Via Artis Grundlsee | © Tourismusverband Ausseerland - Salzkammergut/S. Zink Via Artis Grundlsee | © Tourismusverband Ausseerland - Salzkammergut/S. Zink

Via Artis Grundlsee

Geöffnet

„Der Partner Landschaft ist eine Herausforderung, seelisch und physisch. Denken ist ein sinnlicher Vorgang, wenn man es vom Körper nicht trennt, und dieser Weg soll wohl die Gedanken beschleunigen oder verlangsamen, je nach Notwendigkeit und Bedürfnis. Die Via Artis sollte nicht nur Erinnerung sein, sondern Vergegenwärtigung dessen, was die Menschen und Künstler in den vergangenen Jahrzehnten aus dieser Landschaft für sich gewannen.“

Der Wanderweg führt vom Ausgangspunkt bei der Seeklause den Grundlsee entlang bis nach Gößl und (als Fleißaufgabe) zum Toplitzsee; über die Ranftlmühle geht es zurück zur Autobus- und Schiffsstation Gößl-Strand. Der Weg hat sieben Stationen.

Schon im frühen 19. Jahrhundert hat Erzherzog Johann den Zauber des Ausseerlandes für sich entdeckt und 1810 in seinen „eigenhändigen Aufzeichnungen“ („Der Brandhofer und seine Hausfrau“) anschaulich geschildert:
„Verschieden ist die Gestalt der Gegend der zwey Traune. … mannichfaltige Wege, Steige … durchkreutzen die ganze Gegend, das ganze ein herrlicher mannichfaltiger Garten. Ein altes, aber reinliches Gepräge trägt der Markt.“ Die Schönheit dieser Landschaft und markante Begebenheiten bei seinen mehrfachen Aufenthalten ließ der Erzherzog von seinen Kammermalern Jakob Alt, Jakob Gauermann und Matthäus Loder auf vielen Aquarellen und Zeichnungen festhalten.
Diesen Künstlern folgten in den nächsten Jahrzehnten bis in unsere Gegenwart unzählige andere nach: Nicht nur Maler und Bildhauer, Musiker und Komponisten, sondern vor allem Dichter und Schriftsteller, aber auch Wissenschafter und Gelehrte.

Auf der VIA ARTIS (Künstlerwege im Ausseerland) können Sie den Spuren einiger Künstler folgen, die wie viele andere das Ausseerland zu ihrem sommerlichen Refugium oder sogar zu ihrer Wahlheimat erkoren haben. Wie Perlen sind auf den drei jeweils in sich geschlossenen Künstlerwegen – der Via Artis Bad Aussee, der Via Artis Altaussee und der Via Artis Grundlsee – landschaftliche Schönheiten und Erinnerungen an die kulturelle Vergangenheit aneinandergereiht und bilden so ein harmonisches Ganzes.
                                                                                                                                  

Hans Neuenfels, Regisseur

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
März
April
November
Dezember

Tour in Zahlen

leicht
Schwierigkeit
7,6 km
Strecke
3:00 h
Dauer
180 hm
Aufstieg
180 hm
Abstieg
771 m
Höchster Punkt
704 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Nähere Information zur Anreise in das Ausseerland – Salzkammergut finden Sie auch auf unserer Homepage!

 Google Routenplaner

Bei Station I, der Seeklause, beginnen wir unsere Wanderung mit einem herrlichen Blick über den Grundlsee und auf das Tote Gebirge. Mit dieser Station wird die Erinnerung an Eugenie Schwarzwald, Sigmund Freud, Felix Braun, Käthe Braun-Prager bewahrt, die diese bezaubernde Landschaft immer wieder durchwanderten.

Zur Station II gehen wir, im Uhrzeigersinn, ca. 200 m weiter bis zum Kaiserlichen Stall. Links ansteigend und nochmals links gehend, erreichen wir nach ca. 300 m Station II.
Hier wird an den berühmten Dirigenten Herbert von Karajan vor der Villa Karajan erinnert. Wir befinden uns im Ortsteil Mosern. Ein kurzes Stück die Straße aufwärts weiter, zweigt rechts der Promenadenweg zur nächsten Station ab.

