Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
ūüíö-Botschafterin

Simone Kopmajer

Simone Kopmajer ist √Ėsterreichs international erfolgreichste Jazzs√§ngerin der Gegenwart. Die in Bad Aussee aufgewachsene K√ľnstlerin f√ľllt Hallen und verkauft weltweit tausende Tontr√§ger. Wir sprachen mit unserer Herzbotschafterin √ľber die steirische Jazzszene, Vorbilder und mit wem sie noch gerne auf der B√ľhne stehen w√ľrde.

Steirischer geht‚Äôs fast nicht: Geboren in Schladming, aufgewachsen im Ausseerland, Studium in Graz, Lebensmittelpunkt Bad Waltersdorf im Thermenland. Wo gef√§llt¬īs Ihnen am besten?

So schwer zu sagen, weil es viele sch√∂ne Platzl gibt hier in der Steiermark. Aber es stimmt: Steirischer geht‚Äôs eigentlich nicht. Mich hat es hierher verschlagen. Obwohl ich mit der Musik, mit dem Jazz, auf der ganzen Welt leben k√∂nnte. Aber gerade wegen der Jazz-Musik habe ich mich f√ľr die Steiermark entschieden. In der Thermenregion hat es meinem Mann und mir sehr gut gefallen, da haben wir gesagt, da lassen wir uns nieder.

Ihre Leidenschaft f√ľr Musik ist bereits in fr√ľhen Jahren entflammt. War der Kiddy-Contest Ausl√∂ser f√ľr Ihre Karriere?

Das w√ľrde ich so nicht sagen. Es war aber auf jeden Fall eine tolle Erfahrung. Mein Vater hat mich als Kind sehr gef√∂rdert. Unsere Eltern haben meinem Bruder und mir viel erm√∂glicht. Sie haben f√ľr eine gute Ausbildung gesorgt. Und wir wurden nat√ľrlich auch gepr√§gt durch die Musik, die sie geh√∂rt haben. Mein Lehrer hat mich sp√§ter dann f√ľr den Kiddy-Contest angemeldet. Aber ich habe schon vorher viel in Richtung Jazz gemacht. Ich habe in der Jugend-Big-Band meines Vaters Klavier gespielt. Dort durfte ich viel Erfahrung sammeln. Der Kiddy-Contest war dann der erste Fernsehauftritt, eine ganz spannende Zeit. Aber dass das jetzt der Ausl√∂ser war ‚Äď nein. Es ist danach alles gleich geblieben wie vorher.

Ab welchem Zeitpunkt wussten Sie, dass der Jazz Ihr Leben ist?

Schon ganz fr√ľh. Zu dieser Musik hat es mich einfach am meisten hingezogen. Das war einfach das, wo in mir etwas entflammt ist. Da wollte ich immer dazu tanzen und ich habe auch immer dazu getanzt. Meine Eltern erz√§hlen immer, dass wir als Kinder bei den Jazz-Platten bereits mitgetanzt und mitgesummt haben. Obwohl ich klassisches Klavier studiert habe und bei uns oben im Ausseerland mit der Volksmusik ganz nahe in Verbindung war, war es die Jazz-Musik, bei der ich h√§ngen geblieben bin. Und sie ist bis heute meine gro√üe Liebe.

Schon ein Zeitl her, 2004 war‚Äôs, da ist die junge Sabine Kopmajer, beim Jazzsommer Graz auf dem Programmzettel gestanden. Mit Stars wie Ibrahim Ferrer vom Buena Vista Social Club √ľber Chick Corea, Dave Brubeck oder Dionne Warwick. Knieschlottern bei so viel Jazzgr√∂√üen gehabt?

Ich muss sagen, das war damals am Grazer Mariahilfer Platz wirklich mein erster gro√üer Auftritt. Ich wurde von Erich Kleinschuster eingeladen. Als ich geh√∂rt habe, dass ich da dabei sein darf, war das ein Ritterschlag f√ľr mich. Meine geliebte Jazz-Musik zu machen war damals schon etwas ganz Besonderes. Und dann auch noch in Graz, wo ich studiert habe. Alle meine Freunde, die Familie sind gekommen. Das wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
‚ÄěIn der Heimat zu spielen ist f√ľr mich das Sch√∂nste‚Äú

Mittlerweile haben Sie in der internationalen Szene ja schon einen klingenden Namen. Wie sieht es in √Ėsterreich aus? Wie wichtig sind Ihnen Auftritte in der Heimat?

Ich glaube, dass es die wichtigsten Auftritte sind. Wenn man dort, wo man lebt, ein Konzert spielt, ist es noch einmal ganz etwas anderes. Wenn ich in Asien ein Konzert habe, dann ehrt und freut mich das, dass ich als √Ėsterreicherin, als Steirerin dort spielen darf. Aber in der Heimat zu spielen, dort wo der Anker ist, der Hafen, wo die Familie lebt und wo man Kraft tankt, ist f√ľr mich das Sch√∂nste.

Sie nannten einmal Ella Fitzgerald, Frank Sinatra und Jon Hendricks als Ihre großen Vorbilder. Wen von diesem Trio hätten Sie am liebsten getroffen?

Die Ella Fitzgerald. Ich habe auch meine Diplomarbeit √ľber sie geschrieben. Ich verehre sie, vor allem auch wegen diesem Scat-Gesang, den sie so meisterhaft beherrscht wie keine andere. Aus diesem Grund liebe ich Ella Fitzgerald. Das w√§re so DIE Jazz-Legende.

