Der Schneemann: von der grimmigen Gestalt zum herzlichen Winterbotschafter und Rekordbrecher

Glaubt man der Geschichte des heute weltweit bekannten Kinderlieblings, hatte der Schneemann einen schweren Start.

Kontakt


Verfasst von:
Ute Hödl

Eine Tragödie von Shakespeare soll als Beweis dafür stehen, dass es schon im Jahr 1590 Schneemänner gab. Ob diese jedoch aus 3 weißen Kugeln mit Kohlebriketts und Karottennase symbolisiert wurden ist eher unwahrscheinlich. Der kalte Geselle galt lange vor dem Tag des Schneemanns, der übrigens am 18.Jänner ist, als eher grimmiger Kerl. Er galt als Symbol für winterlichen Schrecken anstelle dem des Spielkameraden. In der Zeit der Romantik dann die Wende: Der frostige Schneemann mit kalter Mimik wurde langsam zum Liebling der Kinder. Auch in Büchern entstanden nach und nach Bilder mit Kindern, die neben dem Winterwesen posierten. 

Die schwarzen Augen aus Kohle sind bis heute ein Rätsel, man vermutet jedoch, das sogar die Ärmsten der Armen im Winter ein paar Kohlestücke und eine Karotte übrig hatten um den frostigen Gesellen ein Gesicht zu schenken. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schneemann endgültig zum sympathischen Winterbotschafter.

Quellewww.derstandard.at/story/1577837127765/her-mit-der-kohle-zur-geschichte-des-schneemanns

 

Auch bei Steiermark Tourismus…
…hat der Schneemann bereits eine lange Geschichte vorzuweisen. 
Auf einem Plakat des Grafikers Herbert W. Türk, 1951, taucht der weiße Gigant erstmals mit erhobenem Steirerhut auf, der eine Skiläuferin grüßt, die etwas erstaunt auf ihn aufblickt. Ein Plakat, das für Winterurlaub in der Steiermark steht mit dem Titel „höflicher Schneemann“. Seit jeher wird der Schneemann auch für Steiermark Tourismus immer wieder gezielt als Winterbotschafter eingesetzt, da er vor allem für Herzlichkeit steht. Bilder des weißen Riesen gibt es mittlerweile viele, er füllt aktuell das Bildarchiv von Steiermark Tourismus mit über 100 Bildern. Dabei ist er sowohl in der Therme, als auch nach wie vor auf der Piste zu anzutreffen, erholt sich im Liegestuhl und geht auch einmal gerne zur Einkehr in eine der steirischen Hütten – immer um ihn herum: Menschen, die sich an ihm erfreuen und gemeinsam mit ihm Spaß haben.

Quelle: www.austrianposters.at/2012/08/20/herbert-w-tuerk-hoeflicher-schneemann/

 

Auch international ist der Schneemann allerorts bekannt
Vom kleinsten Schneemann der Welt über die vermutlich größte Schneemannsammlung, bis hin zum Kult-Schneemann „Olaf“ im Disneyfilm „die Eiskönigin“

Der kleinste Schneemann der Welt wurde in Kanada gebaut und besteht aus Siliciumdioxid und Platin. Er hat eine „Größe“ von drei Mikrometer. 
Die 0,9 Mikrometer kleinen Siliciumdioxid-Kügelchen wurden mithilfe eines löchrigen Polymers hergestellt. Die dreiteilige Grundstruktur entstand bereits 2005 mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops, und zwar eher durch Zufall, denn Todd Simpson von der Western Nanofabrication Facility stellte damals isolierte Kügelchen aus Siliciumdioxid mithilfe eines Polymerfilms mit winzigen Löchern her. Manchmal kamen 
Todd Simpson, Western University Nanofabrication Facility unbeabsichtigt zwei 0,9 Mikrometer kleinen Kugeln aufeinanderliegend – und in ganz seltenen Fällen entstanden sogar Tripletts.

Als Simpson im vergangenen Dezember die alten Proben hervorholte, fiel ihm die Ähnlichkeit mit einem Schneemann auf. Um die Figur dann zu vervollständigen, verpasste der Forscher dem Kopf des Schneemanns mit einem Ionenstrahl zwei Augen und einen lächelnden Mund. Das Endergebnis: ein weniger als drei Mikrometer hoher Schneemann. Zum Vergleich: das entspricht etwa einem Zwanzigstel des Durchmessers eines menschlichen Haares.
Quelle: www.derstandard.at/story/2000050298533/der-kleinste-schneemann-der-welt-wurde-in-kanada-gebaut

Auch in Japan gibt es einen Schneemann-Rekord zu verzeichnen, genauer gesagt in der Kleinstadt Iiyama. Hier haben 2015 mehr als 600 Einwohner binnen 1 Stunde 1585 Figuren geformt. Nach ihren Angaben sind das 306 Schneemänner mehr als beim bisherigen Schneemann-Rekord, der 2011 in den USA aufgestellt wurde. Für einen Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde musste jeder Schneemann größer als 91 Zentimeter sein und ein Gesicht sowie Arme haben. Die größte Herausforderung beim Rekordversuch: Es war Pulverschnee. Auch in einem anderen Ort dreht sich im Winter alles um den Schneemann, so gibt es Shiramine in Ishikawa im Feber immer ein „Schneemannfest“, bei dem das ganze Dorf mitmacht.

Die vermutlich größte Schneemannsammlung der Welt hat Cornelius Grätz aus Reutlingen zusammengetragen. Seit nun 30 Jahren sammelt er Schneemänner aus allen möglichen Materialien – bislang kommt er auf ca. 3000 Stück. Er ist es auch, der den "Welttag des Schneemanns" ins Leben gerufen hat. Auf den 18. Januar ist er dabei nicht durch Zufall gekommen, vielmehr soll die 1 an den Besen des Schneemanns erinnern, und die 8 an die kugelige Figur.
Quelle: www.badische-zeitung.de/lange-nase-freundliches-laecheln--100589239.html 
 

Weitere spannende Informationen sowie Skurriles entnehmen Sie dem PDF.

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Bilder zur Pressemitteilung