Eva Poleschinski  | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer Eva Poleschinski  | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer
ūüíö-Botschafterin

Eva Poleschinski

Mit Design Geschichten erz√§hlen ‚Äď die Mode der Eva Poleschinski. Die Modedesignerin und Herzbotschafterin erz√§hlt wie Sie von der Steiermark aus die Laufstege der Welt erobert hat. 

Von Hartberg aus in die Welt. Im zarten Alter von 23 Jahren hat Designerin Eva Poleschinski ihr eigenes Modelabel gegr√ľndet, geh√∂rt heute mit zu den einflussreichsten Modemachern. Ihre Designs sind auf den Red Carpets bei Oscar-Verleihungen oder den Golden Globes zu bewundern oder finden sich in internationalen Modemagazinen von Vogue bis zur Elle. Vor dem Schloss Herberstein, Kraftort (und Hochzeitskulisse) ein Gespr√§ch √ľber Trachtiges, das erste Cover-Shooting und den Traum, Kate Middleton, die Prinzessin von Wales, anzukleiden.

Mit 23 ein eigenes Label zu gr√ľnden, noch dazu im kleinen √Ėsterreich, mutig. Hatten Sie eigentlich auch einen Plan B, wenn es nicht klappen sollte?

Also Plan B hatte ich keinen, weil ich mich auf Plan A fokussiert habe. Ich glaube, wenn man etwas von Null weg startet, dann braucht man immer Mut, man braucht Durchhalteverm√∂gen, viel Arbeit und auch die Liebe f√ľr die T√§tigkeit, die man macht. Mein Credo ist nicht aufzugeben, sondern mich auf das zu fokussieren, was meine Ziele sind. Und Plan B und Plan C, n√∂. Pfeif drauf. (lacht).

Mittlerweile zählen Sie zu den Top-Designerinnen. Erzählen Sie ein bissl von den Anfängen.

Zu Beginn war nat√ľrlich alles irrsinnig aufregend und spannend. Ich habe ja meine Ausbildung im Ausland gemacht. Und insofern habe ich am Anfang sehr viel Zeit und Energie reinstecken m√ľssen, um mir √ľberhaupt ein Netzwerk zu schaffen. Ich habe in der Branche in √Ėsterreich, in Wien niemanden gekannt. Zu Beginn meiner Selbstst√§ndigkeit habe ich auch so diesen klassischen Mode-Rhythmus mitgemacht, der nat√ľrlich sehr schnelllebig ist. Das bedeutet mehrmals im Jahr die Kollektionen zu machen. Im Jahr 2014 habe ich mich dann bewusst dazu entschieden, einen anderen Weg zu gehen, n√§mlich zum Individuellen zur√ľckzukommen, weil ich der Meinung bin, dass die Regionalit√§t, die Nachhaltigkeit und auch der Fokus auf das Handwerk etwas ganz Wichtiges ist. Und weil Mode durchaus auch etwas Langfristiges haben kann und auch haben darf und haben soll.

Was braucht man eigentlich, um sich in dieser doch glamourösen Branche durchzusetzen?

Ich wei√ü jetzt nicht, ob es da ein allgemeing√ľltiges Geheimrezept gibt. Mir hat die Liebe zu meiner Arbeit, die Liebe zum Menschen sehr geholfen. Dazu kommen das Schaffen von hochqualitativen Produkten und das Entwickeln von meinem USP. Und nat√ľrlich auch das Schaffen einer wirtschaftlichen Grundbasis, weil ohne die gehts nicht, dass man ein Business f√ľhrt. Weiters muss ich ganz ehrlich sagen, wenn man sein eigenes Netzwerk loyal behandelt und auch mit einer Handschlagqualit√§t durchs Leben geht und auch das Gl√ľck nat√ľrlich hat, von Leuten umgeben zu sein, die diese Werte teilen, dann kann es eigentlich nur gut gehen.

Gibt es ein berufliches Highlight?

Jedes Jahr hat berufliche Highlights, die man auch nicht wirklich miteinander vergleichen kann. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Vor 15 Jahren, als ich mein erstes Cover hatte im Kurier, da bin ich 20 Minuten bevor die Trafik aufgesperrt hat, schon davorgestanden, weil ich einfach dieses Magazin haben wollte. Und heuer war sicher eines der Highlights, dass ich als Gast-Designerin in einem amerikanischen Fernsehformat vor einem Millionenpublikum zu sehen war. Die mediale Resonanz und auch die Aufträge aus Amerika, die sich daraus entwickelt haben, waren sensationell.

Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer
Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer
Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Mögen Sie uns kurz Ihren Stil beschreiben?

Also mein Stil - glaube ich - lebt durch eine eigentlich klare Grund-Silhouette, die mit vielen Details zum Leben erweckt wird. Ich möchte mit meinen Kreationen Geschichten erzählen, ich möchte mit meinen Kreationen die Trägerinnen unterstreichen, nicht verkleiden und ihnen Emotionen mitgeben.

