So köstlich schmeckt der Herbst

  • 5 Minuten Lesezeit
  • Herbst, Essen & Trinken
Wir haben uns auf die Suche gemacht, welche 5 herbstlichen Aktivitäten man diesen Herbst genüsslich entdecken kann:

Mitbacken und Kräuter sammeln auf den Höfen

Dass mit dem Herbst viele Tätigkeiten auf den Höfen anstehen, das weiß man ja. Aber welche Arbeiten genau auf den Tagesplänen der Bauernhöfe stehen, das wiederum wissen nur einige von uns. Am besten überzeugt man sich also selbst davon, was in der Steiermark in den herbstlichen Monaten geerntet, veredelt und gebacken wird. Beim Blick hinter die Kulissen der Bauernhöfe darf man selbst zugreifen oder verkosten … Da wird etwa das Getreide mit der hofeigenen Getreidemühle gemahlen und anschließend zu Brot verarbeitet. Das geerntete Obst von den Streuobstbäumen wird zu Apfelschaumwein veredelt. Und natürlich werden aus der hofeigenen Milch Butter und Käse erzeugt.

Tipp: Das Kräuter sammeln fließt in die Herbstarbeiten mit ein, so etwa am Biohof Schweiger, wo die Bäuerin ihr Kräuterwissen gerne mit den Gästen teilt. Mhm, so ein selbstgemachtes Butterbrot mit Wiesenkräutern schmeckt ja noch viel besser …

Stimmig: Herbstspaziergang und Kulinarik unter den Sternen

Es ist einerseits die Landschaft, mit ihren gelbgoldenen Wäldern und bunten Hügeln, die Wanderer in der Joglland-Waldheimat herbstlich begrüßt. Zum anderen schmeckt man den Herbst in all seinen Nuancen, denn in den oststeirischen Küchen weiß man, wie man aus den kulinarischen Schätzen traumhafte Menüs kreiert. Welches einzigartige Kulinarik-Erlebnis die Gäste in der gemütlichen Atmosphäre im À-la-Carte Restaurant erwartet, das verrät uns die Küchenchefin des Joglland Hotel Prettenhofer gerne:

Neben unseren geschmackvollen Herbstmenüs, kreieren wir passend zu unserer Sternzeichen-Philosophie jedes Monat ein 6-gängiges Menü mit kreativen Kombinationen aus regionalen und – vor allem saisonalen – Zutaten, so Christine Prettenhofer.

Jene, die im Herbst kulinarische Entspannungstage suchen, finden rund um das Joglland Hotel zahlreiche Auszeitplätze, Wandertouren und saisonale Herbstmenüs mit Weinbegleitung. Und weil Schokolade bekanntlich immer Genuss bringt: Natürlich rundet man den Tag hier mit der Verkostung von traditionellen Mehlspeisen ab. Wer nun auf den Geschmack der Jahreszeit gekommen ist: Von 18. September bis 4. Oktober laden die Wildspezialitäten-Tage zum Genießen ein.

Tipp: Traditionsreiche Rezepttipps gibt die Familie Prettenhofer natürlich gerne mit nach Hause. Nur die Original Joglland Torte bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis … die gibt’s vor Ort oder in drei Größen zum Mitnehmen :)

 

Wie früher: Apfelsaft selbst machen?

Leuchtend rot strahlen sie von den Bäumen herab, schon sind sie reif und es geht an die Ernte. Das heißt: Äpfel erst klauben, danach Apfelsaft machen und mit Rest Most machen und mit wieder hier dem Rest davon einen Essig erzeugen. Was die Großeltern im ländlichen Raum oft noch jeden Herbst gemacht haben, ist für uns schon weniger bekannt. Vor allen in der Oststeiermark findet man aber viele Plätze, an denen man beispielsweise die Verarbeitung des Apfels genauer besichtigen kann. Und sich natürlich Apfelsaft, Apfelessig & Co dann für zuhause einkaufen kann. Alles Apfel heißt es auch am Streuobsthof von Familie Weissenbacher in Kindberg in der Hochsteiermark. Da heißen die Zimmer sogar „Kletzenbirn“ und „Bohnapfel“ im urigen Bauernhaus, das über 150 Jahre alt ist. Verkostet werden die Köstlichkeiten in der Mosteria.

