25.08.2017 Julia Einfalt

Diese 3 Köstlichkeiten gibt’s auf der Alm

Dem Gaumen neue Geschmackserlebnisse zu eröffnen, damit können sich die steirischen Almhütten wirklich rühmen. Welche Schmankerl man auf den Almen unbedingt verkosten sollte, das verraten wir gerne:


Für die schnelle Jause: Bauernbrot mit Ennstaler Steirerkas

Beim Eintritt in die Hütten in der Region Schladming-Dachstein erkennt man sie auf den ersten Blick: Die Steirerkas-Brote, die kräftig bestreut mit Steirerkas serviert werden. Auch die Käserei auf der Walcheralm ist bekannt für den hausgemachten Steirerkas, der vor allem im Murtal und Ennstal regional verortet ist. Oft genießt man diesen besonderen Käse auch auf den Steirerkasnocken – eine würzige Angelegenheit. Wer den Herbst auf der Alm kulinarisch ausklingen lassen will, dem sei ebenso der Almatrieb mit Schottenrühren auf der Walcheralm empfohlen. Das Schottenrühren dreht sich um den Topfen: Die letzte Milch wird am Herd erhitzt und mit Buttermilch gesäuert – und als Topfen im Leintuch in der Schottwiege geschöpft.

Auf der süßen Seite: Almfrühstück mit Bauernkrapfen

Wer in der Früh auf der Viehbergalm beim Sonnenaufgang ins Schwärmen über die Naturlandschaft gerät, der wird umso mehr Freude mit dem Frühstück auf der Ritzingerhütte haben. Denn da werden frische Bauernkrapfen mit Marillenmarmelade aufgetischt – reichlich Genuss garantiert. Noch köstlicher mit einer frischen Brise Staubzucker darf man sich hier mit den Bauernkrapfen für die anstehende Wanderung stärken. Zur Ritzingerhütte gelangen geübte Wanderer übrigens auch über die Wanderroute Vom Gletscher zum Wein: Die Etappe 03 führt nämlich auf der Nordroute vom Stoderzinken nach Bad Mitterndorf und bietet die Gelegenheit, zur Jausenpause einzukehren. Die originalen Bauernkrapfen werden übrigens auch bei der Walcheralm in Kombination mit Buttermilch kredenzt. Mhmm…

Mit traditioneller Formschönheit: Bauernbutter wie damals

Hausgemachte Butter und Buttermilch findet man neben dem Steirerkas auf der gemütlichen Putzentalalm, die ober dem Schwarzensee im Kleinsölktal liegt. Und für alle Gourmets: Hier wird der Kaiserschmarrn am offenen Feuer gemacht – das duftet! Die Alm ist nicht nur ein ideales Wanderziel, sondern auch perfekte Jausenstation für alle, die sich richtig gerne kulinarisch verwöhnen lassen.

Tipp fürs Selbermachen der Almbutter: Wem die steirischen Holz-Butter-Modeln besonders gut gefallen, der kann diese beispielsweise im Freilichtmuseum in Stübing kaufen: Hier gibt es eine nette Auswahl an runden bis eckigen Formen mit zierlichem Blumenmuster. Wer nun Lust auf ein Stück Butter-Brot bekommen hat, der kann mit diesem Butterrezept auch gleich seine eigene Almkräuterbutter kreieren. Mahlzeit!

Kulinarik-Schätze in den Kulinarium-Steiermark-Hütten

Authentische steirische Küche trifft hier auf hohe Qualität: Bei den Kriterien für Kulinarium-Steiermark-Hütten wird auf die Auswahl an regionaler und saisonaler Kost sowie an hausgemachten Nachspeisen geachtet. Drei Beispiele gefällig?

Auf der Blaa-Alm finden Feinschmecker neben einem gemütlichen Ambiente auch die eine oder andere regionale Köstlichkeit. Wie wäre es etwa mit Grammelknödl?

Einzigartig ist der Ausblick auf der Trawenghütte bei den Steirersee-Hütten – kombiniert mit herzhaften Mehlspeisen, die nach der Wanderung besonders köstlich schmecken. Gut zu verknüpfen ist hier übrigens die 6-Seen-Tour für sportliche Wanderer, diese führt nämlich zum idyllisch gelegenen Steirersee.

Die Stoakoglhütte überzeugt mit Gemütlichkeit und Herzlichkeit durch die 250 Jahre alte Bauernstube. Nicht verpassen sollte man allerdings auch die hausgemachten Spagatkrapfen.