Aktuelle Informationen zum Coronavirus für die steirische Tourismusbranche

    Coronavirus: Fragen & Antworten

    Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen zu den Maßnahmen im Bereich des Gesundheitsschutzes der Gäste wie der Mitarbeiter sowie zu wirtschaftlichen Hilfspaketen bzw. Adressen, die Sie nützen können. Steiermark Tourismus informiert laufend über Entwicklungen und Maßnahmen, die die steirische Tourismusbranche in diesen schwierigen Coronazeiten betreffen.  Eine Bitte: Halten wir zusammen und bleiben wir gesund. 

     Stand: 12. Oktober 2021 (9 Uhr)

    Hier die aktuellen Regelungen auf einen Blick: Mit den 3 Gs geht´s los.
    Der Gast ist entweder getestet, geimpft oder genesen - und schon kann der Steiermark-Urlaub beginnen.

    Aktuell gilt: 

    • Die Schwere der Maßnahmen erfolgt basierend auf der Auslastung der Intensivbetten. Hier gelten drei Stufen (mehr als 200, 300, 400). Die aktuellen Zahlen lassen sich hier nachlesen. Die nachstehenden Regelungen basieren auf der ersten Stufe von mehr als 200 belegten Betten (Stand 30.09.2021).

    • An allen öffentlichen Orten, an denen die 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen) gilt, entfällt die Maskenpflicht. In Geschäften des täglichen Bedarfs gilt die FFP2-Maskenpflicht für alle, im restlichen Handel und in diversen Kultureinrichtungen gilt sie nur für Ungeimpfte - für Geimpfte ist die FFP2-Maske dennoch empfohlen. 

    • Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben sind überall möglich. Die Quarantänepflicht für viele europäische Urlauber ist gefallen.
    • Gastronomie: Für Gäste fällt die Maskenpflicht, auch in Innenräumen. Ein 3G-Nachweis ist weiterhin erforderlich. Auch Gastronomie-Mitarbeiter müssen keinen Mund-Nasen-Schutz mehr in Innenräumen tragen, sofern die 3G-Regel eingehalten wird. Im Outdoorbereich entfällt die Maskenpflicht zur Gänze. Die Gästeregistrierungspflicht bleibt bestehen.
    • Private Treffen: Ab 25 Personen gilt die 3-G-Regel, ab 100 Personen sind Zusammenkünfte anzeigepflichtig und ab 500 Personen müssen diese bewilligt werden. Grundsätzlich gibt es keine Höchstgrenzen und Kapazitätsbeschränkungen. 
    • Sport & Freizeit: In Bädern, Thermen und Sporteinrichtungen fällt ebenfalls die Maskenpflicht (für Gäste mit 3G-Status). Hier gibt es keine Quadratmeterbeschränkungen und Mindestabstände mehr einzuhalten. 
    • Kultur & Veranstaltungen: Hier gibt es keine Teilnehmerobergrenze mehr und auch keinen Mindestabstand. Die FFP2-Maskenpflicht herrscht für Ungeimpfte, für Geimpfte bleibt sie empfohlen. Wie bei privaten Treffen gilt eine Anzeigepflicht bei mehr als 100 Personen und eine Bewilligungspflicht bei mehr als 500 Personen. Keine Kapazitätsbeschränkung bei Fach- und Publikumsmessen. Präventionskonzept und COVID-19-Beauftragter erst bei mehr als 100 Teilnehmern notwendig.
    • Handel: Auch hier fällt die Quadratmeterregelung. In Geschäften des täglichen Bedarfs gilt die FFP2-Maskenpflicht, im übrigen Handel gilt sie für Ungeimpfte, für Geimpfte bleibt sie empfohlen.
    • Verkehr: Bei Seil- und Zahnradbahnen gibt es keine Kapazitätenbeschränkung mehr. Reisebusse und Ausflugsschiffe unterliegen keinen Einschränkungen mehr, Gäste benötigen einen 3G-Nachweis.
    • Kirchen: Bei Gottesdiensten im Freien entfällt die Maskenpflicht.
    • Hochzeiten finden wieder statt.
    • Nachtgastronomie: Der Zugang zur Nachtgastronomie ist mit der 3-G-Regel möglich. Dafür ist volle Auslastung erlaubt.
    • Grüner Pass: Ab nun gibt es das Zertifikat für den Grünen Pass erst bei vollständiger Immunisierung. Das Zertifikat wird ab dem Tag der 2. Impfung ausgestellt. Die Regelungen für Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft werden sowie für genesene und getestete, bleiben unverändert.
    • Achtung: Die Regeln zur An- und Rückreise können sich ändern. Bitte machen Sie Ihre Gäste darauf aufmerksam. Auf unserer Seite finden sich die Informationen dazu unter der Rubrik Anreise/Rückreise.

    Für den kommenden Winter (Stand 6. Oktober 2021) 
    Neben der 3-G-Regelung für Seilbahnen wird mit der zweiten Phase des aktuellen Stufenplans im Après-Ski eine 2-G-Regelung (Geimpfte und genesene Besucher erhalten Zutritt – Wegfall von Testungen) eingeführt. D.h. generell gelten für Après-Ski-Lokale die gleichen Regeln wie für die Nachtgastronomie.

    Gleichzeitig ist es notwendig, auf regional unterschiedliche Corona-Zahlen eingehen zu können. Da örtliche Gegebenheiten, lokale Besonderheiten und epidemiologische Entwicklungen auf Gemeindeebene besser überblickt werden können, werden die Gemeindekompetenzen hierzu ausgeweitet. Daher wurde ein entsprechender Gesetzesantrag eingebracht, der im Gesundheitsausschuss abgesegnet wurde:

    •    Auf Gemeindeebene wird es künftig möglich sein, individuell eine Festlegung von Zeiten für das Betreten von Betriebsstätten – insbesondere Après-Ski-Betrieben – vorzunehmen. 
    •    Zukünftig können Bürgermeisterinnen und Bürgermeister Öffnungs- und Schließzeiten festlegen, inkludiert sind auch „Pausensperrstunden“ (im Sinne von Unterbrechungszeiten, z.B. für das Durchlüften von Räumlichkeiten oder den Umstieg vom Bar- auf den Restaurantbetrieb).
    •    Die Erlassung entsprechender Verordnungen durch die Gemeindeebene soll in Absprache mit der Gesundheitsbehörde erfolgen.
     

    Die aktuelle Übersicht des Leitfadens für einen sicheren Tourismus finden Sie immer auf www.sichere-gastfreundschaft.at

    Bitte nützen Sie das Corona-Service von Steiermark Tourismus 

    Für Ihre Gästeinformationen verlinken Sie bitte gerne auf www.steiermark.com/corona bzw. www.steiermark.com/en. Diese Seiten werden werktäglich auf den aktuellen Stand gebracht.

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    80 Kolleginnen in den Regionen wurden geschult, damit jeder weiß, wie das Tool funktioniert und die Freischaltung für die Betriebe anstandslos funktionieren kann. Im Newsletter vom Freitag, 14. Mai 2021, informierten wir auch darüber. Bitte melden Sie sich dazu in Ihrer Region bei diesen Kontakten an. 

    Wichtig für Ihre Gäste bei z. B. einem Besuch in einem Gasthaus oder Ausflugsziel:  Weisen Sie Ihre Gäste auf das Gästeregistrierungstool hin, damit das Registrieren bei Ihnen vor Ort dann leichter fällt. 

    Hier zum digitalen Registrierungstool: www.steiermark.com/gaesteregistrierung

    Hier alle Infos zu diesem System myVisitPass Steiermark für Gäste: https://www.steiermark.com/registrierung/gaeste-einheimische

    Informationen zum Testen siehe Rubrik Testen. 

    Informationen zum "Grünen Pass" siehe Rubrik "Grüner Pass". 

    Weiter gilt: Halten wir uns an die Vorgaben und helfen wir gemeinsam, eine Überlastung der intensivmedizinischen Einrichtungen zu verhindern und die Ansteckungen zu reduzieren. 