Mit wem von den noch lebenden Legenden w√ľrden Sie gerne einmal auf der B√ľhne stehen?

Da gibt es ganz, ganz viele. Ganz lustig wäre sicher Michael Bublé.

Ihr Beruf ist sehr reiseintensiv, wie sehr freut man sich da immer aufs Heimkommen?

Schon sehr, das ist ganz wichtig. Wieder Kraft tanken, das erdet. Das ist f√ľr mich ein R√ľckzugsort, ein Ort, wo ich nur ich sein kann, wo ich meine Lieder schreibe, wo ich mich mit meiner Musik weiterentwickeln kann. Wo ich immer wieder Neues kennenlernen darf. Dazu ist f√ľr mich die Natur wichtig. Ja, einfach alles, was die Steiermark bietet.

Welchen Blick haben Sie auf die steirische Jazz-Szene?

Einen guten. Ich habe in Graz studiert. Ich durfte bei vielen tollen Lehrern Unterricht nehmen. Und ich bin so stolz auf die Jazz-Musiker, auf die ich auch im Ausland angesprochen werde. Ich hatte viele tolle StudienkollegInnen, deren Weg ich auch jetzt noch weiterverfolge und mir denke ‚Äď Wow ‚Äď das ist toll, wir haben zusammen studiert und jetzt sieht man, was aus ihnen wurde. Es gibt eine rege Jazz-Szene. Bei den Konzerten damals beim Jazz-Sommer in Graz wurde etwas geboten, was man als Student sonst nicht geh√∂rt h√§tte ‚Äď etwa eine Dee Dee Bridgewater oder Monty Alexender. Das hat mich sehr gepr√§gt, mir geholfen und mich inspiriert. Die Jazz-Szene in der Steiermark ist ganz, ganz wichtig.

Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl

 

Wohin verschlägt es Sie, wenn Sie im Land sind und Luft haben?

Nat√ľrlich raus in die Natur. Ich liebe es rauszugehen, deshalb lebe ich hier am Land. Ich fahre aber auch gerne in die Landeshauptstadt. Es gibt die verschiedensten Orte, die mir Kraft geben, wo ich mit der Familie gerne hinfahre. Im Sommer zu den Badeseen, im Winter Skifahren. Die Steiermark bietet eigentlich alles.

F√ľhlen Sie sich als K√ľnstlerin in der Steiermark gut aufgehoben?

Ja, mittlerweile sogar sehr gut.

Sie stammen aus dem Ausseerland, da ist die Tracht ein Bestandteil der Identität. Wann sieht man Sie heute noch im Dirndlkleid?

Schwierig. Ich muss zugeben, dass ich es sehr selten anhabe. Es passt einfach f√ľr mich beruflich nicht so gut dazu. Aber das soll nichts hei√üen. Das letzte Mal habe ich es beim Aufsteirern in den Kasematten in Graz getragen. Ich f√ľhle mich sehr wohl in der Tracht. Ich liebe es, sie zu tragen. 

Wenn Sie Menschen, die noch nie in der Steiermark waren, f√ľnf Orte nennen m√ľssten, die sie gesehen haben sollten ‚Äď wie w√ľrden Ihre Empfehlungen lauten?

Nat√ľrlich das Ausseerland, das w√§re mir am wichtigsten. Der √Ėdensee, also im Ausseerland kann man eigentlich alle m√∂glichen Platzerl abfahren. Die Seen, der Loser. Hier gef√§llt mir sehr gut die Riegersburg und bei der Schokofabrik Zotter mache ich dann mit den Kindern auch immer einen Stopp. Das ist f√ľr mich ein wichtiger Platz. Dann noch P√∂llauberg und die Burg Obervoitsberg. Und der Gr√ľne See.

Was sagen eigentlich Ihre Kinder zu Ihrer Profession. Ist da auch schon musikalisches Blut in den Adern?

Ich sp√ľre, dass sie sich sehr f√ľr Musik interessieren. Wir nehmen das ganz locker. Wir spielen zu Hause immer Musik, wir haben einen gro√üen Musikraum, wo ein Klavier, ein Schlagzeug, eine Gitarre sind. Also wir haben alle M√∂glichkeiten. Die Kinder h√∂ren den ganzen Tag Musik ‚Äď auch wenn es in diesem Fall oft Jazz-Musik ist. Sie zeigen schon Interesse, eine lernt sogar schon Klavier. Wir werden sie nat√ľrlich unterst√ľtzen, wenn sie in diese Richtung gehen m√∂chten.

Sind Sie da kritisch?

Ja, nat√ľrlich schon. Da werden sie es nicht so leicht haben mit mir‚Ķ(lacht).

Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl
Simone Kopmajer | © Steiermark Tourismus | Jesse Streibl

Wordrap

Mit Leichtigkeit lebt es sich besser.

Ella Fitzgerald.

Gro√üz√ľgig, ungeduldig.

Familie.

Van Gogh.

Fliegen können.

Backhenderl.

Der Alchimist.

Gibt es keinen, ich bereue nichts.

Der Erzherzog Johann Jodler (sie stimmt das Lied an.)

Heimat.

ALLE HERZBOTSCHAFTER AUF EINEN BLICK

Erleben Sie exklusive Interviews mit spannenden steirischen Pers√∂nlichkeiten aus verschiedenen Bereichen und entdecken Sie die Sch√∂nheit und Vielfalt unseres "Gr√ľnen Herzens".