Steiermark: Vorsaison-Ergebnis im Sommertourismus 20

Mai-Juni: -59,3 % Gäste und -56,1 % Übernachtungen Die soeben von der Landesstatistik erhobene Hochrechnung für den steirischen Tourismus für die ersten zwei von sechs Monaten der Sommersaison bringen ein Corona-getriebenes Ergebnis: 302.600 Gästeankünfte von Mai-Juni 2020 bedeuten ein Minus von 59,3 %, sprich 440.800 Gäste kamen in diesem Zeitraum weniger in die Steiermark. 874.900 Nächtigungen bedeuten ein Minus von 56,1 % und damit 1.120.000 Nächtigungen weniger allein in den ersten zwei Sommermonaten.

Kontakt


Verfasst von:
Ute Hödl

Ein schwacher Trost, aber doch: Lag das Mai-Ergebnis bedingt durch den Lockdown noch bei -85,5 % bei den Ankünften und -83,3 % bei den Nächtigungen, so hat sich das Minus im Juni auf 41,2 % bei den Ankünften und 39,2 % bei den Nächtigungen verringert.

„Die bisherigen Zahlen untermauern, vor welchen Herausforderungen die steirische Tourismusbranche stand bzw. zum Teil noch immer steht“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die ersten zwei Monate des Sommerhalbjahres. „Im Juni waren auch noch nicht alle Hotels geöffnet, sodass somit auch noch nicht das ganze Tourismusangebot zur Verfügung stand. Jetzt im Juli und August sind die Buchungsrückmeldungen vor allem von den Betrieben mit einem Naturangebot vor der Haustür sehr gut. Das ist enorm wichtig, machen diese zwei Monate doch knapp die Hälfte aller Ankünfte und Nächtigungen im Sommer aus.“

„Keine Veranstaltungen, kein Geschäftstourismus, Reisebeschränkungen und damit viel weniger internationale Gäste sowie eine sich erst langsam entwickelnde Reisefreudigkeit sind für das bisherige Ergebnis hauptverantwortlich“, sagt Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, zum ersten Zwischenergebnis dieser Saison.  Auch er sieht aber für die Monate Juli und August eine Verbesserung der Gäste- und Nächtigungszahlen. Darüber hinaus legt man bei Steiermark-Tourismus auch Hoffnungen in die Herbstsaison. 
„Als Herbstdestination sind für die Steiermark auch die Monate September, Oktober bis Anfang/Mitte November sehr wichtig, weil in diesen Monaten ein gutes Viertel des Tourismusaufkommens für die Sommersaison generiert werden.“
 

Details Mai-Juni 2020                    

Hochrechnung der Landesstatistik

Gesamt 
Ankünfte: 302.600 Gäste (-440.800 Gäste; -59,3 %).
Übernachtungen: 874.900 (-1.120.000 Übernachtungen; -56,1 %).
Unterkunftsart
5/4-Stern: 98.200 Gäste (-64,2 %), 258.200 Übernachtungen (-62,4 %)
3-Stern: 84.900 Gäste (-60,5 %), 212.500 ÜN (-57,6 %) 
Ferienwohnungen gewerbl.: 20.500 Gäste (-43,2 %), 71.600 ÜN (-39,3 %)
Priv. Ferienhäuser/-wohnungen: 17.600 (-41,4 %), 71.500 ÜN (-39,5 %) 

Inland 
Ankünfte: 252.800 Gäste (-233.600 Gäste; -48,0  %)
Märkte: W 56.300 (-61.900/-52,4 %), Stmk 56.000 Gäste (-66.200/-54,2 %), NÖ 51.100 (-43.900/-46,2 %)
Übernachtungen: 704.500 (-567.300 Übernachtungen; -44,6 %). 
Märkte: W 161.800 (-142.800/-46,9 %), Stmk 161.300 ÜN (-172.600/-51,7 %), NÖ 137.100 (-105.000/-43,4 %). 

International
Ankünfte: 49.900 Gäste (-207.000 Gäste; -80,6 %). 
Märkte: DE 30.600 Gäste (-83.100/-73,1 %), HU 2.700 (-8.900/-76,9 %), CZ 3.300 (-10.700/-76,6 %), CH/FL 1.800 (-6.200/-77,2 %), PL 1.500 (-8.300/-85,1 %), NL 1.100 (-24.600/-95,8 %).
Übernachtungen: 170.500 (-552.700 Übernachtungen; -76,4 %). 
Märkte: DE 102.600 (-251.600/-71,0 %), HU 11.600 (-21.900/-65,4 %), PL 9.700 (-14.400/-59,7 %), CZ 7.800 (-25.000/-76,32 %), SK 5.900 (-3.500/-37,3 %), CH/FL 5.000 (-16.100/-76,3 %).
 

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Bilder zur Pressemitteilung