Was klappert denn da?

  • Kulturgenuss im Grünen, Frühling, Abenteuer für Groß & Klein
Der Lärm der Ratschen gehört zu Ostern wie das Osterei ins Osternest. Denn wenn die Kirchenglocken nach Rom geflogen sind, ersetzen die Ratschen ihr Läuten, so der Volksmund. Zeit also, sich diesen traditionellen Brauch einmal etwas genauer anzusehen.

Ein alter Brauch wird neu belebt

Sie bestehen aus Holz, haben viele zahlreiche Formen und Größen und können bis zu 100 Dezibel laut sein: Ratschen sind in der Steiermark aktuell in vielen Regionen im Einsatz. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen ist das Ratschen nach wie vor beliebt. Aber auch die Erwachsenen greifen gern zu dem hölzernen „Musikinstrument“. Dabei ist das Lärmen rund um die Osterzeit keineswegs nur ein religiöser Brauch: In einigen steirischen Gegenden ist es durchaus üblich, mit dem Lärm den Winter zu verjagen und den Frühling herzulocken.

Woher das Ratschen nun wirklich stammt, kann von Wissenschaftlern heute nicht mehr ganz genau nachvollzogen werden. Fest steht, dass die Ratschen vor allem im bäuerlichen Bereich eine lange Tradition haben. Ähnlich wie das Klapotetz in den südsteirischen Weingärten, von dem man annimmt, dass es ein Vorbild für die österlichen Ratschen gewesen sein könnte. Über viele Jahrhunderte wurde der Brauch schließlich immer weiter überliefert. Seit 2015 ist das Ratschen in der Karwoche sogar als immaterielles Kulturerbe der UNESCO anerkannt.

Steirische Handwerkskunst

Einer, der sich schon seit vielen Jahren mit dem Bau von Ratschen beschäftigt, ist der Tischler und Handwerksmeister Franz Ederer. In seiner Werkstatt fertigt er mehr als 30 verschiedene Arten von Ratschen. Seiner ungebrochenen Leidenschaft zu dem Thema ist es zu verdanken, dass der Brauch auch an die junge Generation weitergegeben wird. In Kindergärten und Schulen baut er mit den Kindern die Ratschen selbst und erklärt ihnen die damit verbundenen Bräuche.

Sein neuestes Projekt: Eine Turmratsche für seine Heimatkirche in St. Kathrein am Offenegg. Mehr als 200 Arbeitsstunden hat der 75-Jährige in den Bau und die Gestaltung der Riesenratsche gesteckt. Die größte Herausforderung dabei war, das passende Holz zu finden. „Man könnte es sich einfach machen und fertig verleimte Platten verwenden, sie zuschneiden lassen, zusammenschrauben und man ist in ein paar Stunden fertig. Wenn man aber das geeignete Holz erst zusammensuchen muss, man selbst verleimt und das Leimbild auch passen soll, hat man zusätzlich enorm viel Arbeit. Dafür hat man ein richtiges Kunstwerk geschaffen“, so Ederer. Für ihn stellt die neue Turmratsche den Höhepunkt seines bisherigen Schaffens dar.

Wer die Riesen-Ratsche sehen möchte, hat am kommenden Wochenende Gelegenheit dazu: Die Segnung der Turmratsche erfolgt am Palmsonntag nach dem Gottesdienst vor der Kirche um ca. 10.30 Uhr. In der Karwoche wird die Turmratsche dann zerlegt, auf den Kirchturm transportiert und dort wieder zusammengebaut. Erklingen wird sie dann am Karfreitag um 7 Uhr, 12 Uhr und 19 Uhr sowie am Karsamstag um 7 Uhr und um 12 Uhr.

Ostern in der Steiermark

In den kommenden Tagen gibt es in der Steiermark zahlreiche traditionelle Bräuche zu erleben: 

  • Wer selbst eine Ratsche mit Franz Ederer bauen will, hat nur noch ein paar Gelegenheiten dazu: Mit dem Projekt „Ratschen selber bauen“ ist er beispielsweise in der Osterwoche von 13.-15.4. von 12.00-17.00 Uhr beim Ostermarkt am Grazer Hauptplatz zu Gast.
  • Osterhasendorf in Fischbach: Bis 24. April kann man sich hier auf die Spuren des Osterhasen begeben. Beim Kirtag am 10.4. warten außerdem eine Osterhasenmalwerkstatt und ein buntes Kinderprogramm auf die kleinen und großen Besucher. 
  • "Osterlamm und Antlassei": Unter diesem Motto steht der Palmsonntag im Freilichtmuseum Stübing. Handwerker:innen aus der ganzen Steiermark kann man hier über die Schulter schauen und alte Traditionen und Bräuche neu entdecken. 
  • Ostermarkt auf Schloss Kornberg: Bis 15.4. kann man traditionelles Kunsthandwerk und stimmungsvolle Deko-Ideen entdecken. Auch das ein oder andere Ostermitbringsel lässt sich da noch auf die Schnelle finden ;) 

TIPP: Das Buch "RRRATSCHEN" von Johanna Paar und dem Steirischen Volksliederwerk enthält viele spannende Informationen rund um den Ratschenbau und das österliche Ratschenbrauchtum. Zu beziehen beim Steirischen Volksliedwerk: Tel. +43 (0) 316 / 90 86 35 oder auf www.steirisches-volksliedwerk.at