Unser Ziel, Station III, erreichen wir nach ca. 1 km.
Der Weg führt teilweise auf einer Zufahrtsstraße durch die Ortsteile Gasperlhof und Hopfgarten und bis zur Pfarrkirche zum „Hl. Herzen Jesu“. Die Weihe erfolgte 1890 und damit ist diese Kirche die jüngste des Ausseerlandes.
Bei dieser Station wird an Johannes Ude, Katharina Wallner, Dietrich Heinrich Volz und Rudolf Jeremias Kreutz erinnert. Wir befinden uns auf sehr altem, bäuerlichem Siedlungsgebiet, das bereits 1280 n. Chr. urkundlich genannt wird.

Das nächste Ziel, Station IV, erreichen wir in ca. 2,5 km.
Wir folgen der Straße, die nach etwa 700 m ein kurzes Stück steil ansteigt. Links zweigt der Weg Nr. 235 zum Albert Appelhaus und auf den Gipfel des Backensteins ab. Die Straße endet hier nach wenigen Metern. Weiter führt uns der Wanderweg am Waldrand, über die Brücke des Seisnbachs, an deren Ende links ein Bildbaum steht. Bildbäume dienten und dienen mit ihren religiösen Symbolen und Darstellungen als Orientierungshilfen, als unverwechselbare Landschaftsmarken.

Nun führt der Weg über den Ortsteil Rößlern durch lichten Buchenbestand zum Ortsteil Gaiswinkel. Nach einem kurzen Abstieg mündet der Weg in eine Straße. Dort steht rechts das liebevoll gestaltete Kriegerdenkmal. Wir gehen links auf der Straße einige Meter weiter und biegen rechts auf eine Zufahrtsstraße ein. Dieser folgen wir etwa 250 m, überqueren den Mühlbach und haben rechts Station IV erreicht.
Hier wird an den Schriftsteller Hans Weigel erinnert. Musische Menschen zieht es immer wieder in besondere und beseelte Landschaften. Der Gaiswinkel, am Fuße des Backensteins gelegen, ist so ein besonderer Ort. Die seit Jahrhunderten ansässigen Bauern nutzten die steilen Grasflanken des Bergs als Weide für ihre Ziegenböcke und nannten ihn deshalb „Bockstein“. Kaiserliche Landvermesser schrieben den Bockstein als Backenstein in ihre Karten ein – und so heißt er noch heute.

Station V erreichen wir auf der weiterführenden Straße. Kurz darauf führt sie uns rechts abwärts in den Ortsteil Im Kreuz. Wir queren die Grundlseer Straße und haben bei der Einfahrt zum Gabillon Haus Station V erreicht.
Diese erinnert an Ludwig Gabillon, Romuald Pekny, Paul Dahlke und Elfe Gerhart-Dahlke sowie an Edith Kramer.

Station VI erreichen wir nach ca. 1,5 km im Ortsteil Schachen.
Der Weg führt uns entlang des Ufers, Richtung Gößl. In der Rechtskurve, zu Beginn dieses Abschnittes, kommen wir an der rechts, unterhalb des Gehwegs gelegenen, sehenswerten Kreuzkapelle vorbei. Ein kleiner Abstecher zu diesem religiösen Kleinod ist durchaus empfehlenswert. Dem Seeufer entlang kommen wir zum ehemaligen Gasthaus Ladner, heute eine Pension. Erzherzog Johann von Österreich kehrte gerne in dieses Wirtshaus ein. Der Weg führt uns weiter, vorbei am Murbodenhütt’l bis zur Abzweigung links in den Ortsteil Schachen. Die Landesstraße querend gehen wir die Zufahrtsstraße kurz geradeaus und erreichen Station VI.
Hier in Schachen, der Name bedeutet kleiner Wald, fühlten sich Hanns Kobinger, Hermann Broch und Josef Kainz beheimatet. 

