Schneeschuhparadies Hochsteiermark | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm Schneeschuhparadies Hochsteiermark | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm
Die Hochsteiermark ist ein Paradies für Outdoor-Fans

Erlebnisse in der Natur der Hochsteiermark

Die Hochsteiermark ist ein Eldorado für alle, die gerne draußen in der Natur etwas erleben. Und zwar in der Bergwelt. Die präsentiert sich allerdings in der Hochsteiermark je nach Region in ganz unterschiedlichem Gewand. Für den einen sind die schroffen Felsen des Hochschwabmassivs das Ziel seiner Wünsche. Der andere liebt die weiten, eher sanften Hochmatten in Peter Roseggers Waldheimat. In der hochsteirischen Landschaft wird garantiert jeder seinen Lieblingsort entdecken.

Aktivitäten in der Hochsteiermark für Naturliebhaber

Von allem etwas und dabei für jeden das Richtige, das bietet die Natur der Hochsteiermark ihren aktiven Gästen. Einzige Voraussetzung: Man sollte es gebirgig lieben. Dann aber hält die Region sehenswerte Landschaftsparadiese ganz verschiedener Art bereit: hochalpine Gebiete genauso wie sanfte Almen, tiefgrüne, dichte Wälder und kristallklare Gewässer wie den Sackwiesensee, den höchstgelegenen Badesee Mitteleuropas.

Wandern und Radfahren

Wer sich gerne für etliche Tage auf den Weg macht, der folgt der BergZeitReise auf ihren 300 Kilometern durch die Hochsteiermark. Aber natürlich finden sich auch zahlreiche Möglichkeiten für Tagestouren. Es gibt Themenwege aller Art, von romantisch bis informativ. Zu sich selbst finden Pilger auf dem hochsteirischen Teil des Mariazellerwegs. Ziel ist die berühmte Wallfahrtsbasilika in Mariazell.

Etwas schneller geht die Erkundung der sehenswerten Landschaft mit Rad, E-Bike oder Mountainbike. Der familienfreundliche, idyllische Mürztalradweg führt von Mürzsteg bis Bruck an der Mur meistens am Wasser der Mürz entlang. In Bruck trifft man auf den Murradweg, der seinen Anfang bereits im Salzburger Lungau nimmt und sein Ende erst viele Kilometer weiter im kroatischen Legrad findet. Ein Teil der Route befindet sich in Bruck an der Mur.

Mountainbiker erobern die Bergwelt unter anderem im Naturpark Mürzer Oberland. Aber auch das Mariazellerland oder die Region um Bruck an der Mur und Kapfenberg halten Herausforderungen und Erlebnisse ebenso bereit wie fantastische Aussichten. Abenteuerlicher MTB-Fahrspaß erwartet passionierte Biker im Windpark Petrul. Dort befinden sich zahlreiche Routen, die entweder einzeln oder kombiniert als herausfordernde Rundtour gefahren werden können. Aber auch Genussradler fühlen sich hier wohl. Insgesamt bietet die Petrul ein attraktives 45-Kilometer-langes Streckennetz. Lohnenswert sind außerdem Touren durch die Waldheimat Peter Roseggers und in Aflenz am Fuße des Hochschwabs

Für Radfahrer und E-Biker finden sich übrigens zahlreiche radfreundliche Betriebe.

Wintersport in der Hochsteiermark

Natürlich lässt es sich in der Hochsteiermark in jeder Region Skifahren, Langlaufen, Schneeschuh- oder Skitourengehen. Für letzteren Sport sind besonders der Hochschwab, ausgehend von der Aflenzer Bürgeralm, und das Mariazellerland eine geradezu ideale Region.

Geburtsstunde des Wintersports am Steirischen Semmering

Die eigentliche Wiege des Skisports aber liegt am Steirischen Semmering.. Schon vor über 100 Jahren begann die Entwicklung des Ortes Mürzzuschlag zum begehrten Ausflugsziel für Wintersportbegeisterte. 1890 beschlossen der Grazer Sportsmann Max Kleinoscheg und der Mürzzuschlager Gastwirt Toni Schruf den Skilauf in Mitteleuropa bekannt zu machen. Schon damals erkannten sie das Potential für den Winterfremdenverkehr.

Am 8. Februar 1892 waren sie gemeinsam mit Walter Wenderich die ersten, die das 1.782 Meter hohe Stuhleck mit den Ski bestiegen. An diesem geschichtsträchtigen Tag trafen sie außerdem die Entscheidung, einen Skiverband in Mürzzuschlag zu gründen. Damit begann die Entwicklung des Ortes zum beliebten Ausflugsziel für Wintersportbegeisterte.

