08.08.2017 Julia Einfalt

7 Plätze rund ums Kräuterwissen

Ob bei der Kräuterweihe im Mittelpunkt vom Brauchtum, im Küchentopf zum Verfeinern der Menüs oder bei einer alpinen Wanderung, den heimischen Kräutern widmet man in der Steiermark gerne seine Aufmerksamkeit. Wir stellen 7 Plätze vor, an denen es rund um die Kräuterwelten geht:


1. Gesegnete Kräuter zu Mariä Himmelfahrt

Im Österreichischen Freilichtmuseum in Stübing findet am 15.08.2017 die traditionelle Kräuterweihe statt. An diesem Sommertag werden jährlich gemeinsam Kräutersträuße gebunden, gut behütetes Kräuterwissen ausgetauscht und Spaziergänge zu den schönsten Kräuterplätzen unternommen. Dem Brauch nach wird zu Mariä Himmelfahrt die Kräuterweihe gefeiert – man sagt, in dieser Zeit haben die Kräuter beim Ernten besondere Kraft. Die bei der Messe geweihten Kräuterbüschel sollen im Alltag unterstützen und Segen bringen.
 

2. Köstliche Koch-Workshops mit Kräutern

Wer sich für die Wirkungen der Kräuterküche interessiert, der findet beim „Gstaudawerk“ in der Oststeiermark herbstliche Workshops zum Thema Kräuterverwendung und Kochen mit Wildkräutern. Übrigens: Hier einmal ein Vorgeschmack – die Kräuterschaumsuppe. „Alles Pesto“ heißt es hingegen im Naturpark Südsteiermark, hier werden gemeinsam geschmackvolle Pestos gerührt.

3. Kräuterwanderungen mit Höhenluft und Kräuterduft

Aktives Eintauchen in die Welt der Kräuter können Naturliebhaber mit viel Grünkraft bei Regina Müllner, Heilkräutercoach, in Aflenz. Auf den Almlandschaften mit ihrem Pflanzenreichtum kann man herrlich entspannen und zudem beim geführten Rundgang die Kräutervielfalt der Region für sich entdecken. Nach der Wanderung gibt es sogar Anleitungen zur Weiterverarbeitung der Alpen-, Wild- und Heilkräuter zu Produkten sowie ein kleines Geschenk für zu Hause.


4. Lust auf kräuterreiche Gartentouren

Auf 1.000 m Seehöhe liegt dieser besondere Kräutergarten in Kathrein am Offenegg. In den hängenden Gärten der Sulamith wurden orientalische Kräuter gemeinsam mit heimischen Wildkräutern gepflanzt, so manche Produkte sind auch im hiesigen Kräuterladen erhältlich, wie beispielsweise der „Alpenkräuter Sauna Aufguss“.

5. Von Wildkräutern bis zum Wildgemüse

Bei den steirischen Naturparken gibt es üppige Kräuterwiesen zu entdecken – welche Kräuter wo wachsen, das erzählen die Naturparke gerne persönlich. Durch einen Experten betreut, erfährt man etwa über Bestimmungsmerkmale und Eigenschaften von Wildkräutern, Wiesenblumen und Wildgemüse. Da wird man quasi selbst zum Kräuterprofi. Tipp zum Flanieren: Im Naturpark Pöllauer Tal führt ein Kräuterpfad der Sinne mit spannenden Stationen in die Welt der Pflanzen.


6. Weil die Kräuter den Körper verwöhnen

Dass heimische Kräuter dem Körper gut tun und oft als Hausmittel verwendet werden, das weiß man besonders gut in den steirischen Thermen. Bei einer Kräuterstempelmassage mit anschließender Rückmassage gibt es allen Grund, sich pudelwohl zu fühlen. Dabei wird nämlich der Stoffwechsel angeregt – erlebbar beispielsweise in der Therme Loipersdorf oder im Thermenhotel Stoiser.

7. Eine delikate Mischung, der Mariazeller Magenlikör

Aus 33 Kräutern werden für den Mariazeller Magenlikör drei verschiedene Elixiere in der Arzberger Likörmanufaktur gezeugt. Welche Kräuter das sind, wird nicht verraten – dafür können Sie aber vor Ort verkosten und sich durch die Schaumanufaktur führen lassen.

Weitere Erlebnisse rund um die Kräuter in der Steiermark finden Sie ebenso auf der www.steiermark.com im Feinkostladen.

Kategoriezuweisung

Sommer Grünkraft Steiermark