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Überblick über die Sicherheitsmaßnahmen

    Für die Bereiche Beherbergung, Gastronomie, Freizeit, Messen & Veranstaltungen, Informationen zum Grünen Zertifikat, u.s.w. gibt es detaillierte Informationen auf www.sichere-gastfreundschaft.at

    Voraussetzungen für Nächtigungen in z. B. einem Hotel, einer Pension oder auf einem Bauernhof 

    • Zutritt für geimpfte, getestete oder genesene Menschen (Nachweise gleich wie in Gastronomie).
    • In der reinen Beherbergung (ohne Gastronomie od. Dienstleistung) reicht ein Eintrittstest für den gesamten Aufenthalt, allerdings nur, wenn keine anderen Leistungen (z. B. Besuch einer Sehenswürdigkeit, ...) in Anspruch genommen werden. Dann muss sich der Gast (falls nicht geimpft oder genesen) wieder testen lassen.
    • Wenn Verpflegung (Frühstück, andere Mahlzeiten) oder Dienstleistung (Wellness) angeboten wird, dann gelten Gastronomie-Regeln. 

    Auch auf Schutzhütten gelten die 3 G (getestet, genesen, geimpft). Ergänzend dazu  muss ein eigener Schlafsack, Polsterüberzug sowie ein eigenes Handtuch mitgebracht werden. Eine Resevierung vorab ist Pflicht.

    Nähere Informationen auf der Plattform https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/ zur Verfügung.

    Informationen zu den Präventionskonzepten für Hotellerie & Gastronomie sowie Veranstaltungen hat die WK Steiermark zusammengefasst: Hier finden Sie die Informationen dazu.

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    80 Kolleginnen in den Regionen wurden geschult, damit jeder weiß, wie das Tool funktioniert und die Freischaltung für die Betriebe anstandslos funktionieren kann. Im Newsletter vom Freitag, 14. Mai 2021, informieren wir auch darüber. Bitte melden Sie sich dazu in Ihrer Region bei diesen Kontakten an. 

    Wichtig für Ihre Gäste bei z. B. einem Besuch in einem Gasthaus oder Ausflugsziel:  Weisen Sie Ihre Gäste auf das Gästeregistrierungstool hin, damit das Registrieren bei Ihnen vor Ort dann leichter fällt. 

    Hier zum digitalen Registrierungstool: www.steiermark.com/gaesteregistrierung

    Hier alle Infos zu diesem System myVisitPass Steiermark für Gäste: https://www.steiermark.com/registrierung/gaeste-einheimische

    Testen für Gäste aus dem In- wie Ausland: siehe Punkt Testen & Impfen

    Voraussetzungen für einen Gastronomie-Besuch

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    Voraussetzungen für einen Gastronomie-Besuch
    Gäste haben Zutritt, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind. Derzeit sind alle bisherigen Nachweise dafür gültig, seit 1. Juli auch als Zertifikate/QR-Code im digitalen Grünen Pass.

    Gültige Tests sind: 

    • Negativer PCR- Test (Gültigkeit: 3 Tage)
    • Negativer Antigentest aus Teststraße, Apotheke, etc. (Gültigkeit: 2 Tage) 
    • Antigentests zur Eigenanwendung (digital), in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird (Gültigkeit: 1 Tag) 
    • Auch Selbsttests vor Ort werden einen Zutritt ermöglichen. Dieser Test gilt allerdings nur für diesen einen Besuch und nur in der
    • Betriebsstätte. 
    • Für Kinder werden auch Schultest als Eintrittstest gelten.
    • Impfung kann mittels Impfpass, Impfkarte, Ausdruck und im Grünen Pass nachgewiesen werden
    • Genesung: Absonderungsbescheid, Antikörpertest etc. 


    Im Lokal gilt dann: 

    •   Registrierungspflicht bei Aufenthalt länger als 15 Minuten. Die Registrierungspflicht bleibt bestehen.

    •   Indoor und Outdoor: keine Kapazitätenbeschänkung mehr

    •   keine Maskenpflicht für Mitarbeiter/innen und Gäste (wenn getestet, geimpft od. genesen)

    •   keine Sperrstunde mehr 

    • Nachtgastronomie: Neue Regeln nach Sitzung der Corona-Taskforce (Stand 19. Juli 2021)

      Der Zugang zur Nachtgastronomie ist nur mehr für geimpfte Personen sowie Personen mit aktuellem negativem PCR-Testergebnis (maximal 72 Stunden ab Probenahme) möglich.

    • Grüner Pass: Ab nun gibt es das Zertifikat für den Grünen Pass erst bei vollständiger Immunisierung. Das Zertifikat wird ab dem Tag der 2. Impfung ausgestellt. Die Regelungen für Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft werden sowie für genesene und getestete bleiben unverändert.
      Kontaktdatenerfassung: In der Gastronomie und bei Veranstaltungen bleibt die Registrierungspflicht bis auf Weiteres verpflichtend. 

    Nähere Informationen auf der Plattform https://www.sichere-gastfreundschaft.at/gastronomie/ zur Verfügung.

    PCR-Tests

    Ab sofort sind kostenlose PCR-Testungen flächendeckend in allen steirischen Teststraßen und in jenen 164 steirischen Apotheken, die derzeit schon Antigen-Tests durchführen. 

    Kosten: Für österreichische Gäste wird der PCR-Test über die e-card abgerechnet.

    Ein negatives PCR-Ergebnis ist Voraussetzung für den Besuch in der Nachtgastronomie. Es gilt für 72 Stunden.

    Achtung: Die Übermittlung des PCR-Ergebnisses kann bis zu 24 Stunden dauern.  

    Folgende Teststandorte bieten ab sofort im Rahmen der Öffnungszeiten die kostenlosen PCR-Tests an: Leoben (Baumax-Halle), Liezen (Ennstal-Halle), Gleisdorf (ehemaliges BFI Gleisdorf), Weiz (Stadthalle Weiz), Bruck/Mur (ehemalige DM-Filiale), Hartberg (ehemaliges Modehaus Roth-Hartberg), Schladming (Congress Schladming), Deutschlandsberg (Koralmhalle Deutschlandsberg), Bad Aussee (Kur & Kongresshaus-Bad Aussee), Gratkorn (Musikschule Gratkorn), Knittelfeld (Kultur- und Kongresshaus), Murau (Brauhaus zu Murau), Leibnitz (Kindermann-Zentrum), Fürstenfeld (Stadthalle2-Fürstenfeld), Voitsberg (Sporthalle Voitsberg), Judenburg (Veranstaltungszentrum Judenburg), Mürzzuschlag (VIVAX Sporthalle Mürzzuschlag), Spielfeld (Haus für Musik und Kultur), Eibiswald (Festsaal Eibiswald), Kapfenberg (Frechener Platz), Feldbach (Asphalthallen Feldbach), Trofaiach (Mehrzweckhalle Trofaiach) und Bad Radkersburg (Zehnerhaus Bad Radkersburg), Eisenerz (Gewerkschaftshaus Eisenerz) sowie Mariazell (ehemalige Ordination Dr. Zach Mariazell).

    Hier finden Sie alle Teststationen: https://www.testen.steiermark.at/ 

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    80 Kolleginnen in den Regionen wurden geschult, damit jeder weiß, wie das Tool funktioniert und die Freischaltung für die Betriebe anstandslos funktionieren kann. Bitte melden Sie sich dazu in Ihrer Region bei diesen Kontakten an. 

    Testen für Gäste aus dem In- wie Ausland: siehe Punkt Testen & Impfen

    Voraussetzungen für Nutzung einer Freizeiteinrichtung

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    Voraussetzungen für Nutzung einer Freizeiteinrichtung
    •    Nachweis über Status, ob man geimpft, genesen oder getestet ist (Grüner Pass), sind die „Eintrittskarte“.
    •    Eintrittstests, wenn es eine länger andauernde Interaktion ist (z.B. Fitnesscenter).
    •    Registrierungspflicht (wenn länger als 15 Minuten). 
    •    Keine Registrierung nötig, wenn hauptsächlich im Freien (z.B. Zoo).

    Nähere Informationen stehen auf der Plattform https://www.sichere-gastfreundschaft.at/freizeit/ zur Verfügung.

    Sport & Freizeit: In Bädern, Thermen und Sporteinrichtungen fällt müssen 10 Quadratmeter pro Gast zur Verfügung stehen, der Mindestabstand beträgt nur noch einen Meter. Die Maskenpflicht gilt im Inneren weiter, außer es wird gerade Sport ausgeübt.

    Verkehr: Bei Seil- und Zahnradbahnen gilt die neue Auslastungsgrenze von maximal 75 Prozent. Reisebusse und Ausflugsschiffe unterliegen keinen Einschränkungen mehr, Gäste benötigen einen 3G-Nachweis.

