sowie echten Pöllauer Lebkuchen. Der Fleischermeister Buchberger und die Fleischerei Ritter sorgen mit ihren köstlichen Fleisch- und Wurstspezialitäten für wahre Gaumenfreuden. Im Bauernladen lässt sich die kulinarische Vielfalt der Region verkosten und mit nach Hause nehmen. Mit der Genuss-Land-Karte der GenussRegion Pöllauer Hirschbirne finden wir noch viele Einkaufstipps. Mit all diesen Köstlichkeiten können wir uns bestens für die nächste Etappe nach Hartberg stärken.

Im Thermen- und Vulkanland, der Oststeiermark und der Südsteiermark öffnet die GenussCard bei Übernachtung in einem der rund 180 Genusscard-Partnerbetriebe Tür und Tor zu über 250 Ausflugszielen. Unzählige dieser Genusscard-Ausflugsziele, deren Palette von kulinarischen Manufakturen über Badeseen bis zu Museen reicht, liegen direkt an der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein".

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

In Anger stehen rund um das Ortszentrum mehrere Parkplätze zur Verfügung.

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

TV Oststeiermark, Tel. +43 3113 20678, www.oststeiermark.com

 

Galerie

Wie wird es die Tage

Stubenberg (443m)

morgens
-7°C
0%
5 km/h
mittags
-2°C
0%
5 km/h
abends
-5°C
0%
5 km/h
Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
morgens
-9°C
0%
5 km/h
mittags
-1°C
0%
5 km/h
abends
-4°C
0%
5 km/h
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind kaum zu sehen
08.02.2023
-8°C -1°C
09.02.2023
-8°C 2°C
10.02.2023
-7°C 3°C
GenussCard Steiermark | © Thermen- und Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Pfarrkirche Puch mit Blick zur Orgel | Orgelwandern | © Gute Idee | © Oststeiermark – TV ApfelLand-Stubenbergsee
Oststeiermark mittel Geöffnet
Strecke 8,6 km
Dauer 2:55 h

Orgelwandern: Etappe Puch - Kulm - Puch

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Zetz Die Hand | © Oststeiermark – Tourismus und Stadtmarketing Weiz
Weiz mittel Geöffnet
Strecke 17,6 km
Dauer 4:00 h

Zetzweg über "Die Hand"

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Jägersteig (c) Reithofer | Axel Dobrowolny | © Oststeiermark – Tourismus und Stadtmarketing Weiz
Oststeiermark schwer Geöffnet
Strecke 10,3 km
Dauer 3:49 h

Jägersteig Rundwanderung über den Patschagipfel (Weizklamm)

Stubenbergsee | Nunner | © Oststeiermark – TV ApfelLand-Stubenbergsee
Oststeiermark leicht Geöffnet
Strecke 3,3 km
Dauer 0:50 h

Seerundweg -Stubenbergsee

Patscha-Sattel, St. Kathrein am Offenegg, Ausblick | Christine Pollhammer | © Naturpark Almenland
Oststeiermark mittel Geöffnet
Strecke 15,5 km
Dauer 5:30 h

5. Etappe: Weg der 100.000 Schritte, St. Kathrein - Kreuzwirt

Ausblick von der Patscha-Nase | Christine Pollhammer | © Naturpark Almenland
Bezirk Weiz mittel Geöffnet
Strecke 14,8 km
Dauer 5:00 h

Patscha-Runde St. Kathrein am Offenegg

Sankt Kathrein am Offenegg leicht Geöffnet
Strecke 4,9 km
Dauer 2:00 h

Mistlegg-Runde in St. Kathrein/Offenegg