27.06.2019 Julia Einfalt

So fühlt sich ein „super“ Radsommer an

Mitten beim Testen der Radtouren haben wir die Superradler kurz zum Interview gebeten und gleich nachgefragt, an welche Momente sie am liebsten zurück- oder vorausdenken. Was ihre persönlichen Geheimtipps sind, darauf haben sie uns einen Vorgeschmack gegeben:


Wir dürfen euch kurz vom Radsattel bitten und bei euch nachfragen: Wie läuft’s auf euren Touren?

 

Anja und Sandro: „Nach einer Woche durchgängig am Mountainbike können wir sagen: Es läuft gut, aber die Beine sind schon etwas müde. Es ist schön, die Vielfalt der Steiermark auf dem Rad kennenzulernen und jeden Tag eine andere Tour zu erkunden. Wir freuen uns jetzt auf unsere letzten beiden Stopps in Haus im Ennstal und auf der Reiteralm.“

 

Anna und Familie: „Um ehrlich zu sein, besser als erwartet. Gloria ist wahnsinnig gelassen und nimmt das stundenlange Radeln äußerst entspannt. Es werden natürlich je nach Bedarf Pausen eingelegt, jedoch schläft sie die meiste Zeit im Anhänger oder spielt. Wir sind froh, dass erst zum Ende hin die konditionell anspruchsvolleren Touren folgen, da wir mittlerweile ganz gut in Form sind.“

 

Martin: „Ungefähr 750 km sind die befahrenen Trekkingtouren lang und da sammelt man schon das eine oder andere Erlebnis. Bis auf wenige Ausnahmen war strahlender Sonnenschein ständiger Begleiter auf meinen Touren. Sehr abwechslungsreiche Landschaften und wunderbare Gastgeber entlang der Touren machten das Radeln zu einem echten Erlebnis. Besonders Freude macht es aber zusätzlich, die vielen Eindrücke mittels Videos, Fotos und Radiobeiträgen zu teilen und dadurch vielleicht auch andere zu motivieren, mal durch die Steiermark zu radeln.“

Was waren bisher die lustigsten Momente oder unvergessliche Erfahrungen? Wo wärt ihr gerne länger geblieben? Was hat euch auf den Touren beeindruckt?

 

Anna und Familie: „Ein paar Missgeschicke sind uns passiert: Zum Beispiel hat Anna bei einer Tour in der hügeligen südsteirischen Weinstraße das Telefon beim Aussichtspunkt vergessen...Sie musste danach einige zusätzliche Höhenmeter zurückstrampeln! Am Stubenbergsee beim Feistritztalradweg haben wir sogar eine Nacht verlängert, da es uns so gut gefallen hat. Die Vielseitigkeit und Abwechslung der schönen Steiermark waren bis jetzt am beeindrucktesten.“

 

Martin: „Es hat auf meinen Touren quer durch die Steiermark natürlich viele schöne Momente gegeben. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir aber der erste Tag mit dem Start bei der Raabquelle – ein schöner Ort mit Symbolcharakter. Auch das frühmorgendliche Radeln am Thermenradweg durch den Morgennebel im Thermen- und Vulkanland war ein besonders schönes und ruhiges Erlebnis – und der eine oder andere längere Thermenaufenthalt hätte dort sicher auch gut getan. Und schließlich habe ich noch eine Radlerin am Murradweg getroffen, die im Jahr 18.000 km fährt – auch eine echte Superradlerin.“

 

Anja und Sandro: „Es war für uns die Gesamterfahrung, die uns unvergesslich bleiben wird: Wir durften immerhin das, was wir am liebsten tun - nämlich mountainbiken - im Juni fast täglich tun. Dazu kommt, dass wir davon sehr gerne Fotos machen und uns am Abend nach einer Superradler-Tour immer sehr gefreut haben, wenn etwas Schönes dabei rausgekommen ist. Besonderes gemacht haben die Superradler-Tage allerdings die Menschen, die wir auf unseren Touren getroffen haben. Sein es unsere Guides Hannes vom Schilcherland und Fritz auf der Pretul oder die Hüttenwirte, die sich immer besonders um uns gekümmert haben und wir die köstlichsten Gerichte und die beste Jause bekommen haben.