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    80 Kolleginnen in den Regionen wurden geschult, damit jeder weiß, wie das Tool funktioniert und die Freischaltung für die Betriebe anstandslos funktionieren kann. Im Newsletter vom Freitag, 14. Mai 2021, informieren wir auch darüber. Bitte melden Sie sich dazu in Ihrer Region bei diesen Kontakten an. 

    Voraussetzungen für Veranstaltungen, Messen, Kongresse oder Kinobesuch

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    Voraussetzungen für Veranstaltungen, Messen, Kongresse oder Kinobesuch (Stand: 1. Juli)
    •    Keine Teilnehmerobergrenze mehr
    •    Keine Kapazitätenbeschränkung mehr bei Fach- und Publikumsmessen
    •    Kein Mindestabstand mehr nötig
    •    Registrierungspflicht bei Aufenthalt länger als 15 Minuten. 
    •    Eintrittstests verpflichtend.
    •    Keine Maskenpflicht mehr (sowohl für Teilnehmer als auch Mitarbeiter/innen, wenn ein 3G-Nachweis erbracht ist)
    •    Anzeigepflicht bei mehr als 100 Personen
    •    Bewilligungspflicht bei mehr als 500 Personen
    •    Präventionskonzept und COVID-19-Beauftragter erst bei mehr als 100 Teilnehmern notwendig

    Nähere Informationen stehen auf der Plattform https://www.sichere-gastfreundschaft.at/messen-veranstaltungen/ zur Verfügung.

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    80 Kolleginnen in den Regionen wurden geschult, damit jeder weiß, wie das Tool funktioniert und die Freischaltung für die Betriebe anstandslos funktionieren kann. Bitte melden Sie sich dazu in Ihrer Region bei diesen Kontakten an.

    Das Testangebote für Beschäftigten in Beherbergungsbetrieben (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Inhaberinnen und Inhaber sowie sonstigen im Betrieb im direkten Kundenkontakt Tätigen) wurde verlängert. Hier auch die ersten Informationen über die Gesamttestkapazitäten für Gäste und Mitarbeiter in der Steiermark. 

    Für Mitarbeiter

    Das Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ und somit die Förderung von Testungen auf den Erreger SARS-CoV-2 für Beschäftigte im Tourismus für die Sommersaison 2021 (1. Mai 2021 bis 31. Oktober 2021) wird vom Tourismusministerium fortgesetzt. Ziel ist es, Österreich weiterhin als sicheres Urlaubsland zu positionieren und den Tourismus in der bevorstehenden Phase der Öffnungsschritte zu unterstützen.
    Wenn noch Fragen offen sind, bitte um Kontaktaufnahme unter testungen@sichere-gastfreundschaft.at oder von Mo-Fr zwischen 9-17 Uhr unter der Nummer 0800/500185.

    Informationen dazu finden Sie auf https://www.sichere-gastfreundschaft.at/testangebot/

    Das Testangebot für Gäste

    Folgende Testmöglichkeiten sind in der Steiermark für Einheimische wie Gäste aus dem In- und Ausland verfügbar: 

    -    Testsets liegen in den Betrieben auf bzw. gibt es viele fixe Teststandorte des Landes Steiermark, Apotheken und die Möglichkeit der digitalen Wohnzimmer-Selbsttests (10 Stück pro Monat mit E-Card über Apotheken).
    Kosten für den Gast: Für Gäste aus Österreich fallen nirgends Kosten an, da dieses Service über die E-Card abgerechnet wird. Für internationale Gäste entstehen keine Kosten bei Teststraßen, in Testbussen und Gemeinden. Bei der Anmeldung über oesterreich-testet.at wird von internationalen Gästen als Heimadresse die Hoteladresse angegeben, für die Ergebnisübermittlung unbedingt per Email angeben.

    Alle Teststraßen in der Steiermark 

    Hier alle Testmöglichkeiten in der  Steiermark in einer Karte ersichtlich. 

    Weitere Informationen: https://www.testen.steiermark.at/

    Informationen zum Thema Testen gibt es hier als auch kurzes Video zur Übersichtwww.youtube.com/watch?v=8qurHdfWwhM 

    PCR-Tests

    Ab sofort sind kostenlose PCR-Testungen flächendeckend in allen steirischen Teststraßen und in jenen 164 steirischen Apotheken, die derzeit schon Antigen-Tests durchführen. 

    Kosten: Für österreichische Gäste wird der PCR-Test über die e-card abgerechnet.

    Ein negatives PCR-Ergebnis ist Voraussetzung für den Besuch in der Nachtgastronomie und mittlerweile auch bei der An-/Rückreise aus Spanien, Zypern und den Niederlanden. Es gilt für 72 Stunden.

    Achtung: Die Übermittlung des PCR-Ergebnisses kann bis zu 24 Stunden dauern.

    Kostenlose PCR-Gurgeltests direkt am Flughafen Graz Thalerhof : Das Land Steiermark bietet direkt am Flughafen die Möglichkeit zur gratis PCR-Testung an. Gleichzeitig wird damit am Flughafen Graz-Thalerhof erstmalig im Land Steiermark eine sogenannte Gurgeltestung angeboten. Hintergrund für die Einrichtung dieser Art der PCR-Testung ist die einfache und schnelle Durchführung.
    Die neue Rückreisebestimmung betreffen in Graz die ankommenden Flüge aus Amsterdam, Palma de Mallorca und Barcelona. Die getesteten Personen bekommen binnen 24 Stunden ihr Ergebnis per SMS zugesandt.

    Folgende Teststandorte bieten ab sofort im Rahmen der Öffnungszeiten die kostenlosen PCR-Tests an: Leoben (Baumax-Halle), Liezen (Ennstal-Halle), Gleisdorf (ehemaliges BFI Gleisdorf), Weiz (Stadthalle Weiz), Bruck/Mur (ehemalige DM-Filiale), Hartberg (ehemaliges Modehaus Roth-Hartberg), Schladming (Congress Schladming), Deutschlandsberg (Koralmhalle Deutschlandsberg), Bad Aussee (Kur & Kongresshaus-Bad Aussee), Gratkorn (Musikschule Gratkorn), Knittelfeld (Kultur- und Kongresshaus), Murau (Brauhaus zu Murau), Leibnitz (Kindermann-Zentrum), Fürstenfeld (Stadthalle2-Fürstenfeld), Voitsberg (Sporthalle Voitsberg), Judenburg (Veranstaltungszentrum Judenburg), Mürzzuschlag (VIVAX Sporthalle Mürzzuschlag), Spielfeld (Haus für Musik und Kultur), Eibiswald (Festsaal Eibiswald), Kapfenberg (Frechener Platz), Feldbach (Asphalthallen Feldbach), Trofaiach (Mehrzweckhalle Trofaiach) und Bad Radkersburg (Zehnerhaus Bad Radkersburg), Eisenerz (Gewerkschaftshaus Eisenerz) sowie Mariazell (ehemalige Ordination Dr. Zach Mariazell).

    Hier finden Sie alle Teststationen: https://www.testen.steiermark.at/ 

    Das digitale Impf-, Test- und Genesungszertifikat der EU ("der Grüne Pass") ist EU-weit gültig. Das Zertifikat für den Grünen Pass gibt es erst bei vollständiger Immunisierung, sprich nach der zweiten Impfung.

    "Grüner Pass" EU-weit gültig und als App verfügbar

    Der "Grüne Pass" beinhaltet Nachweise, dass man eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat (Impfzertifikat), einen aktuellen negativen Corona-Test hat (Testzertifikat) oder von Covid-19 genesen ist (Genesungszertifikat über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion).
    Jedes „3G“-Zertifikat hat einen einzigartigen QR-Code – mit diesem können die Zertifikate beim Betreten, zum Beispiel von Gastronomiebetrieben, Kinos, Theatern, Veranstaltungen, Bädern etc. einfach und sicher überprüft werden.

    Seit 1. Juli ist der "Grüne Pass" EU-weit in Kraft, dabei gilt es länderspezifische Regeln zu beachten. In Österreich gilt insbesondere:
    Bei zwei notwendigen Teilimpfungen (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca) gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin, bei Janssen/Johnson&Johnson gilt das Impfzertifikat ab dem 22. Tag nach dem Impftermin.

    Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Impftermin.

    Die Gültigkeit des Impfzertifikats beträgt 270 Tage.

    Der digitale „Grüne Pass“ ist auf der Website Gesundheit.gv.at abrufbar. Hier findet man auch wichtige Infos zu den einzelnen Schritten sowie den entsprechenden Log-In.

