Aussenansicht | © Busreisen Steiermark Aussenansicht | © Busreisen Steiermark

Kraft²

  • 5 Minuten Lesezeit
Zwei Tage voll spannender Phänomene und erstaunlicher Errungenschaften: eine Fahrt durch die nördliche Oststeiermark und weiter zur geschichtsträchtigen Südbahn ist eine Reise zu uns selbst, zu Phänomenen der Natur und zu architektonischen Meisterleistungen.

Vom Joglland…

Das Panorama beeindruckt: Im Vordergrund die grünen Wiesen des Jogllandes, im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel der Hochsteiermark. Über die Fischbacher Alpen führt uns die Landesstraße nach St. Jakob im Walde. Unterwegs eröffnen sich faszinierende Ausblicke über die Bergkuppen der Region und weit darüber hinaus.

Hier, im Nordosten der Steiermark, besuchen wir mit dem Kräftereich ein richtiges Ausstellungsjuwel. Täglich wirken zahlreiche Kräfte auf uns - bewusst und unbewusst. Wir lernen, woher diese Energien kommen und was sie mit uns machen. An den interaktiven Stationen testen wir vieles selbst: von der Wirkung der Farben über die Kraft des Glaubens bis hin zur Ruhe des Wassers. Gleich zum Einstieg spüren wir der Magie der Wünschelrute nach und versuchen, einen Raum auszumessen.

Beim Mittagessen in bester Lage lassen wir den Besuch im Kräftereich nachklingen. Wir unterhalten uns angeregt über die vielen neuen Eindrücke und sind fasziniert von den Einflüssen unserer Umgebung. Gestärkt wandern wir auf den Spuren des Kaisers, den Blick auf die umliegende Berg- und Hügelwelt gerichtet.

...über Vorau...

Von hier ist es nicht mehr weit nach Vorau. Im dortigen Kutscherwirt angekommen, beziehen wir erstmal unsere Zimmer und genießen die Annehmlichkeiten des Hotels. In entspannter Runde treffen wir uns später zum gemeinsamen Abendessen und am nächsten Morgen für ein vitalisierendes Frühstück wieder. Die Sonne lacht uns ins Gesicht und gut gelaunt steigen wir in den wartenden Bus.

Unser Chauffeur weist uns vor der Abfahrt auf die schöne, aber kurvige vor uns liegende Strecke hin. Wir passieren Wenigzell, queren das Feistritztal und sind plötzlich wieder in wunderbarer Höhe bei der Fahrt über das Alpl. Von hier geht es hinunter in das hochsteirische Mürztal und wenige Minuten später kommen wir in Mürzzuschlag an.

...auf den Semmering

Am Bahnhof der Stadt treten wir in das Südbahnmuseum ein. Die Südbahn ist ein echtes Highlight – und das Museum versteht sich als Tor dazu. Die historische Bahnstrecke verläuft von Wien über den Semmering in die Steiermark und weiter nach Triest. Sie ist ein einzigartiges Meisterwerk der Baukunst, das bereits 1854 unter der Leitung von Carl Ritter von Ghega fertiggestellt wurde. Damit ist die Eisenbahnstrecke die erste Hochgebirgsbahn der Welt – und seit 1998 als erste Eisenbahnstrecke weltweit auch UNESCO Weltkulturerbe.

Im Museum tauchen wir ein in die kraftvolle Faszination der Südbahn. Wir trinken Kaffee in einem Waggon aus Zeiten der K.u.K. Monarchie, staunen über das Können der damaligen Ingenieure und sind ziemlich beeindruckt vom reichen Hintergrund Mürzzuschlags als kaiserlicher Eisenbahnort.

Von der Ausstellung geht es zurück in den Bus für eine Aufführung des „Ballett der Blicke“. Unter fachkundiger Anleitung fahren wir eine Runde auf und um den Semmering. Wir bewundern die zahlreichen Viadukte und Tunnel, über die sich täglich hunderte Züge durch das Bergmassiv schlängeln. Die besondere Leistung der damaligen Bauherren wird für uns so richtig deutlich als ein moderner Railjet auf der ehrwürdigen Strecke an uns vorbei Richtung Süden rauscht. Wir sind uns einig, dass die Rundfahrt ein richtig gelungener Abschluss für unseren Ausflug ist!