Was darf in Ihrem Kleiderschrank nicht fehlen?

In meinem Kleiderschrank d√ľrfen Teile nicht fehlen, die ich immer wieder anders kombinieren kann und die mich dem Anlass entsprechend selbstbewusst f√ľhlen lassen. Meine absoluten Lieblingsteile derzeit sind meine Federnr√∂cke, f√ľr die ich auch bekannt bin.

Sie waren gerade f√ľr ein paar Wochen in Island, um sich offensichtlich von der wilden Natur f√ľr eine Kollektion inspirieren zu lassen. Warum der wilde Norden und nicht der tiefe, sch√∂ne S√ľden?

Der ist es doch auch. Also meine Heimat ist die Steiermark und die hat mich gepr√§gt und wird mich immer pr√§gen. Wenn man z. B. die 3-D-Bl√ľtenroben anschaut, die ich in meinen Kollektionen habe, da steckt ganz viel Steiermark drinnen. Meine Designs leben oft auch durch einen Kontrast, insofern ist Island nicht in einer Konkurrenz mit der Steiermark, sondern bereichernd dazu zu sehen.

Verraten Sie uns schon, was uns in Ihrer neuen Kollektion erwarten wird?

Also es wird verspielt, sehr farbenfroh, sehr lebendig. Weil ich glaube, dass brauchen wir derzeit alle. Aber ganz ehrlich, derzeit möchte ich noch nicht mehr aus dem Nähkästchen plaudern, weil es muss ja spannend bleiben.

Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer
Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Ihre Kreationen werden gerne von Prominenten getragen. Gibt es eine Person, die Sie besonders gerne einmal einkleiden w√ľrden?

Ich muss wirklich sagen, alle Frauen, mit denen ich bis jetzt arbeiten durfte, waren mir ein riesen Volksfest, eine gro√üe Freude. Kate Middleton finde ich z. B. sehr stilsicher. F√ľr diese Frau einmal etwas zu designen w√§re schon ganz sch√∂n.

Sie leben international, haben Sie eigentlich noch einen intensiven Bezug zur alten Heimat?

Was die wenigsten wissen ist, dass ich sehr, sehr viel Zeit in der Steiermark verbringe. Das ist meistens dann die Zeit, in der ich entweder intensiv arbeite, weil ich Ruhe habe und andererseits die Zeit, wo ich runterkomme, entspannen kann und Zeit mit der Familie verbringen kann. Ich genieß diese Zeit in der Steiermark dann auch ein bisschen inkognito.

Wo f√ľhlen Sie sich in der Steiermark am wohlsten, was ist Ihr Lieblingsplatz?

Das ist total schwierig, weil es so viele sch√∂ne Pl√§tze gibt. Also an einem dieser Lieblingspl√§tze, da sind wir gerade, weil es mich mit unserer Hochzeit verbindet. Ich mag einfach Pl√§tze, wo unber√ľhrte Natur ist, wo man Natur erleben kann. Und da gibt es Gott sei Dank in der Steiermark ja sehr viele.

Dass Leben anderswo sch√§rft bekanntlich den Blick auf die eigene Herkunft. Was empfinden Sie gut an der Steiermark oder wo w√ľrden Sie sich w√ľnschen, dass man noch nachsch√§rft?

Also ich finde, dass die Steiermark au√üergew√∂hnlich innovativ ist und tolle Betriebe hat. Es gibt hier super ausgebildete Leute. Es gibt hier noch einen gro√üen Fundus an echtem Handwerk und Natur. Das sind zwei Punkte, die mir wichtig sind. Dass man Bewusstsein schafft und sich das auch bewahrt. Alleine dass wir zum Beispiel Trinkwasser jederzeit verf√ľgbar haben, das ist nicht selbstverst√§ndlich. Ich finde, wenn wir uns alle daran beteiligen, dass wir das bewahren, das w√§re schon nicht schlecht.

Was verbinden Sie mit der steirischen Tracht? Und: Gibt es ein paar Dirndln im eigenen Schrank?

Also Tracht ist ja Tradition pur. Ich finde, dass die steirische Tracht sehr kleidsam ist und auch mit modernen Elementen toll kombiniert werden kann. Ich habe nat√ľrlich einige Dirndln im Kleiderschrank, weil ich ja auch in M√ľnchen gelebt habe und an der Wiesn kommt man dort nicht vorbei. Mein absolutes Lieblingsdirndl ist das Hochzeitsdirndl meiner Mutter vom Steirischen Heimatwerk. Das ist jetzt 42 Jahre alt und ist immer noch wie neu. Da sieht man auch, wie langlebig Kleidung sein kann.

Freunde bitten Sie, ihnen die f√ľnf ‚ÄěMust Sees‚Äú der Steiermark zu schildern. Was empfehlen Sie?