    Die offizielle App zum "Grünen Pass" ist unter dem Namen „Grüner Pass“ (3 G Nachweise Österreich von BRZ GmbH) für das Betriebssystem iOS im iOS App Store und für Android im Google Play Store verfügbar. Die App ermöglicht eine Speicherung und sichere Handhabe der EU-konformen Zertifikate mit QR-Code auf dem Smartphone. Sie erleichtert das Vorweisen bei einer Kontrolle von 3-G-Nachweisen bei Zutritten und Reisen. Eine Speicherung der Zertifikate in einer Cloud, so wie es bei App-Lösungen oft der Fall ist, erfolgt nicht. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Zudem ist der Impfnachweis weiterhin in Papierform bzw. mit einem Impfausweis möglich.

    Die bisherigen analogen Nachweise im Rahmen der 3G-Regeln bleiben weiterhin gültig: 

    Testzertifikat für PCR-Test, Teststraße, Antigentest zu Hause (digital)
    Genesenenzertifikat: Personen, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben und in Österreich im EMS (Epidemiologisches Meldesystem) erfasst wurden, wird das Zertifikat automatisch erstellt und der genesenen Person zur Verfügung gestellt.

    Informationen zum Überprüfen der Gültigkeit eines Zutritts finden Sie hier auf https://greencheck.gv.at/.
    Weitere Informationen auf www.sichere-gastfreundschaft.at.

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Gesundheit & Verhalten

    Damit wir alle gesund bleiben und das Infektionsniveau niedrig.

    Antigen-Test ("Schnelltests") und PCR-Tests werden in der Steiermark gratis und mit Anmeldung fast täglich an bis zu 30 Orten und in 164 Apotheken und "Testgemeinden" angeboten.  Negative Testergebenisse sind die Eintrittskarte zu Beherbergung, Gastronomie, Kultur, Veranstaltungen, ... Alle Infos und Termine unter: https://www.testen.steiermark.at/. Für telefonische Anmeldungen steht die Hotline 0800/220 330 täglich von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung. Sollte innerhalb von drei Stunden elektronisch keine Information zum Testergebnis übermittelt worden sein, kann man dieses unter der Nummer 0316 877 6700 erfragen.  Ein negativer PCR-Test wird für die Nachtgastronomie benötigt.

    Tests der Gäste: Grundsätzlich müssen Gäste, die nicht geimpft oder genesen sind, nur bei der Ankunft im Beherbergungsbetrieb einen gültigen negativen Test vorweisen.

    Jedoch: Nimmt der Gast im Zuge seines Aufenthalts weitere Dienstleistungen in Gastronomie- und Wellnesseinrichtungen des Betriebs (z.B. Frühstücksbuffet, Restaurant, Wellnessbereich, Sportbereich, etc.) bzw. im Ferienort in Anspruch, so muss nach Ablauf der Gültigkeit des Eintrittstests jeweils erneut ein gültiger negativer Test vorgelegt werden.

    Dafür steht das Angebot der Teststraßen, -busse, -gemeinden zur Verfügung. 

    Das Testangebot für Gäste in der Steiermark

    Testsets liegen in den Betrieben auf bzw. gibt es viele fixe Teststandorte des Landes Steiermark, Apotheken und die Möglichkeit der digitalen Wohnzimmer-Selbsttests (10 Stück pro Monat mit E-Card über Apotheken für den Inlandsgast).
    Kosten für den Gast: Für Gäste aus Österreich fallen nirgends Kosten an, da dieses Service über die E-Card abgerechnet wird. Für internationale Gäste entstehen keine Kosten bei Teststraßen, in Testbussen und Gemeinden. Bei der Anmeldung über oesterreich-testet.at wird von internationalen Gästen als Heimadresse die Hoteladresse angeben, für die Ergebnisübermittlung unbedingt per Email angeben.

    PCR-Tests

    Ab sofort sind kostenlose PCR-Testungen flächendeckend in allen steirischen Teststraßen und in jenen 164 steirischen Apotheken, die derzeit schon Antigen-Tests durchführen, möglich. 

    Kosten: Für österreichische Gäste wird der PCR-Test über die e-card abgerechnet.

    Ein negatives PCR-Ergebnis ist Voraussetzung für den Besuch in der Nachtgastronomie und mittlerweile auch bei der An-/Rückreise aus Spanien, Zypern und den Niederlanden. Es gilt für 72 Stunden.

    Achtung: Die Übermittlung des PCR-Ergebnisses kann bis zu 24 Stunden dauern.

    Kostenlose PCR-Gurgeltests direkt am Flughafen Graz Thalerhof : Das Land Steiermark bietet direkt am Flughafen die Möglichkeit zur gratis PCR-Testung an. Gleichzeitig wird damit am Flughafen Graz-Thalerhof erstmalig im Land Steiermark eine sogenannte Gurgeltestung angeboten. Hintergrund für die Einrichtung dieser Art der PCR-Testung ist die einfache und schnelle Durchführung.
    Die neue Rückreisebestimmung betreffen in Graz die ankommenden Flüge aus Amsterdam, Palma de Mallorca und Barcelona. Die getesteten Personen bekommen binnen 24 Stunden ihr Ergebnis per SMS zugesandt.

    Hier finden Sie alle Teststationen: https://www.testen.steiermark.at/ 

    Alle Teststraßen in der Steiermark

    Hier alle Testmöglichkeiten in der  Steiermark in einer Karte ersichtlich. 

    Die große Test- und Impfstation am Gelände der Grazer Messe befindet sich  auf der Seite am Jakominigürtel 20.

    Weitere Informationen: https://www.testen.steiermark.at/

    Allgemeine Infos zum Testen in Österreich hier inkl. kurzem Video.

    Kostenlose Selbsttests für zu Hause (10 pro Person pro Monat) können in den Apotheken abgeholt werden (E-Card mitbringen für Einheimische). 

    Für Ihren Impftermin: Hier zur Anmeldung für die Impfung.

     Hier alle Informationen zur Situation in der Steiermark kompakt zusammengefasst: https://corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/steiermark/

    FFP2-Maske / Mund-Nasen-Schutz 

    An allen öffentlichen Orten, an denen die 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen) gilt, entfällt die Maskenpflicht. In Geschäften des täglichen Bedarfs gilt die FFP2-Maskenpflicht für alle, im restlichen Handel und in diversen Kultureinrichtungen gilt sie nur für Ungeimpfte - für Geimpfte ist die FFP2-Maske dennoch empfohlen. 

    7 Tipps zur Vermeidung von Infektionen 
    Mit ein paar einfachen Hygienemaßnahmen sich selbst und andere schützen:  oftmals Hände waschen bzw. desinfizieren | Abstand halten FFP2-Maske tragen | Gesicht mit Händen nicht berühren | in Armbeuge niesen | Hände nicht schütteln | Räume regelmäßig lüften.

    Weitere Informationen: siehe Testen und Impfen.

    Die Eindämmung des Coronavirus bzw. dessen Mutation sowie die Gesundheit der Bevölkerung und der Gäste bleiben oberste Priorität. 

    Detaillierte Informationen des Bundesministeriums zu aktuell geltenden Maßnahmen unter: 
    www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html 

    • FFP2-Maske tragen bzw. Mund-Nasen-Schutz tragen
    • oft gründlich Hände waschen
    • Abstand halten 
    • in die Armbeuge niesen 
    • Räume lüften
    • Gesicht nicht mit Fingern berühren
    • keine Hände schütteln
    • So einfach gehts - und es hilft. 

    Der Gast fühlt sich nicht gut und hat Befürchtungen an Covid-19 erkrankt zu sein (Symptome: Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden). Hier die weitere Vorgehensweise:

    • Der Gast bleibt auf dem Zimmer und informiert den Vermieter/die Rezeption.
    • Die Gesundheitshotline 1450 bzw. der Amtsarzt wird kontaktiert.
    • Die zuständige Gesundheitsbehörde wird umgehend die Testung (kostenlos) und Untersuchungen einleiten.
    • Die Kontaktpersonen mittels eines Formulars werden festgehalten.
    • Der Gast bleibt bis zum Vorliegen des Testergebnisses auf dem Zimmer und befolgt die Anweisungen der Behörden.
    • Fällt der Test auf COVID-19 negativ aus, werden die Maßnahmen beendet.

