Treffen am Grenzstein von St. Germain | © Steiermark Tourismus/Harry Schiffer Treffen am Grenzstein von St. Germain | © Steiermark Tourismus/Harry Schiffer

Etappe 21 Vom Gletscher zum Wein Südroute Eibiswald - Remschnigg

Geöffnet

Diese Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" führt im zweiten Teil am Grenzpanoramaweg, der quasi die Hauptschlagader des Wegenetzes im Süden zwischen der Steiermark und Slowenien bildet. Er ist auch Teil des Internationalen Weitwanderweges von Sillian nach Bad Radkersburg, der in der Steiermark immer wieder zwischen Österreich und Slowenien wechselnd, über die Almen und die Weingärten des Naturparks Südsteiermark führt. Besonders schön ist der Ausblick in die Steiermark und nach Slowenien auf der Remschniggalm unweit unseres Etappenziels.

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis in den Süden. Jahrzehntelang trennte er die Steiermark und Slowenien, wobei es hier erfreulicherweise nie einen klassischen Zaun wie wir ihn von anderen Grenzen her kennen gab. Für die Menschen war diese Grenze trotzdem eine schier unüberwindbare Barriere, für die Natur jedoch ein Streifen, der von intensiver menschlicher Nutzung weitgehend verschont blieb. Hier reihen sich nun wie kostbare Perlen an einer Kette urige Wälder, Fluss- und artenreiche Kulturlandschaften wie der Naturpark Südsteiermark aneinander.

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
März
März
Dezember

Tour in Zahlen

mittel
Schwierigkeit
20,2 km
Strecke
7:30 h
Dauer
910 hm
Aufstieg
640 hm
Abstieg
914 m
Höchster Punkt
361 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Zu Beginn unserer Tour auf der "Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" lassen wir den wunderschönen Ort Eibiswald mit seinen aus dem 18. und 19. Jh. stammenden Bürgerhäusern hinter uns und wandern Richtung Süden zur Kohlweißkapelle, wo wir uns links halten um  am Weg Nr. 592 den Aufstieg nach St. Pongratzen zu nehmen. Hier treffen wir auch auf die St. Pongratzen Kirche, die auf einer Seehöhe von 900 m zur Gänze auf slowenischer Seite steht und auch vom Bistum Maribor betreut wird. Die erste urkundliche Erwähnung war bereits 1490, die nunmehrige Kirche wurde 1655 im barocken Stil erbaut. Der Kirchturm an der Grenze wurde bereitszwischen den beiden Weltkriegen als Aussichtswarte benützt. Nach dem 2. Weltkrieg geriet sie durch ihre Lage an der Grenze etwas in Vergessenheit und erst durch die Restaurierung im jahr 1966 wurde sie vor dem völligen Verfall bewahrt. Eine Besonderheit stellt der Glockenturm dar, der uns ein wunderbares Panorama weit hinein in die Steiermark und nach Slowenien bietet.

Auf unserem weiteren Weg entlang der steirisch-slowenischen Grenze dringen wir immer weiter ins südsteirische Weinland vor. Der Weg zeichnet sich durch sehr geringe Höhenunterschiede aus und führt uns hauptsächlich durch schattige Wälder mit einigen Lichtungen zwischendurch, die uns Ein- und Ausblicke ins Weinland des Naturparks Südsteiermark bieten. Unsere nächste Station ist die Panoramaschenke der Familie Tertinek vlg. Mukonig (Tel. +43 3455 6145) am südlichen Ende der Altenbachklamm, eine wunderschöne Wanderung durch ein wahres Naturjuwel. Ein besonderes Höhepunkt bei dieser Wanderung durch die Altenbachklamm – nicht nur für Kinder – ist die Hängebrücke mit einer Länge von 30 m, die in 6 m Höhe die Querung der Klamm ermöglicht.

