Bärenschützklamm | © Almenland | Pollhammer

Bärenschützklamm im Naturpark Almenland

Viele Wege führen hinauf in den Naturpark Almenland, der eindrucksvollste führt aber sicher durch die Bärenschützklamm! Über Holzbrücken und Leitern geht’s über ungezähmte Wasserfälle und schroffe Felsen zum Teichalm-See - der Umweg über den Hochlantsch-Gipfel ist dabei sehr zu empfehlen!


Tosende Wasser, bizarre Felsformationen, seltene Pflanzen und Tiere. Die Bärenschützklamm ist eine der längsten Klammen Österreichs und lässt seine Besucher staunen: über 164 Holzbrücken mit über 2.500 Sprossen führt der Weg durch die enge Schlucht von Mixnitz hinauf bis „Zum Guten Hirten“, auf einer Länge von 1.300m werden dabei 350 Höhenmeter überwunden. Die erste Steiglänge wurde bereits 1901 errichtet, 1978 wurde die Bärenschützklamm zum „Naturdenkmal“ erklärt.

Die Bärenschützklamm ist ein Abschnitte des Zentralalpenweges 02 und Teil der wohl schönsten und spannendsten Wanderung im Grazer Bergland, deren eigentlicher Höhepunkt der Hochlantsch-Gipfel mit seiner Rundum-Aussicht ist. Mit 1.720 m ist der Hochlantsch immerhin die höchste Erhebung im Grazer Bergland. Wer von der Bärenschützklamm kommend den Hochlantsch besteigt, sollte unbedingt einen Abstecher zum hölzernen Wallfahrtskirchlein Schüsserlbrunn machen, das pittoresk am Felsen klebt und nur über Stufen erreicht werden kann. Vom Hochlantsch führt der Weg hinunter auf die Teichalm mit dem Teichalmsee und den Almen rundherum – eine wunderbar sanfte und weite Landschaft und damit der Kontrapunkt zur Bärenschützklamm.

Auf der Tour durch die Bärenschützlamm lohnt sich aber auch ein Blick auf die Seite: Aus den Kalk-Felswänden streckt uns so mach‘ hübsches Pflänzchen ihre Blüten entgegen. Schon zeitig im Frühjahr nach der Schneeschmelze zeigt die Schneerose ihre weißen Blüten. Später im Frühjahr und bis in den Sommer treibt die Scheiden-Kronwicke ihre zarten gelben Schmetterlingsblüten. Und auch der seltene Feinblatt-Eisenhut entwickelt seine gelben Blüten. Die Tierwelt ist ebenso beachtenswert und meist nicht zu übersehen: Am oberen und unteren Klammende sind häufig die stattlichen Steinböcke zu beobachten. Sie sind gar nicht scheu und lassen uns Menschen überraschend nahe herankommen. Daneben zeigen sich zwei weitere Hornträger: Mufflon und Gämse. In den Lüften ziehen immer wieder Wanderfalken ihre Kreise.

Sie suchen eine Unterkunft nahe Bärenschützklamm im Naturpark Almenland?
Hier können Sie direkt buchen

Interessantes in der Umgebung

Karte filtern
Andrea Gottlieb
Tour
Tour, Wanderung

R8a Hochtrötsch

GH.Trötschwirt-Friedenskreuz am Niedertrötsch-Rüster/Sattel-Hochtrötschgipfl-Winterbauer-GH.Trötschwirt.    
Christine Pollhammer
Tour
Tour, Wanderung

Almenland-Wanderweg

Unsere Tour führt uns etwa 18 Kilometer lang über ein Hochplateau mit freien Almen, vielen Rindern, entsprechend guten kulinarischen Angeboten, sprich Hütten und Gasthäusern. Wir werden Ausblicke genießen die ihresgleichen suchen, weit reichen ...
Christine Pollhammer
Tour
Tour, Langlauf, Steirisches Loipengütesiegel

Bärenschütz-Loipe, Teichalm

Anspruchsvolle Loipe auf der Teichalm einfache Strecke: 3 km (nur Skating)
Christine Pollhammer
Tour
Tour, Bergtour, Wege zum Wasser

Durch die Bärenschützklamm über den Hochlantsch zur Teichalm

Durch eine der schönsten Klammen Österreichs geht es hinauf auf den höchsten Gipfel im Grazer Bergland und weiter zur idyllischen Teichalm mit dem Teichalmsee und wieder zurück hinunter nach Mixni
Christine Pollhammer
Tour
Tour, Bergtour

Hochlantsch-Runde (+ Bärenschützklamm)

Diese Tour führt von der idylllischen Teichalm auf die höchste Erhebung im Almenland, den Hochlantsch mit einer Höhe von 1.720 m. Beim Abstieg wird das Wallfahrtskirchlein Schüsserlbrunn besucht, beim bekannten  GH "Steirischer Jockl" mit der ...

Ihre Anreise

So kommen Sie zu uns