    Wenn der Test positiv ausfällt: siehe Rubrik "Im Falle einer Infektion"

    Welche Schritte müssen gesetzt werden, wenn sich in einem Beherbergungsbetrieb herausstellt, dass ein oder mehrere Gäste mit COVID-19 infiziert ist/sind.

    Vorgehen bei positivem COVID-19-Fall
    Bei einem positiven Antigen-Schnelltest wenden sich die Gäste sofort an die Gesundheitshotline 1450. Sie müssen in ihrem Zimmer bleiben, bis das Ergebnis eines PCR-Tests vorliegt.

    Die behördlich vorgeschriebene Quarantänezeit ist 10 Tage. Während dieser Zeit dürfen die Gäste ihr Quartier nicht verlassen und keine privaten Besuche empfangen. 
    Die Gäste halten auch Distanz zu den Personen, mit denen sie in einem Zimmer wohnen. Die Behörden können die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren.
    Alle erfassten Kontaktpersonen werden kontaktiert und alarmiert.
    Die Versorgung und Reinigung im Zimmer muss sichergestellt werden.
    Ein Krankenhausaufenthalt ist nur bei schwerem Krankheitsverlauf notwendig. 
    Ob die Gäste nach Hause fahren dürfen, entscheidet im Einzelfall die Behörde oder der Amtsarzt.

    Wer trägt die Kosten des Aufenthaltes?    
    Sofern die Behörde gewährleisten kann, dass eine Weiterverbreitung der Krankheit nicht erfolgt, kann die Quarantäne auch im Beherbergungsbetrieb erfolgen.  Der Hotelier hat in einem solchen Fall grundsätzlich Anspruch auf ein angemessenes Entgelt. Ein angemessenes Entgelt umfasst den tatsächlich getätigten Aufwand für den betroffenen Gast.
    Die örtlich zuständige Behörde stellt in einem solchen Fall aber primär eine geeignete Unterkunft bereit. Diese Unterkunft erhält vom Bund im Rahmen der Kostentragung nach dem Epidemiegesetz 1950 eine Pauschale von 75 Euro pro Tag und Gast. 

    Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der WKO: https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/massnahmen-beim-auftreten-von-covid-19-faellen.html bzw. hier auf der https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/

    Auf der Seite Sichere Gastfreundschaft finden Sie auch den aktuellen Leitfaden für Tourismusbetriebe_210707_neu.pdf mit Stand 7. Juli 2021.

    Informationen zum Contact-Tracing finden Sie hier:

    https://www.wko.at/service/umgang-mit-corona-kontaktpersonen.html

    Generell wichtige Seiten in Coronazeiten:

    Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus informiert auf seiner Seite laufend. 

    Gesundheitsministerium und Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit.

    Aktuelle Daten zum Coronavirus in Österreich: https://covid19-dashboard.ages.at/?area=6

    Die österreichischen Tagesmedien informieren umfassend. Bitte informieren Sie sich laufend bei seriösen Medien. 

    Hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen  Covid-19-Zahlen in der Steiermark: 

    https://www.landesentwicklung.steiermark.at/cms/beitrag/12774508/142970621/

    Wo bekomme ich aktuelle und offizielle Infos zur Ausbreitung des Virus?
    Das österreichische Gesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus weltweit und über die aktuelle Situation in Österreich. Laufend aktualisierte Informationen finden Sie auch bei der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

    Aktuelle Daten zum Coronavirus in Österreichhttps://covid19-dashboard.ages.at/?area=6

    Corona-Ampel: Auf der Corona-Ampel sieht man die Risikoeinschätzung bzgl. der Verbreitung des Coronavirus für Österreich. Die Farben Grün, Gelb, Orange und Rot dienen der Risikoanalyse in den Bundesländern, um Maßnahmen verhängen zu können. Die Ampelfarbe wird situationsbedingt umgestellt. Zur Corona-Ampel: https://corona-ampel.gv.at  

    Hier zur Steiermark-Seite der Corona-Ampel.

    Weitere Informationen dazu: www.gesundheit.gv.at/aktuelles/start-corona-ampel

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Finanzielle Unterstützungs-Maßnahmen

    Ob Ausfallsbonus, Zusatzbonus, neue Hilfspakete, Gastgartenförderung, etc etc.: Wenn es neue finanzielle Unterstützung von Seiten der Regierung gibt, stellen wir diese hier online.

    Ob Ausfallsbonus, Zusatzbonus, Kurzarbeit V, neue Hilfspakete, Gastgartenförderung, etc etc.: Wenn es neue finanzielle Unterstützung von Seiten der Regierung gibt, stellen wir diese hier online.

    Hier die Details auf den wichtigsten Informationsseiten für finanzielle Unterstützungen:

    Finanzministerium: https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html

    Wirtschaftsministerium: https://www.bmdw.gv.at/Themen/International/covid-19.html

    Tourismusministerium: https://www.bmlrt.gv.at/tourismus/corona-tourismus/corona-ma%C3%9Fnahmenpaket.html

    Wirtschaftskammer: https://www.wko.at/site/corona-unterstuetzungen/start.html

    ÖHV: https://www.oehv.at/themen-recht/corona/smart-restart/

    Sichere Gastfreundschaft: https://www.sichere-gastfreundschaft.at/

    Überblick über die Fristen für Anträge

    Corona-Kurzarbeit: 01.07.2021 bis 30.06.2022
    Fixkostenzuschuss 800.000: 23.11.2020 bis 31.12.2021
    Verlustersatz: 16.12.2021 bis 31.12.2021
    Verlängerung des Verlustersatzes: Tranche 1: Ab 16.08.2021 bis 31.12.2021
    Tranche 2: Ab 01.01.2022 bis 30.06.2022
    Ausfallsbonus II: Juli 2021: 16.08.2021 – 15.11.2021

    Details zu den Maßnahmen: Stand August 2021 

    Verlustersatz
    Für den Verlustersatz kann seit dem 16. Dezember 2020 (bis spätestens 31. Dezember 2021) ein Antrag eingebracht werden.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum zwischen 16. September 2020 und 30. Juni 2021 Umsatzausfälle von mindestens 30% haben.
    Neu seit 16. August: Verlängerung des Verlustersatzes
    Ab 16. August 2021 können Sie bis spätestens 30. Juni 2022 einen Antrag für den verlängerten Verlustersatz einbringen.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum zwischen 1. Juli 2021 und 31. Dezember 2021 Umsatzausfälle von mindestens 50% (bisher 30%) haben.
    Unverändert zum ersten Verlustersatz bleibt die Vorgangsweise zur Ermittlung des maßgeblichen Verlustes, sowie die Ersatzhöhe des Verlustes in Höhe von 70% bzw. für Klein- und Kleinstunternehmen mit 90% der ermittelten Bemessungsgrundlage.
    Für die Berechnung des zu beantragenden Umsatzausfalls stehen maximal sechs Betrachtungszeiträume von Juli bis Dezember 2021 zur Verfügung, die jedoch zeitlich zusammenhängen müssen. Der Umsatzausfall ergibt sich aus dem Vergleich zu den jeweils entsprechenden Kalendermonaten des Jahres 2019.
    Die Auszahlung erfolgt in bis zu zwei Tranchen wobei die erste Tranche 70% des voraussichtlichen Verlustersatzes beträgt. In der zweiten Tranche erfolgt bei Endabrechnung des verlängerten Verlustersatzes dann die Auszahlung des Restbetrags. Der Antrag ist mit einer Bestätigung eines Steuerberaters einzureichen.

