03.01.2018 Julia Einfalt

6 besondere Arten Thermalwasser zu erleben

Das steirische Thermalwasser gilt als besonders stressabbauend, das belegen auch wissenschaftliche Studien. Dass Baden und Erholen in den Thermen nicht nur behaglich und revitalisierend ist, sondern auch unterhaltsam oder aufschlussreich sein kann, zeigen die sechs Thermen im Thermenland von 12. Jänner bis 22. März gerne. Wohlfühl- und Badevergnügen vom Abend-schwimmen bis zum aktiven Kinderwasserprogramm.


Unsere Top-Tipps, was Gäste bei den ThermalWasserWochen 2018 erleben können:
 

1. Nachts in der Therme baden

Zum Auftakt laden am 12. Jänner 2018 sechs Thermen zur „Langen Nacht der Thermen“ ein, hier darf bis 23.00 Uhr geplantscht, gebadet und relaxed werden. Für alle, die es aktiv mögen: Eine mystische Führung zu den Spuren des Thermalwassers gibt’s in der Parktherme Bad Radkersburg. Entspannend wirkt hingegen die Klangschalen-Meditation im Thermalwasser in der Lichtquelle in der Heiltherme Bad Waltersdorf. Auch die Sportlichen kommen an diesem Abend nicht zu kurz: Aqua Jogging und Gymnastik stehen am vielseitigen Programm der Therme Loipersdorf.
 

2. Am geomantischen Pfad die Kraftbrennpunkte erkunden

Im Hundertwasser-Architektur geprägten Bad Blumau fällt es sofort auf: Das wohltuend kreative Ambiente. Bei einer Führung erfahren Gäste, welche Gedanken sich der Künstler Marko Pogacnik zum Geomantischen Pfad gemacht hat. Beim Rundgang wird erzählt, warum dieser außergewöhnliche Pfad angelegt und besondere Kraftbrennpunkte mit Lithopunktursteinen markiert wurden. Sehenswert: 19 außergewöhnliche Steine zieren die Umgebung des Rogner Bad Blumau. Und nicht zu vergessen: Wohlfühlbaden, umringt von außergewöhnlicher Baukultur.

3. Ganz und gar nicht leise: Beim Thermengeflüster dabei sein

Hier kann man nachfragen, was man schon immer wissen wollte: Jeden Mittwoch während der ThermalWasserWochen lädt die Therme Loipersdorf zu einem besonderen Treffen ein: Interessierte können den Geschäftsführer treffen, sich mit anderen Gästen austauschen und sich mit den Experten der Therme über Gesundheit von Körper und Geist unterhalten. Tipps und Ratschläge inklusive.
 

4. Einmal mit TSM® hinter die prickelnden Kulissen blicken

Während der ThermalWasserWochen können die Besucher donnerstags interessante Plätze rund um die technischen Anlagen der Heiltherme Bad Waltersdorf besichtigen. Dienstags gibt es eine Hausführung mit Gästebetreuerin Gudrun Rabl-Bürki. Was man dabei erfährt? Wissenswertes über die Geschichte der Therme aber auch spezielle Angebote wie die  TSM®-Gesundheitsoase. Übrigens, die einzigartige Traditionell Steirische Medizin® - oft abgekürzt als TSM® - besteht aus besten Naturprodukten wie Äpfel, Kürbisöl, Kräuter, Hochmoor-Erde oder Heublumen.

 

 

5. Namastè! Ein Sonnengruß ins (und im) Thermenland

Jeden Dienstag und Donnerstag gibt es im Kurhaus Bad Gleichenberg unterschiedliche Yogastile zu erproben. Bei einer Kombination aus dynamischen Übungen und gezielten Atem-Techniken können sich Gäste rundum lockern, dehnen und entlasten. Das langsame Loslassen steht im Yoga an erster Stelle und kann bestens mit einem revitalisierenden Thermalbad abgerundet werden. Tipp: Den Weg vom Thermalwasser aus der Quelle bis zur Sole kann man bei einer Führung erkunden. Die „Starksole“ wird im Kurhaus zur Hautbehandlung herangezogen.
 

6. Einmal wie eine Meerjungfrau schwimmen – ein Märchen wird wahr

Schwimm-Spaß mit der Familie steht in der H2O-Hotel-Therme-Resort im Mittelpunkt, da heißt es „An die Flossen, fertig, LOS!“: Beim Meerjungfrauenschwimmen dürfen alle jungen Schwimmer mitmachen, die schon eine sehr gute Übung im Wasser haben. Warum Arielle so geschmeidig durch das Wasser schwimmen kann, lernen die Kinder beim Verwenden der so genannten „Monoflosse“. Das fühlt sich an, als wäre man wirklich im Märchen…

 

Kategoriezuweisung

Winter Grünkraft Steiermark