Aktuelle Informationen zum Coronavirus für die steirische Tourismusbranche

    Coronavirus: Fragen & Antworten

    Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen zu den Maßnahmen im Bereich des Gesundheitsschutzes der Gäste wie der Mitarbeiter sowie zu wirtschaftlichen Hilfspaketen bzw. Adressen, die Sie nützen können. Steiermark Tourismus informiert laufend über Entwicklungen und Maßnahmen, die die steirische Tourismusbranche in diesen schwierigen Coronazeiten betreffen.  Eine Bitte: Halten wir zusammen und bleiben wir gesund. 

     Stand: 24. Jänner 2022 (11 Uhr)


    Die wichtigsten aktuellen Maßnahmen im Überblick

     

    Winterurlaub in der Steiermark - ein Überblick über die Regeln.

    •    Beim Skifahren, im Hotel, in der Gastronomie usw. gilt die 2G-Regel, eine FFP2-Maske ist in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen auch im Freien (wenn der Mindestabstand voon 2 Metern nicht eingehalten werden kann) zu tragen
    •    Ausnahmen von der 2G-Regel gibt es für Kinder unter 12 Jahren sowie für Kinder und Jugendliche, die nach dem 31. August 2006 geboren sind.

     

    Einreise nach Österreich ist gelockert

    Für die Einreise nach Österreich (aus allen Ländern) gilt die 2G+ Regel: Das bedeutet, es ist ein Nachweis der vollständigen Impfung / Genesung erforderlich sowie zusätzlich ein PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder der Nachweis einer Booster-Impfung (mehr dazu unter Anreise).

    Nicht vollständig geimpfte sowie nicht genesene Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren sollen mit einem negativen PCR-Test einreisen. Dies erleichtert die Erlangung des Holiday Ninja Passes. Details siehe unten.
    Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Nachweis.

    Weitere Informationen zur Anreise und zum Testangebot siehe Details unten.

     

    Deutschland stuft Österreich wie die Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien als Hochrisikogebiet ein (mehr dazu unter Anreise)

     

    Seit 21. Jänner 22: Wohnzimmertests gelten wieder

    Antigentests zur Eigenanwendung stellen nun wieder einen gültigen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel dar (die Probennahme darf maximal 24 Stunden zurückliegen). Die Tests werden voraussichtlich ab Ende Jänner bei steirischen Apotheken erhältlich sein, nähere Informationen dazu folgen noch.

     

    3fach-Geimpfte müssen nicht in Quarantäne

    Seit Jänner gilt: Wer dreifach geimpft, also geboostert, oder genesen und zweifach geimpft ist, gilt nicht mehr als Kontaktperson, wenn er/sie mit einer infizierten Person Kontakt hatte. Es wird also keine Quarantäne verhängt und es werden keine Tests angeordnet.

    Keine Kontaktpersonen sind laut Gesundheitsministerium: Personen, bei denen mindestens drei immunologische Ereignisse zumindest sieben Tage vor dem Kontakt stattgefunden haben (z. B. drei Impfungen). Ausgenommen hiervon sind schwerwiegend immungeschwächte bzw. immunsupprimierte Personen
    Fünf- bis elfjährige Kinder, bei denen mindestens zwei immunologische Ereignisse zumindest 14 Tage vor dem Kontakt stattgefunden haben (z. B. zwei Impfungen)

     

    2G-Regel und FFP2-Maske in Österreich

    Die 2G-Regel („geimpft oder genesen“) gilt auch unter anderem in Beherbergungsbetrieben, in der Gastronomie, in Freizeit- und Sportbetrieben, in Kultureinrichtungen, in Seilbahnen, im Handel sowie bei körpernahen Dienstleistern (z.B. Friseur).

    Die FFP2-Maskenpflicht gilt für sämtliche öffentlich zugängliche Bereiche in geschlossenen Räumen inklusive Seilbahnen. Der 2G-Nachweis wird schon beim Ticketkauf erfasst und der Skipass für die jeweilige Gültigkeitsdauer des Nachweises freigeschaltet. In der Gastronomie ist die FFP2-Maske auf dem Weg zu und von den Sitzplätzen zu tragen, in der Beherbergung beim Betreten von allgemein zugänglichen Innenräumen.

    Die FFP-2-Maskenpflicht gilt auch im Freien, wenn der Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann (beispielsweise in Fußgängerzonen, Warteschlangen und Gruppen).

    Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.

     

    Ausnahmen für Kinder: Holiday Ninja Pass

    Kinder unter 12 Jahren benötigen in Österreich keinen 2G-Nachweis und keine Testung. 
    Kinder von 12 bis 15 Jahren  einen Holiday Ninja Pass, wenn sie nicht geimpft sind. Alle Details dazu unter www.sichere-gastfreundschaft.at/holiday-ninja-pass/. 

    Für nicht vollständig geimpfte und nicht genesene Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter gibt es die Möglichkeit, sich mit regelmäßigen Tests dem 2-G-Status gleichzustellen. Dazu hat sich das System „Ninja Pass“ an österreichischen Schulen bewährt. Während der Ferienzeit und für Gäste aus dem Ausland gibt es nun den „Holiday-Ninja-Pass“: Mit zwei PCR- und einem Antigen-Test pro Woche können alle Einrichtungen genutzt werden, für die ein 2-G-Nachweis erforderlich ist. PCR-Tests gelten 72 Stunden, Antigen-Tests 48 Stunden. Die Testergebnisse werden im „Holiday-Ninja-Pass“ erfasst, zusätzlich sind die jeweiligen Testnachweise mitzuführen. Der „Holiday-Ninja-Pass“ gilt nur, wenn durchgängig ein gültiges negatives Testergebnis vorliegt. Den „Holiday-Ninja-Pass“ können alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen nutzen, die nach dem 31. August 2006 geboren sind. Das Dokument kann schon vor Reiseantritt heruntergeladen und ausgedruckt werden. Wir empfehlen, schon vor der Anreise ein negatives PCR-Testergebnis einzutragen, da dies beim Check-in in der Unterkunft benötigt wird (und nicht vollständig geimpfte sowie nicht genesene Kinder und Jugendliche schon bei der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis benötigen).

     

    Hotellerie und Gastronomie:

    Eintritt: Jeder Gast (ab zwölf Jahren) braucht einen 2G-Nachweis. Bis zur 9. Schulstufe (15 Jahre) gilt ein ausgefüllter Ninja-Pass als 2G-Nachweis.
    FFP2-Masken: Müssen im öffentlichen Bereich (außer am Essplatz) getragen werden.
    Speisen-Abholung: Das Abholen von Essen ist auch ohne 2G-Status mit FFP2-Maske erlaubt. Aber: Das Essen darf nicht im Umkreis von 50 Metern konsumiert werden. Dieselben Regeln gelten für Imbissstände.
    Öffnungszeiten: Für die Gastronomie zwischen 5 und 22 Uhr. 
    Gruppen: Hier gibt es keine Obergrenzen außer der allgemeinen Veranstaltungsregel, die maximal 25 Personen indoor erlaubt.
    Registrieren: Pflicht für alle Gäste ab 15 Minuten Aufenthalt.

    Après-Ski ist aufgrund der derzeitigen Bestimmungen nicht möglich.
     

    Die neueste Verordnung zu den Schutzmaßnahmen, die seit 24.01.2022 gilt. 

     

    Verkehrsmittel

    In allen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine FFP2-Maskenpflicht.
    In Seil- und Zahnradbahnen, bei Busreisen und auf Ausflugsschiffen besteht zusätzlich 2G-Pflicht.
    Betreiber von Seil- und Zahnradbahnen, Busreisen und Ausflugsschiffen haben eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen sowie ein COVID-19 Präventionskonzept zu erstellen.

    Reisebusse: Jeder Sitzplatz im Bus darf genutzt werden (Vollbesetzung 100 %).
    Für Passagiere gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen – Ausnahme: Schüler 12 bis 15 Jahre – hier ist weiterhin der "Ninja-Pass" gültig). Passagiere, die nur einen Test vorweisen, dürfen nicht eingelassen werden. Passagiere müssen zusätzlich eine FFP2-Maske im Bus tragen. 

    Ausnahmen 2G-Nachweis: Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Personen, die nicht ohne Gefahr für Leben oder Gesundheit geimpft werden können oder für Schwangere. In diesem Fall ist ein PCR-Test (max. 72 Stunden alt) notwendig. Der Ausnahmegrund ist durch eine ärztliche Bestätigung nachzuweisen.
    Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.

    Details siehe Bereich Freizeit.

     

    Weiters gilt in der Steiermark für Gimpfte bzw. Genesene:

    • Handel und Geschäfte sind geöffnet. Dazu zählen auch körpernahe Dienstleister wie Friseure, Masseure, die Fuß- und Handpflege. Seit 11.01.2022 gibt es im Handel eine Kontrollpflicht, etwa beim Eingang oder spätestens beim Bezahlen.
    • Kultur. Bei Opern- und Theateraufführungen, Konzerten und Kinovorstellungen gilt bei fixen Sitzplätzen eine Obergrenze von 2000 Personen. Ohne Sitzplätze dürfen sich maximal 25 Personen in einem Raum aufhalten. Inklusive FFP2-Maskenpflicht.
    • Sport. Bei Veranstaltungen im Freien dürfen sich, sofern fixe Sitzplätze vorhanden sind, maximal 4000 Personen aufhalten, sonst gilt eine Obergrenze von 300 Personen.
    • Bei Geburtstags-, Hochzeits- oder Weihnachtsfeiern, wenn keine fixen Sitzplätze existieren, liegt die Obergrenze bei 25 Leuten.
    • Gelegenheitsmärkte. Diese können unter Einhaltung der 2G-Regel und der FFP2-Maskenpflicht stattfinden. Beim Ausschank von Speisen und Getränken gilt eine Obergrenze von 300 Personen.
    • Fitnessstudios. Diese sind für Genesene und Geimpfte geöffnet.

