© Katrin Kerschbaumer Photography | Katrin Kerschbaumer Photography © Katrin Kerschbaumer Photography | Katrin Kerschbaumer Photography

Verhaltensregeln beim Radfahren im Ausseerland-Salzkammergut

Durch ein harmonisches Miteinander können Biker und Wanderer die Schönheit der Natur im Ausseerland in vollem Maß auskosten. Wenn alle ein paar einfache Verhaltensregeln befolgen, kann jeder seiner Leidenschaft zum Sport nachgehen.

Bike-Etikette für Biketrails im Ausseerland

Tunings sind verboten!

Mit Motortuning verliert das E-MTB den Status als Fahrrad. Auch wenn die Begrenzung auf 25 Kilometer pro Stunde bei manchen Strecken als störend empfunden wird: Tuning ist illegal und schadet dem Sport! Hier gilt: Das Ganze sportlich nehmen und umso kräftiger in die Pedale treten.

Sharing is caring

Schon Albert Schweitzer stellte fest: Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Und genau deshalb werden die Wege mit Wanderern, Trailrunnern und klassischen Bikern geteilt. Zu dieser Art des Teilens gehört auch, ausreichend Abstand zu halten und die Geschwindigkeit anzupassen.

Keine Bremsspuren hinterlassen

Blockierende Bremsen sind tabu. Sie sind nicht mehr als ein Beweis fahrtechnischen Unvermögens. Der Bremsweg wird länger, das Geräusch erschreckt Wanderer und Wild und die Wege werden zerstört.

Auf den Verkehr achten

Insbesondere in Kurven sollte man auf entgegenkommende Biker und andere Wirtschaftsfahrzeuge achten. Grundsätzlich gilt die Straßenverkehrsverordnung (StVO). Andere Waldnutzer werden zu deren und zur eigenen Sicherheit nur im Schritttempo überholt.

Auf dem markierten Weg bleiben

Abstecher über Almwiesen oder mitten durchs Geröll sind ebenso tabu wie Abkürzungen. Biker dürfen nur auf markierten und freigegebenen Routen fahren.

Radfahren abseits markierter Routen und außerhalb der freigegebenen Zeiten kann zur nachhaltigen Beunruhigung der Wildtiere und zu Schäden an Wald und Pflanzen führen.

Trails ausschließlich bei Tageslicht befahren

Nächtliches Biken klingt im ersten Moment nach Spaß. Natur und Tiere leiden jedoch unter dem Trend. Sobald die Dämmerung eintritt, ist der Wald der in Österreich gesetzlich vorgeschriebenen Jagd und bei Dunkelheit den Tieren zu überlassen.

Biken ist vom 01. Mai bis zum 31. Oktober zu folgenden Uhrzeiten erlaubt:

  • Mai, Juni, Juli, August: von 07:00 bis 19:00 Uhr
  • September: von 08:00 bis 18:00 Uhr
  • Oktober: von 09:00 bis 17:00 Uhr

Im Wald ist der Mensch zu Gast

Der Wald bietet Besuchern ein abwechslungsreiches Terrain und dient als Ort für Abenteuer aber auch zur Entspannung. Damit das auch so bleibt ist der respektvolle Umgang mit der Natur eine Grundvoraussetzung. Dazu zählt auch, keine Abfälle zu hinterlassen.

Zurückhaltung als Zeichen des Respekts

Viele Bikes sehen aus wie Motocross-Maschinen: Grelle Farben, Protektoren und Helme sorgen zusätzlich für Aufsehen. Durch ruhiges und freundliches Verhalten werden diese Reizfaktoren kompensiert und die Bewohner des Waldes nicht zusätzlich beunruhigt.

Das Fahrverhalten sollte immer so gewählt werden, dass keine anderen Waldbesucher gestört werden. Wenn alle diese Verhaltensregeln befolgen, bleiben die Wälder auch zukünftig einzigartige Erholungs- und Lebensräume.

Weitere Informationen zum Radfahren im Wald vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.


Fahrradtouren im Ausseerland-Salzkammergut

Von gemütlich bis anspruchsvoll: Zwischen Dachstein und Totem Gebirge findet jeder Biker die passende Fahrradtour.

Tipp: Ein besonderes Schmankerl ist der Salzkammergut BergeSeen eTrail , bei dem ein Streckenabschnitt durch das wunderschöne Ausseerland führt.

Das Ausseerland entdecken