14.11.2019 Julia Einfalt

Wie es duftet! Mitten in die Adventmärkte eintauchen

Woran liegt es, dass die Adventzeit immer besonders schön ist? Ist es der Duft nach Weihrauch, Zimtsternen und Lebkuchen? Oder sind es die Farben, die sich uns mit Lichterketten und bunten Kugeln einprägen? Oder sind es doch die Menschen, mit denen wir gemeinsam die Adventkerzen entzünden?


1. Vorfreude haben…Unser Adventkalender

Wir erinnern uns gerne zurück: Schon als kleine Kinder war der Adventkalender immer die aufregendste Überraschung. Auch wenn es täglich Schokolade, Nüsse und Lebkuchen waren, jeden Tag haben wir mit Freude abermals in die Adventkalender geblickt und die kleinen Schokofiguren mit einer großen Portion Vorfreude (und ein bisschen Ungeduld beim Warten) auf Weihnachten herausgenommen.

 

Adventtipp: Da der Mariazeller Advent, auf dem man ländliches Kunsthandwerk, Schnitzereien und Holzspielzeug findet, heuer seinen 20. Geburtstag feiert, gibt es anlässlich des Jubiläums einen „begehbaren Adventkalender“. Von Türchen zu Türchen: Für den zu Fuß begehbaren Adventkalender werden Auslagen zum Thema Advent ganz nach dem regionalen Brauchtum dekoriert. Direkt am Rathaus erstrahlt heuer wieder ein Adventkalender beim Advent in Graz, die vorweihnachtlichen Motive kann man begutachten, während man am Marktstand genüsslich einen Glühwein trinkt. 

2. Fantasievoll sein…Unser Adventkranz

In den spätherbstlichen Wald gehen, dabei Zapfen, Nussschalen und Kastanienkugeln suchen. Dunkelgrüne Zweige zum Kranz binden, Orangenschalen trocknen, dabei in Gesellschaft plaudern und Punsch trinken. Schleifen binden und Kerzen stecken. Ob selbst gebunden oder am Bauernmarkt gekauft: Der Adventkranz bringt eine besondere Atmosphäre in unsere Wohnungen und lässt unserer Kreativität freien Lauf. Na, schon inspiriert?

 

Adventtipp: Einen eigenen Adventkranz binden kann man in der Oststeiermark beim Gschaudawerk, hier wird mit Naturmaterialien gearbeitet. Beim Vom Hügel erhält man Zutaten wie Bast, Kranzunterlagen und Zweige etc. für den perfekten Kranz. Klingt doch gut: Das Steirische Volksliedwerk lädt zum Adventkranzbinden und Kerzen verzieren, nebenbei werden Weihnachtslieder gesungen. 1,2,3,4 … diese Kränze binden wir :)

3. Gemeinsam genießen…Unsere Gemütlichkeit

Das ist doch – ziemlich gemütlich… Im Advent dreht sich die Zeit ein wenig zurück, alte Bräuche leben auf und wir selbst stehen trotz kühleren Temperaturen warm eingewickelt in Haube, Schal & Co beim Glühwein zusammen. Wer diese Gemütlichkeit ausgiebig genießen möchte, der belohnt sich am besten mit Wanderungen und dem Besuch von Weihnachtsmärkten. Beispielsweise kann man den Adventzauber in der Region Joglland-Waldheimat rund um das Joglland Hotel Prettenhofer in ruhiger Atmosphäre erleben. Begrüßungs-Sekt und Bratapfel-Verkostung, hausgemachte Torten- und Mehlspeisen sowie ein 5-gängiges Adventmenü versprechen behagliche Auszeiten. Die kulinarischen Stunden kann man mit einem Winter-Spaziergang, einer Schneeschuh-Wanderung oder beim Langlaufen in der sanft-hügeligen Landschaft ideal abrunden. An den Adventwochenenden öffnen im Joglland die Weihnachtsmärkte ihre Türen: So bringt etwa das Freilichtmuseum Vorau seine Gäste mit traditioneller Handwerkskunst bei lieblichen Weihnachtsklängen zum Staunen.

 

Adventtipp: Für alle, die es gerne romantisch haben: Wie wäre es mit Schwimmen bei Kerzenlicht? Sehr stimmig lädt die Joglland Oase in der Adventzeit bei Kerzenschein gemeinsam ins Wasser.