     

    Beim Einkaufen wie auch bei den Dienstleistern gilt – für Kundinnen und Kunden – die 2G-Pflicht, diese wird beim Eingang oder spätestens an der Kassa durch Vorweisen des Grünen Passes überprüft. Wobei es davon eine Ausnahme gibt: In Betriebsstätten des täglichen Bedarfs, also Lebensmittelgeschäfte, Banken und Postämtern, muss der 2G-Nachweis nicht erbracht werden. Bei der Arbeit gilt weiterhin 3G. Die FFP2-Maske ist ohnehin in allen geschlossenen Räumen Pflicht. Die Ausnahme ist der Arbeitsort, so dort ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann.

    Die FFP2-Maskenpflicht ist auf alle öffentlichen Innenräume ausgeweitet. Ebenso muss in Massenbeförderungsmitteln sowie an den dazugehörigen Haltestellen, Bahnhöfen, Stationen und Flughäfen eine Maske getragen werden.

    Bei der gemeinsamen Nutzung von Kraftfahrzeugen von Personen, die nicht im selben Haushalt leben (Fahrgemeinschaften), muss ebenfalls eine Maske getragen werden. 

     

    Aktuelle Wirtschaftschaftshilfen: siehe Punkt Finanzielle Maßnahmen unten.

     

    Lockdown für Ungeimpfte bleibt. 

    Menschen im Lockdown dürften die eigenen vier Wände verlassen, wenn sie zur Arbeit fahren, in den Supermarkt gehen, auf die Bank, in die Post, zum Arzt, in die Apotheke, zur Test- oder zur Impfstraße müssen. Auch dürfen sie ihre Lebensgefährten und engsten Familienmitglieder treffen und sich die Füße vertreten.

    Im Detail:

    • notwendige Besorgungen des täglichen Lebens;
    • Arbeit und Ausbildung;
    • Betreuung und Hilfe für unterstützungsbedürftige Personen;
    • zur Ausübung familiärer Rechte und Pflichten mit engen Angehörigen und Kontaktpersonen;
    • die gesundheitliche Versorgung inklusive des Weges zur Impfung und zum CoV-Test;
    • körperliche und psychische Erholung im Freien mit engen Bezugspersonen;
    • die Deckung religiöser Grundbedürfnisse;
    • die Versorgung von Tieren;
    • unverschiebbare Behördengänge;
    • die Teilnahme an Wahlen und der Gebrauch von Instrumenten der Demokratie;
    • die Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum.
    • Erneut darf wieder nur eine einzelne Person Mitglieder eines einzelnen Haushalts treffen. Es gilt, einen Abstand von zwei Metern zu Personen zu halten, die nicht im selben Haushalt leben, etwa am Arbeitsplatz, an öffentlichen Orten und bei der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel.

     

    Alle aktuellen Maßnahmen finden Sie auf den Seiten des Gesundheitsministeriums.

    Bitte nützen Sie das Corona-Service von Steiermark Tourismus 

    Für Ihre Gästeinformationen verlinken Sie bitte gerne auf www.steiermark.com/corona bzw. www.steiermark.com/en. Diese Seiten werden werktäglich auf den aktuellen Stand gebracht.

     

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar
    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    Wichtig für Ihre Gäste bei z. B. einem Besuch in einem Gasthaus oder Ausflugsziel:  Weisen Sie Ihre Gäste auf das Gästeregistrierungstool hin, damit das Registrieren bei Ihnen vor Ort dann leichter fällt. 

    Hier zum digitalen Registrierungstool: www.steiermark.com/gaesteregistrierung

    Hier alle Infos zu diesem System myVisitPass Steiermark für Gäste: https://www.steiermark.com/registrierung/gaeste-einheimische

     

    Informationen zum Testen siehe Rubrik Testen. 

     

    Informationen zum "Grünen Pass" siehe Rubrik "Grüner Pass". 

    Weiter gilt: Halten wir uns an die Vorgaben und helfen wir gemeinsam, eine Überlastung der intensivmedizinischen Einrichtungen zu verhindern und die Ansteckungen zu reduzieren. 

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Überblick über die Sicherheitsmaßnahmen

    Für die Bereiche Beherbergung, Gastronomie, Freizeit, Messen & Veranstaltungen, Informationen zum Grünen Zertifikat, u.s.w. gibt es detaillierte Informationen auf www.sichere-gastfreundschaft.at

    Allgemeine Informationen zu den derzeitigen Maßnahmen finden Sie auf www.sichere-gastfreundschaft.at,

    zusätzliche Informationen dazu für die Beherbergung auf https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/

     

    Aktuelle Regelungen für Zusammenkünfte im Hotel- und Gastgewerbe 

    Der Bundesminister für Gesundheit hat ab 27.12.2021 mit einer Novelle zur 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt. Von dieser Maßnahme sind auch die gastronomischen Einrichtungen in Beherbergungsbetrieben – das sind Restaurants, Bars, und dergleichen – erfasst.

    Daraus folgt, dass gastronomische Einrichtungen auch in Hotels nach 22:00 Uhr nicht mehr betreten werden dürfen. Das umfasst auch das „Verweilen“ (z.B. Austrinken) in der gastronomischen Einrichtung. Zulässig sind Take away (kein Konsum im Umkreis von 50 m) und Lieferservice. Auch das Roomservice ist nach 22:00 Uhr möglich.
     
    Regelungen für Zusammenkünfte
    Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) ohne zugewiesene Sitzplätze gilt: 
    •    Zutritt ist nur mit gültigem 2G-Nachweis gestattet.
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    Höchstgrenze: max. 25 Personen (inkl. Familientreffen, Geburtstagsfeiern, Hochzeitsfeiern, Weihnachtsfeiern etc.)
     Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) mit zugewiesen Sitzplätzen gilt: 
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht, auch am Sitzplatz. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    2G bzw. 2G+ bzw. Booster-Impfung + negative PCR-Test:
    •    maximal 500 Personen: 2G-Regel
    •    maximal 1.000 Personen: 2G+-Regel
    •    maximal 2.000 Personen: Verpflichtende Booster-Impfung + negativer PCR-Test
    •    Anzeigepflicht ab 50 Personen
    •    Bewilligungspflicht ab 250 Personen
    •    Höchstgrenze: max. 2.000 Personen

     
    Veranstaltungen in der Gastronomie
    Über ein gesetztes Essen hinausgehende Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmer/innen sind nur mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen (Namen, bzw. Sitzplatznummern, wie beispielsweise im Theater, Kinos.) zulässig.
    Weiters ist eine Anmeldung bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde und ein spezielles Präventionskonzept notwendig.
    Auch hier gilt die Sperrzeit von 22:00 bis 05:00 Uhr. 
    Das für den normalen Gastronomiebetrieb vorgeschriebene Platzieren der Gäste gilt nicht als ausschließlich zugewiesener gekennzeichneter Sitzplatz.
     
     
    Sperrstunde in der Gastronomie
    Die Betriebsstätte darf von Kunden – unbeschadet restriktiverer Öffnungszeiten aufgrund anderer Rechtsvorschriften – nur im Zeitraum zwischen 05.00 und 22.00 Uhr betreten werden. Zwischen 22.00 und 05.00 ist das Betreten zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes - mit Ausnahme von Abholungen und für Lieferservice - nicht erlaubt. Betreiber und MitarbeiterInnen dürfen den Betrieb ebenfalls außerhalb dieser Zeiten betreten. In Bezug auf den Ort der beruflichen Tätigkeit sieht die Schutzmaßnahmenverordnung keine zeitlichen Regelungen vor.
     

