Kurz nach dem Schürfplatz mit Blick Richtung Koralpe | © Schilcherland Steiermark Kurz nach dem Schürfplatz mit Blick Richtung Koralpe | © Schilcherland Steiermark

Eklogitweg

Geöffnet
Der Eklogitweg zwischen dem Gasthaus Lenzbauer und dem Endpunkt Glashütten bewegt sich immer knapp über der 1000 - Meter - Linie und folgt dem Mineral Quarz von den Fundstellen bis zur Verarbeitung. Glasklar: Eine aussichtsreiche Strecke auf höchstem Niveau. 

Was Eklogite nicht alles erzählen! Diese unter ultrahohem Druck enstandenen Minerale sind bis zu dreieinhalb Milliarden Jahre alt, also könnten beinahe schon von der Entstehung der Erde berichten. Jene auf der Koralm zwischen dem Lenzbauer und Glashütten   sind bedeutend jünger, aber auch sie geben Einblicke in die grauen Urzeiten. Am Ende der Wanderung in Glashütten sind die schönsten Beispiele ausgestellt, eine unglaubliche Vielfalt tut sich da auf. Manche der dort gezeigten Gesteinsarten präsentieren sich auf der polierten Seite wie bizarre Landkarten, oder wie kleine Kunstwerke, während die unbearbeitete Seite ganz unscheinbar ist. Quarz ist ja auch  das häufigste Mineral auf der Erdkruste  und wir gehen meistens völlig achtlos darüber hinweg.  Quarz ist aber der wichtigste Bestandteil von Glas und, vielleicht für das dritte Jahrtausend noch viel wichtiger,  für die Vorgänge im Inneren der Smartphones und Prozessoren. Die Gedanken während der langen Wanderung vom Gasthof Lenzbauer nach Glashütten können ruhig einmal unter die Erdoberfläche abtauchen, aber die wahren Schätze liegen doch links und rechts entlang der Strecke: der Blick auf die westlich gelegene Koralpe, oder der schmale Pfad entlang der Schwarzen Sulm, dann die beinahe herrschaftlich anmutenden Almen, die doch so einladend zum Verweilen animieren. Die Zeit zwischen Lenzbauer und Glashütten vergeht wie im Flug.

Eigenschaften

Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Beste Jahreszeit

Tour in Zahlen

mittel
Schwierigkeit
13,4 km
Strecke
4:15 h
Dauer
503 hm
Aufstieg
503 hm
Abstieg
1274 m
Höchster Punkt
1029 m
Tiefster Punkt

Karte & Downloads

Weitere Informationen

Von Graz auf der A 2 Richtung Klagenfurt, Abfahrt Lieboch. Weiter auf der B 76 nach Deutschlandsberg. Richtung Weinebene über Glashütten zum Startpunkt Gasthof Lenzbauer

Ausgangspunkt ist der Parkplatz vor dem Gasthof Lenzbauer. Hier gibt es auch Werkzeug zum Bearbeiten der Eklogite, die bald entlang des Weges liegen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite beginnt der Eklogitweg, der den Wald durchquert und dann am Übergang auf die Wiese auf die faszinierenden Minerale trifft.  Der Eklogitweg quert  die Weide und führt dann am linken Wiesenrand in den Wald. Der Weg trifft wieder auf die Straße und folgt dieser für einen knappen Kilometer bis der Eklogitweg  nach links abzweigt. Über eine Zufahrt wandern wir zum idyllisch gelegenen Anwesen Lenzbauer hinab und dann weiter zur Schwarzen Sulm. Vor der Brücke zweigt der Weg nach rechts ab und folgt dem Pfad flußaufwärts. Ein unscheinbarer Quarzfindling liegt da am Weg. In seinem Inneren ist er reinweiß und war damit das begehrte Material für die Verarbeitung in den  Glashütten der Region. Der Weg führt wieder auf eine Lichtung hinaus und verläuft an einem herrschaftlich anmutenden Almanwesen vorbei hinauf  nach Glashütten. Hier gibt es viele Orte zum Staunen:  die Kirche, die stolzen Häuser, die Vielzahl der Quarze im Geopark, der einladende Wirt. Der Rückweg verläuft auf der Nordseite des Gressenberges und folgt der Beschilderung Eklogitweg, bzw. der Beschilderung Weg 28. Nun öffnen sich immer wieder Ausblicke auf die südöstliche Steiermark, der Blick reicht bis zur Riegersburg.  Mit leichten Gegenanstiegen verläuft der Waldweg zum Teil auf schmalen Pfaden, dann wieder auf breiten Forststraßen zurück zum Ausgangspunkt Lenzbauer.
Der Geopark in Glashütten zeigt  Anschliffe der unscheinbaren Quarze in ihrer schönsten Form und der Glasaltar in der gegenüberliegenden Pfarrkirche demonstriert, wie phantasievoll dieses Mineral verarbeitet werden kann.
Gasthof Lenzbauer

Galerie

Wie wird es die Tage

Schwanberg (418m)

morgens
-5°C
0%
4 km/h
mittags
2°C
0%
5 km/h
abends
-2°C
0%
6 km/h
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind kaum zu sehen
morgens
-5°C
0%
6 km/h
mittags
4°C
5%
5 km/h
abends
0°C
10%
5 km/h
Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
21.01.2022
-6°C 5°C
22.01.2022
-7°C 6°C
23.01.2022
-6°C 5°C

Unterkünfte in der Nähe

Weiter zur Suche

Das könnte Ihnen auch gefallen

Unsere Touren-Empfehlungen

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Zugang zum Schloss Hollenegg | Leonhard Hilzensacher | © Schilcherland Steiermark
Deutschlandsberg mittel Geöffnet
Strecke 9,2 km
Dauer 2:30 h

Rundweg über Schloss Hollenegg - F5

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Wandern Wolfgangi Kirche | Lupi Spuma | © Schilcherland Steiermark
Deutschlandsberg mittel Geöffnet
Strecke 7,2 km
Dauer 2:30 h

Wolfgangiweg 12

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Schloss Hollenegg | Christian Heugl | © Schilcherland Steiermark
Bad Schwanberg mittel Geöffnet
Strecke 13,1 km
Dauer 3:45 h

Schloss Hollenegg Rundwanderweg

Schwarze Sulm | Katharina Reinisch | © Schilcherland Steiermark
Garanas mittel Geöffnet
Strecke 9,3 km
Dauer 2:45 h

Sulmhütten Weg

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Blick auf die Weinberge des Schilcherlandes | Harry Schiffer | © Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
Hollenegg leicht Geöffnet
Strecke 10,6 km
Dauer 3:45 h

Etappe 19 Vom Gletscher zum Wein Südroute Deutschlandsberg - Bad Schwanberg

Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
Trahütten  | Brigitte Kügerl | © Schilcherland Steiermark
Deutschlandsberg mittel Geöffnet
Strecke 12,2 km
Dauer 5:30 h

Rundweg nach Trahütten

Schloss Limberg | Christian Heugl | © Schilcherland Steiermark
Bad Schwanberg mittel Geöffnet
Strecke 8,2 km
Dauer 2:45 h

Schloss Limberg Rundwanderweg