Also auf jeden Fall einmal das Hartbergerland, weil es meine Heimat ist. Wundersch√∂ne, so zarte H√ľgellandschaft, die wirklich zu jeder Jahreszeit wunderbar ist. Dann nat√ľrlich die traumhaften Bergkulissen im Norden. Ich finde, manchmal braucht man so einen Weitblick und den findet man dort garantiert. Ganz klar auch das trendige und kulturreiche Graz mit Schlossberg. Ich finde auch, man sollte nicht die Steiermark verlassen, ohne in Piber gewesen zu sein. Die Pferde sind einfach mitunter auch unser Markenzeichen und haben so eine Grazie, so eine Anmut, das ist immer ein Erlebnis. Und Tiere tun f√ľr mich einfach immer gut. Und zum Schluss w√ľrde ich noch sagen S√ľden und S√ľdosten der Steiermark, neben der traumhaften Landschaften gibt es dort auch kulinarisch sehr viel zu entdecken.

Was vermissen Sie am meisten aus der Heimat, wenn Sie auf der Welt unterwegs sind?

Ehrlicherweise die Schwammerlsuppe mit Heidensterz. F√ľr mich sind Schwammerl √ľberhaupt so ein Prozedere. Man geht suchen, man putzt sie ‚Äď meistens mit Familie und Freunden zusammen, das hat so etwas Verbindendes.

Eva Poleschinski | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Erklären Sie bitte jemandem die Steiermark, der noch nie da war?

Also zuallererst ist die Steiermark das Gr√ľne Herz von √Ėsterreich. Es ist so eine Schatzkiste in sich, es gibt immer etwas zu entdecken. Ich finde auch, dass die Steirerinnen und Steirer mitunter die gastfreundlichsten Menschen sind, die ich kenne.

Bleiben wir weiter steirisch: Ihr liebstes Restaurant/Gasthaus?

Das ist total schwierig, weil die Steiermark ja so f√ľr Kulinarik bekannt ist. Also als Erstes muss ich nat√ľrlich die K√ľche meiner Mutter nennen, weil das Kulinarische dort einfach so zu Hause f√ľr mich ist. Wenn ich jetzt ein paar Betriebe nennen m√ľsste, dann w√ľrde bei den Buschensch√§nken den Weinhof Postl in der Oststeiermark sagen und das Weingut Firmenich in der S√ľdsteiermark. Und wo ich sonst ganz gerne hingehe, ist der ‚ÄěWilde Eder‚Äú vor allem wegen der S√ľ√üspeisen. Beim Richard Rauch hat man immer ein tolles Erlebnis, das ‚ÄěSteirereck‚Äú am Pogusch ist Kult. Und die mitbesten Backhendl gibt es beim Gasthaus Brauhaus in Hartberg.

Was darf bei einem Besuch in der Heimat auf gar keinen Fall fehlen?

Käferbohnen mit Kernöl und eine gute weiße Mischung.

Zu was können Sie nicht Nein sagen?

Bei schönem Wetter zu einer Sonnenaufgangswanderung auf den Hochschwab. Und zum Apfelstrudel.

Die ber√ľhmte ‚Äěeinsame Insel‚Äú-Frage: Was aus der Steiermark w√ľrden Sie dahin mitnehmen?

Also ehrlicherweise w√ľrde ich nur eines mitnehmen, weil dann ist man immer auf der sicheren Seite. Und zwar ist das der Steirerdiesel, unser Kern√∂l. Das ist wirklich immer mit dabei, das war jetzt auch mit in Island. Ich finde, eine Eierspeise kann man ja √ľberall kochen und mit Kern√∂l f√ľhlst dich dann wie zu Hause. Egal wo Du bist.

Wordrap

Trotz der ständigen Weiterentwicklung sich selber treu bleiben.

Zeit in der unber√ľhrten Natur mit meinem Hund und meinem Mann zu verbringen.

Optimismus.

Ehrlichkeit, gemeinsames Lachen und immer f√ľreinander da zu sein.

Wenn ich richtig inspiriert bin, dann geht’s bei mir chaotisch zu.

Vorbild sind Frauen, die ihre Ziele und Werte verfolgen, unabhängig davon, welche Steine ihnen in den Weg gelegt werden.

Ich w√ľrde wahnsinnig gerne fliegen k√∂nnen.

Buschenschank Postl.

Käferbohnen mit Kernöl.

Gelber Muskateller.

Der kleine Prinz.

Claude Monet.

Ist stimmungsabh√§ngig. Musik unterstreicht die Stimmung f√ľr mich und da gibt es von bis.

ALLE HERZBOTSCHAFTER AUF EINEN BLICK

Erleben Sie exklusive Interviews mit spannenden steirischen Pers√∂nlichkeiten aus verschiedenen Bereichen und entdecken Sie die Sch√∂nheit und Vielfalt unseres "Gr√ľnen Herzens".