    Eine Übersicht über alle geltenden Covid-Maßnahmen finden Sie jeweils auf der Homepage der gastgeweblichen Fachverbände der WKO:

    CoV-Informationen für die Hotellerie

    CoV-Informationen für die Gastronomie

     

    KINDER UND 2G

    Allgemeine Regelung – Ninja Pass 
    •    Die Verpflichtung zum Vorweis eines gültigen 2-G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr. Kinder benötigen daher keinen eigenen G-Nachweis, um mit ihren Eltern ins Restaurant gehen zu dürfen.
    •    Der Corona-Testpass, auch "Ninja-Pass" genannt, bietet Schülerinnen und  Schülern, die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen (9. Schulstufe), einen gültigen Nachweis über ihr jeweiliges negatives Testergebnis in der Schule, eine bereits erfolgte Impfung (ab 12 Jahren) und/oder über ein außerhalb der Schule ausgestelltes Attest.
    •    In der Woche, in der die Testintervalle eingehalten werden (mindestens 2 Mal pro Woche ein PCR-Test), gilt der Ninja- Pass auch am Freitag, Samstag und Sonntag dieser Woche als 2G-Nachweis.
    •    Nach Beendigung der Schulpflicht (alle Personen, die vor dem Stichtag 01.09.2006 geboren sind) bedürfen Jugendliche, wie Erwachsene, eines 2G-Nachweises.
     

    der Holiday Ninja Pass
    •    Der Ninja Pass wird als „Holiday-Ninja-Pass“ auch als Nachweis für die schulfreie Zeit erweitert – sowohl für österreichische Schülerinnen und Schüler, als auch für schulpflichtige Urlaubsgäste aus dem Ausland.
    •    Innerhalb von 5 Tagen müssen mindestens 3 Tests durchgeführt werden, davon zumindest 2 PCR-Tests. Sofern innerhalb dieser 5 Tage ein durchgängig gültiger Testnachweis mit PCR- und/oder Antigen-Test vorhanden ist und auch mitgeführt wird, bedeutet dies eine Gleichstellung mit dem 2G-Status, auch für die Tage 6 und 7 ohne weitere Testnachweise.
    •    Damit ist der Aufenthalt in österreichischen Beherbergungsbetrieben, Restaurants, Freizeitbetrieben und die Nutzung von Seilbahnen möglich.
    •    Die Gültigkeitsdauer beträgt 48 Stunden für Antigentests und 72 Stunden für PCR-Tests. Der Start des Holiday-Ninja-Passes muss nicht mit der Urlaubswoche übereinstimmen. Es können zwei 7-Tage Zyklen bei einer Urlaubswoche notwendig sein. 
    o    Ausnahme: Kann im Einzelfall ein PCR-Test-Nachweis aufgrund einer nicht zeitgerechten Auswertung (länger als 24 Stunden) oder mangelnder Verfügbarkeit nicht vorgewiesen werden, ist stattdessen ausnahmsweise der Nachweis eines Antigentests zulässig (sofern dies glaubhaft gemacht werden kann).
     

    Alle näheren Details dazu finden Sie auf  www.sichere-gastfreundschaft.at/holiday-ninja-pass/ veröffentlicht - auch den Download des Holiday Ninja Passes.
     

    Greencheck zur Überprüfung des 2G-Status
    Sehr einfachen überprüfen Sie die Gültigkeit der Grünen Pässe Ihrer Gäste mit der GreenCheck App. Fälschungen und abgelaufene Zertifikate erkennt die App automatisch. Hier zur App.
      
    Die Vorteile auf einen Blick: 
    •    Schnelle, technische Überprüfung von Grünen Pässen und Testzertifikaten
    •    Erkennt Fälschungen und ungültige Pässe
    •    Datenschutzkonform & kostenlos
     

     

    Präventionskonzepte für Hotellerie & Gastronomie sowie Veranstaltungen hat die WK Steiermark zusammengefasst: Hier finden Sie die Informationen dazu.

     

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

    Wichtig für Ihre Gäste bei z. B. einem Besuch in einem Gasthaus oder Ausflugsziel:  Weisen Sie Ihre Gäste auf das Gästeregistrierungstool hin, damit das Registrieren bei Ihnen vor Ort dann leichter fällt. 

    Hier zum digitalen Registrierungstool: www.steiermark.com/gaesteregistrierung

    Hier alle Infos zu diesem System myVisitPass Steiermark für Gäste: https://www.steiermark.com/registrierung/gaeste-einheimische

     

    Grüner Pass: siehe Punkt Grüner Pass

    Testen für Gäste aus dem In- wie Ausland: siehe Punkt Testen & Impfen.

    Allgemeine Informationen zu den derzeitigen Maßnahmen finden Sie auf www.sichere-gastfreundschaft.at,

    zusätzliche Informationen dazu für die Gastronomie auf https://www.sichere-gastfreundschaft.at/gastronomie/

     

    Aktuelle Regelungen für Zusammenkünfte im Hotel- und Gastgewerbe 

    Der Bundesminister für Gesundheit hat ab 27.12.2021 mit einer Novelle zur 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt. Von dieser Maßnahme sind auch die gastronomischen Einrichtungen in Beherbergungsbetrieben – das sind Restaurants, Bars, und dergleichen – erfasst.

    Daraus folgt, dass gastronomische Einrichtungen auch in Hotels nach 22:00 Uhr nicht mehr betreten werden dürfen. Das umfasst auch das „Verweilen“ (z.B. Austrinken) in der gastronomischen Einrichtung. Zulässig sind Take away (kein Konsum im Umkreis von 50 m) und Lieferservice. Auch das Roomservice ist nach 22:00 Uhr möglich.
     
    Regelungen für Zusammenkünfte
    Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) ohne zugewiesene Sitzplätze gilt: 
    •    Zutritt ist nur mit gültigem 2G-Nachweis gestattet.
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    Höchstgrenze: max. 25 Personen (inkl. Familientreffen, Geburtstagsfeiern, Hochzeitsfeiern, Weihnachtsfeiern etc.)
     Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) mit zugewiesen Sitzplätzen gilt: 
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht, auch am Sitzplatz. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    2G bzw. 2G+ bzw. Booster-Impfung + negative PCR-Test:
    •    maximal 500 Personen: 2G-Regel
    •    maximal 1.000 Personen: 2G+-Regel
    •    maximal 2.000 Personen: Verpflichtende Booster-Impfung + negativer PCR-Test
    •    Anzeigepflicht ab 50 Personen
    •    Bewilligungspflicht ab 250 Personen
    •    Höchstgrenze: max. 2.000 Personen

     
    Veranstaltungen in der Gastronomie
    Über ein gesetztes Essen hinausgehende Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmer/innen sind nur mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen (Namen, bzw. Sitzplatznummern, wie beispielsweise im Theater, Kinos.) zulässig.
    Weiters ist eine Anmeldung bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde und ein spezielles Präventionskonzept notwendig.
    Auch hier gilt die Sperrzeit von 22:00 bis 05:00 Uhr. 
    Das für den normalen Gastronomiebetrieb vorgeschriebene Platzieren der Gäste gilt nicht als ausschließlich zugewiesener gekennzeichneter Sitzplatz.
     
     
    Sperrstunde in der Gastronomie
    Die Betriebsstätte darf von Kunden – unbeschadet restriktiverer Öffnungszeiten aufgrund anderer Rechtsvorschriften – nur im Zeitraum zwischen 05.00 und 22.00 Uhr betreten werden. Zwischen 22.00 und 05.00 ist das Betreten zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Gastgewerbes - mit Ausnahme von Abholungen und für Lieferservice - nicht erlaubt. Betreiber und MitarbeiterInnen dürfen den Betrieb ebenfalls außerhalb dieser Zeiten betreten. In Bezug auf den Ort der beruflichen Tätigkeit sieht die Schutzmaßnahmenverordnung keine zeitlichen Regelungen vor.
     

    Eine Übersicht über alle geltenden Covid-Maßnahmen finden Sie jeweils auf der Homepage der gastgeweblichen Fachverbände der WKO:

    CoV-Informationen für die Hotellerie

    CoV-Informationen für die Gastronomie

     

    Nächster Gipfel.: die Gecko tagt dieser Tage, sodass es am 6.1. die nächsten Informationen geben wird.

     

    Greencheck zur Überprüfung des 2G-Status
    Sehr einfachen überprüfen Sie die Gültigkeit der Grünen Pässe Ihrer Gäste mit der GreenCheck App. Fälschungen und abgelaufene Zertifikate erkennt die App automatisch. Hier zur App.
      
    Die Vorteile auf einen Blick: 
    •    Schnelle, technische Überprüfung von Grünen Pässen und Testzertifikaten
    •    Erkennt Fälschungen und ungültige Pässe
    •    Datenschutzkonform & kostenlos

     

    Präventionskonzepte für Hotellerie & Gastronomie sowie Veranstaltungen hat die WK Steiermark zusammengefasst: Hier finden Sie die Informationen dazu.

     

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

     

    Grüner Pass: siehe Punkt Grüner Pass

    Testen für Gäste aus dem In- wie Ausland: siehe Punkt Testen & Impfen.

     

    Allgemeine Informationen zu den derzeitigen Maßnahmen finden Sie auf www.sichere-gastfreundschaft.at,

    zusätzliche Informationen dazu für die Freizeitbetriebe auf https://www.sichere-gastfreundschaft.at/freizeit/

     

    Skifahren. Die Benutzung von Seilbahnen ist für Genesene und Geimpfte erlaubt (2G).

    Skifahren (2G) 
    Geimpft oder genesen müssen die Skifahrer sein, wenn sie auf den steirischen Pisten die ersten Schwünge als Tagesaktivität absolvieren wollen. Bei den Seilbahnen gilt die FFP2-Maskenpflicht, auf Abstände ("Babyelefant") ist zu achten. Kann der Mindestabstand von 2 Metern nicht eingehalten werden, muss auch im Freien eine FFP2-Maske getragen werden. Im Gegenzug gibt es bei vielen Skigebietenein umfassendes und technisch ausgeklügeltes Sicherheitskonzept, das 2G-Nachweise direkt mit dem Skipass verknüpft. 

    Hier zu den Skigebieten unter www.steiermark.com/de/Steiermark/Aktiv-in-der-Natur/Skifahren (Bereich Wichtige Informationen bzw. Services).
     

