23.12.2019 Judith Golob

Der ideale Skitag in der Region Schladming-Dachstein

07:00 Uhr, der Wecker klingelt, raus aus dem Bett, Morgenwäsche und rein in die Skibekleidung. Achja, Moment - Wettercheck: die Sonne ist aktuell noch nicht zu sehen, allerdings dürfte es noch schön werden, da sich der bedeckte Himmel immer mehr auflockert. Wir nehmen euch mit auf einen Skitag in der Region Schladming-Dachstein:


Alles Espresso

Wir haben es getestet, ein guter Skifahrer-Start: Direkt an der Talstation Planai im Planet Planai findet man das „Ski Rock Café“, in welchem man für den guten Start in den Skitag noch gemütlich eine Tasse Kaffee und eine stärkende Jause genießen kann. Da sich im Planet Planai auch die Gondel-Einstiegsstelle befindet, hat man bestimmt auch kein Problem damit einer der ersten in der Gondel zu sein.

Gut gestärkt und voll motiviert machen wir noch einen kurzen Stopp bei Bründl Sports Planai, um uns Ski und Stöcke für den Skitag auszuleihen. Nicht nur mit gut gewachstem Ski, sondern auch mit persönlichen Tipps im Rucksack geht es nun wirklich los. Perfekt ausgestattet sitzen wir um 08:30 Uhr in einer der Gondelkabinen. Ziel: Der Berg.

Einzigartige Ausblicke und Schnappschüsse

Oben angekommen unbedingt ein paar Minuten Zeit für die wunderschönen Ausblicke nehmen. Der Himmel zeigt in der Zwischenzeit bereits einige blaue Flecken. Nicht vergessen: Den Augenblick mit einem Schnappschuss festhalten, bevor es im Anschluss schwungvoll wieder Richtung Tal geht.

Tipp: Gleich zu Beginn empfiehlt es sich bereits 1-2 Mal die Abfahrt bis ins Tal zu nehmen, da die Pisten zu diesem Zeitpunkt häufig noch relativ leer sind ;)

Wo sind wir eigentlich? 

In der Region Schladming-Dachstein können insgesamt rund 230 Pistenkilometer runter gewedelt werden. Wir erkunden in diesem Beitrag die Planai-Hochwurzen: Die Planai liegt im Herzen der 4-Berge-Schischaukel, welche aus den Bergen Hauser Kaibling, Planai, Hochwurzen und Reiteralm besteht. Ist man auf der Planai unterwegs, muss man auf alle Fälle die 4,6 Kilometer lange FIS-Abfahrt bis ins Tal nehmen, auf welcher jährlich der Abschluss der Slalomrennen entschieden wird. 31 Skihütten und Après Ski Locations präsentieren hier kulinarische und musikalische Schmankerl.

Skifahren macht hungrig

Wenn wir schon bei den kulinarischen Schmankerln sind: Während den vielen Berg- & Talfahrten beginnt bekanntlich irgendwann der Bauch zu knurren und man freut sich auf eine warme Suppe oder beispielsweise Käsespätzle. Hütten gibt es wie wir gehört haben ja genug. Nachdem wir mittlerweile auf der Hochwurzen gelandet sind, entscheiden wir uns für eine Pause auf der Tauernalm. Eines kann ich euch verraten: Der Kaiserschmarren und die Käsespätzle schmecken hier wirklich ausgezeichnet. ;)

To do für den Nachmittag

…für die Genießer: Wir empfehlen noch mal den Lift auf den Berg zu nehmen und dann direkt bei der Hochwurzenhütte einzukehren. Ganz besonders gemütlich auf der Sonnenterrasse Platz nehmen, einen warmen Tee trinken und vielleicht sogar noch einen Bauernkrapfen probieren.

….für die Abenteuerlustigen: Besonders großen Spaß hat man bestimmt auf der Rodelbahn. Ausgangspunkt dafür ist die Hochwurzenhütte. Von dort aus geht es dann insgesamt 7 aufregende Kilometer den Berg runter bis zur Talstation der Gipfelbahn Hochwurzen.

…für die Sportlichen: Ganz klar – auch am Nachmittag noch einmal die Skier anschnallen und viele Schwünge in den Schnee ziehen.

Tanzbein im Skischuh schwingen

Auf keinen Fall verpassen darf man in Schladming die Aprè Ski Partys in Europas größter Aprè Ski Hütte, der Hohenhaus Tenne. Die Hütte befindet sich direkt im Herzen des Planai-Stadiums anschließend zum bekannten Planai-Zielhang. Auf drei Etagen wird hier (auch in Skischuhen) gefeiert und getanzt – der perfekte Abschluss eines traumhaften Skitages in Schladming-Dachstein.

Tipp: Am 28.Jänner 2020 findet das alljährlich spannende „Nightrace Schladming“ statt, wo man die ganz großen Weltcup-Skifahrer bei Flutlicht anfeuern kann.

Kategoriezuweisung

Winter

Autor

Judith Golob