Große Raabklamm, Foto: Toperczer | © Naturpark Almenland Große Raabklamm, Foto: Toperczer | © Naturpark Almenland

Große Raabklamm-Rundweg

Geöffnet

Die Raabklamm, die längste Klamm Österreichs, ist ein wunderschöner Wasser-Wanderweg. Die Raabklamm ist aber auch ein Naturschutzgebiet mit großem Artenreichtum.

Ausgangs- & Endpunkt des Rundwanderweges ist das idyllische Arzberg, das eine lange Bergbau-Tradition vorweisen kann. Heute ist es für seine Ausflugsziele bekannt: das Schaubergwerk im alten Silberstollen, den Almenland-Käsestollen und nicht zuletzt die Raabklamm. Die Raab entspring inmitten des Naturparks, am Fuße des Ossers, fließt 250 km durch die Oststeiermark und Ungarn, bis sie bei Györ in die Donau mündet. Zwischen Arzberg & Mortantsch bildet sie die "Große Raabklamm", die schwer zugänglich ist und deshalb ein wahres Naturparadies geblieben ist.

Der Weg durch die Raabklamm ist für die ganze Familie geeignet: ohne größere Steigungen führt der Weg über Steige und Brücken die meiste Zeit direkt an der Raab entlang. Aulandschaften wechseln sich mit Felswänden ab und mit etwas Glück lassen sich Eisvogel, Schwarzstorch oder Wiedehopf beobachten. An heißen Sommertagen sind die Schotterbänke ein beliebter Ort für ein kleines Picknick - inklusive Abkühlung im frischen, klaren Raab-Wasser!

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
März
Dezember

Tour in Zahlen

mittel
Schwierigkeit
12,9 km
Strecke
4:30 h
Dauer
450 hm
Aufstieg
450 hm
Abstieg
762 m
Höchster Punkt
521 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

von Westen und Süden: über die Pyrhn-Autobahn A 9 od. die S 6, weiter über die S 35 bis Frohnleiten und die Rechberg-Bundesstraße B 64 ca. 20 km in Richtung Weiz bis zur Abzweigung nach Arzberg

von Norden und Osten: über die Süd-Autobahn A2 bis Gleisdorf, dann die Rechberg-Bundesstraße B 64 bis Passail, direkt im Ort links in die "Untergasse" einbiegen, nach ca. 4 km ist das Ortszentrum von Arzberg erreicht

Alle Infos zur Anreise

Zu Google Maps für die Berechnung der Anreise.

ACHTUNG: Momentan ist das "Gasthaus Zur Raabklamm" in Arzberg geschlossen, dasselbe gilt auch für den "Jägerwirt" in Mortantsch. Damit sind nur mehr der "Kirchenwirt" in Arzberg und der "Dürntalwirt"/GH Reisinger in Dürntal entlang der Raabklamm geöffnet. Bitte planen Sie entsprechend und nehmen Sie ev. Getränke und Proviant mit!

Klammeinstieg in Arzberg:

  • Weg-Nr. 765 immer der Klamm entlang (ca. 6,5 km) bis zur Abzweigung "Grillbichl"
  • Weg-Nr. 26 bis ins Zentrum des Örtchens Grillbichl, dort über den
  • Weg-Nr. 27 und Nr. 16 zurück in die Klamm
  • Weg-Nr. 765 entlang der Klamm bis zur Abzweigung beim Rastplatz mit Schautafel
  • Weg-Nr. 17 ca. 1 km steil hinauf zum "Gösserkreuz", wer eine Rast einlegen möchte, kann rechts hinunter ca. 200 m  zum Dürntalwirt Reisinger gehen
  • Weg-Nr. 764 der Gemeindestraße entlang hinauf auf den Gösser, nach ca. 1,5 km führt der
  • Weg-Nr. 764 links hinunter durch den Wald zurück nach Arzberg

Variante:

Diese Tour bis Grillbichl hinaus und mit dem steilen Aufstieg hinauf zum Gösser hat schon sportlichen Charakter. Wer mit Kindern unterwegs ist, geht immer den markierten Weg der Raab entlang - solange es gefällt,  und geht dann wieder entlang der Raab zurück.

In Arzberg warten mit dem Silber-Schaubergwerk und dem Almenland-Stollenkäse gleich zwei Ausflugsziele auf interessierte Besucher.

Fahrpläne und Reiseinformationen finden Sie bei den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) oder auf www.busbahnbim.at.

Für den örtlichen Transport empfehlen wir das SAM-SammelTaxi.

Alle Infos zur Anreise

 

 

Ausreichend Parkplätze direkt im Ortszentrum bei der Kirche bzw. beim Klamm-Einstieg.

Weitere Infos zur Raabklamm unter www.raabklamm.at

Begleitbuch "Natur- und Wandererlebnis Raabklamm"
Das Buch ist bei den Buchhandlungen in Weiz, Graz, Gleisdorf, Hartberg, Feldbach und bei den Tourismusverbänden Almenland und Weiz, sowie bei den Raabklammwirten und Raabklammgemeinden Arzberg, Gutenberg, Mitterdorf, Mortantsch und Naas erhältlich.

Eine Bestellung ist auch auf der Website der Raabklamm möglich.

 

Galerie

Wie wird es die Tage

Passail (653m)

morgens
21°C
0%
5 km/h
mittags
29°C
0%
10 km/h
abends
25°C
0%
5 km/h
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind kaum zu sehen
morgens
21°C
0%
5 km/h
mittags
29°C
5%
10 km/h
abends
25°C
5%
5 km/h
Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
19.08.2022
17°C 25°C
20.08.2022
15°C 24°C
21.08.2022
14°C 24°C
GenussCard Steiermark | © Thermen- und Vulkanland Steiermark, Harald Eisenberger

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Pfarrkirche zum Heiligen Ägidius | Andrea Gottlieb | © Region Graz
Semriach leicht Geöffnet
Strecke 3,6 km
Dauer 1:30 h

R1 Markt-Rundweg

Ausblick vom Schöckl zur Roten Wand | Christine Pollhammer | © Naturpark Almenland
Sankt Radegund bei Graz leicht Geöffnet
Strecke 7,8 km
Dauer 2:30 h

Schöckl-Runde ab Schöcklkreuz (Plenzengreith)

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Bärenrunde, Blick vom "Karlsplatz" | Christine Pollhammer | © Naturpark Almenland
Bezirk Weiz mittel Geöffnet
Strecke 12,7 km
Dauer 4:00 h

Bärenrunde St. Kathrein - Brandlucken

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Apfelwanderweg | Alexandra Wagner | © Oststeiermark – Tourismus und Stadtmarketing Weiz
Weiz mittel Geöffnet
Strecke 11,9 km
Dauer 3:35 h

Apfelwanderweg von Weiz nach Puch

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
kühles Quellwasser an kühlen Plätzen | Andrea Adler-König | © Region Graz
Region Graz mittel Geöffnet
Strecke 8,2 km
Dauer 2:45 h

Die kulturreiche Kalvarienbergrunde

Bildstock auf der Nechnitz | Christine Pollhammer | © Naturpark Almenland
Fladnitz an der Teichalm mittel Geöffnet
Strecke 18,5 km
Dauer 6:00 h

Auf die Teichalm von der Nechnitz

Ausblick Richtung Weiz von den Sattelbergen | Axel Dobrowolny | © Oststeiermark – Tourismus und Stadtmarketing Weiz
Oststeiermark mittel Geöffnet
Strecke 12,9 km
Dauer 4:12 h

Sattelberge-Tour vom Gösser zum Wolfsattel