Der Miglotog im Ausseerland

  • 3 Minuten Lesezeit
5. Dezember: Eine unheimliche Ruhe legt sich über das Ausseerland Salzkammergut. Diese wird bald durchbrochen, von Kettenrasseln, Schellen und Gebrüll. Jedes Jahr an diesem Tag ist es wieder soweit – Miglotog. Echtes, gelebtes Brauchtum - eine Besonderheit im Ausseerland Salzkammergut. Die Miglon, besser bekannt als Krampusse, ziehen durch die Ortschaften der Region und stehen als echte Vertreter des Brauchtums im Ausseerland.

Echtes Handwerk und gelebte Kultur

Masken und Gewänder
Die detailreichen Holzmasken der Krampusse werden kunstvoll von Laien im Ausseerland geschnitzt. Auch die Felle der Krampusse werden laufend erneuert, jedoch immer nach den alten Vorlagen. Und die Strohgewänder der Schab müssen gar jedes Jahr restauriert oder gänzlich neu gemacht werden. 

Markante Unterschiede
Die Bräuche unterscheiden sich innerhalb der Region gravierend. In Tauplitz und Bad Mitterndorf werden an diesem Tag die traditionellen Nikolospiele aufgeführt, in Altaussee, Bad Aussee und Grundlsee zieht der Nikolaus mit seinen dunklen Gefährten von Haus zu Haus.

In Bad Mitterndorf und Tauplitz

Das Nikolospiel:

Das Nikolospiel in Bad Mitterndorf und Tauplitz:

Man hört es schon aus weiter Entfernung, wenn sich der Zug des Nikolospiels nähert. Den Anfang machen in Bad Mitterndorf die „Schab“. Diese großen in strohgehüllten Gestalten machen die Straße mit dem Schnalzen ihrer Peitschen frei für den restlichen Zug. Auf die Schab folgen paarweise die weiteren Gestalten des Nikolospiels - ganz vorne, der als Polizist gekleidete, Quartiermacher. Er ist für die Ruhe und Ordnung des Zuges verantwortlich. Nachtwächter, Schimmelreiter, Bartl und Engel folgen dem Quartiermacher. Der heilige Nikolaus zieht dann mit dem Pfarrer, dem Bettelmann, dem Tod, der Habergeiß und dem Schmied ein. Auf diese folgen nun angeführt, vom in Ketten gelegten Luzifer, die gefürchteten Krampusse. Komplettiert wird der Zug des Nikolospiels vom Jäger, der für Ordnung unter den „Miglon“ sorgt. 

An diesem traditionellen, althergebrachten bäuerlichen Jedermannsspiel sind etwa 70 Männer und Burschen beteiligt. Die Spieltexte sind mehr als 100 Jahre alt. Die Entstehung der Nikolospiele, so wird vermutet, reicht bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts in die Zeit der Gegenreformation zurück.

Nach der Aufführung formiert sich der Zug wieder und es geht weiter zum nächsten Aufführungsort.

Seit Oktober 2020 ist das Nikolospiel in Bad Mitterndorf UNESCO Immaterielles Kulturerbe

In Altaussee, Bad Aussee und Grundlsee

Von Haus zu Haus..

Bereits in den Wochen vor dem 5. Dezember wird fieberhaft an den Masken und Fellen gearbeitet. Auch die Ruten müssen rechtzeitig fertig gestellt werden. Diese werden aus Weidenzweigen gebunden und dienen dazu, das Böse und Unreine von den Menschen abzustreifen. Am 5. Dezember zieht der Hl. Nikolaus mit seinen Krampussen von Haus zu Haus und stattet den Kindern einen Besuch ab. Den braven Kindern wird von ihm ein roter Sack gefüllt mit Nüssen, Orangen und anderen Leckereien überreicht.

Die einzelnen Figuren:

Hier kann es je nach Ort und Krampuspass zu unterschiedlichen Zusammensetzungen der Gruppe kommen. 

  • Grasteufel: Eine Besonderheit in Altaussee, Bad Aussee und Grundlsee bildet der Grasteufel. Er ist von Kopf bis Fuß mit Tannenzweigen in mühsamer Handarbeit gesteckt, dies geschieht jedes Jahr aufs Neue. Der Grasteufel stellt das Leben dar.
  • Miasteufel: Der Moosteufel stellt das ruhende Leben, den Tod dar.

  • Pelzteufel: Die Pelzteufel stellten einst die guten Waldgeister dar und entwickelten sich zu höllischen Gestalten.

  • Ganggerl: Sie sind die schnellsten in der ganzen Truppe. Vor ihnen muss man sich besonders in Acht nehmen.

  • Habergeiß: Sie steht symbolisch für den Winter. 

  • Miglomandl & Migloweibl: Zwei in Tracht gekleidete Figuren. Sie kommen erst später ins Haus nach. Sie sind Heischefiguren und werden von den Gastgeber bewirtet.

Einzigartige Einblicke - Das Nikolospiel