Weniger erfreulich, dafür umso wichtiger war das Ereignis, das zur Gründung der Bergrettung führte: Im Jahr 1896 verunglückten drei Wintersportler bei einem Lawinenunfall auf der steirischen Rax. Erneut waren es Toni Schruf und weitere Kollegen von ihm, die daraufhin einen organisieren Rettungsdienst ins Leben riefen.

Geschichtsstunde im WinterSportMuseum

Wer mehr über die Geschichte des Wintersports am Steierischen Semmering erfahren möchte, der plant einen Ausflug ins WinterSportMuseum in Mürzzuschlag.

Heute ist der Steirische Semmering eines von sechs Skigebieten in der Hochsteiermark. Die Region entwickelte sich schnell zum Lieblingsreiseziel der Wiener. Denn mit der Semmeringeisenbahn gelangen sie seit dem Jahr 1857 einfach und schnell in die Hochsteiermark. 

Alle Zeichen stehen auf Umwelt im Naturpark Mürzer Oberland

Ein Landschaftsareal der ganz besonderen Art ist der Naturpark Mürzer Oberland, gelegen im Nordosten von Österreichs Grünem Herz. Umgeben ist er von den Berggipfeln von Rax, Schneealpe und Veitsch. Man trifft auf ausgedehnte Wälder, sattgrüne Almen und malerisch schöne Flusstäler.

An oberster Stelle stehen aber zwei Dinge: Umweltschutz und Naturerfahrung. Wie gut beides Hand in Hand gehen kann, zeigen etwa der Erlebnisweg „klimawandeln“ und der Wald der Sinne. Auf 21 Kraftplätzen kann man die Natur erriechen, erfühlen und akustisch in sich aufnehmen.

Ein dichtes NaturErlebnisProgramm bringt kleinen und großen Naturliebhabern Flora und Fauna des Alpenraums näher. Ob geführte Kräuterwanderungen oder Waldrätsel für Kinder, neue Erkenntnisse und ein tieferes Verständnis für unsere Umwelt nimmt jeder mit nach Hause.

Erlebnisweg klimawandeln | © Naturpark Mürzer Oberland | nicoleseiser.at
Naturpark Mürzer Oberland | © Naturpark Mürzer Oberland | nicoleseiser.at
Wald der Sinne | © Naturpark Mürzer Oberland | nicoleseiser.at

Bewegung mit Genuss

An der frischen Luft aktiv zu sein, das ist an sich schon ein Genuss. Aber der lässt sich noch steigern, und zwar mit den Genusstouren. Diese Wege führen von den Städten mit all ihren Sehenswürdigkeiten in die Berge oder von Hütte zu Hütte. Egal, ob man die Strecken mit dem Rad, dem E-Bike oder zu Fuß zurücklegt, zahlreiche (Hauben)Restaurants, Gaststätten und Almhütten laden zur Stärkung ein. Wildspezialitäten, Feldkoch, Almkäse oder ein Salat, garniert mit herrlichen Wildkräutern. Was darf es sein? 

Die richtige Würze erhalten viele Speisen durch den Kren (Meerrettich). Apropos frisch: In der Hochsteiermark wird natürlich mit Produkten aus der Region gekocht, und das heißt mit erntefrischen Zutaten. 

Tipp: Wer sich für die BergZeitReise begeistert, für den lohnt sich ein Blick auf die zwölf Genusstouren.

Stadtkultur im Grünen

Lange braucht man nie, um aus einer der kleinen hochsteirischen Städte ins Umland zu gelangen. Eben noch Shoppingrunde, Cappuccino und jede Menge sehenswerter Architektur in den Altstadtkernen von Bruck an der Mur, Mariazell, Kindberg, Kapfenberg oder Mürzzuschlag. Und gleich darauf eine erlebnisreiche Tour ins Grüne. Zwischen beidem liegen selten mehr als fünf Minuten. Die Hochkultur der Museen oder Konzertsäle von Bruck bis Neuberg und die umgebende Landschaft sind sozusagen Nachbarn. Eben noch urban und gleich darauf ländlich. Nicht zu vergessen, dass die Kultur sogar mitten in der Natur zu erleben ist. So zum Beispiel in der Waldheimat. Hier folgt man über Hochalmen und durch Wälder dem Leben und Wirken des Dichters Peter Rosegger. Hohe Literatur und Naturidyll in einem, idealer geht es kaum.