4. Christbaumkugeln aussuchen…Unser Weihnachtschmuck

Oh, wie das glänzt! Holzfiguren und Weihnachtskugeln in allen Farbnuancen – auch wenn manche von uns Glitzer, Glanz und Co. über das Jahr lieber meiden, im Advent darf es umso kräftiger strahlen. Da holen wir alles aus dem Kasten hervor, was leuchtet und funkelt. Vorbereitung ist alles: Wer noch Dekoration für zu Hause sucht, der kann beim Schlendern durch die steirischen Adventmärkte so einige farbenfrohe Schätze finden. Ton in Ton: Neben klassischer Dekoration (handgefertigte Strohsterne und Gewürzanhänger), die es beim Advent im Heimatwerk zu bestaunen gibt, zieren auch kreative Christbaumkugeln und handgemachte Kerzen die Marktstände. Spinner und Schnitzer erstellen kleine Kunstwerke im und um den Rossstall bei Schloss Hollenegg.

 

Adventtipp: Hier strahlen die Kleinen ganz groß: Beim Basteln von Weihnachtsschmuck in Omas Teekanne etwa. Schließlich braucht das Christkind manchmal auch helfende Hände :) Und beim Christbaumkugelmarkt in St. Jakob im Walde hat man die Wahl: Eine Kugel für mich, eine für dich?

5. Die alten Traditionen miterleben…Unser Krampus und Nikolo

Dass das Öblarner Krampusspiel sogar zum UNESCO Kulturerbe zählt, zeigt schon, wie authentisch dieser Brauch ist: Schon Erzherzog Johann sah im Jahr 1816 bei seinem Besuch in Öblarn Auszüge aus dem Spektakel. Figuren wie „Schab“, „Graßteufel“ und „Flechtenmann“ erzeugen eine schaurig-schöne Stimmung und lassen die Adventstimmung so richtig aufkommen. 

 

Adventtipp: Auch heuer kann man am 7. Dezember das Schauspiel in Schladming-Dachstein am Hauptplatz in Öblarn gemeinsam mit der Familie mitverfolgen.

6. Mit dem Nudelholz den Teig ausrollen…Unsere Weihnachtskekse

Was im Sommer der Garten und im Herbst die Buschenschank, das ist im Winter die Stube mit adventlichen Naschereien. Einladend duftet der Gewürztee, wärmt der Kachelofen und siehe da – frisch aus dem Ofen kommen allerhand zimtige Kekse. In der Adventzeit zeigt sich die Steiermark wahrlich von ihrer süßen Seite: Die Backtradition und Liebe zu den kleinen Süßigkeiten geht soweit, dass wir nach Weihnachten gerne wieder kurz an das Fasten denken :) Genau deshalb freuen wir uns auch alle Jahre wieder auf saftige Nusspotizen, Kürbiskernkipferl und Anisbögen. 

 

Adventtipp: Beim Adventmarkt in Waisenegg oder in Semriach am Hüblerhof kann man die selbstgemachten Kekse auswählen und für zu Hause mitnehmen. Außer: Man isst diese schon auf der Heimfahrt weg. Das könnte nämlich passieren …

7. In Advent-Landschaften eintauchen…Unsere Lieblingsplätze

Das üppige Sonnenlicht, dass uns über die Wintermonate ein wenig fehlt, das gibt uns der Advent zurück: Strahlende Lichterketten bringen warmes Leuchten in die Landschaften und machen so machen Ort zu unserem winterlichen Lieblingsplatz. Ob im verschneiten Tal, am Weingut, mitten im mystischen Schloss oder in urigen Stallgebäuden – adventliche Feste  allerorts geben uns einen zarten Vorgeschmack auf die Weihnachtsfeiertage und lassen unsere Vorfreude auf die Feiertage wachsen.

 

Adventtipp: Eine ganze Klamm wird bei der Schladminger Bergweihnacht in bunte Lichterszenen gehüllt. Begleitet von Märchenerzählern geht es entlang des Winterwanderwegs mit besinnlichen Klängen und Geschichten mitten in den Adventzauber in der Talbachklamm hinein. Mit knisternden Feuerschalen, Fackeln und Trompetenklängen hingegen verzaubert der Advent in Bad Gleichenberg, hier feiert man den Advent, „wie er früher war“ im Kurpark rund um den Mammutbaum.

Wir wünschen eine besinnliche Adventzeit! 

*Bildquellen Posting "Joglland": Copyright Jogllandhotel, Foto: Alexandra Luttenberger

*Der Beitragsteil zum Advent im Joglland ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Hotel "Joglland Hotel Prettenhofer" in der Oststeiermark entstanden.

Kategoriezuweisung

Essen & Trinken