Station VII, den Endpunkt, erreichen wir in ca. 1,5 km.
Wir kehren zurück zum Gehweg auf der rechten Straßenseite Richtung Gößl und wandern geradeaus durch eine Wohnsiedlung, halten uns links und setzen unsere Wanderung am Gehweg bis zum Kreisverkehr in Gößl fort. Hier befinden sich rechts die Schiffsanlegestation und links die Bushaltestelle. Unsere Wanderung geht links über die Zufahrtsstraße und führt vorbei an der kleinen Dorfkirche. Sie ist das Eigentum von 14 Gößler Familien.
Gößl ist ein altslawisches Wort und bedeutet Ziegenweidegebiet. Nach 200 m erreichen wir die links auf dem kleinen Gößler Dorfplatz liegende Station VII.
Hier wird neben Erzherzog Johann von Österreich auch an Konrad Mautner, Alexander Baumann und Matthias Johann Ranftl erinnert. Sie alle schöpften Kraft aus dieser vielfältigen, bezaubernden Landschaft. Ihr Weitblick, ihre Werke und Taten wurden ein unverzichtbarer Teil der lebendigen Volkskultur des Ausseerlandes. Zurück zum Ausgangspunkt kommen Sie entweder mit dem Linienschiff, Bus oder Taxi.

Genießen Sie auf der VIA ARTIS die reizvolle Landschaft. Folgen Sie dabei den Spuren schöpferischer Menschen, die hier gelebt und Anregung für ihr Schaffen gefunden haben. Betrachten Sie bitte dabei die Wohnstätten der Künstler nur von außen. Die Gebäude und Grundstücke sind Privatbesitz und daher nicht zugänglich.

Nächstgelegener Bahnhof: Bad Aussee

Fahrplanauskünfte unter www.oebb.at

Parkplatz "Fischersteg" - Achtung Gebührenpflicht

Alle Touren basieren auf unseren "Wanderführer Ausseerland - Salzkammergut" von Monika Gaiswinkler und dem Tourismusverband Ausseerland-Salzkammergut.

Der Folder „VIA ARTIS – Künstlerwege im Ausseerland“ ist in allen Informationsbüros im Ausseerland – Salzkammergut kostenlos erhältlich!

Galerie

Wie wird es die Tage

Grundlsee (717m)

morgens
1°C
90%
16 km/h
mittags
2°C
90%
19 km/h
abends
0°C
85%
15 km/h
Meist dicht bewölkt und vor allem vormittags und mittags teils kräftiger Schneefall.
morgens
-2°C
15%
7 km/h
mittags
2°C
45%
8 km/h
abends
2°C
45%
10 km/h
Es bleibt meist stark bewölkt und weitgehend trocken, Sonne gibt es nur selten.
30.01.2022
-1°C 7°C
31.01.2022
-4°C 3°C
01.02.2022
-2°C 3°C

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Am Geburtshaus | Günter Köberl | © Ausseerland
Bad Mitterndorf leicht Geschlossen
Strecke 16,2 km
Dauer 4:45 h

Via Artis Grimmingorte

Kamille | unbekannt | © Ausseerland
Grundlsee leicht Geschlossen
Strecke 2,7 km
Dauer 1:15 h

Kräuterrundweg in Gößl

Klaus Maria Brandauer in jüngern Jahren präsentiert die Via Artis | Günter Köberl | © Ausseerland
Altaussee leicht Geöffnet
Strecke 4,3 km
Dauer 2:00 h

Via Artis Altaussee

Die Station I am Eingang zum Kurpark | Günter Köberl | © Ausseerland
Bad Aussee leicht Geschlossen
Strecke 10,2 km
Dauer 3:15 h

Via Artis Bad Aussee

Die Gießen gehen über | Franz Höller | © Ausseerland
Grundlsee leicht Geschlossen
Strecke 1,8 km
Dauer 0:45 h

Gaiswinkler Rundweg

Pamorambild Salzkammerweg | Hermann Rastl | © Ausseerland
Bad Goisern mittel Geschlossen
Strecke 49,2 km
Dauer 14:00 h

Salzkammerweg

Ahornsberg 1147 | Hermann Rastl | © Ausseerland
Altaussee mittel Geschlossen
Strecke 10,2 km
Dauer 3:30 h

Via Salis