27.09.2019 Julia Maierhofer

Wandern im Expertencheck

Julie Maierhofer hat Herbert Raffalt auf einer Bergtour begleitet und dabei gleich die Gelegenheit für ein Interview genützt. Welche Geheimtipps ihr der steirische Bergführer und Fotograf dabei verraten hat, das gibt’s heute am Blog zum Nachlesen:


Zur Person: Herbert Raffalt ist inmitten der Region Schladming-Dachstein aufgewachsen, er ist staatlich geprüfter Bergführer, leitet eine renommierte Alpinschule in Schladming und ist zugleich Ausbildungsreferent der steirischen Bergwanderführer. Seit mehr als 25 Jahren ist er, der übrigens auch ein ausgezeichneter Fotograf ist, in der Bergwelt unterwegs.

 

Julie: Es ist 8:00 Uhr morgens, wir sitzen gerade auf der Ignaz-Mattis-Hütte, es ist ein milder Herbsttag. Darf ich dich fragen: Warum ist Wandern im Frühherbst besonders schön?

 

Herbert Raffalt: Im Früherbst wird es ruhiger, die Ferienzeit ist vorbei und auch entlang der Wanderwege und in den Hütten kehrt langsam Ruhe ein. Das macht diese Zeit besonders für Wanderungen. Im frühen Herbst gibt es zudem viele klare Tage auf den Bergen, welche von einer unglaublichen Fernsicht geprägt sind. Man muss allerdings bei der Planung auch immer die Wettervorhersage beachten. Zudem kennen die Einheimischen und vor allem Hüttenbetreiber die Wettermuster vor Ort besonders genau – fragen kostet nichts und sorgt für noch mehr Wandervergnügen. Für kühlere Tage im Herbst eignet sich sonst auch das steirische Weinland mit den saften Weinbergen als Wanderregion.

Julie: Auf was muss man im Herbst bei einer Wanderung achten? Was sollte man immer dabei haben?

 

Herbert Raffalt: Im Herbst werden die Tage deutlich kürzer, dementsprechend muss die Tour gut geplant werden. Unbedingt dabei haben sollte man bei sportlichen Touren: Stirnlampe, entsprechend warme Bekleidung, die aus mehreren Schichten besteht, und - so wie bei jeder Tour - gutes Kartenmaterial. Apps sind eine super Hilfe, aber Karten dürfen nie fehlen.

Einstellen sollte man sich insbesondere im Herbst auf rutschige Wegstrecken in schattigen Hanglagen. Handschuhe und Haube sind unerlässlich, da die Tage aber auch die Temperatur deutlich frischer sind im Herbst. Ein Wettersturz kann zudem in dieser Jahreszeit schnell einmal Schneefall zur Folge haben. An warmen Tagen im September sind Herbstwanderungen ideal, da haben auch die Hütten noch offen und kredenzen kleine Köstlichkeiten wie Kaiserschmarrn oder deftige Suppen. Das wunderbare am Herbst ist natürlich die Blätterverfärbung

Julie: Welche Wanderwege empfiehlst du für geübte Wanderer? Gibt’s auch leichte Strecken?

Herbert Raffalt: Den Schladminger Tauern Höhenweg, auf dem wir uns gerade befinden, empfehle ich geübten Wanderern als Weitwanderung – natürlich nur bei gutem Wetter, vor allem im Sommer ist das eine schöne Tour. Zu einer meiner Lieblings-Etappen entlang des Höhenwegs zählt der Weg von Hochwurzen in Richtung Giglachseen. Die gesamte Strecke führt am Kamm entlang und bietet unglaubliche Ausblicke. Vorsichtig sollte man entlang der Tour im Bereich Hochgolling sein, hier ist es in den Schattenlagen rutschig. In der warmen Jahreszeit eignet sich übrigens ebenfalls die Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ besonders gut, um die Steiermark in allen Facetten kennen zu lernen. Der Schladminger Tauern Höhenweg ist ja ein Teilabschnitt der Südroute der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“, hier verbindet man also den Schladminger Höhenweg mit dem steirischen Weitwanderweg, der vom Dachstein bis ins Weinland führt – sensationelle Landschaften und Aussichten inklusive.

Julie: Verrätst du uns schöne Fotospots, bei denen man das Herbstlicht besonders imposant einfangen kann? Was ist beim Fotografieren am Berg wichtig?

Herbert Raffalt: Besonders schön sind im Herbst die gelbverfärbten Lärchen in Kombination mit einem der vielen Bergseen, wie beispielsweise dem Duisitzkarsee. Wer hier beim Fotografieren noch einen Pol-Filter einsetzt, wird unglaubliche Bilder mit einem extremen Kontrast einfangen. Ein riesiger Vorteil im frühen Herbst ist, dass sich das Licht den ganzen Tag über hält.

Julie: Kannst du uns schon einen Wanderausblick auf den Frühling geben? Welche Tour sollten wir uns 2020 vornehmen?  

Herbert Raffalt: Wandern kann man nicht nur auf den Bergen genüsslich, sondern ebenso entlang der Weinberge vom Osten bis in den Westen der Steiermark. Mein Tipp für den Frühling wären einzelne Etappen der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“, die an zahlreichen Buschenschänken und Weingütern vorüberführen. Aber auch jetzt im Herbst ist diese Route einen Besuch wert – vor allem, weil jetzt gerade der Wein geerntet wird und die Herbstfarben harmonisch über der Landschaft liegen. Diese Lichtstimmung ist wiederrum auch für farbenfrohe Schnappschüsse interessant. Also, Kamera einpacken…

Julie: Ich danke dir für das Interview. Und auf geht’s zur gemeinsamen Wanderung!   

Julie Maierhofer hat das Interview mit Herbert Raffalt im September (16.-18.9.)2019 in Schladming-Dachstein geführt. Mehr Informationen zum Wandern in der Steiermark gibt es online auf der Website oder am Blog.