Gmoos 3 | © TV Oststeiermark | Hartbergerland Gmoos 3 | © TV Oststeiermark | Hartbergerland

Tauch ein in die Natur im Hartberger Gmoos

Geöffnet

Europaschutzgebiet NATURA 2000. Naturgeschichte(n) hautnah erkunden. Das Hartberger Gmoos  erzählt die Geschichte vom verlandeten See zur Erholungsoase im Süden der Stadt. Ein Themenweg gibt Einblick in einen ökologisch wertvollen Lebensraum.

START
Ausgehend vom Hartberger Stadtpark ist dies eine ca. 3,7 km lange, markierte Runde um das Naturschutzgebiet Hartberger Gmoos.  Es lassen sich auch familienfreundliche Runden drehen, auch für Kinderwagen geeignet.

Lage & Geschichte 
In einer flachen Senke, auf einer Seehöhe von 319 bis 328 Metern, grenzt es unmittelbar an das bebaute Stadtgebiet der Bezirkshauptstadt Hartberg. Das Flachmoor entwickelte sich durch Verlandung des „Edelsees“, dessen Reste noch an den tiefsten Stellen zu finden sind. Die mittlere Seehöhe beträgt 324 m.

Typische Tiere des Hartberger Gmooses sind Grasmücken, Wasserrallen, Weißstörche, Insekten wie Schmetterlinge und Libellen, Frösche und Unken. Strukturiert wird das Gebiet durch Reihen und Gruppen von Erlen und Weiden (Alnus glutinosa, A. incana, Salix cinerea, S. fragilis). Am Safenbach finden sich Reste einer Hartholzau mit Eichen, Ulmen und Eschen (Quercus robur, Ulmus laevis, Fraxinus excellsior).

Das rund 65 ha umfassende Gebiet ist seit 1992 ein Naturschutzgebiet und wurde 2005 zum Europaschutzgebiet erklärt.

 

Europaschutzgebiet, Flachmoor - letztes großes Feuchtgebiet der Oststeiermark

 

Aufgrund ökologischer Besonderheiten wurde das Hartberger Gmoos mit Inkrafttreten vom 11. Juni 2005 zum Europaschutzgebiet erklärt. Rund um das Gmoos führt ein ca. 3,5 Kilomter langer Rundweg, der leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigt werden kann. Um diesen wertvollen Lebensraum des Europaschutzgebietes den Bewohnern, Besuchern sowie Schülern der Region (Hartberg ist Schulstadt mit über 2000 Schülern) näher zu bringen, ihn aber selbst nicht zu stören, werden im Randbereich erlebbare Naturlandschaftsszenarien nachgebaut (Teich – Tümpel – Hecken – Schilfflächen – Wiesen – Einzelbäume – Erlebnisbereiche – Lebensräume). Ziel des Projektes ist die Anlage eines naturnah gestalteten Erholungsgebietes im Übergangsbereich der südlichen Siedlungsgrenze Hartbergs und des Naturschutzgebietes Hartberger Gmoos. Die Darstellung der naturräumlichen Vielfalt auf relativ kleinem Raum und die Vernetzung der verschiedenen „Biotope” für die interessierte Bevölkerung ist eines der Hauptziele. Damit soll das Verständnis der Menschen für ökologische Zusammenhänge in der Natur geweckt werden. Die Anlage ist mit Ruhe- und Erlebnisbereichen (Ruhezonen, „Spielbereiche für Kinder und Erwachsene”, „Naturfi tnessparcours”, Naturbeobachtungsbereiche) sowie mit Freibereichen mit Veranstaltungsmöglichkeiten ausgestattet.  Die Schulen und Kindergärten können hier Unterrichtsstunden abhalten, es werden auf Wunsch Führungen angeboten bzw. kann das Areal auch zur Erholung genutzt werden. Ziel ist es, eine Bewusstseinsbildung für die natürlichen Ressourcen der Region zu erzielen, wo über das Natura 2000 – Gebiet Hartberger Gmoos informiert, aber auch auf die Ökologie und Geologie der Region hingewiesen wird. Eine weitere Verknüpfung mit regionalen Wander- und Radwegen und eine direkte Anbindung an die Freizeiteinrichtungen südlich von Hartberg bewirkt auch eine nachhaltige Entwicklung zum zentralen Naturerlebnisbereich mit Naturinformation und stellt somit ein ergänzendes Angebot zu den bereits bestehenden Ressourcen der Region dar.

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Tour in Zahlen

leicht
Schwierigkeit
4,8 km
Strecke
1:00 h
Dauer
6 hm
Aufstieg
44 hm
Abstieg
361 m
Höchster Punkt
319 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Erreichbar über die Südautobahn A2 Ausfahrt Hartberg. In Hartberg den Wegweisern zum Hartberger Erholungszentrum folgen.

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier .

- Ausgehend vom Hartberger Erholungszentrum (HERZ) gehen wir Richtung Süden an der Hartberghalle vorbei und an der Hartberger Teppichfabrik Durmont vorbei zu den Bahngleisen der Thermenbahn, die von Wien über Wiener Neustadt, Aspang und Friedberg die Oststeiermark an das Eisenbahnnetz anknüpft,

- an der Eisenbahnkreuzung geht der rot-weiß-markierte Weg Nr. 12 zu Lorettokapelle links ab. Wir gehen gerade bis uns die Safen zwingt den Weg nach rechts zu folgen. Über die Brücke überqueren wir die Hartberger Safen zu den Safenauer Tennisplätzen,

- nach den Tennisplätzen folgen wir rechts dem Begleitweg der Safenauerstraße zum gemauerten Kapellenbildstock namens "Sankl Kreuz" und sind jetzt auch am gelb-weiß-markierten Wallfahrerweg von Maria Heiligenbrunn über St. Johann in der Haide nach Maria Lebing St. Stefan und Fieberbründl,

- ca. 300 Meter nach dem Kapellenbildstock verlassen wir die Safenauer Straße rechts und gehen an dem Hundeschulplatz vorbei zu den Fischteichen des Bezirkfischereivereines Hartberg,

- hier gehts weiter über 2 Brücken über die Brühl zum Ausblick Hartberger Gmoos auf der rechten Seite und links am Naturteich vorbei und rechts vorbei an den Tennisplätzen zurück zum Ausgangspunkt.

In den kleinen Teichen ist im November 2017 ein Biber eingezogen, die Spuren seiner Tätigkeiten sind leicht zu erkennen.

Artikel Wikipedia

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store.

Direkt beim Startpunkt Erholungszentrum HERZ Hartberg gibt es genügend freie Parkplätze und E-Ladestationen.

Mehr Informationen:

Tourismusverband Oststeiermark

Geschäftsstelle Hartberg

Alleegasse 6

8230 Hartberg

+43 3332 603300

www.oststeiermark.com

 

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

 

Galerie

Wie wird es die Tage

Hartberg (422m)

morgens
-7°C
0%
5 km/h
mittags
-2°C
0%
5 km/h
abends
-5°C
0%
5 km/h
Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
morgens
-9°C
0%
5 km/h
mittags
0°C
0%
5 km/h
abends
-4°C
0%
5 km/h
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.
08.02.2023
-8°C 0°C
09.02.2023
-8°C 2°C
10.02.2023
-8°C 4°C

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Schönauklamm: Wasser | Helmut Schweighofer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Oststeiermark leicht Geöffnet
Strecke 13,0 km
Dauer 3:30 h

Vogelthemenweg

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Ringwarte in herbstlicher Sonne (c)Bernhard Bergmann | Nicole Friesenbichler | © TV Oststeiermark | Hartbergerland
Oststeiermark mittel Geöffnet
Strecke 7,4 km
Dauer 2:30 h

Auf den Spuren von Peter Rosegger. Die Ringwarte ruft!

Wanderer mit Hund vor dem Aussichtsturm Ringwarte © TV Hartbergerland, Bernhard Bergmann | Bernhard Bergmann  | © TV Oststeiermark | Hartbergerland
Hartberg mittel Geöffnet
Strecke 3,2 km
Dauer 1:19 h

Laternderl Weg auf den Ringkogel

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Schloss Schielleiten | Viktor Fertsak | © Unbekannt
Oststeiermark leicht Geöffnet
Strecke 5,7 km
Dauer 1:30 h

Kalorienweg

Themengärten Pöllauberg: Kräutergarten mit Blick in den Naturpark Pöllauer Tal | TV Naturpark Pöllauer Tal | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Hartberg-Fürstenfeld leicht Geöffnet
Strecke 1,0 km
Dauer 0:45 h

Themengärten im Wallfahrtsort Pöllauberg