Länger geblieben wären wir gerne auf der Aflenzer Bürgeralm, um die Trails dort öfter fahren zu können. Durch das wiederholte Fahren kommt nämlich erst die Sicherheit und der große Spaß beim Abfahren.“

Möchtet ihr anderen Radfans persönliche Geheimtipps für den Radurlaub in der Steiermark weitergeben?

 

Anja und Sandro: „Unser Geheimtipp: So viele Hütten wie möglich aufsuchen und die Köstlichkeiten genießen. ;) Uns haben es dabei die Käsebrote angetan: z.B. auf der Schönleitenhütte (Bürgeralm) oder der Moschkogelhütte (Pretul).“

 

Martin: „Auf meinen Trekkingtouren bin ich durch unglaublich viele unterschiedliche Natur- und Kulturräume geradelt. Die alpine Landschaftskulisse entlang des oberen Murradwegs, das sanfte Almenland rund um den Raabursprung, das steirische Riedelland mit wunderbaren Ausblicken vom Thermenradweg oder der Weinland Steiermark Radtour, die Ebenen im unteren Mur- und Raabtal und schließlich die belebte Landeshauptstadt Graz. Da findet jeder die persönliche Lieblingsradtour – ich liebe diese Abwechslung.“

 

Anna und Familie: „Der Mürztalradweg ist perfekt geeignet für Familien, da man je nach Lust und Kondition einfach in den Zug hüpfen kann und retour fahren kann. Sehr praktisch. Der Stubenbergsee, der Tierpark Herberstein und vor allem die Freizeitanlage Steinbach sind direkt am Feistritztalradweg und definitiv einen Besuch wert.

Wer einen gemütlichen, familiären und aussichtsreichen Buschenschank entlang der südsteirischen Weinstraße sucht, ist beim Buschenschank Stelzl am Hirritschberg richtig. Die sehr sympathische Familie Dworschak bietet eine wunderbare Unterkunft direkt entlang der Weinstraße.

Was habt ihr diesen Sommer – abseits der Aktion „Superradler“ – noch so vor?

 

Martin: „Als Superradler durch die Steiermark zu fahren, hat riesigen Spaß gemacht und das Radfahren als Urlaubsmotiv für mich wieder neu bestätigt. So wird auch heuer im Sommer unter anderem wieder ein Radurlaub anstehen – ob nur ein paar Tage oder doch mehrere Wochen steht noch nicht fest – auf alle Fälle gibt‘s alle Neuigkeiten auf meinem Instagram-Kanal martin.kubanek. Bis dahin – ich hoffe, wir sehen uns mal wieder auf dem Rad!“

 

Anna und Familie: „BIKEN - was sonst! Neben der Steiermark zieht es uns auch an andere Plätze: In den Ferien starten wir nach Saalbach zum Glemmride Bikefestival und im Sommer geht es mit dem Camper von Innsbruck zum Dreiländereck Reschenpass bis nach Südtirol. Mehr Details sind uns selbst noch nicht bekannt, aber ihr könnt uns gerne auf Instagram folgen @kleinstour ;)…Zwischendurch werden wir dann wieder unser zu Hause genießen.“

 

Anja und Sandro: „Möglichst viel mit dem Rad zuhause in der Steiermark unterwegs sein und eventuell mit den Packtaschen auf dem Rad von zuhause bis auf den Großglockner radeln. Also langweilig wird uns bestimmt nicht ;).“

Wir bedanken uns bei euch für das Interview und wünschen euch einen sonnigen (Rad-)Sommer! 

 

Bis Anfang Juli 2019 sind die Superradler* quer durch die Steiermark unterwegs. Auf www.steiermark.com/superradler können alle Radbegeisterten die genauen Touren und Tipps nachlesen. *Die Aktion Superradler wird unterstützt durch die Kooperationspartner Energie Steiermark, Gigasport, Murauer Bier und Spar Steiermark.