Hochschwabmassiv | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm Hochschwabmassiv | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm
Erlebnisse in einer großartigen Landschaft

Der Hochschwab bietet für jeden etwas

100 Gipfel und 40 Täler, klingt das nach Abwechslung und jeder Menge Spaß? Und genau das bietet der eindrucksvolle Hochschwab tatsächlich. Ob es ums Wandern geht, ums Bergsteigen oder einfach nur darum, geruhsam spazieren zu gehen und dabei die Landschaft zu bestaunen. Im Hochschwabgebiet ist alles und sogar noch mehr möglich: Denn auch für Rad/E-Bike-Fahrer und Mountainbike-Fans hält die Gebirgsgruppe ihr herrliches (Natur-)Angebot bereit. Besonders beliebt sind dabei die abenteuerlichen Trails in der Bikearena Aflenz.

Und natürlich kommen im Winter auch Liebhaber des Schnees auf ihre Kosten: Vom Skifahren übers Snowboarden bis zum Skitourengehen und zum Rodelabenteuer ist alles möglich

Reines Trinkwasser aus den Tiefen des Hochschwabs

Auch tief unter den Felsen des Hochschwabs verbirgt sich ein wertvoller Schatz: reines, klares Trinkwasser. Während es das Gestein umspült, nimmt es die wertvollen und lebenswichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente auf. Nach einer langen Reise durch die Trinkwasserleitung werden unter anderem die Städte Wien und Graz mit dem ursprünglichen Hochschwabwasser versorgt.

Wandern und Spazierengehen im Sommer

Im Sommer laden Spazierwege wie die Heilkräutermeilen in Aflenz oder der liebevoll gestaltete Wasser.Wander.Wunder.Weg beim Bodenbauer dazu ein, zu entschleunigen. Mit ihren Stationen bringen sie kleine und große Wanderer zum Schauen, Riechen und Verweilen.

Ein wahres Paradies für alle Anhänger des Bergwanderns, das ist das Hochschwabmassiv. Tagestour oder Weitwanderung, beides ist möglich. Aber nicht nur das: Auch Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten – und zu abenteuerlichen Abfahrten.

Tipp: Unbedingt einen Stopp beim Schiestlhaus unterhalb des Hochschwabgipfels einlegen! Es ist das erste hochalpine Passivhaus und gleichzeitig die am höchsten gelegene Schutzhütte in der Hochschwabgruppe. 

Ultimatives Fahrradvergnügen in der Bikearena Aflenz

Passionierten Mountainbikern geht im Hochschwabgebiet ein Herz auf. In der Bikearena Aflenz erwarten Zweiradfahrer abwechslungsreiche Trails und einige Höhenmeter. Das Vergnügen startet mit einer aussichtsreichen Sessellift-Fahrt. Oben angekommen startet man entweder sofort mit einem der Trails oder stärkt sich zuvor noch in der Almrauschhütte.

Wintersport in Aflenz

Weiße Pracht aus reinstem Naturschnee, unberührte Hänge, klare Luft, kilometerlange Rodelbahnen, und das alles in einem kleinen, überschaubaren Skigebiet. Kaum sonst irgendwo lässt man die Sorgen des Alltags so einfach hinter sich wie beim Schneeschuhwandern, Rodeln, Skifahren oder Tourengehen in der Winterwelt der Aflenzer Bürgeralm. In den Sommermonaten ist die Bürgeralm übrigens auch ein beliebter Startpunkt für Wandertouren ins Hochschwabgebiet.

Gut zu wissen: 1920 wurde Aflenz zum heilklimatischen Luftkurort ernannt und ist damit der einzige Kurort in der gesamten Hochsteiermark.

Bereit zum Abflug auf der Aflenzer Bürgeralm

Die Aflenzer Bürgeralm bietet nicht nur traumhafte Ausblicke, sondern sie verleiht auch Flügel. Am ausgewiesenen Flug-Startplatz starten Paragleiter und Drachenflieger ihr luftiges Abenteuer. Zuvor gilt es noch die herrliche Aussicht zu genießen. Bei guten Wetterbedingungen blickt man bis zum Schöckl im Süden, nach Osten auf den Seeberg, den Schießling, die Veitsch mit der Rax und den Schneeberg. Im Norden thront das mächtige Hochschwab-Massiv empor. Nach Westen hin führt der Blick Richtung Tragöß zur Messnerin und den Präbichl.

Ausflugstipp: Paraglider- oder Helikopter-Flüge mit ausgebildeten Piloten können über GollnhubAIR gebucht werden. Das Paracenter Austria bietet ebenfalls Tandemflüge an und veranstaltet das „AiRRock Paragliding Testival“ sowie den Staffelbewerb „MountainRock“. Beide Events finden auf der Aflenzer Bürgeralm statt.

Paragleiten auf der Aflenzer Bürgeralm | © Paracenter Austria | Melanie Meisenbichler

Gämsen, Steinböcke und mehr

Flora und Fauna am Hochschwab

Wer ein bisschen Zeit und Ruhe mitbringt, entdeckt mit Sicherheit ein paar Tiere. Denn der Hochschwab gilt als das gämsenreichste Gebiet Europas. Auch Steinböcke und Rotwild erspäht man mit ein bisschen Glück – ebenso wie Adlerhorste! Außerdem: Schneehühner, Birk- und Auerhähne und prachtvolle Feuersalamander. Aber nicht nur die Fauna, auch die Flora hat im Grünen Herz Österreichs einiges zu bieten: Seltene Alpenkräuter etwa und Orchideen. Mehr über die Geschichte und die Natur am Hochschwab erzählen die Schauräume der alten Bodenbauerkeusche im Hochschwabmuseum in Thörl, St. Ilgen.

Höhenluft & Kräuterduft | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm
Höhenluft und Kräuterduft | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm
Kräuterwandern | © TV Hochsteiermark | Tom Lamm

Glanz der Vergangenheit – durch alle Jahrhunderte

Für Kulturliebhaber hält die Gemeinde Thörl einige Schmuckstücke historischer Baukunst bereit. Einblicke in die Wohnkultur vergangener Jahrhunderte gewährt im Rahmen einer Führung das Hammerherrenhaus. Erhaben wacht die Burgruine Schachenstein aus dem 15. Jahrhundert über Thörl und bietet einen imposanten Anblick. Und sowohl das Schloss Thörl als auch die dazugehörige Kapelle – die natürlich der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, geweiht ist – werden heute für besondere Anlässe genutzt. Urkundlich wird das Schloss übrigens das erste Mal im 14. Jahrhundert erwähnt. Zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert wurden entscheidende Umbauarbeiten vorgenommen. 

Gämsen | © Steiermark Tourismus | Herbert Raffalt

(Hoch)Wild für Genießer

So entzückend Gämsen in der freien Natur anzusehen sind, auch auf dem Teller sorgen sie für Hochgenuss. Und wo, wenn nicht im gämsenreichsten Gebiet Europas, sollten sie die regionale Küche bestimmen? Genauso übrigens wie Hirsche und anderes Wild. Deshalb: Unbedingt bei einem (oder mehreren) der 14 Wilden Wirte einkehren und einen schmackhaften Hirschrücken oder ein köstliches Rehragout genießen.

Gastronomie in der Hochsteiermark

Mehr Urlaubsideen für die Hochsteiermark