    Ausfallsbonus I
    Seit 16. Februar 2021 können Unternehmen mit einem hohen Umsatzausfall monatlich Anträge für Ausfallsboni stellen.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise in einem Kalendermonat einen Umsatzausfall von mindestens 40% haben. Der frühestmögliche Betrachtungszeitraum ist November 2020, der letztmögliche Betrachtungszeitraum ist Juni 2021.
    www.bgundp.com 3
    Neu seit 16. August: Ausfallsbonus II
    Zur weiteren Unterstützung der Wirtschaft wurde der Ausfallsbonus für Unternehmen mit sehr hohem Umsatzausfall verlängert. Ab 16. August 2021 kann man einen Antrag für einen Ausfallsbonus II über FinanzOnline stellen.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise in einem Kalendermonat einen Umsatzausfall von mindestens 50% haben. Vergleichszeitraum ist der dem Kalendermonat des Betrachtungszeitraums entsprechende Kalendermonat des Kalenderjahres 2019.
    Der frühestmögliche Betrachtungszeitraum ist Juli 2021 und der letztmögliche Betrachtungszeitraum ist September 2021.
    Die Höhe des Ausfallsbonus II ergibt sich aus dem Umsatzausfall im Betrachtungszeitraum und dem jeweiligen Prozentsatz (10%–40%) für die Branche, in der das Unternehmen im Betrachtungszeitraum überwiegend tätig war (Eine Liste der Branchenkategorisierung finden Sie auf der Homepage fixkostenzuschuss.at). Der Ausfallsbonus II ist mit maximal € 80.000 pro Kalendermonat gedeckelt.
    Der Ausfallsbonus II kann solange gewährt werden bis der beihilfenrechtliche Höchstbetrag in Höhe von € 1.800.000 abzüglich eventuell erhaltener sonstiger finanzieller Beihilfen erreicht ist.
    Folgende Förderungen müssen bei der Berechnung des noch zulässigen Höchstbetrages abgezogen werden:
    • Gewährter Lockdown-Umsatzersatz I oder II (direkt oder indirekt)
    • Fixkostenzuschuss 800.000
    • Ausfallsbonus I und Ausfallsbonus II
    • 100%-Haftungen zur Bewältigung der Covid-19-Krise von aws oder ÖHT
    • Bestimmte Zuschüsse aus dem Non-Profit-Organisationen Unterstützungsfonds (NPO- Unterstützungsfonds)
    • Zuwendungen von Bundesländern, Gemeinden oder regionalen Wirtschafts- und Tourismusfonds

    Verlängerung der Härtefall-Förderung für Vermieter von Privatzimmern und Fewo sowie des Ausfallsbonus II für touristische Vermieter mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (z. B. Privatzimmer/Fewo, landwirtschaftliche Betriebe). Stand 22. September 2021.

     

    Corona-Kurzarbeit
    Die Corona-Kurzarbeit Phase 5 gilt ab 1. Juli 2021 bis 30. Juni 2022 für Kurzarbeitsprojekte von höchstens jeweils 6 Monaten.
    Neu ist, dass es zwei Schienen der Kurzarbeit gibt, eine für besonders betroffenen Betriebe (bis 31.12.2021 befristet) und die andere für die übrigen Betriebe. Für letztere wird die Beihilfe gegenüber der Phase 4 um 15% reduziert und beträgt damit 85% der bisher ausbezahlten Beihilfe. Besonders betroffene Betriebe (ab 50% Umsatzrückgang im 3. Quartal 2020 gegenüber dem 3. Quartal 2019 oder Betriebe mit Betretungsverbot) erhalten bis längstens 31.12.2021 weiterhin die ungekürzte Beihilfe.
    Die Mindestarbeitszeit beträgt 50% bzw. 30% (bei besonders betroffenen Betrieben).

    Weitere Infos: https://news.wko.at/news/oesterreich/Corona-Kurzarbeit-ab-1-Juli-2021-im-Ueberblick.html und  https://www.oehv.at/themen-recht/corona/corona-kurzarbeit/

    Fixkostenzuschuss I
    Der Fixkostenzuschuss I kann seit dem 20. Mai 2020 (spätestens aber bis 31. August 2021!) online beantragt werden.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum zwischen 16. März 2020 und 15. September 2020 Umsatzausfälle von mindestens 40% haben.

    Fixkostenzuschuss 800.000
    Seit 23. November 2020 (spätestens aber bis 31. Dezember 2021!) kann online ein Antrag für einen FKZ 800.000 eingebracht werden.
    Anspruchsberechtigt sind alle Unternehmen, die durch die Corona-Krise im Zeitraum zwischen 16. September 2020 und 30. Juni 2021 Umsatzausfälle von mindestens 30% haben.
    Nimmt der Antragsteller den FKZ 800.000 in Anspruch, darf kein Verlustersatz gewährt werden (außer bereits erhaltene Zahlungen aus dem FKZ 800.000 werden zurückgezahlt oder auf einen etwaig zustehenden Verlustersatz angerechnet).

    Neu: Verlängerung der Überbrückungsgarantie
    Die Richtlinien zur aws Überbrückungsgarantie wurden bis zum 31.12.2021 verlängert. Anträge könnten in gewohnter Weise ab sofort und bis zum 15.12.2021 über den aws Fördermanager gestellt werden.
    Anträge können nur über Banken eingereicht werden. Einlangende, vollständige Garantieanträge werden sodann in einem Schnellverfahren genehmigt.

    Veranstalterschutzschirm auf 10 Mio. € erhöht (7. Juli 2021)

    siehe Bereich Veranstaltungs-Schutzschirm 

    NEU Schutzschirm II
    Damit auch große und besonders wertschöpfungswirksame Veranstaltungen unterstützt werden können, wurde der Schutzschirm II entwickelt.
    •    Dabei handelt es sich um eine Haftung für bis zu 80% des nachgewiesenen finanziellen Nachteils. 
    •    Die maximale Haftungssumme beträgt dabei 10 Mio. Euro pro Veranstalter.
    •    Der Schutzschirm II kann in Kürze bei der ÖHT beantragt werden. 
    •    Die Beantragung wird bis Ende Oktober 2021 möglich sein. 
    •    Wie beim Schutzschirm I können Veranstaltungen, die bis Ende 2022 stattfinden, eingereicht werden.

    Studie belegt wirtschaftliche Bedeutung von Veranstalterbranche und Schutzschirm 
    Aus einer Studie der Tourismusberatung Richard Bauer geht hervor,

    • dass die Veranstaltungsbranche einen Anteil von 2,9% der gesamtösterreichischen Wertschöpfung repräsentiert.
    •  dass ein direkter Umsatz von 1.000 Euro bei Veranstaltungen zu weiteren Umsätzen von 1.360 Euro in verknüpften Branchen (Zulieferer, Künstler, etc.) führt.
    • dass der österreichische Veranstalter-Schutzschirm im internationalen Vergleich einzigartig ist. 

    Im Gegensatz zu anderen Ländern in Europa, die sich fast nur auf kulturelle Veranstaltungen konzentrieren, wird in Österreich ein breites Spektrum an Veranstaltungskategorien (von Märkten über Sport- bis zu kulturellen Veranstaltungen) abgedeckt. 
    Außerdem bieten die meisten europäischen Programme nur rückwirkend Unterstützung für abgesagte Events.

    Gastgartenförderung ab sofort beantragbar (Stand 30. April 2021)

    Mit der Gastgärtenförderung werden Investitionen und ergänzende Sachaufwendungen, wie Schanigärten und Gastraumausstattungen ab 5.000 Euro, mit einem Zuschuss von 20 Prozent gefördert.

    Gefördert werden alle Investitionen, die es zur Schaffung eines attraktiven Außenangebotes braucht – zusätzlich auch begleitende Maßnahmen wie etwa Fassadengestaltungen, Beschattungen oder die Schaffung barrierefreier Zugänge, die nach Antragstellung umgesetzt, bezahlt und vor dem 31. Dezember 2021 abgeschlossen werden.
    Insgesamt stellen wir dafür 10 Mio. Euro zur Verfügung, Anträge können mit heute – 30. April 2021 – gestellt werden.
    Hier die Details.

    Details zum Härtefallfonds (Stand 12. Feb. 21)

    Ausweitung bis Juni 2021. 

    Der Härtefall-Fonds ist eine Förderung der Bundesregierung für Selbständige. Der Förderzuschuss beträgt für den Nettoeinkommensausfall maximal EUR 2.000 für einen Zeitraum, der einem Monat entspricht. Es gibt zwölf festgelegte Betrachtungszeiträume daher beträgt die Förderung insgesamt maximal EUR 24.000. Die Beantragung und Auszahlung der Förderung erfolgt im Nachhinein, das heißt, nach Ablauf des jeweiligen Betrachtungszeitraumes. Details dazu hier im Download. 
    Comeback-Bonus: Jeder in Österreich unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Antragsteller, der gewisse Voraussetzungen erfüllt, erhält im Rahmen der Erledigung seines Antrages für jeden Betrachtungszeitraum automatisch einen Comeback-Bonus in Höhe von pauschal EUR 500 (daher max. 12 x EUR 500 = EUR 6.000). Auf den Comeback-Bonus wird eine Förderung aus der Auszahlungsphase 1 oder eine Förderung aus dem Künstler-Sozialversicherungsfonds nicht angerechnet.

