Einkehr auf der Weinland Steiermark Radtour bei der Weinschmiede 18 mit Gastgeberin Bettina Strauß, Gamlitz | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm Einkehr auf der Weinland Steiermark Radtour bei der Weinschmiede 18 mit Gastgeberin Bettina Strauß, Gamlitz | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm
Das Leben ist viel zu kurz um schlechten Wein zu trinken

Der Wein und die Steiermark

Aller guten Dinge sind drei – vor allem, wenn es sich um Weinanbaugebiete handelt. Eingebettet in die liebliche Hügellandschaft im Süden und Osten der Steiermark liegen die DAC-Weinbaugebiete Vulkanland Steiermark, Südsteiermark und Weststeiermark. Diese stehen für singuläre und vom jeweiligen Terroir geprägte Qualitätsweine. Hier treffen die wunderschöne Szenerie der Weinberge, sympathische Winzer und edler Wein aufeinander.

Die Weinanbaufläche beträgt rund 5.000 Hektar. Jährlich werden in den Steirischen Weinbergen Trauben für 220.000 bis 280.000 Hektoliter Wein geerntet. Damit lassen sich rund 110 Millionen Weingläser füllen. Gott sei Dank genug, um alle Gäste im Grünen Herz Österreichs am Genuss der erlesenen Weine teilhaben zu lassen.

Das Weinland der Steiermark ist von Steilhängen geprägt. Im Weinbau gelten übrigens Hänge mit einer Neigung ab 26 Prozent als Berg. Und je steiler, desto besser für die Reben. Denn auf den Schrägen fällt die Sonne gleichmäßiger und der Boden erwärmt sich stärker– optimale Bedingungen für delikate Weine. 

An den Einsatz von Maschinen ist auf den steilen Hängen nicht zu denken. Umso wichtiger sind die Arbeiten der Winzerinnen und Winzer, deren ganzjähriger Einsatz sich in edlen Tropfen widerspiegelt. Im Frühjahr werden Reben gepflanzt und gebunden, im Sommer und Herbst die Zwischenräume gemäht und das Laub entfernt. In den Wintermonaten werden die Reben zurecht geschnitten, damit sie auch in der kommenden Saison wieder Früchte tragen.

Steirische Weinsorten erleben

In Österreich und somit auch in der Steiermark haben Rebkunde und Rebzüchtung eine lange Tradition. Insgesamt neun Rebsorten steirischer Herkunft – sowohl weiße als auch rote – sind für die Produktion von DAC-Weinen zugelassen. Das Spannende dabei: Zu all diesen guten Tropfen gibt es interessante Informationen:

  • Sauvignon Blanc: Der 2008 in Graz abgehaltene „World Sauvignon Congress“ brachte Sauvignons aus der ganzen Welt in die Steiermark. Zahlreiche Vergleichsverkostungen unterstrichen die Kompetenz der Steiermark bei dieser Rebsorte.
  • Morillon/Chardonnay: ist die weltweit verbreitetste Sorte und zählt neben dem Sauvignon blanc zu den wichtigsten Sorten der Steiermark.
  • Welschriesling: ist die am zweithäufigsten angebaute Weinsorte der Steiermark. Erinnert geschmacklich an grüne Äpfel und schmeckt spritzig bis fein-würzig. Passt optimal zur Jause in der Buschenschank.
  • Weißburgunder: schmeckt als junger, schlanker Wein eher neutral. Im reiferen Stadium intensiver, fast nussig.
  • Gelber Muskateller: ein optimaler Aperitifwein, der vor allem im Sommer zu leichten Speisen passt. Die optimale Trinktemperatur liegt bei 8 bis 10 Grad.
  • Grauburgunder: erscheint in der Nase zart fruchtig bis karamellig. Der Alkoholgehalt ist aufgrund der meist hohen Erntereife höher als bei anderen. Passt perfekt zu Wildspeisen und Pasteten.
  • Traminer: eine sehr alte Rebsorte. Die Vielfalt reicht von trockenen und zarten Sorten bis zu alkoholreichen Varianten mit ausgewogener Restsüße.
  • Schilcher: Die Haupt-Rotweinrebsorte duftet nach roten Beeren und passt perfekt zur Jause in einer Buschenschank und speziell zum Backhendl.
  • Riesling: Spielt vor allem in der Südsteiermark eine wichtige Rolle. Der Duft erinnert an zarte Rosen, in höherer Reife an Pfirsiche oder Marillen.