Wieder retour auf unserer Tour geht es weiter über einen Waldweg und zwischendurch eine kleine Schotterstraße über die Anwesen Tschermonegg auf slowenischer Seite und Wechtitsch zu einer ehemaligen, nun verfallenen, jugoslwaischen Kaserne (Karaula), die noch Zeuge vergangener Tage ist. Nach einem ehemaligen Grenzhäuschen führt uns der weitere Weg nun leicht bergauf durch den Wald auf eine Lichtung, die uns einen wunderschönen Ausblick über das Weinland bietet. Nach wenigen Minuten erreichen wir einen Buchenwald, durch dessen Anstieg wir die südlichste Alm Österreichs erreichen, die Remschniggalm mit ihrer Poglei Hütte (Tel. +43 664 2710820), die zur Stärkung einlädt. Danach geht es noch in einen der Beherbergungsbetriebe rund um die Alm wie den Scherschenhof (1,5 km von der Alm entfernt), die Ferienwohnung Pronegg (2,2 km), das Gästehaus Sternat-Lenz (3,2 km) oder das Gästehaus Poscharnik (3,6 km). Die nächste Etappe für die perfekte Planung führt uns übrigens nach Leutschach.

Im Thermen- und Vulkanland Steiermark, der Oststeiermark und der Süd- und Weststeiermark öffnet die GenussCard bei Übernachtung in einem der rund 160 Genusscard-Partnerbetriebe Tür und Tor zu über 200 Ausflugszielen. Unzählige dieser Genusscard-Ausflugsziele, deren Palette von kulinarischen Manufakturen über Badeseen bis zu Museen reicht, liegen direkt an der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein".

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

In Eibiswald stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung.

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

Süd & West Steiermark, Tel. +43 3452 43152, www.sws.st

Schilcherland, Tel. +43 3462 7520, www.schilcherland.at

Südsteiermark, Tel. +43 664 7907200, www.suedsteiermark.com

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Galerie

Wie wird es die Tage

Eibiswald (382m)

morgens
23°C
75%
5 km/h
mittags
29°C
10%
10 km/h
abends
24°C
55%
5 km/h
Zuerst Regenschauer, dann recht freundlich, ehe es gewittrig werden dürfte.
morgens
22°C
10%
0 km/h
mittags
28°C
20%
10 km/h
abends
26°C
20%
5 km/h
Ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken, die Schauerneigung ist bis zum Abend gering.
01.07.2022
17°C 32°C
02.07.2022
15°C 28°C
03.07.2022
15°C 31°C

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Ein sicherer Hafen | Christian Heugl | © Südsteiermark
Südsteiermark leicht Geöffnet
Strecke 5,0 km
Dauer 1:15 h

Greith-Wege Ulricher Rundweg

Schwarze Sulm | Katharina Reinisch | © Südsteiermark
Südsteiermark mittel Geöffnet
Strecke 9,3 km
Dauer 2:45 h

Sulmhütten Weg

© Gemeinde Oberhaag
Oberhaag mittel Geöffnet
Strecke 13,8 km
Dauer 3:33 h

Oberhaager Wege - Aussichtstour an der Grenze

Hängebrücke in der Altenbachklamm | © TV Die Südsteirische Weinstraße/Ulrike Elsneg
Oberhaag mittel Geöffnet
Strecke 5,1 km
Dauer 2:30 h

Altenbachklamm - Oberhaager Wege

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Rekonstruiertes Hügelgrab bei Otternitz. | Christian Heugl | © Südsteiermark
Sankt Martin im Sulmtal mittel Geöffnet
Strecke 12,2 km
Dauer 3:30 h

Archäologischer Weg 2 rund um St. Martin im Sulmtal

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Das Blumendorf St. Peter blüht auf.  | Christian Heugl | © Südsteiermark
Sankt Peter im Sulmtal mittel Geöffnet
Strecke 8,4 km
Dauer 2:30 h

Der Petrusweg

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Am Josefiberg bei Schwanberg | Leo Himsl | © Steiermark Tourismus/Leo Himsl
Bad Schwanberg leicht Geöffnet
Strecke 11,8 km
Dauer 4:00 h

Etappe 20 Vom Gletscher zum Wein Südroute Bad Schwanberg - Eibiswald