    Der Comeback-Bonus wird in Fällen, in denen Anträge auf Förderung aus der Auszahlungsphase 2 bei Inkrafttreten der Richtinline bereits erledigt wurden, ohne Beantragung automatisch ausbezahlt.

    Weitere Infos bitte hier: www.wko.at/service/haertefall-fonds-phase-2.html?faq=wkomfaqcontent87 

    Mehrwehrtsteuersenkung verlängert

    Um die Wirtschaft zu entlasten, wird die coronabedingt bereits in Kraft gesetzte Mehrwertsteuersenkung (auf 5 % auf alle Speisen und Getränke, Hotelübernachtungen und Eintrittstickets im Kulturbereich) bis Ende 2022 verlängert. (Stand 11. Dezember 2020)

    Schulungskostenbeihilfe für Beschäftigte in Covid-19-Kurzarbeit

    Das Arbeitsmarktservice (AMS) fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Qualifizierung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in COVID-19-Kurzarbeit. Damit sollen – neben der Vermeidung von Arbeitslosigkeit – die ausfallende Arbeitszeit für arbeitsmarktpolitisch und betrieblich sinnvolle Schulungen genutzt, und die Anpassungsfähigkeit der Betriebe durch "Qualifizierung in der Krise" sowie die Chancen auf eine nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit der von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer erhöht werden. www.ams.at/unternehmen/schulungskostenbeihilfe-covid-19-kurzarbeit 

    Zur Unterstützung steirischer Gastronomiebetriebe

    Unternehmen, Vereine oder Privatpersonen können ab sofort über das Portal www.steiermark.com/gutschein Gutscheine zu 20, 50 oder 100 Euro erwerben, die in teilnehmenden steirischen Gastronomiebetrieben, einschließlich Hotel-Restaurants, eingelöst werden können.

    Veranstalterschutzschirm auf 10 Mio. € erhöht (7. Juli 2021)

    Die Veranstaltungsbranche gehört zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise. Um Anreiz und Sicherheit für die künftige Planung von Veranstaltungen zu geben, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm für Veranstaltungen in der Höhe von 300 Mio. Euro gespannt. Die bisherige Förderhöhe war auf 2 Mio. Euro pro Veranstalter begrenzt. Die Bundesregierung hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Förderung für große Veranstaltungen auf bis zu 10 Mio. Euro erhöht wird.

    Schutzschirm I
    •    Ursprünglich war der Schutzschirm auf 1 Mio. Euro pro Veranstalter begrenzt.
    •    Eine erste Erhöhung auf 2 Mio. Euro pro Veranstalter erfolgte am 31. März 2021. 
    •    Anträge können noch bis Anfang Dezember 2021 bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) eingebracht werden.
    •    Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses von bis zu 90% der förderbaren Kosten. Dieser wird ausbezahlt, wenn die Veranstaltung Covid-19 bedingt abgesagt wird oder nur eingeschränkt stattfinden kann. 
    •    Insgesamt sind bislang rund 720 Anträge bei der ÖHT eingegangen.
    •    Das bisher genehmigte Zuschussvolumen beträgt rund 100 Mio. Euro.
    •    Spitzenreiter bei den Förderungsanträgen sind kulturelle Veranstaltungen gefolgt von Kongressen, Sport- und Business-to-Consumer-Veranstaltungen.


    NEU Schutzschirm II
    •    Damit auch große und besonders wertschöpfungswirksame Veranstaltungen unterstützt werden können, wurde der Schutzschirm II entwickelt.
    •    Dabei handelt es sich um eine Haftung für bis zu 80% des nachgewiesenen finanziellen Nachteils. 
    •    Die maximale Haftungssumme beträgt dabei 10 Mio. Euro pro Veranstalter.
    •    Der Schutzschirm II kann in Kürze bei der ÖHT beantragt werden. 
    •    Die Beantragung wird bis Ende Oktober 2021 möglich sein. 
    •    Wie beim Schutzschirm I können Veranstaltungen, die bis Ende 2022 stattfinden, eingereicht werden.

    Studie belegt wirtschaftliche Bedeutung von Veranstalterbranche und Schutzschirm 
    Aus einer Studie der Tourismusberatung Richard Bauer geht hervor,
    •    dass die Veranstaltungsbranche einen Anteil von 2,9% der gesamtösterreichischen Wertschöpfung repräsentiert.
    •    dass ein direkter Umsatz von 1.000 Euro bei Veranstaltungen zu weiteren Umsätzen von 1.360 Euro in verknüpften Branchen (Zulieferer, Künstler, etc.) führt.
    •    dass der österreichische Veranstalter-Schutzschirm im internationalen Vergleich einzigartig ist. 
    •    Im Gegensatz zu anderen Ländern in Europa, die sich fast nur auf kulturelle Veranstaltungen konzentrieren, wird in Österreich ein breites Spektrum an Veranstaltungskategorien (von Märkten über Sport- bis zu kulturellen Veranstaltungen) abgedeckt. 
    •    Außerdem bieten die meisten europäischen Programme nur rückwirkend Unterstützung für abgesagte Events.

    Weitere Informationen hier im Tourismusministerium

    Anträge können seit 18. Jänner 2021 über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) gestellt werden.
    Anträge für den Schutzschirm II mit der höheren Haftungssumme sind voraussichtlich ab dem Sommer 2021 möglich.

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Wichtige Urlaubs-Informationen für den Gast

    Wo und wie kann der Gast urlauben, wie kann er anreisen, damit die 3 Gs lauten können: Gastfreundschaft, Genuss, Ganz viel Freiraum bzw. Gebucht – Genossen – Gerne wieder.

    Auf www.steiermark.com sowie www.steiermark.com/herbsturlaub findet der Gast Anregungen, Informationen und Urlaubsangebote auf einen Click. Diese Seiten wurden und werden über verschiedene Kampagnen primär in Österreich, aber auch in Deutschland, Schweiz, Ungarn und Tschechien multimedial beworben.

    Bitte gerne auf die Steiermark-Videos verlinken und Ihre Gäste inspirieren: https://www.youtube.com/watch?v=ltlEYNoyXBw bzw. hier die Frage beantworten, was wir meinen, wenn wir an die Steiermark denken.

    Gäste wenden sich für eine persönliche und individuelle Betreuung ihres Anliegens im ersten Schritt immer an den gebuchten Unterkunftsbetrieb oder ihren Reiseveranstalter.

    Bitte informieren Sie Ihre Gäste über die notwendigen Tests bzw. das Registrieren, da dieses Prozedere nicht in jedem Land üblich und daher auch nicht bekannt ist. 

    Flexible Stornobedingungen sind dem Gast sehr wichtig, das zeigen viele Studien. Wir wissen, dass dies für jeden Betrieb ein großes Risiko bedeutet. Wir sind aber auch in einer Ausnamesituation. Deshalb ersuchen wir Sie, bitte überlegen Sie sich auch eine möglichst gästefreundliche Buchungsmöglichkeit für den Urlaub in der Steiermark.

    Personen, die getestet, geimpft oder genesen sind, dürfen ohne Quarantäne nach Österreich einreisen. Auch eine Online-Registrierung vor der Reise ist für Gäste aus z. B. DE, CH, HU, CZ, ... nicht mehr notwendig. Das erleichtert das Reisen aus dem Ausland in die Steiermark. Ausnahme: Risikogebiete. Details siehe unten. Das Gesundheitsministerium will sich dabei an der EU-Coronavirus-Ampel der EU-Gesundheitsagentur ECDC orientieren. Für Gäste aus Risikogebieten soll die Quarantänepflicht aufrecht bleiben. 

    Reisebedingungen für alle Gäste nach Herkunftsländern

    Reisebedingungen für die Anreise und Rückreise finden Sie umfassend von der Österreich Werbung nach Ihrem Herkunftsland hier  sowie hier aufgelistet.

    Auch der ÖAMTC informiert auf seiner Seite pro Land sehr umfassend.

    Hier zu den wichtigsten Fragen & Antworten von seiten des Gesundheitsministeriums: FAQ: Einreise nach Österreich 

    Aktuelle Änderungen (Stand 1./2. August)

    Verschärfte Regelungen bei Flugan-/rückreise aus den Niederlanden, Spanien und Zypern  
     Ab sofort muss bei einer Einreise auf dem Luftweg aus den Niederlanden, Spanien oder Zypern nach Österreich ein negativer PCR-Test, ein Nachweis über eine Vollimmunisierung oder ein ärztliches Genesungszertifikat vorgelegt werden. Kann man einen derartigen Nachweis nicht vorlegen, muss man sich registrieren und bspw. direkt am Flughafen einen PCR-Test durchführen lassen. Für die Einreise auf dem Landweg gilt weiterhin die bekannte 3-G-Regelung. 

