Kommt Zeit, kommt Rad - die schönsten Etappen der Weinland Steiermark Radtour

  • 7 Minuten Lesezeit
  • Sommer
Die Weinland Steiermark Radtour ist der Inbegriff für den perfekten Mix aus sportlicher Betätigung, landschaftlicher Vielfalt und aufregender Kulinarik gepaart mit interessanten Persönlichkeiten. Julie Maierhofer hat selbst schon ein paar Etappen erradelt und plaudert gerne aus dem Nähkästchen:

Auf ins Weinland…

Die etwas mehr als 400 Kilometer lange Radrundtour bietet mit ihren 8 Etappen ein Raderlebnis entlang der Weinstraßen in den drei Weinbaugebieten Südsteiermark, Weststeiermark und Vulkanland Steiermark. Neben dem Wein sind es aber auch die kulturellen Schätze und Persönlichkeiten, die es zu entdecken gilt.

Wichtig: Viel Zeit mitbringen, denn selbst mit E-Bike kann so eine Etappe schon einmal länger dauern, wenn so manche Labestation zum Verweilen einlädt. ;-)

Etappe für Etappe: Bad Radkersburg - Leibnitz

Mit E-Bike oder normalem Trekkingrad ausgestattet (Verleih beim Campingplatz Bad Radkersburg möglich), radelt man in Bad Radkersburg Richtung Leibnitz los. Nach nur wenigen Minuten erlebt man ein royales Erlebnis: Besuch und Einkehr bei der Käferbohnenkönigin, Michaela I. Hier gibt es nämlich ein Käferbohnen Kabinett, wo man Wissenswertes rund um die steirische Spezialität erfährt. Dort trifft man auf ein liebevoll eingerichtetes Museum mit Film- & Fotomaterial und erfährt alles über die berühmteste steirische Bohne, vom Anbau über die Veredelung bis hin zu sämtlichen kulinarischen Verarbeitungsmöglichkeiten. Danach gibt es natürlich eine Kostprobe: Von Käferbohnenschokolade über Aufstriche und Pestos gepaart mit einem Glas Isabellatraubensekt, gibt es alles was das steirische Herz begehrt.

Nach gut einer Stunde radelt der Gast entlang der Gosdorfer Murauen im Herzen des Natura 2000 Europa Schutzgebietes – übrigens das größte Auengebiet der Steiermark. Ohne Gegenverkehr oder Straßen inmitten einer traumhaften Naturkulisse fällt einem sofort der Murturm auf, eine Aussichtswarte mit einer Gesämthöhe von 27,5 Metern. Man sollte es sich nicht nehmen lassen und den Turm mit seinen 168 Stufen erklimmen, denn oben angekommen wird man mit einem traumhaften Ausblick belohnt.

Nach ein paar Fotos für´s Album heißt es wieder aufsatteln, denn langsam fängt bestimmt bei dem ein oder anderen der Magen an zu knurren. Gott sei Dank sind es nur wenige Kilometer bis zur Ankunft in Mureck bei der Schiffsmühle, die nach dem Prinzip eines Hausbootes gebaut wurde. Im Anschluss haben Radfahrer sich ihr Essen redlich verdient im Restaurant Mühlenhof. Übrigens ist das Restaurant nicht nur Kulinarium Steiermark Betrieb, sondern auch mehrmals vom Falstaff und auch Gault Milau ausgezeichnet. Ein wahrer Genuss für jeden hungrigen Magen ;-)

Mit vollen Bäuchen wird dann weitergeradelt, denn die Kalorien müssen ja schließlich wieder verbrannt werden. Diesmal sitzt man etwas länger im Sattel, wird aber direkt wieder belohnt bei der Ankunft in Vogau bei der Vinofaktur/Genussregal. Nach einem kurzen, aber sehr interessanten Film über die steirischen Produzenten und ihre Arbeit heißt es ab in den Verkostungsbereich – ausgestattet mit einem Löffel, denn hier gibt es vieeeeel zu probieren. Im Anschluss an die Führung und eine kleine Weinverkostung, gelangt man in den steirischen Himmel: eine Markthalle gefüllt mit verschiedensten Weinen und Kulinarik-Produkten von Produzenten aus der Umgebung. Voll beladen mit Kernöl, Wein, Essig, Marmelade und Honig geht es weiter Richtung Zielgerade und das erste Etappenziel, Leibnitz, ist erreicht.

Leibnitz-Deutschlandsberg

Nach einer erholsamen Nacht in der schönen Südsteiermark, geht es früh morgens weiter Richtung Westen, nach Deutschlandsberg, der nächsten Etappe entlang der schönen Weinland Radtour.

Nach einer guten Stunde „Radzeit“ stößt man hie auf die Ölmühle Hartlieb inklusive Kernölmuseum. Auch heir erfährt man Wissenswertes rund um das Grüne Gold und dass der Betrieb sogar bis nach China exportiert. Nach der Führung gibt es natürlich noch eine steirische Stärkung, und zwar eine Kürbiskernöleierspeise.

Voller Energie radelt man weiter, entlang der Kürbisfelder, Weinberge und kann dabei nicht nur die Landschaft sondern auch die Ruhe auf der Strecke genießen.

Angekommen am Etappenziel Deutschlandsberg, sollte man unbedingt die gleichnamige Burg Deutschlandsberg mit eigenem Burgmuseum besuchen. Neben dem Sitz mit einer traumhaften Kulisse und Landschaft, hat man die Möglichkeit auf der Burg Deutschlandsberg zu nächtigen, wie ein echtes Burgfräulein oder ein Ritter. Zudem gibt es ein Burg-Haubenrestaurant, Seminarmöglichkeiten sowie die Möglichkeit hier zu heiraten.

Um den Tag perfekt ausklingen zu lassen, darf ein Besuch bei einem Buschenschank mit steirischen Köstlichkeiten und einem Glas Wein nicht fehlen. So lässt sich der Steiermark-Urlaub wahrlich genießen.
 

Weitere Infos zur Radtour, den einzelnen Etappen und Packages gibt´s hier: