Masenberg: Gipfelkreuz Sommer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal Masenberg: Gipfelkreuz Sommer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal

Rundwanderung: Masenberg - Schloffereck - Volksk. Museum - Masenberg

Geöffnet

DIE Wanderung für Gipfelstürmer im Naturpark Pöllauer Tal!

 

Ausgehend vom Parkplatz bei der Schutzhütte am Masenberg können wir gleich zu Beginn der Glückskapelle einen Besuch abstatten bevor bei dem gleich oberhalb befindlichen Gipfelkreuz unsere eigentliche Wanderung beginnt.

Dem Waldlehrpfad folgend gelangen wir zum Lüßwaldsattel, über den es dann weiter zur Zisser-Taverne (ehem. Gasthaus) und nach Schloffereck geht. Hier haben wir eine herrliche Aussicht auf den vor uns liegenden Naturpark Pölauer Tal. Nun gehts fast nur Tal abwärts bis wir zum Prätis-Bach kommen, dann vorbei am Volkskundemuseum und hier beginnt dann bald der Aufstieg - vorbei am Hotel Restaurant Waldhof Muhr - wieder über einen (anderen) Abschnitt des Waldlehrpfades zum Ausgangspunkt beim Gipfelkreuz am Masenberg...

... geschafft - Gratulation!

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
November
Dezember

Tour in Zahlen

schwer
Schwierigkeit
22,7 km
Strecke
7:00 h
Dauer
940 hm
Aufstieg
940 hm
Abstieg
1257 m
Höchster Punkt
560 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Masenberg - Lüßwaldsattel
Vom Masenberggipfel (1261 m) oberhalb der Kernstockhütte und der Glückskapelle geht es gleichbleibend relativ steil fallend der rot-weiß-roten Markierung Nr. 913 und den gelben Punkten des Waldlehrpfades folgend zum Lüßwaldsattel. Man überwindet hier auf 800 m Gehstrecke einen Höhenunterschied von 180 Höhenmetern. Der Steig ist gut markiert, jedoch sollte man beim Hinuntergehen schon ein bisschen aufpassen. Die Stationen des Waldlehrpfades warten darauf, beachtet zu werden (Tafelrückseite mit Anweisungen bzw. interaktiv mit Smartphone)!

Lüßwaldsattel – Grünauer - Zisser-Taverne
Beim Lüßwaldsattel angekommen, halten wir uns an den 913er-Wanderweg rot-weiß-rot in Richtung Kreuzwirt, zugleich dem Waldlehrpfad. Nach einer kurzen Steigung wandern wir relativ flach zum Haus Nr. 116 vulgo Höhschuster. Zwischen Tenne und Haus führt uns der Weg wieder in den Wald hinein. Auf einem schönen Forstweg durchwandern wir den Wald, begegnen Stationstafeln und erreichen die Zeiler Dorfstraße mit dem Grünauer Wegkreuz mit einer Rastmöglichkeit. Dann geht es der Markierung entlang über ein kurzes Straßenstück zur Zisser-Taverne im Gemeindegebiet Sonnhofen.

Zisser-Taverne - Schloffereck
An der Zisser-Taverne (ehemaliges Gasthaus) verlassen wir den Waldlehrpfad, orientieren uns an der Markierung rot-weiß-rot Nr. 913 und wandern ca. 300 m in nördlicher Richtung der Asphaltstraße entlang, danach biegen wir links in ein Waldstück ein, durchwandern dies und gehen entlang der Wald/Wiesengrenze, bis wir auf ein Wildgehege treffen. Wir folgen dem weiß-grün-weiß markierten Wanderweg Nr. 10 Richtung Schloffereck. Die Forststraße entlang am Schranken vorbei wandern wir zuerst etwas steiler und danach leicht fallend zum Haus Sonnhofen Nr. 46, vulgo Kogl-Luis. Dort angekommen, sehen wir uns das „Landschaftsbedingte Rahmenbild“ an. Versuche, dein möglichst schönstes Stück Landschaft einzufangen und mit nach Hause zu nehmen! Es gibt hier auch ein Bankerl um sich eine kleine Stärkung zu gönnen oder auch nur um die Seele baumeln zu lassen. Weiter geht die Strecke entlang des Almerweges, bis wir nach weiteren 30 Minuten das Schloffereck erreichen.

Schloffereck - Prätisgraben
Auf dem Schloffereck angekommen sehen wir zuerst die Info-Tafel, welche uns im Pöllauer Tal begrüßt. Wir wandern ein kleines Stück auf unserem Weg, den wir gekommen sind, retour, bis wir den weiß-blau-weißen Wegweiser „Pöllau über Prätis“ mit der Nummer 11 antreffen. Wir folgen der Hinweistafel, durchwandern den Wald und gehen entlang der Wald/Wiesengrenze bis zum Anwesen der Fam. Grasser, Prätis Nr. 58, vulgo Flach. Den Wegweisern folgend gelangen wir zu einer Asphaltstraße, dem Schloffereckweg. Vorbei an einem idyllisch gelegenen Fischteich folgen wir dem Weg für ca. 1,5 km bis zum Anwesen Köppelreith Nr. 9, vulgo Kornhofer. Wir zweigen links ab, wandern auf dem Kerschbaumerweg bis zum Bauernhof Bachler, Köppelreith Nr. 7. Hier vereinigen sich die Wanderwege Nr. 4 (weiß-gelb-weiß) und Nr. 11 (weiß-blau-weiß).

Prätisgraben - Abzw. Volkskundemuseum
Vom Bauernhof Bachler folgen wir dem Roseggerweg in südlicher Richtung und kommen nach etwa 10 Minuten Gehzeit zur nächsten Weggabelung, der Abzweigung zum Volkskundlichen Museum oder nach Pöllau. Auf der linken Seite sehen wir einen alten Schmelzofen.

Abzw. Volkskundemuseum - Waldhof Muhr
Wir folgen der weiß-gelb-weißen Markierung Nr. 4 durch den Wald, etwas steiler Anstieg, dann erreichen wir das nördliche Ende der Prätissiedlung. Wir folgen dem Prätissiedlungsweg bis zum anderen Ende der Siedlung, zum überaus sehenswerten Volkskunde-Museum von Prätis. Es lohnt sich diesem Museum einen Besuch abzustatten. Eintritt frei, eine kleine Spende zur Erhaltung könnte nicht schaden. Nach diesem sehr lehrreichen Zwischenstopp geht es weiter zum GH Muhr, das doch noch ein Stück von uns entfernt ist. Wir gehen auf der Vorderseite des volkskundlichen Museums in Richtung Norden und verlassen den ehem. "Römerweg" (jetzt Asphaltstraße) nach rechts abbiegend am Ende der Siedlung beim Sportplatz. Über einen Wiesenweg geht es steil bergab zum Metall-Brückerl über den Prätisbach und auf der anderen Seite wieder hinauf. Durch eine Obstbaumallee über einen Feldweg erreichen wir ein Anwesen, gehen am gelben Haus gerade aus weiter (Markierung an der Hausecke des linken Nebengebäudes!) über einen kleinen Bach und kommen auf eine Asphaltstraße. Ab hier geht es für ca. 500 m auf der Asphaltstraße dahin, bis wir an der Kreuzung mit der Zisser-Tavern-Straße rechts hinunter abbiegen und beim Anwesen "Franzl in der Strass" in Straßhöf vorbei gehen. Unmittelbar danach biegen wir links in den Weg in die Zeil ein. Wir wandern den stetig steigenden Weg entlang, vorbei am Gehöft Prätis Nr. 23, Kohl vulgo Stefan im Stoa, und gelangen so über Wald- und Wiesenwege nach weiteren 2 km zum Waldhof Muhr.

Waldhof Muhr - Höhenweg
Vom Waldhof Muhr gehen wir auf der Straße etwa 500 m und biegen bei einem Wiesenweg links hinauf zur Weggabelung „Pöllau/Höhenweg Pöllau“. Wir befinden uns wieder auf einem Abschnitt des Waldlehrpfades.

Höhenweg – Panoramablick – Dorfhanslweg
Wir folgen dem Wegweiser „Höhenweg Pöllau“ bis zum Orientierungspunkt „Panoramablick Pöllauberg“. Nach dem Genießen des Panoramas geht es stetig bergauf und wir erreichen die Zeiler Dorfstraße, welcher wir noch für ca. 100 m bergauf bis zur nächsten Kreuzung mit Wetterkreuz folgen.

Dorfhanslweg - Dorfhansl
Bei der Kreuzung biegen wir nach rechts in den Haupt-Dorfhanslweg ein, vorbei am Wetterkreuz sowie an einem Wegkreuz, bei dem ein herrlicher Rundblick in das Pöllauer Tal gegeben ist und folgen ihm bis zum Ende der Asphaltstraße.

Dorfhansl – Kapelle - Lüßwaldsattel
Nach dem Bauernhof „Dorfhansl“ geht der Forstweg für ca. 300 m bis zur nächsten Weggabelung, wo die Dorfhanslkapelle mit Wegweiser steht. Dort angekommen, folgen wir der Forststraße nach links und bewegen uns auf dem Wanderweg rot-weiß-rot Nr. 941 in Richtung Lüßwaldsattel, welchen wir in ca. 15 Minuten erreichen. Hier schließt sich der Kreis.

Lüßwaldsattel - Masenberg
Vom Lüßwaldsattel geht es rechts der Markierung folgend ziemlich steil bergauf bis auf den Gipfel des Masenberges. Der Steig ist gut markiert, jedoch braucht man beim Hinaufgehen schon ein bisschen Kondition. Die von den Wilfinger-Betrieben auf „ebay“ ersteigerte Glückskapelle lädt zu einer Andacht ein. Auch im nahe gelegenen GH Olmstoll könnte eine Stärkung eingenommen werden.

 

zu der Region, Nächtigungsmöglichkeiten sowie kulinarische Tipps:

Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Schloss 1, 8225 Pöllau
Tel: +43 3335 4210
Mail:
Web: www.naturpark-poellauertal.at 


Wetter   

Mobilität in der Oststeiermark mit Sammeltaxi SAM             

E-Tankstellen            

GenussCard                

Steiermark Touren App  

Galerie

Wie wird es die Tage

Pöllauberg (751m)

morgens
-4°C
0%
7 km/h
mittags
1°C
0%
7 km/h
abends
-1°C
0%
6 km/h
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind kaum zu sehen
morgens
0°C
5%
8 km/h
mittags
2°C
10%
17 km/h
abends
-1°C
25%
20 km/h
Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
21.01.2022
-6°C -1°C
22.01.2022
-5°C 1°C
23.01.2022
-5°C 0°C

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Hotel Restaurant Grüne Au, Aussenansicht | Helmut Schweighofer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Pöllauberg leicht Geöffnet
Strecke 7,8 km
Dauer 2:30 h

Grüne Au: Rundweg zu den Winzendorfer Teichen

Pfarrkirche Pöllau und Wallfahrtskirche Pöllauberg im Hintergrund | Hans-Jürgen Pailer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Stubenberg mittel Geöffnet
Strecke 10,5 km
Dauer 3:30 h

Orgelwandern: Etappe Pöllau - Stubenberg

Wallfahrtskirche Pöllauberg und Blick ins Tal | Helmut Schweighofer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Pöllauberg leicht Geöffnet
Strecke 8,0 km
Dauer 2:30 h

Rundweg: Winzendorfer Teiche - Söllnerdorf

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Schloss Aichberg © TV Hartbergerland, zVg Gemeinde Rohrbach an der Lafnitz | © Oststeiermark – TV Hartbergerland
Lafnitz leicht Geöffnet
Strecke 10,4 km
Dauer 2:50 h

Entlang des 3-Schlösser-Wanderweges (Teil 2)

RETTER Bio-Natur-Resort mit RETTER BioGut und Wallfahrtskirche Pöllauberg im Hintergrund | RETTER Bio-Natur-Resort | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Pöllauberg leicht Geöffnet
Strecke 3,9 km
Dauer 1:00 h

RETTER: Wanderweg zum Weinhof Allmer

Hartberg Umgebung mittel Geöffnet
Strecke 3,6 km
Dauer 0:52 h

Aufstieg zur Ringwarte - über Brühlweg

Naturpark Pöllauer Tal, Streuobstwiese | © Helmut Schweighofer | © Tourismusverband Naturpark Pöllauer Tal
Gschaid bei Birkfeld schwer Geöffnet
Strecke 27,1 km
Dauer 8:30 h

Rundwanderung: Pöllau - Winkl-Boden - Rabenwald - Pöllau