    Kostenlose PCR-Gurgeltests direkt am Flughafen Graz Thalerhof : Das Land Steiermark bietet direkt am Flughafen die Möglichkeit zur gratis PCR-Testung an. Gleichzeitig wird damit am Flughafen Graz-Thalerhof erstmalig im Land Steiermark eine sogenannte Gurgeltestung angeboten. Hintergrund für die Einrichtung dieser Art der PCR-Testung ist die einfache und schnelle Durchführung.
    Die neue Rückreisebestimmung betreffen in Graz die ankommenden Flüge aus Amsterdam, Palma de Mallorca und Barcelona. Die getesteten Personen bekommen binnen 24 Stunden ihr Ergebnis per SMS zugesandt.

    Online-Registrierung: Digitale Pre-Travel-Clearance-Formular bei Einreise nach Österreich

    Keine Vorregistrierungen ist derzeit für Gäste z. B. aus DE, HU, CZ, CH, PL, ... notwendig. 

    Die COVID-19-Einreiseverordnung sieht grundsätzlich drei Kategorien vor.

    1. Einreise aus Staaten und Gebieten mit geringem epidemiologischen Risiko: 3-G-Regel, keine Quarantäne

    2. Einreise aus Virusvariantengebieten und -staaten: PTC, molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test) und Quarantäne

    3. Einreise aus sonstigen Staaten und Gebieten: PTC, 3-G-Regel und Quarantäne, Ausnahmen für Geimpfte und Genesene

    Die Ausnahmen für Pendlerinnen/Pendler bleiben unverändert und gelten weiterhin nicht bei Einreise aus Virusvariantengebieten.

    Alle Infos zur Online-Vorregistrierungen bzw. den dazugehörigen Einreisebestimmungen gibt es hier.

    Einreisebestimmungen für Österreich

    Staaten mit geringem Infektionsgeschehen: Bei der Einreise aus diesen Ländern entfällt die Quarantäne- und Registrierungspflicht, es ist aber ein aktueller Nachweis über einen negativen Test (PCR maximal 72 und Antigen maximal 48 Stunden alt), eine Impfung oder eine Genesung notwendig. Kann dieser nicht vorgelegt werden, muss man sich vor der Einreise unter https://entry.ptc.gv.at registrieren und es ist unverzüglich, jedenfalls aber innerhalb von 24 Stunden, ein Test nachzumachen.

    Zudem ist glaubhaft zu machen, dass man sich innerhalb der vergangenen zehn Tage ausschließlich in Ländern mit geringem Infektionsrisiko aufgehalten hat. Wie das erfolgt,  ist von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängig. Infrage kommen zum Beispiel Flug- oder Hotelreservierungsbestätigungen. Kann man seinen Aufenthalt nicht belegen, ist 24 Stunden ein Covid-Test vorzunehmen.

    Virusvariantenstaaten: Die Einreise aus Staaten wie Brasilien, Großbritannien, Indien und Südafrika ist grundsätzlich untersagt. Österreicher, EU- und EWR-Bürger dürfen zwar einreisen, müssen sich aber unter https://entry.ptc.gv.at  registrieren, ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests mitführen (maximal 72 Stunden alt) und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne antreten, aus der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann. Auch Geimpfte und Genesene sind davon nicht befreit.

    Sonstige Staaten: Bei der Einreise aus allen anderen Ländern ist ein 3-G-Nachweis (hier nur PCR-Test) zu erbringen, eine Registrierung unter https://entry.ptc.gv.at vorzunehmen und eine zehntägige Quarantäne antreten, aus der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann. Ausnahmen gelten für regelmäßige Pendler, grenzüberschreitende Schul- und Studienbesuche, zu familiären Zwecken oder zum Besuch von Lebenspartnern. Auch für Personen, die vollimmunisiert sind, entfällt 14 Tage nach der letzten dafür notwendigen Impfdosis die Registrierungs- und Quarantänepflicht. Genauso wie für Genesene, die vor mindestens 14 Tagen ihre erste Teilimpfung bekommen haben. Ebenso gilt das für Minderjährige ab dem zwölften Lebensjahr, wenn sie in Begleitung eines vollständig geimpften Erwachsenen einreisen.

    Hier Fragen und Antworten des Gesundheitsministeriums zur Einreise nach Österreich sowie Fakten der EDC/Europäische Gesundheitsagentur.

    Achtung bei der Rückreise ins jeweilige Heimatland, z. B. nach Deutschland: Bei Einreise muss ab sofort ein negativer Antigen- oder PCR-Test vorgelegt werden können. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder unter 12 Jahren, vollständig geimpfte oder genesene Personen. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet müssen auch Geimpfte und Genesene einen negativen Test vorlegen. Für Grenzgänger und Grenzpendler gelten Ausnahmen. Hier muss mind. 1 mal wöchentlich ein negatives Testergebnis vorgelegt werden. Weitere Informationen hier auf diesen zwei Seiten: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032 und https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468

    Gäste bitte darauf aufmerkam machen, dass sie sich rechtzeitig vor ihrer Rückreise ins Heimatland über die derzeit geltenden Bestimmungen kundig machen.

    Aktuelle Reise- & Verkehrsinformationen für Autofahrer, Bahnfahrer und Fluggäste finden Sie auch auf folgenden Seiten:
    •    Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ
    •    Österreichische Bundesbahnen
    •    Flughafen Graz

    Informationen zum "Grünen Pass" siehe Rubrik "Grüner Pass".

    Machen Sie bitte Ihre Gäste darauf aufmerksam, dass sich Maßnahmen und Bestimmungen laufend ändern können.

    Kommunikation mit Ihren Gästen

    Tourismus ist Beziehung: Schon in normalen Zeit ist das so, das gilt mindestens ebenso sehr in Krisenzeiten wie jetzt, wenn Urlaub ein so wertvolles Gut geworden ist - und wenn sehr viele Destinationen um den gleichen Gast werben. 

    Wie Sie jetzt und weiterhin gut mit Ihren Gästen kommunizieren bzw. in Kontakt bleiben können:

    Der Gast möchte gerne urlauben, bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Gast: Worauf kann er sich beim nächsten Urlaub freuen? Worauf achten Sie besonders in Ihrem Betrieb (vom Einkauf regionaler Köstlichkeiten bis zur Pflege der Stamm-Mitarbeiter bzw. der eigenen Familie)? Welche neuen Annehmlichkeiten gibt es bei Ihnen? Welchen Berg/Wald/Aussichtsplatz, welche Aktivität, welches Museum, …. legen Sie Ihren Gästen beim nächsten Mal besonders ans Herz? Worauf freuen Sie sich am meisten?

    Schmücken Sie all diese Infos mit guten Bildern – diese können natürlich auch selbst gemacht sein.
    Kommunizieren Sie klar, wie Ihre Buchungs- und Stornomodalitäten sind.
    Nützen Sie alle Werkzeuge der Kommunikation, von Social Media und Newsletter bis Homepage, von persönlichem Brief bis Printwerbung.
    Rufen Sie sich damit in Erinnerung und bleiben Sie so in wertvollem Kontakt mit Ihrem Gast.

    Services Steiermark Tourismus

    Im Branchen-Newsletter „Grüner Tourismus-Donnerstag“ gibt es aktuelle Informationen, sobald die Nachrichtenlage diese erforderlich macht. Daher: Wenn Sie den Newsletter noch nicht erhalten oder einem touristischen Partner weiterempfehlen wollen, hier bitte geht’s zur Anmeldung: www.steiermark.com/de/b2b/newsletter-anmeldung

    Kontakt zu Steiermark Tourismus und seinen Mitarbeitern: www.steiermark.com/de/b2b/unternehmen/mitarbeiter

    Bleiben Sie und wir bitte gesund und freuen wir uns auf Urlauber in der Steiermark.

    Hotelzimmer | © Steiermark Tourismus | Punkt & Komma
    Skifahren am Loser, Ausseerland - Salzkammergut | © Ausseerland-Salzkammergut | Tom Lamm
    Lachsforelle aus dem Mariazellerland. Einfach nur köstlich. | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm