Spazier‘ mit mir! 8 kreative Sommer-Erlebnisse

  • 7 Minuten Lesezeit
  • Kulturgenuss im Grünen, Sommer
Bei diesen Ausflügen kommt man in Bewegung – und zwar kreativ! Für alle, die gerne unterwegs sind, aber lieber sanft die Umgebung entdecken als hohe Berge zu erklimmen, haben wir Tipps gesammelt. Vom Stadt-Ausflug bis zum Waldspaziergang. Da geht es etwa durch historische Innenhöfe, vorbei an alten Bauernhäusern oder mitten in die üppig-grünen Wälder der Waldheimat hinein. Na, neugierig geworden?

1. Mit-Platz-Nehmen! Nämlich beim Straßentheater  

Jährlich überrascht das Festival La Strada in Graz mit Straßentheater und Zirkus seine Gäste – und auch heuer geht es wieder hinaus in Parks, hinein in Gassen und in romantische Innenhöfe. Gemeinsam mit den Künstlern werden Räume neu entdeckt und städtische Orte fantasievoll wahrgenommen, stets mit dabei: immer viel Humor. Ein Beispiel im Juli etwa: Der österreichische Choreograph Willi Dorner motiviert die Besucher sich frei einen Platz zu suchen und Begrenzungen im Stadtraum zu verschieben. Jeder Gast darf dabei seinen eigenen Sessel mitbringen. Diese Stühle werden dann zu Objekten des Verweilens und Pausierens – aber nur für einen kleinen Augenblick. „Sitzen Sie mal wo, wo sonst niemand sitzt!“, so lautet hier das Motto. Und das sagt der Künstler, Willi Dorner noch dazu: 

Es ist nicht der Protest der uns antreibt, es ist die Lust, sich frei einen Platz zu suchen mit seinem Sessel in der Stadt, Begrenzungen zu verschieben, denn jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, mehr Raum zu finden.

Ende August lädt La Strada dann zu einer Open-Air-Theaterwoche mit vielen Vorstellungen und angemessener Zusehermenge. 

Interessant für: jeden, der einmal die Perspektive wechseln möchte und dabei die Kulturhauptstadt und City of Design Graz inklusive kreativen Kulturprogrammen entdecken möchte. Garantiert unterhaltsam! 

2. Mit-Erleben! Alte Geschichten rund ums Rosegger-Geburtshaus

Da wird es so richtig gemütlich: Auf einem Holz- und Walderlebnisweg geht’s zum Geburtshaus Roseggers, je nach Schritttempo führt ein Forstweg ca. 30-40 Minuten hinauf zum Hof. Oben angekommen, bietet sich ein Ausblick auf die Wälder der Waldheimat und ein erster Einblick in den Kluppeneggerhof, dem Kindheitsort des steirischen Autors Peter Rosegger. Gut zu wissen: Im 18. Jahrhundert wurde Peter Rosegger als erstes von sieben Kindern auf diesem Bauernhof geboren. Das gut erhaltene Gebäudeensemble besteht aus einem Wohnhaus, Stallungen sowie Scheune und Feldkasten – wobei die Stallungen mit dem Wohnhaus selbst verbunden sind.

Bei einer Führung werden Einblicke in die Esskultur von früher gewährt. Wer nach der geführten Tour nun Appetit auf typisch steirische Schmankerl bekommen hat, der hat die Möglichkeit, an ausgewählten Picknicktagen einen Korb voller Leckereien zu bestellen. Und dann geht’s wieder ins Grüne: Entweder direkt in die Wiese oder an sonnigen Bänken rundherum. Es wartet: Ein knuspriges Backhenderl im Picknickkorb.

Interessant für: gemeinsame Wochenend-Ausflüge, bei denen man Natur mit Kulinarik und Kultur verbinden möchte. Entspannend ist vor allem die grüne Umgebung zwischen Wald und Wiesen. 

3. Mit-Flanieren! Kulturschätze entdecken in der Stadt

Viel regionaler Genuss wartet etwa im Hartbergerland in der Oststeiermark – kulinarische Köstlichkeiten wie frische Apfelstrudel versüßen hier traditionell den Nachmittag. Und damit man sich danach gleich etwas bewegen kann: Wie wäre es mit einer Stadtführung durch die historische Innenstadt von Hartberg? In dieser geführten Tour erfährt man schnell, wo die schönsten Gärten der Stadt sind und wo sich die Lieblingsplätze entdecken lassen. Zahlreiche Grünräume, Gärten und Parkanlagen zieren hier das Umfeld, übrigens zählt diese Stadt zu den „Kleinen historischen Städten“ Österreichs. Was man im Hartbergerland einmal gesehen haben sollte: Das Gartenatelier Bella Bayer, wo Kunst, Natur und Gartenpracht einander farbenfroh ergänzen. Zudem kann man auch eine historische Führung durch die Altstadt machen, diese wird vom Museum in Hartberg geleitet.