    Für Fragen zur Sicherheit am Berg.

     

    Langlaufen

    Für die Benützung von Langlaufloipen im öffentlichen Raum, die ohne Zutrittskontrollen und Zutrittsgebühren frei zugänglich sind, ist kein 2G- oder 3G-Nachweis erforderlich.
     
    Langlaufloipen, für deren Nutzung eine Gebühr eingehoben wird oder die nicht frei zugänglich sind (z.B. Zutrittskontrolle, im Skigebiet nur mit Seilbahn zu erreichen), dürfen hingegen nur benutzt werden, wenn ein gültiger 2G-Nachweis vorgewiesen werden kann.

     

    Thermen: Bestimmungen des Bäderhygienegesetzes für Bäder, Saunen und Pools. (Stand: 7. Juli 2021)

    Wellness- und Fitnessbereich 
    •    Der Betreiber darf Gäste nur einlassen, wenn diese einen 2G -Nachweis (geimpft/genesen) vorweisen.  Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht in allen zugänglichen Bereichen. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    Während dem Sport muss keine Maske getragen und auch kein Mindestabstand gehalten werden.
    •    Betreiber haben Kontaktdaten zu erheben.
    •    Betreiber haben eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen.
    •    Betreiber von nicht-öffentlichen Sportstätten haben zusätzlich ein COVID-19 Präventionskonzept zu erstellen.
    •    Für Bäder, Saunen etc. sind die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums für Einrichtungen nach dem BäderhygieneG zu beachten.

    Spa-Bereich: Kosmetik, Fußpflege, Massage, Friseur  
    •    Betreiber von Betriebsstätten zur Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen dürfen Kunden seit 12.12. nur einlassen, wenn diese einen 2G-Nachweis vorweisen. 
    •    Betreiber haben eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen sowie ein COVID-19 Präventionskonzept zu erstellen.
    •    Für Kund:innen gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
     

    Reisebusse:
    Jeder Sitzplatz im Bus darf genutzt werden (Vollbesetzung 100 %).
    Für Passagiere gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen – Ausnahme: Schüler 12 bis15 Jahre – hier ist weiterhin der "Ninja-Pass" gültig). Passagiere, die nur einen Test vorweisen, dürfen nicht eingelassen werden. Passagiere müssen zusätzlich eine FFP2-Maske im Bus tragen. 

    Ausnahmen 2G-Nachweis: Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Personen, die nicht ohne Gefahr für Leben oder Gesundheit geimpft werden können oder für Schwangere. In diesem Fall ist ein PCR-Test (max. 72 Stunden alt) notwendig. Der Ausnahmegrund ist durch eine ärztliche Bestätigung nachzuweisen.
    Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.

    Reisebus-Unternehmen benötigen einen Covid-Beauftragten und ein Covid-Präventionskonzept.

     

    Greencheck zur Überprüfung des 2G-Status
    Sehr einfachen überprüfen Sie die Gültigkeit der Grünen Pässe Ihrer Gäste mit der GreenCheck App. Fälschungen und abgelaufene Zertifikate erkennt die App automatisch. Hier zur App.
      
    Die Vorteile auf einen Blick: 
    •    Schnelle, technische Überprüfung von Grünen Pässen und Testzertifikaten
    •    Erkennt Fälschungen und ungültige Pässe
    •    Datenschutzkonform & kostenlos

     

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

     

    Nähere Informationen stehen auf der Plattform https://www.sichere-gastfreundschaft.at/messen-veranstaltungen/ zur Verfügung.

    • Kultur: Bei Opern- und Theateraufführungen, Konzerten und Kinovorstellungen gilt bei fixen Sitzplätzen eine Obergrenze von 2000 Personen. Ohne Sitzplätze dürfen sich maximal 25 Personen in einem Raum aufhalten. Inklusive FFP2-Maskenpflicht.
    • Sport: Bei Veranstaltungen im Freien dürfen sich, sofern fixe Sitzplätze vorhanden sind, maximal 4000 Personen aufhalten, sonst gilt eine Obergrenze von 300 Personen.
    • Bei Geburtstags-, Hochzeitsfeiern, wenn keine fixen Sitzplätze existieren, liegt die Obergrenze bei 25 Leuten.
    • Gelegenheitsmärkte. Diese können unter Einhaltung der 2G-Regel und der FFP2-Maskenpflicht stattfinden. Beim Ausschank von Speisen und Getränken gilt eine Obergrenze von 300 Personen.

     

    Details: Regelungen für Zusammenkünfte
    Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) ohne zugewiesene Sitzplätze gilt: 
    •    Zutritt ist nur mit gültigem 2G-Nachweis gestattet.
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    Höchstgrenze: max. 25 Personen (inkl. Familientreffen, Geburtstagsfeiern, Hochzeitsfeiern, Weihnachtsfeiern etc.)
     Für Zusammenkünfte (indoor/outdoor) mit zugewiesen Sitzplätzen gilt: 
    •    Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht, auch am Sitzplatz. Kinder müssen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr keine Maske tragen. Ab dem 6. Geburtstag bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen sie einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz und ab dem 12. Geburtstag eine FFP2-Maske.
    •    2G bzw. 2G+ bzw. Booster-Impfung + negative PCR-Test:
    •    maximal 500 Personen: 2G-Regel
    •    maximal 1.000 Personen: 2G+-Regel
    •    maximal 2.000 Personen: Verpflichtende Booster-Impfung + negativer PCR-Test
    •    Anzeigepflicht ab 50 Personen
    •    Bewilligungspflicht ab 250 Personen
    •    Höchstgrenze: max. 2.000 Personen

     

    Greencheck zur Überprüfung des 2G-Status
    Sehr einfachen überprüfen Sie die Gültigkeit der Grünen Pässe Ihrer Gäste mit der GreenCheck App. Fälschungen und abgelaufene Zertifikate erkennt die App automatisch. Hier zur App.
      
    Die Vorteile auf einen Blick: 
    •    Schnelle, technische Überprüfung von Grünen Pässen und Testzertifikaten
    •    Erkennt Fälschungen und ungültige Pässe
    •    Datenschutzkonform & kostenlos

     

    Gästeregistrierung für Betriebe: Kostenlos & sofort verfügbar

    In Abstimmung mit den Tourismusregionen wurden von Steiermark Tourismus verschiedene Optionen für eine schnelle und einfache digitale Registrierung geprüft. Mit Feratel wurde ein Partner gefunden, der mit sieben von neun Tourismus-Regionen bereits kooperiert und mit dem rund 9.000 Gastronomiebetriebe, Sehenswürdigkeiten sowie Ausflugsziele schon arbeiten. Die Details finden Sie bitte hier:  www.steiermark.com/registrierung

     

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Gesundheit & Verhalten

    An zahlreichen Impfstellen im ganzen Land wird gegen das Covid-19-Virus geimpft.  Ab Februar 2022 gilt eine Impfpflicht.

    Hier zur Anmeldung für die Impfung. 

    Freie Impfaktionen, Impfungen ohne Terminverbeinarung, werden fortgesetzt.

    Eine Liste der Ärzte, die in der Steiermark impfen, hier: Ärztekammer Steiermark - Arztsuche

     

    Impfstatus

    Personen mit einer Impfung
    Sie haben weder im Sinne der 1G-, 2G-, noch der 3G-Regel ein gültiges Impfzertifikat. Auch für mit Johnson&Johnson geimpfte Personen braucht es ab 3. Jänner eine Auffrischungsimpfung. Damit sie als Booster anerkannt wird, muss aber ein Abstand von 14 Tagen zur ersten Impfung gegeben sein. Die Auffrischung gilt für 270 Tage.

    Personen mit zwei Impfungen
    Bei allen aktuell angewendeten Impfstoffen gelten Betroffene mit zwei Impfungen zwar als immunisiert, aber nicht als geboostert. Wer AstraZeneca, Biontech/Pfizer oder Moderna erhalten hat, kann sich nach vier Monaten einen weiteren Stich holen – das ist dann der Booster. Auch Johnson&Johnson braucht zwei Impfungen. Das Zertifikat für zwei Stiche gilt derzeit im Sinne der 1G-, 2G- und 3G-Regel für 270 Tage (ab 1. Februar nur mehr für 180 Tage), der dritte Stich für weitere 270 Tage – sofern zwischen zweiter und dritter Spritze mindestens 120 Tage vergangen sind.

    Personen mit drei Impfungen
    Sie gelten generell als geboostert – sofern zwischen zweiter und dritter Impfung die genannten 120 Tage liegen.

     

    Impfungen

    Derzeit gilt in der EU, dass vollständig geimpfte Personen im Besitz des digitalen Covid-19-Zertifikats der EU auf Reisen von der Testpflicht und von Quarantänemaßnahmen befreit werden sollen, sobald die Zweitimpfung mit einem für die gesamte EU zugelassenen Impfstoff 14 Tage zurückliegt. 

    Eine Einreise in Länder, die für eine Vollimmunisierung jedoch einen dritten Stich erfordern, bleibt trotzdem möglich, im Land selbst gelten dann allerdings die nationalen Regeln.
     

    Die Impfstoffe Sputnik V, Sinovac und Sinopharm sind in Österreich nicht anerkannt. 

     

    Für Gäste geimpft mit nicht von der EMA zugelassenen Impfstoffen (z.  B. Sputnik, Sinovac,...)

    Um den in Österreich benötigten 2G Nachweis zu erhalten sind folgende Maßnahmen notwendig:
     
    -    Nachweis über 2 x Impfung mit Sputnik oder Siopharm
    -    Nachweis Antikörpertest VOR Booster Impfung
    -    Nachweis Booster Impfung (NACH Antikörpertest) mit mRNA Impfstoff (Moderna oder Pfizer)
     
     Anbei finden Sie dazu den Auszug aus dem Sozialministerium:  
    https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ-G-Regel.html
     
    Was gilt für Personen, die ihre Corona-Schutzimpfung mit einem nicht von der EMA zugelassenen COVID-19 Impfstoff erhalten haben?
    Damit Impfnachweise in Österreich im Rahmen der 2-G-Regel akzeptiert werden, müssen die COVID-19 Impfstoffe von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen sein. Wurde die Corona-Schutzimpfung hingegen mit einem COVID-19 Impfstoff durchgeführt, der nicht von der EMA zugelassen wurde (z.B. Sputnik V), empfiehlt das Nationale Impfgremium betroffenen Personen einen Test auf neutralisierende Antikörper durchzuführen und eine Dosis eines von der EMA zugelassenen mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer, Moderna) in Anspruch zu nehmen. Der Mindestabstand zur vorangegangenen Impfserie soll dabei einen Monat betragen. Auf europäischer Ebene sind neutralisierende Antikörper nicht in den Zertifikaten des Grünen Passes vorgesehen. Daher wird zwar ein Impfzertifikat über die 1. Dosis mit der Information „Dosis 1 von 2“ ausgestellt, dieses alleine bestätigt jedoch keinen aktiven Impfschutz. In Österreich und bei Reisen nach Österreich muss daher jedenfalls der Nachweis auf neutralisierende Antikörper zusammen mit dem Impfnachweis vorgezeigt werden. Die Gültigkeit dieser Kombination als 2-G-Nachweis wird hier mit 270 Tagen ab dem Tag der Impfung festgelegt.
    Wenn gewünscht, ist auch eine Verabreichung der mRNA-Impfstoffe gemäß üblichem Impfschema bestehend aus 2 Dosen möglich, eine erhöhte Nebenwirkungsrate kann hierbei aber nicht ausgeschlossen werden. Nach Erhalt der Zweitimpfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises als 2-G-Nachweis 270 Tage, wobei mindestens 14 Tage zwischen den beiden Impfungen verstrichen sein müssen.
     

    Alle Infos zur Schutzimpfung gibt es beim Sozial- und Gesundheitsministerium.

     

    Regelung für Menschen, die sich nicht impfen lassen können:
    •      Ausnahmebestimmung für Personen, die sich ohne Gefahr für Leib und Leben nicht impfen lassen können. (2G ist nachzuweisen mit ärztlichem Zeugnis und gültigem PCR-Test)

     

    Omikron: Quarantäneregeln

    Es gibt keine Unterscheidung mehr zwischen K1- und K2-Personen: Bei Kontakt mit einer positiv getesteten Person ist für 3-fach Geimpfte, Genesene oder wenn alle Beteiligten eine FFP2-Maske getragen haben, keine Quarantäne vorgeschrieben, man gilt nicht als Kontaktperson. Das gilt auch für Kinder, die noch keine dritte Impfung erhalten haben.

    Generell gilt für positiv getestete Personen eine Absonderungsdauer von 10 Tagen (unabhängig von der Virusvariante). Für infizierte Personen (ohne Symptome) und Kontaktpersonen, die nicht 3-fach-geimpft sind, ist ein Freitesten aus der Quarantäne ab dem fünften Tag mit einem PCR-Test möglich.

     

    Was bedeutet 3G / 2,5G / 2G / 2G+?

    3G bedeutet: vollständig geimpft oder genesen oder getestet (PCR- oder Antigen-Test)

    2,5G bedeutet: vollständig geimpft oder genesen oder getestet (nur PCR-Tests gelten)

    2G bedeutet: vollständig geimpft oder genesen, Tests werden nicht anerkannt.

    2G+ bedeutet: vollständig geimpft oder genesen UND zusätzlich PCR-getestet. Personen, die innerhalb der letzten 90 Tage nachweislich eine Corona-Infektion durchgemacht haben, benötigen keinen PCR-Test.

    Hier weitere Details dazu vom Gesundheitsministerium

     

     Hier alle Informationen zur Situation in der Steiermark kompakt zusammengefasst: https://corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/steiermark/

    Das Testangebote für Beschäftigte in Beherbergungsbetrieben (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Inhaberinnen und Inhaber sowie sonstigen im Betrieb im direkten Kundenkontakt Tätigen) wurde verlängert.

    Es gilt 3G am Arbeitsplatz.

    Initiative "Testangebot Sichere Gastfreundschaft"
    Entscheidend ist, infizierte Personen so schnell wie möglich ausfindig zu machen und weitere Ansteckungen zu verhindern. Daher hat die Bundesregierung die Initiative "Testangebot Sichere Gastfreundschaft“ gestartet. Zusätzlich zu den Beschäftigten aus Hotellerie und Gastronomie können sich z. B. Skilehrer, Bergführer, Reisebegleiter, Fremdenführer oder Privatzimmervermieter einmal pro Woche kostenfrei testen lassen. Das Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ steht seit 1. November 2021 weiter zur Verfügung.  

    Informationen dazu finden Sie auf  https://www.sichere-gastfreundschaft.at/testangebot/ .

     

    Testen für Gäste wie Einheimische

    3  bzw. 4 Testmöglichkeiten:

    • der PCR-Test, der in Teststationen oder in der Apotheke durchgeführt wird. Er gilt für 72 Stunden ab Testabnahme. 
    • der PCR-Gurgeltest, der selbst durchgeführt wird. Dieser gilt ebenfalls 72 Stunden.
    • der Antigen-Schnelltest, der in Teststationen durchgeführt wird. Dieser gilt für 24 Stunden.
    • Testungen des Ninja-Passes (Schultestungen) gelten als 2G-Nachweis. Bei Einhaltung der Intervalle auch über das Wochenende. Die Gleichstellung des „Ninja-Passes" wird gemäß SchulpflichtG 1985 auf schulpflichtige Personen (also in der Regel auf Personen im Alter bis 14 oder 15 Jahre) beschränkt. Für die Ferien gilt der Holiday Ninja Pass.

     

    Seit 21. Jänner 22: Wohnzimmertests gelten wieder

    Antigentests zur Eigenanwendung stellen nun wieder einen gültigen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel dar (die Probennahme darf maximal 24 Stunden zurückliegen). Die Tests werden voraussichtlich ab Ende Jänner bei steirischen Apotheken erhältlich sein, nähere Informationen dazu folgen noch.

     

    Die steirischen Teststraßen 

    Zum Testen braucht es nicht unbedingt eine Anmeldung, empfohlen ist sie aber. Zu den Teststandorten kann jeder kommen, dazu braucht man keinen Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Steiermark, lediglich eine Aufenthaltsadresse, sprich z. B. ein Hotel.

    Die Tests sind für Einheimische wie Gäste kostenlos.

    Alle genaueren Informationen zu den steirischen Teststandorten und die Anmeldung zu den Tests in der Steiermark finden Sie hier


    Der PCR-Gurgeltest

    Eine Möglichkeit, sich testen zu lassen, sind die PCR-Gurgeltests für zu Hause. Dafür braucht man ebenfalls nur eine Aufenthaltsadresse in der Steiermark, also z. B. eine Unterkunft. Die Tests kann man sich nach einer Anmeldung unter test.zmdx.at in der Apotheke holen. Nachdem das Gurgeln daheim geschafft ist, kann man seine Probe in Abholboxen in den Apotheken oder in den Spar-Filialen einwerfen. Achtung: An Sonn- und Feiertagen kann man seine Probe nur in die Boxen von 60 steirischen Spar-Filialen werfen. Sie werden dort einmal am Vormittag (anstatt wie an jedem anderen Tag zweimal) abgeholt. Wer auf Nummer sicher gehen will, gibt seine Probe am Feiertag vor neun Uhr ab. 

    Der PCR-Gurgeltest: die Anwendung

    • PCR-Tests und PCR-Gurgeltests für zu Hause gibt es in den Apotheken. 
    • Kostenlose PCR-Gurgeltests gibt es in den Apotheken jeweils für den Test zu Hause/in der Unterkunft. Abgeben kann man seine Testproben in Apotheken und in den Spar-Filialen.

    • Um das neue Angebot nutzen zu können, ist eine einmalige Registrierung samt Foto-Upload eines amtlichen Lichtbildausweises auf der Internetseite test.zmdx.at nötig. Ist das erledigt, hat jeder Bürger Anspruch auf acht Gurgel-Tests pro Monat. Die e-Card ist dafür nicht erforderlich, auch ein Mindestalter gibt es nicht.

      Alle Probanden müssen mit der beigelegten Kochsalzlösung mindestens eine Minute vor laufender Handykamera gurgeln. Anschließend wird die Lösung über den Strohhalm in das Proberöhrchen gespuckt. Das verschlossene Röhrchen kommt in einen Plastikbeutel und zurück in die Verpackung. Danach wird die Probe abgegeben, das Ergebnis kommt dann per SMS.

      Wer seinen Gurgelvorgang filmt und ordnungsgemäß hochlädt, wird auch ein Testzertifikat im Grünen Pass vorfinden. Da es sich um einen PCR-Test handelt, berechtigt das Ergebnis ab Probenabnahme 72 Stunden zum Zutritt, zudem wird es teils für Auslandsreisen benötigt. Wer kein Gurgelvideo hochlädt, bekommt zwar ein Ergebnis, aber kein Zertifikat.

    • Die Testergebnisse sollen binnen 24 Stunden verfügbar sein.

    • So geht’s: Link zum Hersteller-Video: https://www.youtube.com/watch?v=TZHhpX534KU

     

    Kosten für den Gast: Für Gäste aus Österreich fallen nirgends Kosten an, da dieses Service über die E-Card abgerechnet wird. Für internationale Gäste entstehen keine Kosten bei Teststraßen, in Testbussen und Gemeinden. Bei der Anmeldung über oesterreich-testet.at wird von internationalen Gästen als Heimadresse die Hoteladresse angegeben, für die Ergebnisübermittlung unbedingt per Email angeben.

    Hier sind alle Testmöglichkeiten in der  Steiermark in einer Karte ersichtlich. 

    Weitere Informationen: https://www.testen.steiermark.at/

     

     

    Arbeiten 

    Es wird Home Office empfohlen. 

    Der Lockdown für ungeimpfte Personen kann unterbrochen werden für berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist, dann gilt 3G am Arbeitsplatz. 

     

    Greencheck zur Überprüfung des 2G-Status
    Sehr einfachen überprüfen Sie die Gültigkeit der Grünen Pässe Ihrer Gäste mit der GreenCheck App. Fälschungen und abgelaufene Zertifikate erkennt die App automatisch. Hier zur App.
      
    Die Vorteile auf einen Blick: 
    •    Schnelle, technische Überprüfung von Grünen Pässen und Testzertifikaten
    •    Erkennt Fälschungen und ungültige Pässe
    •    Datenschutzkonform & kostenlos

    "Grüner Pass" EU-weit gültig und als App verfügbar

    Der "Grüne Pass" beinhaltet Nachweise, dass man eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat (Impfzertifikat), einen aktuellen negativen Corona-Test hat (Testzertifikat) oder von Covid-19 genesen ist (Genesungszertifikat über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion).
    Jedes „3G“-Zertifikat hat einen einzigartigen QR-Code – mit diesem können die Zertifikate beim Betreten, zum Beispiel von Gastronomiebetrieben, Kinos, Theatern, Veranstaltungen, Bädern etc. einfach und sicher überprüft werden.

    Der "Grüne Pass" EU-weit ist in Kraft, dabei gilt es länderspezifische Regeln zu beachten. In Österreich gilt insbesondere:
    •    Gültigkeit für neun Monate nach der 2. Impfung, danach braucht es eine 3. Dosis für ein gültiges Zertifikat. Gültigkeit ohne dritten Stich auf 6 Monate verkürzt (gilt ab 1. Februar 2022). Die dritte Impfdosis ist in Österreich ab vier Monaten möglich. 
    Bei zwei notwendigen Teilimpfungen (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca) gilt das Impfzertifikat ab dem 2. Impftermin, bei Janssen/Johnson&Johnson gilt das Impfzertifikat ab dem 22. Tag nach dem einen Impftermin. Seit 3.1.2022 braucht es auch hier eine 2. Dosis für einen gültigen Grünen Pass.
     

    Die Impfstoffe Sputnik V, Sinovac und Sinopharm sind in Österreich nicht anerkannt. 

    Bei Genesenen mit einer Teilimpfung gilt das Impfzertifikat ab dem Datum der Impfung.

     

    Der digitale „Grüne Pass“ ist auf der Website Gesundheit.gv.at abrufbar. Hier findet man auch wichtige Infos zu den einzelnen Schritten sowie den entsprechenden Log-In.

    Die offizielle App zum "Grünen Pass" ist unter dem Namen „Grüner Pass“ (3 G Nachweise Österreich von BRZ GmbH) für das Betriebssystem iOS im iOS App Store und für Android im Google Play Store verfügbar. Die App ermöglicht eine Speicherung und sichere Handhabe der EU-konformen Zertifikate mit QR-Code auf dem Smartphone. Sie erleichtert das Vorweisen bei einer Kontrolle von 3G-Nachweisen bei Zutritten und Reisen. Eine Speicherung der Zertifikate in einer Cloud, so wie es bei App-Lösungen oft der Fall ist, erfolgt nicht. Weitere Informationen finden Sie hier.

    Zudem ist der Impfnachweis weiterhin in Papierform bzw. mit einem Impfausweis möglich.

     

    Informationen zum Überprüfen der Gültigkeit eines Zutritts finden Sie hier auf https://greencheck.gv.at/.
     

    Weitere Informationen zum Grünen Pass hier beim Sozial- und Gesundheitsministerium

    • FFP2-Maske tragen (Maskenpflicht in geschlossenen Räumen)
    • oft und gründlich Hände waschen
    • Abstand halten 
    • in die Armbeuge niesen 
    • Räume lüften
    • Gesicht nicht mit Fingern berühren
    • keine Hände schütteln

     

    Weitere Informationen: siehe Testen und Impfen.

    Die Eindämmung des Coronavirus bzw. dessen Mutation sowie die Gesundheit der Bevölkerung und der Gäste bleiben oberste Priorität. 

    Detaillierte Informationen des Bundesministeriums zu aktuell geltenden Maßnahmen unter: 
    www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html 

    Der Gast fühlt sich nicht gut und hat Befürchtungen an Covid-19 erkrankt zu sein (Symptome: Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden). Hier die weitere Vorgehensweise:

    • Der Gast bleibt auf dem Zimmer und informiert den Vermieter/die Rezeption.
    • Die Gesundheitshotline 1450 bzw. der Amtsarzt wird kontaktiert.
    • Die zuständige Gesundheitsbehörde wird umgehend die Testung (kostenlos) und Untersuchungen einleiten.
    • Die Kontaktpersonen mittels eines Formulars werden festgehalten.
    • Der Gast bleibt bis zum Vorliegen des Testergebnisses auf dem Zimmer und befolgt die Anweisungen der Behörden.
    • Fällt der Test auf COVID-19 negativ aus, werden die Maßnahmen beendet.

    Wenn der Test positiv ausfällt: siehe Rubrik "Im Falle einer Infektion"

    Welche Schritte müssen gesetzt werden, wenn sich in einem Beherbergungsbetrieb herausstellt, dass ein oder mehrere Gäste mit COVID-19 infiziert ist/sind.

    Vorgehen bei positivem COVID-19-Fall
    Bei einem positiven Antigen-Schnelltest wenden sich die Gäste sofort an die Gesundheitshotline 1450. Sie müssen in ihrem Zimmer bleiben, bis das Ergebnis eines PCR-Tests vorliegt.

    Die behördlich vorgeschriebene Quarantänezeit ist 10 Tage, ab dem 5. Tag ist eine Freitestung mit PCR-Test möglich. Während dieser Zeit dürfen die Gäste ihr Quartier nicht verlassen und keine privaten Besuche empfangen. 
    Die Gäste halten auch Distanz zu den Personen, mit denen sie in einem Zimmer wohnen. Die Behörden können die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren.
    Alle erfassten Kontaktpersonen werden kontaktiert und alarmiert.
    Die Versorgung und Reinigung im Zimmer muss sichergestellt werden.
    Ein Krankenhausaufenthalt ist nur bei schwerem Krankheitsverlauf notwendig. 
    Ob die Gäste nach Hause fahren dürfen, entscheidet im Einzelfall die Behörde oder der Amtsarzt.

    Wer trägt die Kosten des Aufenthaltes?    
    Sofern die Behörde gewährleisten kann, dass eine Weiterverbreitung der Krankheit nicht erfolgt, kann die Quarantäne auch im Beherbergungsbetrieb erfolgen.  Der Hotelier hat in einem solchen Fall grundsätzlich Anspruch auf ein angemessenes Entgelt. Ein angemessenes Entgelt umfasst den tatsächlich getätigten Aufwand für den betroffenen Gast.
    Die örtlich zuständige Behörde stellt in einem solchen Fall aber primär eine geeignete Unterkunft bereit. Diese Unterkunft erhält vom Bund im Rahmen der Kostentragung nach dem Epidemiegesetz 1950 eine Pauschale von 75 Euro pro Tag und Gast. 

    Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der WKO: https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/massnahmen-beim-auftreten-von-covid-19-faellen.html bzw. hier auf der https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/

    Auf der Seite Sichere Gastfreundschaft finden Sie auch den aktuellen Leitfaden für Tourismusbetriebe_210707_neu.pdf mit Stand 7. Juli 2021.

    Informationen zum Contact-Tracing finden Sie hier:

    https://www.wko.at/service/umgang-mit-corona-kontaktpersonen.html

    Generell wichtige Seiten in Coronazeiten:

    Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus informiert auf seiner Seite laufend. 

    Gesundheitsministerium und Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit.

    Aktuelle Daten zum Coronavirus in Österreich: https://covid19-dashboard.ages.at/?area=6

    Die österreichischen Tagesmedien informieren umfassend. Bitte informieren Sie sich laufend bei seriösen Medien. 

    Hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen  Covid-19-Zahlen in der Steiermark: 

    https://www.landesentwicklung.steiermark.at/cms/beitrag/12774508/142970621/

    Wo bekomme ich aktuelle und offizielle Infos zur Ausbreitung des Virus?
    Das österreichische Gesundheitsministerium informiert auf seiner Website über die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus weltweit und über die aktuelle Situation in Österreich. Laufend aktualisierte Informationen finden Sie auch bei der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

    Aktuelle Daten zum Coronavirus in Österreichhttps://covid19-dashboard.ages.at/?area=6

    Hier zur Steiermark-Seite der Corona-Ampel.

    Weitere Informationen dazu: www.gesundheit.gv.at/aktuelles/start-corona-ampel

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Wichtige Urlaubs-Informationen für den Gast

    Wo und wie kann der Gast urlauben, wie kann er anreisen

    Auf  http://www.steiermark.com/winterurlaub findet der Gast Anregungen, Informationen und Urlaubsangebote auf einen Click. Diese Seiten wurden und werden über verschiedene Kampagnen primär in Österreich, Deutschland,  Ungarn , Tschechien Polen und Slowakei multimedial beworben. 

    Für Gäste aus  Ungarn: www.steiermark.com/udules

    Für Gäste aus Tschechien: www.steiermark.com/dovolena

     

    Möchten Sie Ihren Gast zum Winterurlaub in der Steiermark anregen: bitte gerne verlinken auf  http://www.youtube.com/SteiermarkCOM

    Noch mehr Bilder? Sehr gerne: https://www.youtube.com/watch?v=ltlEYNoyXBw.

     

    Klarheit über Stornoregeln und Umbuchungsregeln

    Gäste wenden sich für eine persönliche und individuelle Betreuung ihres Anliegens im ersten Schritt immer an den gebuchten Unterkunftsbetrieb oder ihren Reiseveranstalter.

    Flexible Stornobedingungen sind dem Gast sehr wichtig, das zeigen viele Studien. Wir wissen, dass dies für jeden Betrieb ein großes Risiko bedeutet. Wir sind aber auch in einer Ausnamesituation. Deshalb ersuchen wir Sie, bitte überlegen Sie sich auch eine möglichst gästefreundliche Umbuchungsmöglichkeit für den Urlaub in der Steiermark.

    Bitte beachten, dass sich Reiseregeln schnell ändern können. 

     

    Einreise nach Österreich 

    Für die Einreise ist ein 2G-Nachweis erforderlich, zusätzlich muss ein aktueller PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder eine Booster-Impfung (gilt ab dem Tag der Impfung) vorliegen. Die PCR-Testpflicht entfällt bei Personen, die eine Booster-Impfung (3. Stich bzw. 2. Stich nach einer Impfung mit Johnson & Johnson) erhalten haben oder nach einer vollständigen Impfung genesen sind bzw. nach einer Genesung vollständig geimpft sind.

    Liegt kein negatives PCR-Testergebnis vor, ist eine Registrierung vorzunehmen und unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Die Quarantäne gilt als beendet, sobald ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt (jederzeitige Freitestung). 
     
    Die Verpflichtung, ein zusätzliches negatives Testergebnis mitzuführen gilt nicht für Personen, die über eine „Booster-Impfung“ verfügen.

    Die Einreise ohne Imfpung oder Genesung ist zu Urlaubszwecken de facto nicht möglich. Auch für die Einreise aus beruflichen Gründen wird ein 2G-Nachweis benötigt. Ausnahmen existieren u.a. für österreichische Staatsbürger, EU-Bürger und Personen, die in Österreich über einen Wohnsitz verfügen. Diese können ohne 2G-Nachweis einreisen, müssen aber eine verpflichtende Quarantäne antreten, die frühestens ab dem fünften Tag durch einen negativen PCR-Test beendet werden kann.

     

    Das gilt für Kinder:

    Kinder unter 12 Jahren benötigen in Begleitung eines Erwachsenen keinen 2G-Nachweis und keinen PCR-Test. Nicht vollständig geimpfte Kinder bzw. nicht genesene Kinder im schulpflichtigen Alter von 12 bis 15 Jahre können mit einem Nachweis aus dem sogenannten "Ninja-Pass" bzw. "Holiday-Ninja-Pass" einreisen. Den Holiday-Ninja-Pass erhalten Sie hier zum Download

    Für Kinder, die vor dem 31. August 2006 geboren sind, ist ein 2G-Nachweis plus einem negativen PCR-Test oder eine Booster-Impfung erforderlich. 

     

    Ausnahmen:

    Ausnahmen von der 2G-Regel gelten für Schwangere und für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Sie benötigen ein entsprechendes ärztliches Attest und einen negativen PCR-Test. Ausnahmen gibt es auch für Pendler, sie können weiterhin mit 3G-Nachweis (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden oder Antigentest nicht älter als 24 Stunden sind ausreichend) einreisen.

     

    Diese Nachweise gelten:

    Zum Nachweis des 2G-Status dient sowohl das digitale Covid-Zertifikat der EU (Grüner Pass) als auch andere anerkannte analoge oder digitale Dokumente (Impfzertifikat, Impfpass etc.)

    Als vollständige Impfung gilt: 

    Die in Folge angeführten Gültigkeitsdauern beziehen sich ausschließlich auf die Einreise. Während des Aufenthalts in Österreich gilt eine doppelte Impfung ab 1. Februar nur mehr 180 Tage (dritte Impfung weiterhin 270 Tage). Auch eine Einmalimpfung mit Johnson & Johnson ist nur mehr im Zuge der Einreise gültig, während des Aufenthalts in Österreich benötigen Johnson-&-Johnson-Geimpfte eine zweite Impfung für den 2G-Status.

    • Doppelte Impfung: gültig für 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Zweitimpfung bzw. ab dem Zeitpunkt einer etwaigen weiteren Impfung. Zwischen zweiter und dritter Impfung müssen mindestens 120 Tage liegen und zwischen erster und zweiter Impfung mindestens 14 Tage.
    • Bei Johnson & Johnson beträgt die Gültigkeit 270 Tage ab dem 22. Tag nach der Impfung.
    • Sind Genesene geimpft, gilt schon die erste Dosis für 270 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.
    • Bei der Einreise gelten ausschließlich die folgenden Impfstoffe: BioNtech/Pfizer, AstraZeneca (bzw. Covishield), Johnson & Johnson, Moderna, die chinesischen Impfstoffe Sinopharm und Sinovac sowie Covaxin, Covovax und Nuvaxovid (Novavax). Auch sogenannte Kreuzimpfungen sind zulässig. Achtung! Die genannten Impfstoffe gelten bei der Einreise. Für die 2-G-Regel während des Aufenthalts in Österreich gelten abweichende Regeln.

     

    Als Genesungsnachweis gilt:

    Eine überstandene Infektion mit Sars-Cov-2 berechtigt für 180 Tage ab Genesung zur Einreise. Als Nachweise gelten ein Genesungszertifikat, eine ärztliche Bestätigung über eine überstandene Infektion (muss mittels PCR-Test abgesichert sein) oder ein Absonderungsbescheid.

    Als Test (zusätzlich zu 2G) gilt:

    Man benötigt einen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Der Test muss von einer befugten Stelle (wie Apotheke, Teststraße) bestätigt sein. Wenn bereits eine Booster-Impfung erhalten wurde, wird kein zusätzlicher PCR Test benötigt.

     

    DEUTSCHLAND STUFT ÖSTERREICH ALS HOCHRISIKOLAND EIN (gültig seit 16.1.22)

    Aufgrund der Omikron-Variante, die zu einem erhöhten Infektionsgeschehen in ganz Europa führt, hat Deutschland hat seine Einreisebestimmungen für einige EU-Staaten wieder verschärft. Das Robert-Koch-Institut hat Österreich, die Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien als Hochrisikogebiet gelistet.

    Für Geimpfte ändert sich (fast) nichts
    Für geimpfte Gäste bedeute die Reisewarnung keine Einschränkung.  Wer geimpft ist, kann jederzeit einen sicheren und erholsamen Urlaub in Österreich verbringen.

           Einreisende sowie Reiserückkehrer aus einem Hochrisikogebiet müssen sich vorab über www.einreisemeldung.de anmelden und ihren gültigen 3G-Nachweis über dieses Portal hochladen.

    ·       Geimpfte und genesene Gäste aus Deutschland können weiterhin ihren Urlaub in Österreich verbringen, ohne bei der Rückkehr eine Quarantäne antreten zu müssen.

    ·       Getestete Personen müssen dagegen verpflichtend eine 10-tägige Quarantäne antreten – diese kann nach dem fünften Tag durch ein „Freitesten“ beendet werden.

    ·       Ungeimpfte Kinder unter 6 Jahren sind von dieser Testnachweispflicht ausgenommen. Für diese endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen (ohne Freitesten), unabhängig davon, welche Maßnahmen für die Eltern gelten.

    -        Familien mit Kindern unter 12 Jahren: alle Kinder, die noch nicht voll immunisiert sind, müssen eine mindestens fünftägige Quarantäne antreten, auch wenn deren Eltern voll immunisiert sind (eine Befreiung von der Nachweispflicht für unter 12-jährige, die unter Aufsicht eines Erwachsenen reisen, wird angestrebt).

    Alle Infos beim Auswärtigen Amt Deutschlands.

     

    Allgemeine Reisebedingungen für die Anreise und Rückreise sowie nach Herkunftsland  auf einen schnellen Klick.
    Die Österreich Werbung hat ein tabellarisches Übersichtsdokument bzgl. der Ein- und Rückreisebestimmungn der wichtigsten Länder erstellt. (Stand: 22. Dezember 21)

    Auch der ÖAMTC informiert auf seiner Seite pro Land sehr umfassend.

    Hier zu den wichtigsten Fragen & Antworten von seiten des Gesundheitsministeriums: FAQ: Einreise nach Österreich sowie zur EDC/Europäische Gesundheitsagentur.

     

    Online-Registrierung: Digitale Pre-Travel-Clearance-Formular bei Einreise nach Österreich

    Hier bitte überprüfen Sie, welche Bedingungen nach dem Herkunftsland gelten. 

    Die COVID-19-Einreiseverordnung sieht grundsätzlich drei Kategorien vor.

    1. Einreise aus Staaten und Gebieten mit geringem epidemiologischen Risiko: 3-G-Regel, keine Quarantäne

    2. Einreise aus Virusvariantengebieten und -staaten: PTC, molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test) und Quarantäne

    3. Einreise aus sonstigen Staaten und Gebieten: PTC, 3-G-Regel und Quarantäne, Ausnahmen für Geimpfte und Genesene

    Die Ausnahmen für Pendlerinnen/Pendler bleiben unverändert und gelten weiterhin nicht bei Einreise aus Virusvariantengebieten.

    Alle Infos zur Online-Vorregistrierungen bzw. den dazugehörigen Einreisebestimmungen bzw. zum Pre-Travel-Clearance-Formular.  

     

    Reisebusse
    Jeder Sitzplatz im Bus darf genutzt werden (Vollbesetzung 100 %).
    Für Passagiere gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen – Ausnahme: Schüler 12 bis15 Jahre – hier ist weiterhin der "Ninja-Pass" gültig). Passagiere, die nur einen Test vorweisen, dürfen nicht eingelassen werden. Passagiere müssen zusätzlich eine FFP2-Maske im Bus tragen. 

    Ausnahmen 2G-Nachweis: Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Personen, die nicht ohne Gefahr für Leben oder Gesundheit geimpft werden können oder für Schwangere. In diesem Fall ist ein PCR-Test (max. 72 Stunden alt) notwendig. Der Ausnahmegrund ist durch eine ärztliche Bestätigung nachzuweisen.
    Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.

    Reisebus-Unternehmen benötigen einen Covid-Beauftragten und ein Covid-Präventionskonzept

    Details auf der WK-Transport-Seite.

     

    Aktuelle Reise- & Verkehrsinformationen für Autofahrer, Bahnfahrer und Fluggäste finden Sie auch auf folgenden Seiten:
    •    Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ
    •    Österreichische Bundesbahnen
    •    Flughafen Graz

     

    Machen Sie bitte Ihre Gäste darauf aufmerksam, dass sich Maßnahmen und Bestimmungen laufend ändern können.

    Aktuelle Informationen zum Coronavirus

    Finanzielle Unterstützungs-Maßnahmen

    Ob Ausfallsbonus, Zusatzbonus, neue Hilfspakete, Gastgartenförderung, etc etc.: Wenn es neue finanzielle Unterstützung von Seiten der Regierung gibt, stellen wir diese hier online.

    Saisonstarthilfe Antragstellung bis zum 31. Jänner 2022 möglich. 

    Zur Unterstützung der Saisonbetriebe beim Start in die Wintersaison und zur Überbrückung des für die Kurzarbeit fehlenden ersten Monats vor Beginn der Kurzarbeit wurde die Starthilfe für Saisonbetriebe geschaffen. Die Antragstellung ist bis zum 31. Jänner 2022 über das eAMS-Konto möglich.
    Die Antragstellung wurde im eAMS-Konto freigeschaltet. Hier zu den AMS-Details und -Informationen.
     

    Härtefallfonds und Ausfallsbonus verlängert
    Um die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns bestmöglich abzufedern, werden bewährte Unterstützungsmaßnahmen verlängert: Dazu gehört u.a. der Härtefallfonds und der Ausfallsbonus, die ab 17. Jänner 2022 beantragt werden können, wie auch der Schutzschirm für Veranstaltungen, Insolvenzabsicherung für Reisebüros oder die Verlängerung der Kurzarbeit bis Ende März 2022. Zudem hat die Bundesregierung mit den Sozialpartnern eine „Saisonstarthilfe“ für Saisonier-Arbeitskräfte erarbeitet.

    Die Anträge sind über FinanzOnline zu stellen.

     

    Alle Detail-Informationen sind unter www.sichere-gastfreundschaft.at abrufbar.

     

    Hier die wichtigsten Informationsseiten für finanzielle Unterstützungen:

    Finanzministerium: https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html

    Wirtschaftsministerium: https://www.bmdw.gv.at/Themen/International/covid-19.html

    Tourismusministerium: https://www.bmlrt.gv.at/tourismus/corona-tourismus/corona-ma%C3%9Fnahmenpaket.html

    Wirtschaftskammer: https://www.wko.at/site/corona-unterstuetzungen/start.html

    ÖHV: https://www.oehv.at/themen-recht/corona/smart-restart/

    Sichere Gastfreundschaft: https://www.sichere-gastfreundschaft.at/

    • Veranstalterschutzschirm
    Um die von der Coronakrise schwer betroffene Veranstaltungsbranche zu unterstützen, wurde der Schutzschirm für Veranstaltungen geschaffen.
    − Das Instrument des Schutzschirms dient der Abmilderung des finanziellen Nachteils im Falle einer COVID-19-bedingten Absage oder wesentlichen Einschränkung einer Veranstaltung.
    − Anträge für den Schutzschirm können im nächsten Halbjahr 2022 für Veranstaltungen bis 30. Juni 2023 bei der ÖHT eingebracht werden.
    − Sowohl für den Schutzschirm I als auch Schutzschirm II fallen mit der Beantragung und Abwicklung keinerlei Gebühren und Provisionen an.
    • Unternehmen müssen sich an die COVID-Bestimmungen bei Betretungsverboten und Einlasskontrollen halten, ansonsten droht eine Rückzahlung der Hilfe. Erhält ein Unternehmen eine Verwaltungsstrafe über einem noch festzulegenden Bagatellwert, müssen die Hilfen für den jeweiligen Monat zurückbezahlt werden (gilt für alle Wirtschaftshilfen).

    Weitere Informationen hier im Tourismusministerium.

    Alle weiteren Informationen sind unter www.sichere-gastfreundschaft.at abrufbar.

    Kommunikation mit Ihren Gästen

    Tourismus ist Beziehung: Schon in normalen Zeit ist das so, das gilt mindestens ebenso sehr in Krisenzeiten wie jetzt, wenn Urlaub ein so wertvolles Gut geworden ist - und wenn sehr viele Destinationen um den gleichen Gast werben. 

    Wie Sie jetzt und weiterhin gut mit Ihren Gästen kommunizieren bzw. in Kontakt bleiben können:

    Der Gast möchte gerne urlauben, bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Gast: Worauf kann er sich beim nächsten Urlaub freuen? Worauf achten Sie besonders in Ihrem Betrieb (vom Einkauf regionaler Köstlichkeiten bis zur Pflege der Stamm-Mitarbeiter bzw. der eigenen Familie)? Welche neuen Annehmlichkeiten gibt es bei Ihnen? Welchen Berg/Wald/Aussichtsplatz, welche Aktivität, welches Museum, …. legen Sie Ihren Gästen beim nächsten Mal besonders ans Herz? Worauf freuen Sie sich am meisten?

    Schmücken Sie all diese Infos mit guten Bildern – diese können natürlich auch selbst gemacht sein.
    Kommunizieren Sie klar, wie Ihre Buchungs- und Stornomodalitäten sind.
    Nützen Sie alle Werkzeuge der Kommunikation, von Social Media und Newsletter bis Homepage, von persönlichem Brief bis Printwerbung.
    Rufen Sie sich damit in Erinnerung und bleiben Sie so in wertvollem Kontakt mit Ihrem Gast.

    Services Steiermark Tourismus

    Im Branchen-Newsletter „Grüner Tourismus-Donnerstag“ gibt es aktuelle Informationen, sobald die Nachrichtenlage diese erforderlich macht. Daher: Wenn Sie den Newsletter noch nicht erhalten oder einem touristischen Partner weiterempfehlen wollen, hier bitte geht’s zur Anmeldung: www.steiermark.com/de/b2b/newsletter-anmeldung

    Kontakt zu Steiermark Tourismus und seinen Mitarbeitern: www.steiermark.com/de/b2b/unternehmen/mitarbeiter

    Bleiben Sie und wir bitte gesund und freuen wir uns auf Urlauber in der Steiermark.

    Hotelzimmer | © Steiermark Tourismus | Punkt & Komma
    Skifahren am Loser, Ausseerland - Salzkammergut | © Ausseerland-Salzkammergut | Tom Lamm
    Lachsforelle aus dem Mariazellerland. Einfach nur köstlich. | © Steiermark Tourismus | Tom Lamm