22.08.2019 Julia Einfalt

Warum wir den Wald für uns neu entdecken sollten

Na, wohin geht’s im August? Wie wäre es mit einer grünen Sommer-Pause? Wer sich vom Bürosessel, von warmer Stadtluft oder von zu viel Freizeithektik erholen möchte – der ist im Wald genau richtig. Wir haben zusammengesammelt, warum man genau jetzt eine Runde zwischen Laub, Blättern & Co drehen sollte:


1. Klangparadies und (Tier-)Welt des Waldes

Offline sein? Fast wissen wir nicht mehr, wie sich das anfühlt. Umso mehr Grund, wieder einmal auf einen Ausflug in den Wald zu gehen, bewusst hinzuschauen und zuzuhören. Da hören wir unterschiedliche Vogelstimmen oder Blätter rauschen…Da huschen Mäuse durchs Laub oder wir sehen sogar ein Reh in der Weite vorbeispringen. Wer der erstaunlichen Welt des Waldes näherkommen möchte, geht am besten auf „Morgenpirsch“. Bei dieser Führung im Naturpark Steirische Eisenwurzen geht es mit Ferngläsern bei Tagesanbruch durch die umliegenden Wälder.

2. Ruhezone: Der Wald als andere „Zeitzone“

„Bitte trödeln!“ Hören wir doch nie, oder? Dürfen wir aber: Mitten im Wald geht es nämlich nicht um Geschwindigkeit und Höchstleistungen, wie sonst in unserem Alltag. Zwischen den Baumkronen und Waldwegen schlägt ein anderer Takt. Hier kommen wir zur Ruhe und haben Zeit, um langsam zu entdecken. Wer sich nach einem ausgiebigen Waldspaziergang weiter entspannen möchte, findet im Naturparkhotel Bauernhofer im Almenland in der Oststeiermark das Konzept des Waldes wieder. Da taucht man etwa im Wald & Wies’n Spa im Hallenbad oder im Ruheraum in wohlig-warme Entspannung ein. Draußen Natur, drinnen auch: Ob bei einer Massage mit duftendem Zirben-Öl oder im Zimmer mit Kirschholzboden und Vollholzmöbeln aus Ahorn, das Naturparkhotel Bauernhofer steht für ein stimmiges (Raum-)Gefühl.

Apropos Natur: „Vom Wald auf den Tisch“ lautet auch die kulinarische Formel im Haus: Frische Kräuter aus dem eigenen Garten und regionale Spezialitäten wie Heidelbeeren und Pilze werden den Gästen je nach Jahreszeit gerne kredenzt.

3. Wälder und Wiesen wecken schöne Erinnerungen

Ein Wanderausflug mit der Familie, Kräuter oder Pilze sammeln mit der Großmutter, ein Spaziergang mit dem Hund? Die Umgebung weckt bei manchen von uns schöne Erinnerungen – und die lassen wir doch gerne hochleben. Wie wäre es beispielsweise mit einer Wald- und Kräuterwanderung in Murau oder bei einer Wald- und Wiesenerlebnis-Tour im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen? Hoch oben: Über die Baumkronen hinweg geht es hingegen beim Wipfelwanderweg in der Rachau – ein besonderes Erlebnis. Dort lässt man sich gerne vom Kraftplatz Natur inspirieren…

4. Sanfte Bewegung für alle: Am weichen Waldboden spazieren

Spazieren im Wald ist nicht nur für Sportliche: Auch auf kurzen Strecken oder auf gekennzeichneten Familienwegen kann man sich in aller Gemütlichkeit durch das satte Grün der Wälder bewegen. Von kleinen, gemütlichen bis zu langen Touren: Im Sommer empfehlen wir besonders die Wege am Wasser. Ob eine Runde um den Steirischen Bodensee im Ambiente von hohen Waldbergen oder mitten durch die Donnersbacher Klamm – hier findet jeder seinen Lieblingsbaum ;) 

5.  Natürliche Kühlung: Wohltuende Waldatmosphäre

Pluspunkt: Angenehme Temperatur. Im Sommer bietet der Wald Schutz vor der prallen Sonne, zahlreiche schattige Plätze laden zum Pausieren ein. Wie wäre es etwa mit einem Wald-Picknick? Da braucht es gar nicht so viel: Vor der Wanderung einfach ein saftiges Bauernbrot, würzigen Speck und ein paar Äpfel im regionalen Bauernladen holen – und los geht’s. Und wer selbst nicht einkaufen möchte, der lässt sich einfach einen Picknick-Korb packen…also, bis bald – im Wald.

*Bildquellen Posting Instagram "Ruhezone": Naturparkhotel Bauernhofer, Fotograf: Harald Eisenberger 

*Der Beitragsteil  zum Wald als andere Zeitzone und Ruhezone ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Naturparkhotel Bauernhofer im Almenland entstanden.

Kategoriezuweisung

Sommer