Anna Neumann Lebt | © Tom Lamm | ikarus.cc | Tom Lamm Anna Neumann Lebt | © Tom Lamm | ikarus.cc | Tom Lamm
Auf den Spuren von Rittern, Adeligen, Mönchen und Bierbrauern

Kultur in der Region Murau

An kulturellen Angeboten mangelt es in den Orten der Region Murau nicht. Kulturliebhaber erwarten zahlreiche faszinierende historische Stätten, die unmittelbar mit der Geschichte, der geographischen Lage sowie der Identität der Region verbunden sind.

Benediktinerstift St. Lambrecht

Das Benediktinerstift St. Lambrecht gilt als kulturelles und spirituelles Zentrum der Region. Ursprünglich wurde das Bauwerk im romanischen Stil errichtet, die Stiftskirche stürzte jedoch im Jahr 1327 ein. Der gotische Neubau zog sich bis 1421 hin. Allerdings wurden die Stiftskirche und das Stift 1471 neuerlich durch einen Brand beschädigt. Unter Abt Benedikt Pierin (1638–1662) begann schließlich der Wiederaufbau der Stiftskirche im barocken Stil.

Kulturliebhaber erfreuen sich bei einer Führung an der beeindruckenden Geschichte des Klosters. Besonders sehenswert ist der Prälatensaal mit den hochwertigen Stuckaturen und dem ovalen Deckenbild. Auch die volkskundliche Sammlung und das Vogelmuseum bieten Einblicke in vergangene Zeiten. Und wer die Ohren offenhält, der kann den Klängen der vier Tonnen schweren Glocke aus dem Jahre 1627 folgen.

Aktive kulturelle Erfahrungen sammeln Gäste bei verschiedenen Seminaren wie Malkursen. Im Kloster- und Naturparkladen finden sich zahlreiche regionale Produkte, die sich perfekt als Andenken an den Besuch in Murau eignen.

Schloss Murau – das Wahrzeichen der Stadt

Das Stadtbild von Murau ist geprägt durch das Stadt-Schloss und seine bewegte Geschichte: ein kulturelles, lebendiges Zentrum mit europäischen Werten.

Ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit gefällig? An der Stelle des heutigen Schlosses stand ursprünglich eine Burg. Sie wird im Jahr 1250 erstmals genannt und befand sich lange im Besitz der Familie Liechtenstein. Bis 1617 die Witwe Anna Neumann von Wasserleonburg in sechster Ehe den jungen Reichsgrafen Georg Ludwig zu Schwarzenberg heiratete. Dieser ließ die Burg im Jahr 1628 abtragen und erbaute das Schloss in seiner heutigen Form. Seit damals sind die Schwarzenbergs Besitzer der Herrschaft Murau.

Aktuell besitzt Fürst Karel Schwarzenberg die Herrschaft. Der frühere tschechische Außenminister und Ehrenvorsitzende der Besitzer der oppositionellen tschechischen Partei TOP 09 ist eng mit der Stadt verbunden. Heute befinden sich im Schloss Murau unter anderem die Fürstliche Schwarzenberg`sche Forstverwaltung, das Schlossmuseum und das Schwarzenberg`sche Archiv.

Im Schlossmuseum kann man einen Blick in die Vergangenheit werfen: Die Gemäldegalerie, die Küche, der Rittersaal, der Katzensaal, das Verlies und die Kapelle bieten einen Einblick vom Leben im Schloss. Außerdem erfahren Besucher mehr über die Geschichte der Familie sowie deren Herrschaft. Ein Höhepunkt ist die fürstliche Gobelin-Sammlung mit ihren kunstvoll gestickten und verzierten Wandteppichen.

Das Schloss kann im Rahmen der angebotenen Führungen besichtigt werden. Für die kleinen Gäste werden spezielle Kinderführungen angeboten.

Nostalgiefahrten mit der Murtalbahn

Ein Dampfzugerlebnis der besonderen Art ist die Fahrt mit der Murtalbahn. Schnaubend, dampfend und zischend führt die Bahn entlang der Mur, durch eine malerische Gebirgskulisse und durch Wälder und Auen. An Bord wird die Erlebnisreise in den historischen Waggons von kulinarischen Schmankerl und steirischen Klängen der Harmonika begleitet.

Perfekt kombiniert: Zahlreiche Wanderwege sowie der bekannte Murradweg lassen sich wunderbar mit einer Dampfzug-Fahrt kombinieren.

Die Region Murau erleben