05.07.2017 Julia Einfalt

Erfrischende Wege zum Wasser

Sommerzeit ist Wanderzeit: Klare Bergseen, Wege in die Klamm oder sich schlängelnde Gebirgsbäche…eine Abkühlung tut besonders in den warmen Sommermonaten gut. Da wählt man am besten Wanderwege, die an Seen oder Bächen liegen und genießt die Auszeit.


Alle Wege führen zum Wasser? Nicht alle, aber im Grünen Herz recht viele. Wo man neben Waldbächen und rund um Seen wandern oder gar picknicken kann? Vier Empfehlungen für einen Ausflug mitten in die (wasserreiche) Natur:
 

Wie ein Smaragd: Den Grünen See umrunden

Bekannt und beliebt ist er, der Grüne See des Grünen Herzens. Nach der Schneeschmelze füllt sich der Grüne See mit Schmelzwasser der umliegenden Berge – und erscheint durch das kristallklare Wasser einzigartig smaragdgrün. Auch rund um den See lässt es sich herrlich wandern und flanieren. Wanderwege führen beispielsweise am „Pfarrerteich“ vorüber, einem dem Grünen See vorgelagerten Gewässer. Bei einem Spaziergang um den Grünen See erhält man einen herrlichen Blick auf das Farbspiel dieses Naturschatzes, außerdem laden einzigartige Plätze am Ufer zum Picknick ein.

Hinein in die Klamm: Blumenreiche Silberkarklamm

In der Silberkarklamm begeht man über Stufen die beeindruckende Kulisse des Wildbaches. Die Szenerie mit buntblühenden Blumen, Pflanzen und kleinen Wasserfällen ist auch für sportliche Familien eine spannende Wanderung. Gut begehbare Wege und ein schöner Aussichtspunkt am oberen Ende machen die Wanderung durch die Klamm besonders attraktiv. Die Silberkarhütte lädt zum Pausieren ein, köstliche Schmankerl warten darauf verkostet zu werden. Bei der Jausenstation „Fliegenpilz“, 5 Minuten entfernt von der Silberkarklamm, können kleine Entdecker übrigens mit dem Esel reiten oder sich mit einer Jause stärken.

Kultig-schön und genussvoll: Der Altausseer See

Diesen See muss man einfach gesehen haben. Der Altausseer See überzeugt bloß mit seiner imposanten Kulisse und dem klaren, kühlen Wasser – auch kulinarisch wird in dieser genussfreudigen Region viel geboten. Da gibt es etwa das Frühstücks-Picknick auf der Plätte, während der Fahrt dem See entlang. Genussreich wird bei ausgewählten Gasthäusern auch der Ausseer Saibling angeboten, eine Köstlichkeit für sich. Wer auf Spurensuche nach Kunst und Literatur gehen möchte, der besucht einfach die Via Artis, ein Spazierweg, der auch am Altauseer See vorüber führt und die regionalen Künstler feiert.

6 Seen sehen: Tauplitzalm

Auf der 6-Seen Wanderung auf der Tauplitzalm, die auf 1.650 Meter Seehöhe liegt, führen die Wege vorüber an Bergseen und herzlichen Hütten. Vom Krallersee geht es weiter zum Großsee, dann weiter zum Märchensee und Richtung Tauplitzsee. Der Steirersee und der Schwarzensee runden die Tour ab. Beeindruckend ist zudem die Blütenvielfalt, wie die Alpenrosen, die noch Ende Juli in voller Blüte stehen. Auf einer Etappe liegt das „Steirerseebankerl“, das als idealer Aussichtsplatz für die Sicht auf den Steirersee dient. Auf der Wanderung bieten sich auch einige Hütten zur Einkehr an – inklusive frischer Strauben oder saftiger Brettljause, je nach ausgewählter Hütte.
 

Weitere Tipps erwünscht? Mehr Wanderungen entlang des Wassers gibt es hier zu entdecken.