Die Steiermark im Winter 2018/19

Die heimischen Touristikerinnen und Touristiker gehen nach dem vergangenen Rekordwinter bestens gerüstet in die bevorstehende Saison 2018/19.


Das Investitionsniveau ist sowohl in den Skigebieten als auch in der Hotellerie nach wie vor hoch und sorgt dafür, dass Qualität und Vielfalt des Angebotes weiter ausgebaut werden. Ski alpin, Langlauf, Schneeschuhwandern, Thermen, Advent- und Sport-Veranstaltungen und vieles mehr sind Garant dafür, dass die Steiermark eine attraktive Winterurlaubsdestination ist und bleibt. Das zeigt auch die Entwicklung der Gäste- und Nächtigungszahlen in den vergangenen Jahren. 

„Die letzten Wintersaisonen haben für unseren Tourismus eine kontinuierlich positive Entwicklung gebracht. Im letzten Jahr konnten wir mit 1,78 Millionen Gästen und 5,88 Millionen Nächtigungen neue Rekorde erzielen. Besonders erfreulich ist, dass wir sowohl bei Gästen aus dem Inland als auch auf ausländischen Märkten zulegen konnten“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl. Allein im Vorjahr ist die Zahl der Nächtigungen gegenüber dem Winter 2016/17 um 214.000 gestiegen, in den vergangenen fünf Saisonen um 809.000.

Neben dem vielfältigen Angebot und der Gastfreundschaft sind die Investitionen der Touristikerinnen und Touristiker ein entscheidender Erfolgsfaktor: „Wenn wir auch in Zukunft ein attraktives Urlaubsland bleiben und bei Gästen im In- und Ausland punkten wollen, müssen wir sicherstellen, dass unsere Betriebe weiterhin investieren. Deshalb müssen wir sie bei den aktuellen Herausforderungen unterstützen, zu denen neben der Digitalisierung auch der bestehende Fachkräftemangel gehört. Hier gilt es einerseits, die Perspektiven verstärkt aufzuzeigen, die Arbeitsplätze im Tourismus mit sich bringen. Andererseits ist es wichtig, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Tourismus zu verbessern“, so Eibinger-Miedl. Der Frauenanteil der im steirischen Tourismus Beschäftigten beträgt über 68 Prozent. 

Steiermark-Momente und neue Maßnahme im Online-Marketing
Steiermark Tourismus wird seine Aktivitäten im Online-Marketing weiter ausbauen und setzt passend zum Trend Multi-Optionalität diesen Winter ganz stark auf „Momente sammeln und teilen“. Mit dem Hashtag #ichbinsteiermark in Kombination mit dem Hashtag #visitsteiermark, der allgemeine # von Steiermark Tourismus (bereits über 18.000-mal verwendet), werden Urlaubsgäste, aber auch Steirerinnen und Steirer die einen Tagesausflug/Urlaub in der Steiermark machen, dazu aufgerufen ihre schönsten Wintererlebnisse in der Steiermark auf Instagram zu teilen. Wofür?
Unter allen Fotos wird von Steiermark Tourismus eine Auswahl getroffen, anschließend erfolgt eine Abstimmung auf Instagram (#visitsteiermark) und das beste Foto gewinnt einen Urlaub für die ganze Familie.

Eine aktuelle Studie aus Großbritannien zeigt nämlich: Das Reiseziel muss „instagramable“ sein. Mehr als 40 Prozent der Millennials (18-33 Jahre) reisen für das richtige Foto. In der Steiermark kann man hier aus dem Vollen schöpfen

„Wir waren gerade zu Besuch bei Google in Irland, um die neuesten für uns im Tourismus relevanten Entwicklungen in Erfahrung zu bringen. Im Winter ist unser Online-Auftritt ja noch wichtiger, denn die Gäste informieren sich z.T. noch kurzfristiger aufgrund der Wetter- und Schneelage“, sagt Geschäftsführer Erich Neuhold. „Wir werden heuer erstmals sog. Smart Display Ads  schalten, die noch zielgruppengenauer ausgespielt werden, da das System dahinter auf Künstlicher Intelligenz beruht.“ 

In zwei bis drei Jahren wird der Anteil jener Personen, die sich mit mobilen Geräten über mögliche Urlaubsdestinationen informieren bei 90 Prozent liegen. Zudem wird die Schnelligkeit noch mehr über Erfolg und Nicht-Erfolg eines Destinationsauftrittes entscheiden. Schnelle Ladezeiten und schlanke Designs werden wichtiger denn je, denn die ersten drei Sekunden entscheiden mittlerweile darüber, ob Nutzer auf einer Seite bleiben.
 

Weitere Informationen finden Sie im Download-pdf.

per Mail versenden Download

Bilder zur Presseinformation

© Steiermark Tourismus | Bernhard Loder