Übrigens: Die Sorten Sauvignon Blanc, Welschriesling und Weißburgunder bilden mit 800, 698 und 535 Hektar die Top 3 der Sorten mit dem größten Anteil an der gesamtsteirischen Weinanbaufläche.

Weitere Rebsorten in der Steiermark:

  • Blauer Zweigelt: Der Duft erinnert an Beeren und Kirschen. Am Gaumen wirkt er fruchtig bis samtig.
  • Sämling 88: Die Sorte ist nach ihrem Erfinder Herrn Scheu benannt. Nach 88 Versuchen gelang ihm schließlich ein trockener Weißwein, der bei guter Reife voll im Geschmack ist und ein stark fruchtiges Bukett aufweist.
  • Müller-Thurgau: frisch und fruchtig im Geschmack. Diese Sorte reift früh und ist bereits im November gut trinkbar.

Aber vom Geschmack und der hervorragenden Qualität der Weine überzeugt man sich am besten selbst. Mit voller Hingabe begleiten die steirischen Winzer die Trauben vom Anbau über die Ernte bis hin zum fertigen Wein. In ihren Vinotheken laden sie zu kommentierten Verkostungen sowie Kellerführungen ein. Die "Ausgezeichneten Buschenschänken" überzeugen mit regionalen Schmankerln, passend zum einen oder anderen Achterl.

Die vier Regionen des Weinlandes

Wandern und Radfahren im Weinland

Den sportlichen mit dem kulinarischen Genuss zu verbinden, das ist im steirischen Weinland ein Leichtes: Radtouren und Wanderwege warten darauf, entdeckt zu werden. Rundherum laden Weingüter und ausgezeichnete Buschenschänken zur Einkehr ein. Auf zahlreichen markierten Wanderwegen, vorbei an Weinbergen, Kürbisäckern und Wäldern, ist für jede Ausdauer das Passende dabei.

Die Landschaft genießen können Sportliche auch auf den Radwegen rund um die Weinland Steiermark Radtour, die auf acht Tagesetappen durch das gesamte Weinland der Steiermark führt. Wer gerne weitwandern möchte, der findet auf der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein anspruchsvolle Touren über die Weinberge.

Das Weinland Steiermark bietet neben Weingütern, die sich mit ihrer Architektur wunderbar ins Landschaftsbild einfügen, auch ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten. Die modernen oder klassisch-urigen Winzerzimmer sind beispielsweise ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Radtouren rund um die Weinland Steiermark Radtour. 

Ein besonderes Erlebnis sind Wanderungen in Begleitung eines Winzers. Bei einem Spaziergang durch die Weingebiete erhält man Informationen rund um die Weine der Region. Auch spezielle Wein-Veranstaltungen finden regemäßig statt, denn in der Steiermark versteht man es, zu feiern und sich am Leben zu erfreuen.

Gedecktes Fass | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm

Winzerzimmer in der Steiermark

Was zeichnet die Winzerzimmer im Weinland Steiermark aus? Es handelt sich um liebevoll eingerichtete, geräumige Zimmer, meist mit Blick in den Weingarten. Die Gäste werden herzlich empfangen und erfahren von den Gastgebern interessante Geschichten zum Wein und der Region.

Zu den Winzerzimmern

Erleben und genießen

Weinstraßen der Steiermark

Genussland Steiermark entdecken