Die Stilistik

Der Kern der Marke Steiermark ist das Steirische Lebensgefühl. Es ist mehr als ein modischer Trend. Es ist echt.


Ein Prost | © Steiermark Tourismus | photo-austria.at

Wie klingt gesellig?

Untereinander und mit Gästen. Diese Geselligkeit ist der Rahmen, in dem harmonische Augenblicke, vielfaltige Erlebnisse und schone Erinnerungen wachsen – als Markenzeichen des Steirischen Lebensgefühls.

 

KOBENZER STREICH - MUSIKGRUPPE AUS DEM MURTA© Andreas HoferL

Wenn wir gemeinsam spielen, brennt ein Feuer in uns. Nachdem gute Laune ansteckend ist, kommen wir so mit Menschen in Kontakt.

Die Kobenzer Streich verkörpert steirische Geselligkeit. Die Musikgruppe aus dem Murtal schafft es, Brücken zwischen verschiedenen Musikstilen zu bauen. Diese Offenheit für Unbekanntes, die Begeisterung und Lust am eigenen Tun verbindet und wirkt auf Publikum jeden Alters ansteckend.

Was hier die Musik zusammenbringt, kann auch die Steiermark.

 

3 Tipps, wie wir Geselligkeit zeigen:

  • Wir stellen gerne den Gastgeber in den Vordergrund und die steirische Gastlichkeit.
  • Im Marketing zeigen wir gerne herzliche Begegnungen in den Urlaubssituationen, auch über Fotoshootings oder in unseren Videos.
  • Gesellig sein, das leben wir auch gerne: Bei der Anreise zu unseren Veranstaltungen oder Terminen bilden wir gerne Fahrgemeinschaften. Das ist auch grün ;) Und natürlich nützen wir auch die öffentlichen Verkehrsmittel gern.
Galsterberg, Schladming-Dachstein | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm

Wie klingt gelassen?

In der Steiermark lassen sich nicht nur Naturjuwele finden, sondern auch Wege und Orte, die direkt zu einem noch größeren Schatz führen: der eigene Mitte. Dafür braucht es Zeit, die man sich hier nimmt und Freiraume, die man hier dem Anderen gibt. Das garantiert gastfreundliche Gelassenheit und eine Ausgeglichenheit, Ruhe und Toleranz – als Markenzeichen des Steirischen Lebensgefühls.

 

HERBERT RAFFALT - FOTOGRAF, BERG- & SKIFÜHRER, AUTOR© Steiermark Tourismus/ikarus.cc

Die Natur nimmt sich Zeit, sie denkt in größeren Dimensionen als der Mensch.

Es gibt wohl keinen Berg in der Steiermark, auf dem Herbert Raffalt noch nicht ganz oben gestanden ist. Für den Fotografen, Autor, Berg- und Skiführer aus der Obersteiermark sind sie Kraft- und Erholungsquelle. Das gelingt, weil er ihnen mit Respekt und ungeteilter Aufmerksamkeit begegnet. Was hier Berge können, gelingt auch im Rest der Steiermark.

 

 

3 Tipps, wie wir Gelassenheit zeigen:

  • Das sehen wir gelassen: In unseren Broschüren herrscht keine Informationsüberladung. Wir lassen gern Freiraum. Auch für Bilder und für Texte im Layout. Das freut den Leser und wirkt ruhiger.
  • Beim Fotoshooting halten wir uns nicht immer an den Plan. Wir lassen Momente spontan entstehen und lassen den Raum wirken. Wenn es während des Shootings einmal regnet, dann machen wir schöne Regenbilder ;)
  • In unserem Marketing vermitteln wir unseren Gästen gerne Ruhe, Genuss und gemütliche Erlebnisse. Hektische, überladene Bilder oder viele Rufzeichen vermeiden wir.

Wie klingt kreativ?

Es ist der stete Hunger nach dem Neuen, die Lust am Ausprobieren und der kritische Geist, sich nicht gleich mit dem Erstbesten zufrieden zu geben, die die Kreativität in der Steiermark an vielen Orten blühen lässt. Ein Zusammenspiel aus Begabungen, Wissen und Können, die den Blick über den eigenen Tellerrand schärft - als Markenzeichen des Steirischen Lebensgefühls.

 

JOSEF ZOTTER - CHOCOLATIER, BIO-LANDWIRT UND ANDERSMACHER© Zotter-Schokoladen-Manufaktur-GmbH/Christian Jungwirth

Der kreative Geist schadet sich selber nie, deswegen mach ich immer nur was mir persönlich gut tut… und höre zu.

Josef Zotter ist kein „Normalo“. Der Chocolatier mit Weltformat aus der Südoststeiermark ist Quer-, Anders-, Voraus- und Um-die-Kurven-Denker. Er probiert, riskiert, nimmt Verluste in Kauf, um mit seinen Visionen erfolgreich zu sein. Er schafft Geschmackserlebnisse, die verwundern, überraschen und in Erinnerung bleiben.

