Aktiv sein oder Genießen? In der Steiermark muss man sich nicht entscheiden

  • 6 Minuten Lesezeit
  • Sommer
Landschaftlich wie kulinarisch weist die Steiermark eine bunte Vielfalt an Möglichkeiten auf. Ob bei einer sportlichen Wanderung auf den Berg, beim Innehalten im Wald, oder entlang der Weinberge. In der Steiermark findet jede Aktivität seine genussvolle Komponente, sowohl für die Augen als auch den Gaumen.

in Schladming-Dachstein

Adrenalin trifft Almkulinarik

Wer das Gegenteil von Ruhe sucht und sich im Urlaub gerne den gewissen „Kick“ holt, ist in der Region Schladming-Dachstein gut aufgehoben. Hier ein paar Beispiele für Action-Liebhaber:

  • Fliegen auf der größte Zipline Europas
    Die Zipline in Gröbming ist die größte ihrer Art in ganz Europa. Start des Fluges ist auf 1.600 Metern Seehöhe und führt über zwei Sektionen talwärts. Während des Fluges erreicht man Geschwindigkeiten von bis zu 115 km/h. (Geöffnet ab 22. Mai)
     
  • Klettersteige, soweit das Auge reicht
    Wer von der „Wiege der Klettersteige“ spricht, reden von Ramsau am Dachstein. Hier wurde der von Friedrich Simony 1843 initiierte Klettersteig zum Dachsteingipfel, der erste der Ostalpen. Heute gibt es in Schladming-Dachstein 26 Klettersteige in allen Schwierigkeitsgraden und für alle Altersstufen.
     
  • Mario Kart Erlebnisse auf der Hochwurzen
    Mountain Gokarts sind dreirädrige Geräte mit breiten Reifen und Scheibenbremsen. Sie kommen ohne Motor und Treibstoff aus, sorgen aber für das ultimative Spaßerlebnis bei Groß und Klein. Entlang der sieben Kilometer langen Hochwurzenstraße verläuft die Strecke durch eine traumhafte Naturlandschaft.

Nach der sportlichen Betätigung sollte man unbedingt einen Abstecher zu einer der teilnehmenden Hütten der "Almkulinarik by Richard Rauch" machen. Gemeinsam mit mehreren Hüttenwirten aus der Region hat es sich der steirische vier-Hauben-Koch Richard Rauch zur Aufgabe gemacht, kreative Almgerichte zu zaubern, die auf bodenständigen und regionalen Produkten - zu einem großen Teil aus eigener Erzeugung - basieren.

Kraft tanken im Joglland-Waldheimat

Wanderschuhe an, raus in die Natur und im Garten Österreichs kraft tanken lautet hier das Motto. Ob beim Wasserweg in Miesenbach, einer familienfreundlichen Rundwanderung, oder zum Teufelstein, auch bekannt als steirischer Kraftplatz. Wer lieber einen fahrbaren Untersatz hat kann sich auf der neuen Mountainbikestrecke „Der große Jogl“ auspowern, der durch insgesamt 11 Gemeinden führt und mit 187 Kilometern und 5200 Höhenmetern auch einer der längsten zusammenhängenden Radtouren der Steiermark ist.

Die leeren Akkus ladet man am besten beim Mönichwalderhof auf. Hier gibt es feinste á la carte Küche auf Haubenniveau. Wer gleich länger bleiben möchte, der kann sich ab 19. Mai auch wieder auf kraftspendende Urlaubstage im familiengeführten Hotel freuen. Inmitten der idyllischen Region Joglland-Waldheimat mit persönlicher und liebevoller Betreuung freuen sich die Gastgeber schon jetzt auf die Sommergäste.

Ein besonderes Zuckerl: die kulinarischen Veranstaltungen im Sommer. Von Grillabenden bis zum 6-Gänge Gourmetmenü, auch als „Genusswanderung durchs Jogglland“ benamst, bleiben hier keine Urlaubswünsche offen.

im Ausseerland-Salzkammergut

Immer dem Wasser entlang

Im Ausseerland-Salzkammergut gibt es viele Möglichkeiten, die Schönheit der Natur zu entdecken. Die reinste und inspirierendste Form ist sicher zu Fuß. Rund um die Seen der Region warten unzählige Spazierwege, die zu versteckten Glücksplätzen führen. An diesen magischen Plätzen kann man besonders gut in Erinnerungen schwelgen oder einfach nur den Moment genießen. Wer sich gerne im Wasser abkühlt und bewegt, hat eine Vielzahl an Wassersport-Möglichkeiten in der Region. 

Kulinarisch verwöhnen lassen kann man sich im Anschluss zu Beispiel im Strandcafe Altaussee. Hier genießt man neben dem wunderschönen Ausblick auf Wasser, Berge und Wälder auch den fangfrischen Fisch aus dem See.

im Schilcherland

Zwischen den Weinbergen spazieren

Im Sommer im Schilcherland Steiermark sollte man unbedingt Genuss mit Kultur verbinden. Rund um das Schloss Stainz laden zahlreiche Wege und die Stainzer Aussichtswarte zum Spazieren und Wandern mit Panoramablicken ein. Die Grünanlagen rund um das Schloss werden vom Museumsteam sorgfältig gehegt und gepflegt. Im Schloss direkt lässt man sich beim Besuch der Ausstellungen von der Jagdgeschichte faszinieren oder genießt an auserlesenen Picknicktagen sogar eine regionale Jause vom Feinsten, direkt im Ambiente des Schlosses. 

Wer sich schon zu sehr auf den Besuch in einer Buschenschank freut, kann vorher eine der vielen Genusswanderungen durch die Weinberge ausprobieren, denn hungrig und nach der sportlichen Betätigung schmeckt es doch immer noch am Besten.

in der Hochsteiermark

Höhenluft und Kräuterduft genießen

Traumhafte Ausblicke, reine Gebirgsluft, duftende Kräuter und Entspannung pur abseits von Trubel und Hektik findet man in der Kräutermeile Aflenz, am Fuße des Hochschwabs - dem gämsenreichsten Gebiet Europas. Bei einer geführten Kräuterwanderung mit der Heilkräuterpädagogin Regina Müllner erfährt man alles über die Heilpflanzen und Wildkräuter auf der Aflenzer Bürgeralm und erhält spannende Tipps zur Verarbeitung der Kräuter - vom Pesto bist zur Kräutermedizin.

Und weil Frischluft bekanntlich Appetit macht, kann man sich nach einer Kräuterwanderung von Hauben-Koch Johann Wöls im Landgasthof Hubinger ganz nach dem Motto „frisch – regional – saisonal“ verwöhnen lassen. 

Dieser Artikel ist in netter Zusammenarbeit mit dem Mönichwalderhof entstanden.