Rezept-Tipp: Wer es ganz süß mag – dieses Rezept zur Steiramisu kombiniert gleich zwei steirische Herbstgenüsse: Den Apfel und das Kürbiskernöl. Das kann doch nur schmecken :)

Bitte einlegen! Ab ins Glas mit dem Gemüse

…heißt es nämlich bei Haberl & Finks Delikatessen. Eingelegte Essigzwetschken, scharfe Zucchini oder schwarze Nüsse in kräftigem Sirup – das bringt besonders kreativen Geschmack zu jedem Menü. Und wer im Spätsommer noch gerne draußen sitzt, für den gibt’s sogar ein Picknick im Grünen, quasi ins Gras (r-)eingelegt :)

Daneben lädt der Herbst auch zum Trocknen der Herbstfrüchte ein. Wie etwa die Hirschbirne, die insbesondere rund um den Naturpark Pöllauer Tal gerne getrocknet und dann in feine Brände oder sogar in regionale Mehlspeisen verarbeitet wird. Für besonders Aktive: im Pöllauer Tal darf man sogar bei der Hirschbirnen-Ernte auf den bäuerlichen Betrieben mithelfen. Hier lernt man garantiert alles über die Hirschbirne …

Dem Wein so nahe sein

Wann wird der Wein geerntet? Antwort: Der tatsächliche Termin der Weinernte variiert von Jahr zu Jahr. Meist findet die Weinlese zwischen September und Oktober statt, das hängt sehr stark vom Wetter in der Steiermark ab. Auch gut zu wissen: Die einzelnen Rebsorten reifen sehr unterschiedlich. Es ist also immer spannend, ob eine Rebsorte nun geerntet werden soll – oder ob man der Sorte noch ein paar Tage Zeit lässt. Interessant ist dabei auch: Im Qualitätsweinbau wird ausschließlich von Hand verlesen.

Gut zu wissen: Im Naturpark Südsteiermark beim Bioweingut Otto Knaus in Gamlitz kann man sich zu einer Tour durch den Weingarten anmelden. Und abschließend natürlich bei einer Jause in der Buschenschank genießen - einfach köstlich ... 

Ich möchte einmal ... Kürbis schnitzen!

Dieses runde Gemüse muss man in der Steiermark einfach einmal gekostet haben. Ob als Kernöl oder als Kürbisgemüse serviert, einfach geschmacklich köstlich. Ein Kürbis für dich, ein Kürbis für mich: Wie man richtig einen Kürbis schnitzt, das lernt man im Freilichtmuseum in Stübing in der Region Graz.

Und wer hat schon mal Kürbiskernöl verkostet? Dass der Kürbis auch das Kernöl – in der Steiermark gerne auch als „grünes Gold bezeichnet, hervorbringt, das ist allseits bekannt. Weniger bekannt aber ist, dass man dieses Kernöl auch verkosten kann, beispielsweise beim traditionellen Gasthaus Stainzerbauer in Graz. Na, wie schmeckt’s?

Wem das noch nicht genug Genuss ist, der kann auf www.steiermark.com/herbsturlaub schon mal gustieren und die Koffer für den Herbsturlaub packen. Da wandert man beispielsweise in der Hochsteiermark über die saftigen Almen oder verkostet den fangfrischen Saibling im Ausseerland. Zum Herbstfest lädt hingegen der Hofwirt in Seckau in der Urlaubsregion Murau-Murtal ein – dieser traditionsreiche Betrieb ist übrigens als „Kulinarium Steiermark Wirt“ ausgezeichnet. Dieser Herbst klingt doch kulinarisch gut, oder? :)

*Der Beitragsteil zum Herbst rund um das Hotel Prettenhofer in der Oststeiermark ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Hotel Prettenhofer entstanden.