Interessant für: alle, die gerne Sehenswürdigkeiten betrachten und durch historische Städte spazieren – und regionale Einkaufsmöglichkeiten schätzen. Empfohlene Buschenschank: Weinbau Retter Kneissl, noch bis 2. August geöffnet. Kredenzt werden Rohschinken, Kräuterspeck, Hauswürstel, deftige Jausen sowie Käsespezialitäten und hausgemachter Weinguglhupf.

4. Mit-Spazieren! Im mystischen Mondlicht Geschichten hören

Dass dieses Tal in Stübing etwas ganz Besonderes hat, das merkt man rasch: Urige Bauerngärten, historische Gebäude, kunstvoll-restauriertes Holz und altbewährte Handwerksgegenstände zieren die Umgebung. Eine kleine Zeitreise, zurück in die bäuerliche Kultur Österreichs. Um so gemütlicher, dass man sich hier im Grünen bewegen kann und dabei scheinbar nebenbei viel Wissenswertes sieht und hört. Noch spannender wird der Kulturausflug dann in der Nacht, wenn bei schimmerndem Mondlicht alte Sagen erzählt werden…stimmungsvoll!

Interessant für: Familien, die auf den Spuren alter Geschichten wandeln möchten. Spannend etwa für Kinder - die alten Bauernhäuser von allen Ecken aus entdecken, viel Platz draußen und den Handwerkern über die Schulter schauen.

5. Mit-Reisen! Wanderrunde trifft abenteuerliche Berggeschichten

Eine kleine Wanderrunde, bei der man den Sommer in aller Ruhe genießen kann, ist etwa der Heiligenbrunn-Rundwanderweg in Grimming-Donnersbachtal. Der geht über das Kapuzinerkloster nach Altirdning zur Heiligenbrunnkapelle, dann über die Wiesenwege entlang der Enns wieder zurück nach Irdning. Wer nach der Wanderung im Grünen Lust und Laune auf Kultur hat, der findet gleich in der Nähe im Schloss Trautenfels noch mehr sportliche Themen: Nämlich bei der Ausstellung zum „Gipfelstürmen!“ Neben der steirischen Alpingeschichte werden hier auch interaktive Stationen präsentiert, bei denen man selbst auf Expedition gehen kann. Beispielsweise mit einem virtuellen Aufstieg zum Dach der Welt – mit einer VR-Brille geht’s zu Virtual-Reality-Expedition auf den Mount Everest. Vom Tal geht’s also mitten auf den Berg hinauf – ganz ohne Mühe :)

Interessant für: Naturliebhaber, die einerseits eine kleine Bewegungsrunde machen und sich andererseits gerne von mutigen Bergsteiger-Geschichten und berühmten Gipfelbesteigungen beeindrucken lassen möchten. 

6. Tipp: Im Rahmen der styriarte darf man im Juli die Grazer Altstadt wieder musikalisch erleben: Entweder bei den Konzerten oder beim geführten Stadtspaziergang. Die GrazGuides bringen hier Licht in versteckte Winkel: Ein unterhaltsamer Streifzug mit originellen Geschichten mitten durch die Innenstadt. Natürlich mit Insider-Tipps zur Altstadt. Diese gibt es übrigens auch im August als Altstadtrundgang

7. Tipp: Ab ins Grüne! Nach einem Spaziergang zur Sieberwarte bei Neuberg an der Mürz im Naturpark Mürzer Oberland kann man das Neuberger Münster aus nächster Nähe betrachten und im Naturmuseum im Stift Neuberg die neue Sonderausstellung „Klima & Natur“ besichtigen.

8. Tipp: Den Museen im Joanneumsviertel einen Besuch abstatten - auch hier kann man bei Führungen zu den aktuellen Ausstellungen viel Wissenswertes erfahren. Danach passt ein Spaziergang auf den Schlossberg gut ins Tagesprogramm, es wartet eine herrliche Aussicht auf die City of Design Graz. Beim Aufstieg sollte man sich nicht entgehen lassen: Die netten Plätze zum Sonnentanken.