6.000 Kilometer g´schmackige Raderlebnisse

  • Aktiver Naturgenuss, Frühling
Allein im Thermen- & Vulkanland gibt es über 6.000 gekennzeichnete Radkilometer inmitten einer malerischen Landschaft mit sanften (Wein)Hügeln, den unberührten Murauen, mächtigen Burgen, romantischen Schlössern und Top-Kulinarik entlang der Radwege. Diese Bilderbuchkulisse garantiert erlebnis- und entdeckungsreiche Radtouren bei klimatischen Top-Bedingungen.

DAS RAD-OPENING IN DER STEIERMARK

Das traditionelle steirische AnRADeln in Bad Radkersburg feiert in diesem Jahr ein Comeback. Der Start in die neue Saison erfolgt am 8. April mit dem gemütlichen EinRADeln, einer kostenlos geführten Radtour. Beim großen AnRADeln am 9. April stehen geführte Touren für Familien, Genussradler, E-Biker, Hobby-Rennradler, Mountain- & E-MTB, sowie Nostalgie-Radler auf dem Programm. Natürlich ist auch für Einkehrstopps gesorgt und der ganze Hauptplatz in Bad Radkersburg wird ab 10.00 Uhr zur musikalischen und kulinarischen Bühne. Den Abschluss des dreitägigen Radfestes bildet das AusRADeln am 10. April auf geführten Touren mit Guides. 
 

Gaumenfreuden & Feinspitz

„Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad“, sagte ein gewisser Adam Opel einmal. Mit dem „Angenehmen“ könnte er durchaus einen Radurlaub im steirischen Thermen- & Vulkanland gemeint haben. Die abwechslungsreichen Touren und Regionen machen das Radfahren hier zum Genuss. Appetit machen alleine die Namen der einzelnen Strecken – oder wer denkt bei einer Gaumenfreuden-, Feinspitz- oder Wein- und Wassertour nicht automatisch an kulinarische Spezialitäten, an denen man hier einfach nicht vorbeikommt? 

Absteigen erwünscht

Das Thermen- & Vulkanland im Südosten der Steiermark ist eine starke Region mit viel Tradition, der Tourismus hat hier erst mit der Errichtung der Thermen begonnen. Massentourismus ist zwischen Bad Waltersdorf und Bad Radkersburg ein Fremdwort, auf die Erhaltung der unberührten Natur zwischen erloschenen Vulkankegeln und romantischen Hügeln wird größter Wert gelegt. Am besten lässt sich diese Idylle mit dem Rad erkunden – allein, zu zweit oder mit der Familie, mit E-Bike oder stromlosem Fahrrad.

 „Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren“, sagte einst John F. Kennedy. Ja, man genießt den Fahrtwind, wenn man entlang der Kürbisfelder oder Wälder fährt. Vorbei an Mühlen, Schlössern, Burgen oder alten Gehöften, Aug in Aug mit den frei lebenden Labonca-Schweinen und anderen Tieren, entlang der Flüsse oder in den wunderschönen Murauen. Und immer wieder locken unterwegs Buschenschänken, Weingüter, Gourmetgasthöfe oder gläserne Manufakturen zum Einkehren – absteigen ist hier ausdrücklich erwünscht.   
 

Hier schmeckt´s

Ganz großgeschrieben wird in dieser Region die Kulinarik, nicht umsonst ist dieser Landstrich der größte Delikatessenladen Österreichs mit vielen regionaltypischen Speisen.  Bärlauch, Spargel, Kürbis, Käferbohnen und Kren sind untrennbar mit der Südoststeiermark verbunden und sind saisonal vom Frühjahr bis in den Herbst hinein auf allen Speisekarten zu finden. Hochwertige, moderne Produkte aus den vorhandenen Rohstoffen sind unverkennbar und tragen zur Identität des gesamten Thermen- & Vulkanland Steiermark bei. Diese Delikatessen wie geräucherter Schinken, hochwertige Kürbiskern- und andere gepresste Öle, Essige, Schnäpse können auch bei den Radtouren verkostet und gekauft werden. Und Hand auf´s Herz, was wäre ein Aufenthalt im Thermen- & Vulkanland ohne eine "Brettljaus'n" in einer der vielen Buschenschänken.  

Grenzenloses Radvergnügen

Aber auch ein Abstecher mit dem Rad in die Nachbarländer Slowenien und Ungarn ist auf einigen Touren jederzeit möglich. So führt der Lafnitztal-Radweg entlang der Lafnitz über das Burgenland bis zum Zusammenfluss mit der Raab nach St. Gotthard, wo man über einen Güterweg zu den Cafes der Grenzstadt gelangt. Nach Slowenien führen der Murradweg und die Grenzenlose Murauen Tour, die durch die historische Altstadt von Bad Radkersburg zu Weingütern in Slowenien entführt.    
   

Tipp der Redaktion:

Die Gaumenfreuden-Tour

Müsste man das Thermen- & Vulkanland mit einem Radweg beschreiben, kann die Antwort nur Gaumenfreuden-Tour heißen. 43 mittelschwere Kilometer voller Kulinarik – beginnend in der Thermenhauptstadt Fürstenfeld über den Kräutergarten Söchau, vorbei an der mächtigen Riegersburg und über Hatzendorf wieder zurück nach Fürstenfeld, wo man den Tag im größten Beckenfreibad Europas ausklingen lassen kann. Riesengroß ist das „Suchtpotenzial“ auf dieser Tour: Die Fromagerie Riegersburg, Josef Zotters berühmte Schokoladenfabrik, Whiskey, Gin and Rum bei Ruotkers, die Obstbrennerei & Essigmanufaktur Gölles laden zu Verkostungen ein, beim Malerwinkl der Familie Troissinger in Hatzendorf kann man Kunstwerke besichtigen und den Gaumen verwöhnen lassen. Von Hatzendorf aus ist auch eine Rückfahrt mit dem Zug nach Fürstenfeld möglich.

Gaumenfreuden-Tour

Hinweis

Alle Touren sind online auf unserer Website beschrieben bzw. stehen hier zum Download für Garmin etc. bereit. Schon bald liegt auch die neue und überarbeitete Genussradkarte wieder auf.