Lurgrotte Cave Semriach

Semriach

Stalactite from the ceiling, stalagmite on the ground. This mnemonic can help you to identify the wonderful stone formations at the Lurgrotte, Austria’s largest dripstone cave.

Stalactite from the ceiling, stalagmite on the ground. This mnemonic can help you to identify the wonderful stone formations at the Lurgrotte, Austria’s largest dripstone cave. Here calcium mineral deposition over millions of years has yielded enchanting natural artworks both fragile and massive, with fantastic names meaning prince, giant and grand candle stick. You can explore this fascinating cavern complex accompanied by an expert guide, starting from either Peggau or Semriach.

The first person daring to enter the depths of Lurgrotte was the Italian cave scientist Max Brunello. In 1894 he discovered the Great Dome. This huge hall with an area of 120m by 80m and a height of 40m is among the biggest of its kind in central Europe and can be reached from the Semriach entrance. During guided tours a special atmosphere is created in the chamber by dramatic sound and lighting effects. Along the approximately 2km trail accessible from Semriach you can marvel, for example, at the forty-ton "giant" being probably the thickest hanging stalactite in the world. Peggau is situated where the Lurbach stream, whose exact course through the mountain is still unknown, comes to the surface again. From there you can reach the impressively illuminated "rain grotto" and the imposing "prince". Archaeological finds have proved that cave bears and, about 50,000 years ago, even Neandertals found shelter in the outer parts of Lurgrotte. It remains unknown, if they, like today's visitors, appreciated the constant temperature of +10°C and the high humidity of 97-98% beneficial for the respiratory system.

Those seeking a thrilling cave experience will find it in joining the adventurous guided winter tours which start at Peggau. You will explore the cave system, sometimes crawling, sometimes wading through waist-deep water, for about seven hours and will marvel at hidden elaborate dripstones and the shaping power of water. You will encounter some cave inhabitants that shun the light, such as the olm or the horseshoe bat, hibernating in the Lurgrotte.

By the way
Thunderstorms can make the water level in the cave rise from one minute to the next. Today there is a modern warning system. In the year 1894, however, seven experienced speleologists were trapped in the Lurgrotte by a surprise flood and could only be rescued after nine days. Another flood in 1975, destroyed the connection between the Peggau and the Semriach sections of the Lurgrotte and since then this passage can no longer be used. 

Stalaktiten hängen runter, Stalagmiten stehen munter. Diese Eselsbrücke hilft, die wunderbaren Tropfsteingebilde der Lurgrotte auseinanderzuhalten. Sie ist Österreichs größte Tropfsteinhöhle, in der Kalkablagerungen seit Jahrmillionen so zauberhaft fragile wie mächtige Kunstwerke formen, die fantasievolle Namen wie Prinz, Riese oder Osterleuchter tragen. Eine Lichtshow lässt auch den größten Tropfstein der Welt ganz neu erstrahlen. Von Peggau oder Semriach aus können Sie in Begleitung kompetenter Führer in diese faszinierende Höhlenwelt eintauchen.

Der erste Mensch, der sich in die Tiefen der Lurgrotte wagte, war der italienische Höhlenforscher Max Brunello. Er drang 1894 bis zum Großen Dom vor. Dieser 120 Meter lange, 80 Meter breite und 40 Meter hohe Raum, den man von Semriach aus erreicht, zählt zu den größten Höhlendomen Mitteleuropas und wird durch Licht- und Klangeffekte bei Führungen besonders in Szene gesetzt. Rund zwei Kilometer kann man von Semriach aus in die Zauberwelt der Tropfsteine eindringen und dabei unter anderem den 40 t schweren „Riesen", den vermutlich mächtigsten freihängenden Tropfstein der Welt, bestaunen. Wo der Lurbach, dessen verschlungene Wege durch den Berg niemand genau kennt, wieder an die Oberfläche tritt, liegt der Ort Peggau. Von hier aus erreichen Sie die effektvoll beleuchtete Regengrotte und den stattlichen „Prinz". Wie Funde belegen, suchten einst Höhlenbären und vor etwa 50.000 Jahren sogar Neandertaler Schutz in den Vorhöhlen der Lurgrotte. Ob sie wie die heutigen Besucher die konstante Temperatur von +10° C und die für die Atemwege besonders günstige hohe Luftfeuchtigkeit von 97-98 % zu schätzen wussten, ist nicht überliefert. Wer spannende Höhlenerfahrungen sucht, findet sie bei den winterlichen Abenteuerführungen von Peggau aus. Dabei erforscht man teils robbend, teils hüfthoch im Wasser watend das Höhlensystem bis zu sieben Stunden lang und staunt über versteckte kunstvolle Tropfsteine und die formende Kraft des Wassers. Unterwegs begegnet man manch lichtscheuem Höhlenbewohner, wie dem Grottenolm oder der Hufeisennase, einer Fledermausart, die die Lurgrotte als Winterquartier nutzt.

Übrigens:
Bei Gewitter kann der Wasserstand in der Höhle schlagartig ansteigen. Heute gibt es ein modernes Warnsystem. Im Jahr 1894 allerdings wurden sieben erfahrene Höhlenforscher durch ein überraschendes Hochwasser in der Lurgrotte eingeschlossen und erst nach neun Tagen gerettet. Eine andere Flut zerstörte 1975 den Verbindungsweg zwischen Peggauer und Semriacher Lurgrotte, der seither nicht mehr begehbar ist.Hier geht es zu den Öffnungszeiten:

Contact


Lurgrotte Semriach
Lurgrottenstraße

8102 Semriach

What the weather will be like

Semriach (715m)

Morning
20°C
50%
5 km/h
Noon
26°C
25%
10 km/h
Night
21°C
60%
5 km/h
Dry and fair in the early morning, later frequent thunderstorms.
Morning
19°C
10%
5 km/h
Noon
26°C
15%
5 km/h
Night
23°C
30%
5 km/h
Dry and partly sunny throughout the day, with cloudy periods from time to time.
01.07.2022
15°C 29°C
02.07.2022
13°C 25°C
03.07.2022
14°C 28°C