Was hier mit Schokolade gelingt, zeichnet auch die Steiermark aus.

 

3 Tipps, wie wir Kreativität zeigen:

  • Die Perspektive wechseln wir gerne: Produkte wie den Murradweg oder Wandertouren stellen wir einmal von der kulinarischen Seite vor, ein anderes Mal über die kulturellen Ausflugsziele und dann wieder über die Menschen, denen man auf diesem Weg begegnet.
  • In unseren Stories auf Instagram sind wir sehr gerne kreativ. Auch in unseren Blogartikeln suchen wir immer nach Überschriften, die den Gast überraschen oder neugierig machen.
  • Wir stellen gern neue, kreative Produkte aus der Steiermark vor.
© Steiermark Tourismus | Tom Lamm

Wie klingt humorvoll?

Perfekt ist es nie, weil in der Steiermark das Unmögliche zwar sofort geht, Wunder aber natürlich etwas länger dauern. Da bleibt Platz für ein Stolpern, für kleineres Scheitern und alltägliche Hoppalas. Heitere Gelassenheit ist gefragt, ein Augenzwinkern, die Lust, über den Augenblick zu lachen. Ein wertschätzender, selbstironischer Humor - als Markenzeichen des Steirischen Lebensgefühls.

 

MARTINA TRAISCH - SUPERWANDERIN© Gernot Schader

Ich versuche, die Welt stets mit Humor zu betrachten, das macht vieles einfacher.

Humor ist so vielfaltig wie der steirische Wein. Es gibt den frischen, den blumigen oder den feinen, der den grauen Alltag bunter macht. Martina Traisch, aus Liezen stammende Sonderschullehrerin, die zuletzt auf der Wanderroute

„Vom Gletscher zum Wein“ unterwegs war, bevorzugt die trockene Variante. Ihre Selbstironie lässt auch den Himmel Tränen lachen. Dass das dann Regen heißt, kann nur ein Witz sein. Was Witz und Humor schaffen, kann auch die Steiermark.

 

3 Tipps, wie wir Humor zeigen:

  • Hauptsujets und Kampagnenbilder haben bei uns gerne einen Bildwitz bzw. humorvolle Akzente. Lassen Ihre Bild die Leser auch schmunzeln?
  • Wir lassen unser Herz bei Auftritten und auch schon in der Vorbereitung von Veranstaltungen und in der Bewerbung humorvoll sprechen. Mit lustigen Aktionen oder mit lustigen Programmpunkten beispielsweise.
  • Gäste mit humorvollen Sprüchen auf Tischaufstellern zu Mittag beim Buffett zu überraschen, das lockert die Stimmung auf. Ein bisschen Spaß gehört dazu ;)
Die kulinarische Dreifaltigkeit: Wein, Apfel, Kürbis | © Steiermark Tourismus | Harry Schiffer

Wie klingt echt?

Keine übermalten Fassaden, keine hohlen Versprechen, kein künstlicher Glanz. In der Steiermark schätzt man das, was Sache ist: den ungeschminkten, aber authentischen Alltag, das vielleicht nicht perfekte, aber unverfälschte Original. Man geniest, was vor der Haustüre wachst und in Handarbeit veredelt wird. Es ist eine ehrliche Begeisterung für das Echte – als Markenzeichen des Steirischen Lebensgefühls.

 

TAMARA KÖGL - WEINBÄUERIN©KANIZAJ Marija-M. | 2016

In unserem Keller entstehen keine Kopien, sondern Originale.

Tamara Kögl führt ein Familienweingut in der Südsteiermark. Ihre Weine spiegeln die Vorzüge der Landschaft wider, in der sie reifen: harmonische Fülle und filigrane Raffinesse. Es ist ein Bekenntnis zur Echtheit und Ehrlichkeit und Ausdruck einer authentischen Freude an der Natürlichkeit, die man mit den Gästen teilt.

Was hier den Wein auszeichnet, prägt auch die Steiermark.

 

3 Tipps, wie wir Echtheit zeigen:

  • Das tun wir echt gern: Wenn wir etwas in Texten behaupten, dann bleiben wir faktentreu und geben bei Bedarf sogar die Quellen an. Übertreibungen vermeiden wir, Fotomontagen gestalten wir keine.
  • Unsere Models bei Fotoshootings sind „echt“ herzlich: Wir bilden Menschen ab, die die abgebildeten Tätigkeiten wirklich ausüben: Von der Winzerin, dem Koch, der Musikerin, der Bäuerin bis zum Handwerker in der Region. Alles echt.
  • Bei Aktionen wie den Superwandern und Superradlern testen Personen individuell das Urlaubsangebot – und kommunizieren ihre ganz persönlichen Eindrücke. Von Gast zu Gast also.

Checkliste: Wie zeigen wir unsere Stilistik?

"So sind wir" und "So sind wir nicht"